Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Spiele
Anagrammkalender 2016
Der Anagrammkalender 2016 ist ein Abreißkalender mit 366 verzwickten Anagrammen bekannter Personen aus den Bereichen Kunst, Literatur, Musik, Politik, Pop, Sport und Wissenschaft. Einfach die Buchstaben umsortieren und schon wird "Achilles" zu "Alles ich", "Nofretete" zu "Tortenfee" und "James Bond" zu "Damen-Jobs".
Mainz
9.515 €
9.500 € Fundingziel
193
Fans
177
Unterstützer
Projekt erfolgreich
20.02.16, 22:18 Matthias Wiebel
Hallo zusammen, mittlerweile ist der größte Stress vorbei und ich kann voller Stolz verkünden, dass - die Gewinnzone seit einiger Zeit erreicht ist (zwischendurch sah es dank der Verzögerungen durch die Druckerei nach etwa 2000 Euro Verlust aus) - der Kalender beim gregor international calendar award 2016 eine sogenannte "Nominierung" bekommen hat. Es gab 1026 Einreichungen, 67 Preise und 24 Nominierungen. Beides freut mich sehr. Wenn Ihr wollt, dürft Ihr Euch auch freuen. Ist kostenlos. ;) Viele Grüße und vielen (vielen) Dank noch mal für Eure Unterstützung und insbesondere für Eure Geduld, Matthias P.S. Es gibt noch Postkartensets, Taschen und Kalender. Wenn noch wer was braucht, einfach melden!
01.01.16, 18:06 Matthias Wiebel
500 Gutscheinkurzkalender produziert 500 Gutscheinkurzkalender im Eiltempo versendet 1100 Kalender erhalten (400 Kilo Papier) 525 Kalender verkauft 11 Stunden verpackt und versendet Rund 800 Euro Porto bezahlt An einem Kalenderwettbewerb teilgenommen Kurzkalender unter http://www.anagrammkalender.de online gestellt Fertig! Greift! Yeah! :) Die Kalender sind in der Post und sollten in den kommenden Tagen bei Euch ankommen. Danke für Euer Vertrauen, dass es tatsächlich irgendwann ein Produkt geben würde. Ich wünsche Euch ein unterhaltsames und rätselhaftes Jahr mit unseren Kalendern. Danke für alles, Matthias P.S. Wer hat Lust auf einen Postkartenkalender mit 52 Anagrammen und Illustrationen für 2017? ;)
21.12.15, 17:09 Matthias Wiebel
In der Buchbinderei ist aufgefallen, dass die Druckerei etwas falsch perforiert hat. Das wurde nachgedruckt, nachperforiert und wieder zur Buchbinderei gesendet. Dadurch verschiebt sich die Lieferung leider erneut. Diesmal auf den 30.12.2015. Damit die Kalender dann so schnell wie möglich zu Euch kommen können, verschiebe ich meinen eigentlich geplanten Silvesterurlaub um einen Tag und verbringe den 30.12. mit dem Versenden der Pakete. Der Kurzkalender endet am 31.12.2015. Damit ihr das neue Jahr dann trotzdem mit tollen Anagrammen beginnen könnt, werde ich auf www.anagrammkalender.de ab dem 1. Januar jeden Tag ein neues Kalenderblatt veröffentlichen, bis die Lieferung auch bei den Letzten von Euch eingetroffen ist. Ich hoffe, dass ich Euch damit über die erneute Wartezeit hinwegtrösten kann und wünsche trotzdem, oder gerade deshalb schöne Weihnachtsfeiertage!
09.12.15, 21:44 Matthias Wiebel
KURZFORM: Die Postkarten und die Taschen kommen pünktlich. Bei der Druckerei kommt es zu Verzögerungen. Die Kalender werden erst zum 22./23. Dezember zu mir geliefert. Ich habe einen Lösungsvorschlag: Gutscheinpostkartenkurzkalender. LANGFORM: Die Postkarten sind gedruckt, die Taschen fixiert und die Kalender ... die Kalender: Sind gedruckt Wurden heute perforiert Müssen noch gebunden werden Der Druckerei ist im Rahmen des Fertigungsprozesses allerdings aufgefallen, dass die fürs Binden nötige Maschine nicht mit den Maßen des Kalenders umgehen kann. Deshalb wurde ein externer Dienstleister beauftragt, das Binden zu übernehmen. Dadurch verzögert sich allerdings die Auslieferung an mich. Heute wurde mir der 22. / 23. Dezember als Lieferdatum bestätigt. Die Kalender werden also zu Weihnachten leider höchstwahrscheinlich nicht bei Euch sein. Aber, ich habe einen Lösungsvorschlag : Ich habe einen Kurzkalender mit 8 Zusatzanagrammen gesetzt (24.12. bis 31.12.). Diese Kalender werden an eigens dafür gedruckte Gutscheinpostkarten geheftet. Die Gutscheinpostkartenkurzkalender könnt ihr dann verschenken und die Beschenkten können so die Zeit bis zur Ankunft der eigentlichen Kalender überbrücken. Ich hoffe, dass meine Idee in Eurem Sinne ist und für Euch eine Lösung darstellt. Falls nicht, gebt mir bitte bescheid. Mit dem Versand der Gutscheine starte ich im Laufe der nächsten Woche, sobald die Gutscheinpostkarten und die Kurzkalender gedruckt sind. John Lennon hatte wohl mit "Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden." ein bisschen mehr recht, als mir gerade lieb ist. ;-) Danke, viele Grüße und ein schönes Weihnachtsfest, Matthias P.S. Falls jemand das Warten auch ohne Kurzkalender aushält, freue ich mich ebenfalls über ein kurze Nachricht (Ihr bekommt die Kurzkalender dann gerne per E-Mail).
17.11.15, 13:42 Matthias Wiebel
Die Daten sind bei der Druckerei und für Euch gibt es einen schwindelerregenden Teaser. Wohl bekomm's! ;) http://giphy.com/gifs/anagrammkalender-kalender-anagramm-xTiTnGnmFIbnZXbZBu
02.11.15, 18:09 Matthias Wiebel
Spannung ... Wenn ich einen Krimi schreiben müsste, ich könnte ihn nicht spannender machen, als das, was da am letzten Tag der Kampagne passiert ist: Waren wir noch einen Tag zuvor bei etwa 68%, seid Ihr am Samstag einfach mal in 24 Stunden zu den 88%* durchmarschiert. 2000 € in einem Tag! Irre! :) Jetzt wird es einen Anagrammkalender für nächstes Jahr geben. Und vielleicht auch einen für übernächstes, und das Jahr drauf. Mehr Anagramme für die Welt! Wie geht es weiter? Heute habe ich die Druckerei informiert und den Kalender beauftragt. In den nächsten Tagen wird der Kalender fertig gesetzt (Unterstützerliste, Kalenderblattwidmungen, ISBN, …). Bis 14. November liefere ich der Druckerei die fertigen Druckdaten. Bis dahin bekomme ich übrigens auch das Geld von Startnext. Die Druckerei liefert am 11.12.15 die fertigen Kalender an mich. Nach einer intensiven Verpacksession am 12. und 13.12.15 gehen die Kalender so schnell wie möglich raus an Euch. Wir haben ein Jahr voller wirrer, irrer und lustiger Anagrammrätsel. :) Wo kann man jetzt noch Anagrammkalender kaufen? Hat einer von Euch aus Versehen die Chance verpasst, sich einen Kalender zu sichern? Wart Ihr voll enttäuscht, dass 23:59 Uhr schon mitten in der Nacht war und "der Sonntag unerwarteterweise doch nicht mehr als Samstag galt"? Dann habe ich eine erfreuliche Botschaft für Euch: Den Kalender wird es auch nach der Crowdfundingkampagne noch zu kaufen geben. Bisher sind folgende Möglichkeiten gesichert: Auf der Website: www.anagrammkalender.de - Wird in den nächsten Tagen eingerichtet Am 19. & 20.12.2015 auf dem Holy Shit Shopping Design-Weihnachtsmarkt in Stuttgart Ab dem 11.12.2015 in Mainz bei LUUPS MAINZ Designladen & Café "Halbe / Halbe" Buchhandlung "Shakespeare & so" Ich suche noch fleißig nach weiteren Vertriebsmöglichkeiten. Wenn ihr also wer seid, oder wen kennt, der wer ist, oder wen kennt, der wen kennt, der wer ist, der den Kalender zu tollen Konditionen verkaufen und in seine Auslage legen möchte, gebt mir Bescheid. Mehr Anagramme für die Welt! Was möchte ich Euch noch mitgeben? Danke. Ganz ohne Ausrufezeichen, einfach ernstgemeint. Ich werde Euch auch weiterhin hier über den Blog auf dem Laufenden halten, wie die Produktion der Kalender voranschreitet. In diesem Sinne cheers und bis bald, Matthias *Vorsicht, die Prozentzahl ist ein Anagramm.
31.10.15, 18:44 Matthias Wiebel
Wenn nur jeder zweite seine Unterstützung um einen Kalender aufstockt, haben wir es geschafft. Die restlichen rund 500€ lege ich dann einfach selbst drauf. Und wer um zwei Kalender aufstockt, bekommt ein Postkartenset gratis dazu. Deal? Deal! :)
28.10.15, 23:20 Matthias Wiebel
1, 2, 3 ... noch 3 Tage. 63% klingen noch nicht unbedingt nach komplett eingesammelter Summe, aber ich bin nach wie vor mit meiner kompletten Energie im Einsatz für den Kalender: Hinter den Kulissen verteile ich Flyer, sende Werbemails, poste unerhört oft auf Facebook und Twitter und bin auch sonst ganz hibbelig. :) Ein Unterstützer hat für seine gesamte Belegschaft Kalender als Weihnachtspräsent geordert. Vielleicht seid ihr ja selber unternehmerisch tätig, oder könnt euren Chef von der Idee überzeugen. Dann sind wir ruckzuck bei 100%. Wenn wir dann noch die ganzen Latecomer aktivieren und die Dringlichkeit unserer Geschenkvorhaben für Weihnachten in die Welt hinausposaunen, wird das bestimmt noch was. Anagramme FTW und Funding am Samstagabend >=100%!
23.10.15, 11:18 Matthias Wiebel
Über die Hälfte ist bereits geschafft - Danke an alle, die mich bisher unterstützt haben! Wir haben schon 51% der Fundingsumme gesammelt und noch 25,8% der Zeit übrig. Meine Energie ist erst zu rund 37% verbraucht und ich glaube zu 100% an Euch. Das sind die besten Voraussetzungen für einen Endspurt in den kommenden acht Tagen. Also: Auf die Plätze, fertig, los! ;)
22.10.15, 01:47 Matthias Wiebel
[ACHTUNG – Blogpost zum Mitdenken] tl;dr: Alles wurde extrem schlau gelöst! ;) Heute also, kurz vor den 50%, kommt der zweite Teil von „Wie kommt man auf 366 Anagramme?“. Diesmal mit der Erklärung, wie das verwendete Programm arbeitet und warum es das tut. Wie schon erwähnt, greift das von mir extrem kreativ „anagen“ getaufte Programm auf ein Wörterbuch gültiger Wörter der deutschen Sprache zurück. Naheliegend wäre es jetzt, jedes dieser Wörter Zeichen für Zeichen mit dem zu anagrammierenden Namen zu vergleichen. Doch leider ist das Arbeiten auf Zeichenketten nicht unbedingt die effizienteste Angelegenheit. Dass Effizienz wichtig ist, lässt sich gut daran erkennen, dass meine erste Version von anagen für das Anagrammieren von „Franz Schubert“ sieben Stunden benötigt hat. Und Franz Schubert ist noch nicht einmal der längste Name im Kalender. Nach einigen Überlegungen und dem Ändern von zwei Zeilen im Programm, ließ sich diese Zeit allerdings um den Faktor 210 auf etwa zwei Minuten reduzieren. Wie also möglichst effizient auf den Zeichenketten arbeiten? Die Lösung liegt in der Natur der Anagramme versteckt. Anagramme eines Wortes bestehen grundsätzlich aus den gleichen Buchtaben, nur eben in unterschiedlicher Reihenfolge. Die Worte „Geist“ und „Siegt“ haben beide je ein e, ein g, ein i, ein s und ein t. Deshalb zählt das Programm für jede Zeichenkette die Vorkommen der einzelnen Buchstaben und vergisst deren Reihenfolge. Nehmen wir zum Beispiel die Worte „Hallo“, „Lola“ und „Axt“. „Hallo“ hat ein a, ein h, zwei l und ein o. Die Anzahl der Vorkommen wird für jeden Buchtaben des Alphabets dann in Programmschreibweise so festgehalten: „Hallo“ wird 10000001000200100000000000, „Lola“ wird 10000000000200100000000000 und „Axt“ wird mit jeweils einem a, t und x zu 10000000000000000001000100. Um jetzt zu überprüfen, ob „Lola“ in „Hallo“ enthalten ist, wird die Anzahl der As in „Lola“ von der Anzahl der As in „Hallo“ abgezogen. Ist das Ergebnis der Subtraktion größer oder gleich 0, dann sind in „Hallo“ mehr, oder genauso viele As wie in „Lola“. Das wird dann für alle Buchstaben in „Lola“ gemacht. Sind die Ergebnisse aller Subtraktionen größer oder gleich 0, so ist „Lola“ in „Hallo“ enthalten, was auch tatsächlich der Fall ist. „Axt“ jedoch enthält ein t und ein x mehr als „Hallo“, weshalb die Ergebnisse der Subtraktion da jeweils negativ ausfallen. „Axt“ ist also nicht enthalten. Das Programm stoppt beim ersten negativen Ergebnis, käme also nur bis zum t von „Axt“. Das Ergebnis der jeweiligen Rechnungen wird direkt in die Buchstabenzähltabelle eingetragen, damit im nächsten Schritt damit weitergearbeitet werden kann. Nach der Subtraktion von „Lola“ bleibt also 0000000100000000000000000 übrig. Da es kein Wort gibt, das nur aus dem Buchstaben h besteht, kann mit „Lola“ kein gültiges Anagramm von „Hallo“ gebildet werden. Jede Wortkombination die auf 00000000000000000000000000 kommt, trägt das Programm allerdings in die Ergebnisliste ein. Das Problem Zeichenketten miteinander zu vergleichen wurde also in das Problem, Zahlen voneinander abzuziehen überführt. Und wenn Rechner mal etwas gut und effizient können, dann ist es, wie ihr Name schon sagt, rechnen. :) Puh, so viel Theorie. Jetzt dürft ihr Euch eine Denkpause gönnen und Euch wieder aufs altbekannte „Weitererzählen! Weitererzählen! Weitererzählen!“ verlagern. Wir haben noch zehn Tage und fast 50%. Ich will das Projekt, ihr wollt das Projekt, los geht’s! P.S. Der Titel dieses Blogeintrages wurde genauso aufbereitet, wie es das Programm tun würde. Wobei eigentlich keine Ziffern akzeptiert würden. Aber für „'Wie kommt man auf 366 Anagramme'?“ habe ich eine Ausnahme gemacht. ;)
15.10.15, 19:08 Matthias Wiebel
Ich predige nicht nur "Weitererzählen! Weitererzählen! Weitererzählen!", ich tu's auch selber. Heute gab es einen schönen Artikel über das Kalenderprojekt in der Allgemeinen Zeitung in Mainz. http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/flughirne-und-tortenfee_16282076.htm Der Link eignet sich übrigens bestens zum "Weitererzählen! Weitererzählen! Weitererzählen!" ;)
11.10.15, 16:10 Matthias Wiebel
Ein Anagramm zu bauen macht Spaß, kostet aber auch Zeit. 366 Anagramme machen viel mehr Spaß, kosten aber auch viel mehr Zeit. Zumal 2016 ein Schaltjahr ist und ich sage und schreibe ein Anagramm mehr bilden muss als sonst. Wie also in kurzer Zeit effizient auf viele Anagramme kommen? Wer kurz recherchiert sieht, dass es einige Online-Anagrammgeneratoren gibt. Wie praktisch. :) Ich habe mir dennoch ein Wochenende Zeit genommen, um einen eigenen zu schreiben. Zum einen, weil ich spezielle Anforderungen an das Ein- und das Ausgabeformat hatte und zum anderen, weil ich wissen wollte, wie man so ein Programm schreibt. Das von mir geschriebene Programm hat Zugriff auf ein freies Wörterbuch mit rund 1,34 Millionen Einträgen. Für jedes Rätselwort bildet es alle möglichen Kombination gültiger Wörter. In der Summe ergibt das 4,1 GB reine Textdateien. Die Ergebnislisten umfassen bis zu 18 Millionen Einträge. Je nach Güte der Wortkombinationen dauert die Auswahl aus diesen Listen bis zu einer halben Stunde. Dabei kombiniere ich die Wörter während des Lesens neu und sortiere einige der Buchstaben nochmal selbst im Kopf um. Der Aufwand lohnt sich, denn dann wird „Ernst Ludwig Kirchner“ zu „Gerinnseldurchwirkt“ und nicht etwa zu „CD gehe KT NL Nu Sir wirr“. Wie das Ganze intern im Programm funktioniert, erzähle ich Euch in einem der nächsten Blogeinträge. Bis dahin dürft Ihr gespannt sein und Euch eigene Lösungen überlegen. ;) Ansonsten: Vielen Dank für das bisher Erreichte und "Weitererzählen! Weitererzählen! Weitererzählen!"
07.10.15, 18:35 Matthias Wiebel
Yay - wir haben schon ein Viertel der Summe erreicht. Danke an alle, die das Projekt unterstützen und mit mir mitfiebern. Bleiben noch 24 Tage ... Zur Feier des Tages gibt es ein schönes Anagramm aus der Kategorie POPKULTUR: "Rares Opium". Viel Spaß damit! :)
05.10.15, 21:12 Matthias Wiebel
"Kommt der Kalender eigentlich vor Weihnachten?" Diese Frage habe ich in den letzten Tagen einige Male gestellt bekommen. Und die Frage ist klar mit "JA" zu beantworten! :) Allerdings geht das nur, wenn ich die Bedingungen und Fristen der Druckerei einhalte. Wenn ich also die Anzahl der benötigten Kalender bis Ende Oktober und die Druckdaten bis Mitte November liefere, steht dem entspannten Weihnachtsfest und der fristgerechten Lieferung nichts im Wege. Fristgerecht meint dabei: Lieferung am 11. Dezember an mich, gefolgt von einer Dankeschönpaketepackparty am 12. und 13. Dezember. Ab 14.12. liegt es dann an der Post, dass Euch die Pakete rechtzeitig vor Weihnachten erreichen. Das ist machbar! :) Jetzt liegt es an Euch, dass das Projekt auch zustande kommt. 17% der benötigten Summe haben wir innerhalb 16% der Kampagnengesamtdauer schon erreicht. Das ist großartig, aber natürlich braucht es noch mehr. Deshalb erzählt all euren Freunden, Verwandten, Bekannten, Kollegen, Neffen, Tanten und Omas vom Anagrammkalender! Die Wildfremden aus der Fußgängerzone sind obligatorisch. ;) P.S. Vorhin hatte ich einen Termin mit der Zeitung. Ihr dürft gespannt sein. :)
02.10.15, 21:04 Matthias Wiebel
Seit gestern ist mein Kalenderprojekt in der Fianzierungsphase. Es bleiben also noch 29 Tage um möglichst viele für den wohl besten Abreißkalender der Welt zu begeistern. Die ersten 6% sind geschafft. Für die restlichen 94 Prozent brauche ich Eure Unterstützung! Ich freue mich, wenn Ihr mein Projekt auch an Familie, Freunde und Bekannte weiter empfehlt. Am Besten auch an Wildfremde in der Fußgängerzone. ;) Wer von dieser Seite noch nicht genug hat, kann auch gerne auf www.facebook.de/anagrammkalender oder www.anagrammkalender.de vorbeischauen. P.S. "Tolle Wahl!" ist, wer hätte es gedacht, ein Anagramm. Die Lösung könnt Ihr mir gerne als Kommentar hinterlassen. Tipp: Das hier ist der erste Eintrag im Blog und ich arbeite als Softwareentwickler.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.520.499 € von der Crowd finanziert
0 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH