Springe direkt zu: Navigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion | Metanavigation am Seitenende

Startnext am 03.02.2011 auf der transmediale in Berlin

Ins Leben gerufen wurde der FCI auf der transmediale.10. Da das Interesse am FCI seitens der Künstler und Kreativen auf dem letzten Festival so hoch war, entwickelte sich aus dem Festivalprojekt eine ständige Plattform für den kreativen Austausch. Eine der wichtigsten Initiativen des FCI ist die 12-monatige Workshopserie in Partnerschaft mit dem Kompetenzzentrum Kultur-und Kreativwirtschaft des Bundes, die im Oktober 2010 gestartet ist. Das Konzept: Ein Jahr lang - jeden Monat ein Workshop - mit wechselnden Partnern aus der Kultur- und Kreativszene Berlins als Gastgeber. Die Themen reichen von Open Design über die Organisation von kreativen Teams bis hin zu Finanzierungssmodellen im ‚Free Culture‘ Bereich. Eine Übersicht der bisherigen und zukünftigen Workshop-Themen findet ihr hier.

Startnext ist im Februar Gastgeber des nächsten Workshops zum Thema: Crowdfunding und Finanzierzungsmodelle im ‚Free Culture‘ Bereich. Ein wichtiger Aspekt in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist immer die Frage nach der Finanzierung und Bezahlung von kulturellen Inhalten. Crowdfunding kann für die Kulturunternehmen der Zukunft eine spannende Finanzierungsmöglichkeit sein. Mehr Infos zu unserem Workshop-Programm gibt es in einem der nächsten Blogbeiträge.  

31.01.2011

posted by: 
Anna

posted in:
Events

2

Comments

Ich bin auch gespannt, welche Rolle Crowdfunding für große Kulturveranstaltungen, wie klassische Konzerte oder Festivals haben wird. Habt ihr denn schon Ideen für "Crowdfunding-Konzerte"?
Das europäische Musikfestival PODIUM (sh. Projekt auf Startnext) nutzt Crowdfunding ja schon recht erfolgreich um ihre Zielgruppe zu erreichen. Das junge Festivalteam plant die klassische Musik mit dem Konzertformat PODIUM 360° in die Clubs zu bringen.


Anna Theil

posted on   02.02.2011 | 15:21

you get what you pay
Crowdfunding wird sicher auch in Deutschland eine Zukunft haben - nicht nur für die off-Szenen oder ganz neuartige Projekte, sondern sicher auch für kommerziell orientierte Kulturveranstaltungen, wie etwa unsere Nymphenburger Schlosskonzerte in München oder andere Klassikkonzerte. Wichtig ist, den Mehrwert für den potentiellen Partner herauszustellen und die Attraktiviät des Engagements zu verdeutlichen. Spannend, wir werden bei Kulturgipfel München damit arbeiten.


jockult

posted on   01.02.2011 | 14:22

Back