<% user.display_name %>
Aurovilles Kinder - Dokumentarfilm
Sie sind wieder da. In Auroville. Dieser Stadt im Süden Indiens, die keine Schulpflicht kennt, keine Polizei, keine Religion und Politik. Hier sind sie geboren und hier wollen sie leben. Warum sind sie zurückgekommen? Und ist das Leben in Auroville immer noch so utopisch, wie sie es als Kind erlebt haben? Ein Film über Suche, Identität und den Traum von einer besseren Welt. Und die Frage, wo eigentlich Heimat ist.
11.609 €
9.000 € Fundingziel
105
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
06.03.18, 10:32 Nora Große Harmann
Ihr Lieben, es ist soweit, wir verschicken in Kürze die Dankeschöns :-) GANZ WICHTIG dafür: Wenn ihr umgezogen seid, schickt uns bitte eure aktuelle Adresse bis Freitag, 9. März, zu. An folgende Mailadresse: [email protected] Grüße von den beiden Filmemachern! Nora+Christoph +++ Dear all, it's about time, we know... And we're finally close to send you your "Dankeschöns"! If you have moved recently, please send us your new address to [email protected] until Friday, 9th of March. Thanks :-) Cheers, Nora+Chris
06.02.18, 14:46 Nora Große Harmann
(english version scroll down) Ja, uns gibt es noch :-) Wir sind still und leise, aber dafür umso fleißiger, dabei, "Aurovilles Kinder" bei Filmfestivals rund um die Welt einzureichen. Uns freut ganz besonders, dass unser Film Weltpremiere beim Auroville Film Festival feiern durfte! Dabei wurden wir mit dem "Cinema Paradiso Award" ausgezeichnet. Da sind wir schon ganz schön stolz. Und mit der Weltpremiere heißt es auch: Ihr bekommt eure Dankeschöns...bald... ;-) Yes, we're still alive :-) We're busy sending our film to film festivals around the globe. And we're so happy that "Auroville's Children" celebrated it's world premiere in Auroville itself, at Auroville Film Festival! Our film was even awarded a prize - the "Cinema Paradiso Award". We admit that we're quite proud. And yes, having celebrated our world premiere also means, it won't be long anymore until you get your "Dankeschöns" ... ;-)
07.11.17, 11:43 Nora Große Harmann
(English version scroll down) Ihr Lieben, es ist wieder ruhig um uns geworden. Das bedeutet aber nicht, dass wir untätig sind! Unser Film befindet sich mitten in der Festivalauswertung - sobald wir Neuigkeiten haben, wo "Aurovilles Kinder" gezeigt wird, melden wir uns! In der Zwischenzeit wollen wir euch auf ein Herzensprojekt besonderer Art aufmerksam machen. Unsere Freunde aus Auroville, Surya und Nils, starten gerade ihr erstes gemeinsames soziales Unternehmen "College Curries". Die Idee: Indische Hausfrauen stellen uns die Rezepte ihrer Currymischungen zur Verfügung. Die Currys werden nach Originalrezept in Deutschland produziert und verkauft. Ein Teil des Erlöses finanziert die Hochschulausbildung der Kinder dieser Hausfrauen. Vielleicht erinnert ihr euch: Wir hatten die Currys schon im Zuge unserer Crowdfunding-Kampagne als Dankeschöns angeboten. Surya und Nils sind bereits seit ein paar Jahren mit dem Projekt beschäftigt. Die Idee zum sozialen Unternehmen entstand, nachdem die beiden das Curry ihrer Haushälterin Renuka in Deutschland unter Freunden und Familien verteilt hatten und das auf große Resonanz gestoßen war. Heute studiert Renukas Tochter Bhuvana mit Hilfe der Unterstützungen durch die Currys ihren Master of Education in Hyderabad. Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne von "College Curries": https://www.startnext.com/college-curries Das sind Web- und Facebookseite des Projekts: https://collegecurries.de/ https://www.facebook.com/collegecurries/ Nils und Surya freuen sich über jede Unterstützung! Liebe Grüße, Nora+Christoph --- Dear all, we’ve been a little quiet recently, but that doesn’t mean that we’re not working ☺ Our film is in the hands of several film festival comitees at the moment. As soon as we have news about where and when "Auroville’s Children" will be shown, we will inform you! In the meantime, we would like to tell you more about a very special project. Our friends from Auroville, Surya and Nils, are starting their first social company at the moment. It is called "College Curries". Their idea: Indian housewives provide us with their recipes of Curry. The Curry spices will be produced and sold in Germany according to their original recipes. A part of the income will finance the college and university education of the children of these housewives. Perhaps you remember: During our crowdfunding campaign, we offered you these Curries as "Dankeschöns". Surya and Nils are working on the project for several years now. They got the idea of founding a social company after they had given the Curry of their housemaid Renuka to family and friends and got lots of positive feedback. Today, Renuka’s daughter Bhuvana is studying her Master of Education at the University of Hyderabad – thanks to the support through her mother’s Curry. This ist he crowdfunding campaign of "College Curries": https://www.startnext.com/college-curries And the Web- and Facebook-Page: https://collegecurries.de/ https://www.facebook.com/collegecurries/ Nils und Surya are happy about your support! Greetings from Leipzig, Nora+Christoph
04.07.17, 15:11 Nora Große Harmann
Dieses private Teamscreening war keine öffentliche Aufführung. Wenn es soweit ist, lassen wir es Euch natürlich sofort wissen! Unser Baby ist tatsächlich fertig - und macht sich schon ganz gut auf einer großen Leinwand, finden wir! Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben und mit denen wir im privaten Rahmen schonmal feiern konnten. Und vielen Dank an Leipzigs kuscheligstes Programmkino - die Kinobar Prager Frühling! This private team screening was not a public show. We'll let you know as soon as we know the dates! Finally, we could see our "baby" on a big screen for the first time - and we quite liked it! Thanks to all people who supported us and with whom we already had the chance to celebrate. And thanks to Leipzig's wonderful cozy cinema, the "Kinobar Prager Frühling"!
25.01.17, 18:46 Nora Große Harmann
Ihr lieben Filmverrückten, wir können Eure Ungeduld nachvollziehen - je mehr wir uns der Zielgeraden nähern, desto ungeduldiger werden wir selbst. Im Moment befindet sich unser "Baby" im Feinschnitt und unserem Komponisten raucht der Kopf. Wenn Feinschnitt und Musik stehen, werden der Sound überarbeitet und die Farben schön gemacht. All das dauert seine Zeit - aber wir sind guter Hoffnung, dass wir im Sommer mit Euch Teampremiere feiern können! Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden. Liebe Grüße aus dem Schnittraum Nora+Christoph ++++ Dear Film Lovers, we understand that you are getting impatient - the more we see the light in the end of the tunnel, we get impatient as well. But our "baby" still needs some time. At the moment, our composer is busy creating the film music and our cutter is doing the fine-cut. After that, our sound engineer will work on the sound design and the colours will be made nice. All this requires our patience - but we are optimistic that in summer, we can celebrate our team premiere! Until then, we will keep you up to date. Stay tuned! Nora+Chris
12.11.16, 22:20 Nora Große Harmann
Wir können es gerade selbst kaum glauben: Unser Film existiert. So ganz greifbar, als Rohschnitt. Das Ergebnis dreier rauchender Köpfe, ungezählten Litern Kaffee, null Tageslicht für Wochen und Vitamin-D-Tabletten. Das Ziel ist nah! Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden... We're still not believing it - but our film now exists - as a rough cut. A result of three spinning heads, uncounted liters of coffee, zero day light for weeks and vitamine-d-pills. We're almost there! And we'll keep you updated...
10.10.16, 12:17 Nora Große Harmann
Wir haben ein paar Monate nichts von uns hören lassen - manche von Euch fragen sich deshalb sicherlich, was wir gerade so treiben. Also hier ein kleines Update: Nachdem wir mit Euch unsere Crowdfunding-Kampagne im Frühjahr erfolgreich abschließen konnten, haben wir uns sofort in den Schnitt gestürzt. Unser Cutter Bene, der normalerweise in Aschaffenburg lebt und arbeitet, hat bei uns campiert und gemeinsam haben wir uns einen ersten Überblick über unsere 30 Stunden Rohmaterial verschafft. Den Sommer über haben wir dann diese 30 Stunden auf eine Stunde Rohschnitt reduziert - das heißt, wir starten jetzt in die finale Schnittphase! Und dann? Mit dem finalen Schnitt ist es nicht getan. Unsere großartigen Kollegen für Filmmusik, Colourgrading und Sounddesign stehen schon in den Startlöchern, um ihren Beitrag zum Film leisten. Doch auch Filmemacher brauchen mal Urlaub. Während also unser Cutter mit dem Fahrrad durch halb Skandinavien getourt ist, haben Christoph und Nora ihre Reiserucksäcke gepackt und sind wieder nach Indien geflogen - und wo kann man besser kreative Energie tanken, als in Auroville? Das Wiedersehen mit Divya, Ribhu und Nico war superschön. Allen geht es gut - und alle sind genauso gespannt auf den Film wie wir. Verständlich, dass wir auch in Auroville mehrmals gefragt wurden: Und, wann wird der Film endlich fertig? Bei unabhängig produzierten Projekten wie "Aurovilles Kinder" sind genaue Zeitangaben immer schwierig. Das liegt nicht nur daran, dass das Schneiden eines Dokumentarfilms von Natur aus lange dauert – und meistens länger dauert als anfangs angenommen - sondern auch daran, dass wir alle neben diesem Herzensprojekt noch in anderen Jobs und Projekten arbeiten. Nur so viel: Erklärtes Ziel ist die Übergabe des Projekts an Filmmusik, Sounddesign und Farbkorrektur Ende dieses Jahres. Was wir Euch mit Sicherheit sagen können: Alle Mitglieder des Teams sind mit ganzem Herzen dabei und das Licht am Ende des Tunnels wird immer heller :) Liebe Grüße vom Schneidetisch! Nora+Christoph +++ We haven’t given you an update for quite some time – so many of you might ask yourselves: What are the filmmakers doing at the moment? So here’s a small update: After we could complete our crowdfunding campaign with your help, we immediately started the editing of the film. Our cutter Bene who normally lives and works in Aschaffenburg, camped in our apartment for quite a while and together with him we got a first overview of our 30 hours footage. Throughout summer, we reduced these 30 hours up to one hour – which means that now, we can start the final cutting phase! And then? After the cutting there is still some work to do. Our great colleagues for film music, sound design and colour grading are waiting in the wings to start their work on our film. But once in a while, also filmmakers need a holiday. Our cutter Bene went cycling half of Skandinavia for some weeks – meanwhile, Chris and Nora went back to India. Because which place is better to refill your tanks of creativity than Auroville? The reunion with Divya, Nico and Ribhu was amazing. All of them are fine – and all of them are as excited about the film as we are. As we were asked in Germany many times, people in Auroville equally wanted to know: When will the film be ready? With independently produced projects such as “Auroville’s Children”, giving exact deadlines is always difficult. It’s not only because cutting documentaries always takes a long time – and in many cases takes longer than originally predicted – but it’s also because besides this passionate project, we’re all working in other jobs and projects at the same time. Our goal is to give the film to film music, sound design and colour grading by the end of this year. And what we can tell you for sure: All team members are still wholeheartedly working on the project – and the light in the end of the tunnel becomes brighter and brighter ☺ Much love, Nora+Chris
01.03.16, 13:58 Nora Große Harmann
11.610 Euro - wir sind überwältigt! Dank EUCH können wir unser Herzensprojekt dieses Jahr fertig machen. Wir sind unendlich dankbar und stoßen in Gedanken mit Euch an! PS: Als erstes Dankeschön unten ein Beitrag über uns, der gestern bei MDR um 4 gelaufen ist. Mit Bildern aus ‪Auroville‬. Ab Minute 04:29. http://www.mdr.de/mediathek/sendung639328_date-20160229_inheritancecontext-header_ipgctx-false_numberofelements-1_zc-14601218_zs-df360c07.html 11.610 Euros - we're completely overwhelmed! Because of YOU wen can finish our documentary this year. We're thankful and in our thoughts, we're drinking some champaign with all of you „wink“-Emoticon See the link, minute 04:29. The german public broadcaster MDR published a small report about us - with pictures from Auroville.
28.02.16, 15:47 Christoph Bockisch
(english version below) Am 28. Februar 1968 fand die offizielle Gründungsfeier von Auroville statt. Wir hatten während unserer Dreharbeiten die Gelegenheit, das Dawnfire zum Geburtstag von Auroville zu erleben. Das wollen wir euch anlässlich des heutigen Tages natürlich nicht vorenthalten. Genießt mit uns zusammen eine Minute Dawnfire. Noch einen Tag dann endet unsere Crowdfundingaktion. The official foundation ceremony of auroville was on the 28 february in 1968. During our shooting we had the opportunity to experience the dawnfire as part of the birthday ceremony in Auroville. We want you to enjoy one minute of this special event. One more day until the end of our crowdfunding campain.
23.02.16, 16:11 Nora Große Harmann
Gestern waren die Damen und Herren von der Zeitung da. Sogar mit Fotograf! Das Ergebnis, einen Artikel und viele, vielen schöne Bilder aus Auroville, könnt ihr hier sehen. http://www.lvz.de/Kultur/News/Leipziger-Filmstudent-Bockisch-Fuer-ein-Herzensprojekt-muss-man-Risiken-eingehen Yesterday some nice ladies and gentlemen from the local newspaper dropped by for a visit. There even was a photographer! The result you can see in the article below. The text in in german, but there are some nice pictures from Auroville to see. Enjoy!
19.02.16, 15:21 Nora Große Harmann
Heute waren wir zu Gast bei mephisto 97.6, dem Lokalradio der Universität Leipzig. Nachzuhören hier: http://mephisto976.de/news/und-das-soll-anarchie-sein-54313 Today we were invited to talk about our project live on mephisto 97.6, the local radio of Leipzig University! Click the link to listen to the interview (unfortunately it's in german...):
17.02.16, 10:35 Nora Große Harmann
Langsam haben wir uns erholt vom Freudentaumel der letzten Woche. Mit eurer Hilfe haben wir unser Fundingziel erreicht - und die Finanzierungsphase dauert immer noch knapp zwei Wochen! Viele von euch haben uns in den vergangenen Tagen gefragt, ob sie uns nach wie unterstützen können, obwohl wir unser Ziel schon erreicht haben. Ja, ihr könnt :) Hier erklären wir euch kurz, was passiert, wenn ihr uns auch weiterhin unterstützt. Slowly but surely we have recovered from our last week's rapture. With your help, we have reached the funding goal - but the funding period still lasts about two weeks! Many of you have asked us if they still can support us. Yes, you can :) Here we're explaining what happens if we get more support than originally expected:
13.02.16, 19:08 Nora Große Harmann
Noch 16 Tage, und unser Fundingziel ist erreicht! Wir können es immer noch gar nicht glauben. Drei Tassen Beruhigungstee helfen. Wir sind unbeschreiblich glücklich und unheimlich dankbar. DANKE!!! 16 days to go, and we've already reached our funding goal. We still can't believe our eyes! Three cups of calming tea do the job. We're incredibly happy and thankful. THANK YOU!!!
10.02.16, 17:29 Nora Große Harmann
(for English scroll down) Nico fährt mit der Handfläche sachte über das Board. Sein Blick ist prüfend, konzentriert. Feiner, weißer Staub liegt in der Luft; auf dem Boden sieht es aus, als hätte es geschneit. Eine Stunde lang hat Nico aus einem großen, unhandlichen Teil Styropor ein Surfbrett geformt. Zumindest sieht es schon mal wie ein Surfbrett aus. „Aber bis man damit wirklich surfen gehen kann, dauert es noch ein bisschen.“ Nico lächelt. In den nächsten Tagen begleiten wir ihn und das Stück Styropor, aus dem nach und nach ein Surfbrett wird. Erst das Styropor, dann das Fiberglas. Zwischendurch prüfende Blicke, Diskussionen mit Samay, der nebenan seinem Board den letzten Schliff gibt. Und wir lernen: Ein Surfbrett bauen ist kein Handwerk. Es ist Kunst. Nico ist in der Schweiz geboren, mit seiner Mutter geht er als Kind nach Auroville. Nach der Schule pendelt er zwischen Indien und der Schweiz. Arbeitet als Tellerwäscher, Koch, Möbelpacker, Kurierfahrer, Musiker. Auroville hat sich sehr verändert, findet Nico. Und nicht mit allem, was dort passiert, ist er einverstanden. Noch einmal streicht er sanft über sein neues Surfbrett. „Aber wenn ich da draußen in den Wellen bin, ist alles gut.“ Nico touches the board gently with his palms. His view is scrutinizing, concentrated. The air is full of fine, white dust; the floor looks like it has just been snowing. For one hour, Nico has formed a large bulky piece of Styrofoam into a surfboard. At least it looks like a surfboard. “But until you can really surf it, it’ll still take a while.” Nico smiles. During the next days, we accompany Nico and the piece of Styrofoam, which slowly but surely turns into a surfboard. First the Styrofoam, then the fiberglass. In between scrutiny and discussions with Samai, who is giving his board a last shape in the room next door. We’re learning that surfboard shaping isn’t just a handicraft. It’s art. Nico was born in Switzerland. With his mom he comes to Auroville, still being a child. After school, he shuttles between India and Switzerland. Works as a dishwasher, cook, courier, mover, musician. He thinks that Auroville has changed a lot. He doesn’t like everything what is going on in the community right now. Again, he caresses the board. “But when I’m out there in the waves, everything is just fine.”
07.02.16, 13:57 Nora Große Harmann
(for English, scroll down) Noch 22 Tage! Ihr habt uns schon großartig unterstützt, bis zu unserem Fundingziel sind es aber noch ein paar Meter... Bitte teilt und empfehlt uns weiter - als Ansporn ein kleiner Take zum Schmunzeln. Oder: Warum wir lieber hinter der Kamera bleiben als davor. Schönen Sonntag :) 22 days to go! Many of you are already supporting us, but to reach our funding goal, there is still some work to do... Please share and recommend us - and take this video as a small incentive. Have fun - and enjoy your sunday :)
04.02.16, 17:20 Nora Große Harmann
(for English, scroll down) Wir sind zwei Wochen in Auroville und auf Protagonistensuche. Und fast jeder, mit dem wir über Aurovilles Kinder ins Gespräch kommen, antwortet: „Kennt ihr Ribhu? Ribhu müsst ihr fragen!“ Das Schwierige ist nur: Ribhu ist zunächst unauffindbar. Unterwegs. Beschäftigt – „busy“. Als wir ihn schließlich am Telefon erreichen, gibt er uns einen Termin für eine halbe Stunde am nächsten Tag. „Dann muss ich leider wieder los.“ Als wir ihn schließlich treffen, zwischen zwei Meetings, merken wir jedoch sofort: Dieser Mann MUSS in unseren Film! Ribhu ist schon seit einigen Jahren wieder zurück in Auroville. Hat in den Niederlanden im Personalbereich bei Shell und Sheraton Hotels gearbeitet, einen Haufen Geld verdient, die Liebe seines Lebens, Natascha, kennengelernt. Jetzt lebt er mit ihr in Auroville, hat eine dreijährige Tochter und Kind Numero 2 ist auf dem Weg. Auf das sichere Geld, die schöne Wohnung, das schicke Auto – auf all das verzichtet Ribhu, seitdem er wieder hier ist. Stattdessen bringt er Grundschulkindern in den Dörfern ringsum Müllrecycling bei. Seine Vision: Irgendwann soll kein Müll mehr auf Indiens Straßen liegen. In den nächsten Wochen sind Christoph und ich auch viel außerhalb von Auroville unterwegs. Wir bemerken die Müllberge am Straßenrand. Dabei müssen wir an Ribhu denken: Dieser Mann hat Großes vor. We’re staying in Auroville since two weeks and we’re still searching for protagonists. And everybody with whom we talk about our film tells us: “Do you know Ribhu? You definitely have to ask Ribhu!” The problem is: We can’t find this guy. He’s always on the run, busy – and when we finally reach him on the phone, he gives us an appointment for half an hour the next day. But after our first and short meeting we know: This man HAS to be part of our documentary! Ribhu returned to Auroville a few years ago. He lived in the Netherlands for a long time, working in human resource departments of Sheraton Hotels and Shell. In Europe, he gained quite some money, did a nice job career and met the love of his life, Natascha. Now he lives with her in Auroville, they’ve got a 3-year-old daughter and baby number 2 is coming. In the community, Ribhu does without a safe income and a nice car. Instead, he teaches local school children how to recycle waste. His vision: One day, the streets of India should be waste-free. During the next weeks, Christoph and I are continuously on the road. Every time we notice the tons of waste in the streets, we have to think of Ribhu. This man has got big plans.
31.01.16, 13:11 Nora Große Harmann
(for English, scroll down) Eine selbstbewusste, laut lachende junge Frau steht uns gegenüber. Mit knielangem Rock, Afrofrisur und kunstvollen Tattoos an Armen und Beinen. Schon nach kurzer Zeit lädt sie uns zu sich nach Hause ein. Auf einmal finden wir uns in einem Häuschen mitten im Dschungel wieder. Ein kleines, uriges Nest ohne Ecken und Kanten, das von außen aussieht wie ein zu groß geratener, bunter Käfer. Divyas Mutter ist Französin, ihr Vater kommt aus Deutschland. Sie ist in Auroville geboren, hatte hier eine unbeschwerte Kindheit – nur irgendwann, da wurde es ihr selbst in dieser Musterstadt zu eng. „Ich musste einfach raus!“. Acht Jahre lebte Divya in Frankreich, machte eine Hotelausbildung, studierte Sprachen und Übersetzung. Doch so richtig angekommen fühlte sie sich im „Westen“ nie... Wir schließen Divya sofort in unser Herz – das Vorlaute, ihr diabolisches Grinsen, ihre unkomplizierte, direkte Art, ihre „typisch deutsche“ Pünktlichkeit – und irgendwann erkennen wir, dass die starke Divya auch eine ruhige und nachdenkliche Divya sein kann. Dürfen wir vorstellen: Unsere erste Protagonistin! PS: Noch keine Woche, und wir haben schon 1.595 Euro zusammen. Wir sind sprachlos. Und ihr großartig!!! A self confident, loudly laughing lady is standing in front of us. She wears a skirt up to her knees, an Afro haircut and has artistic tattoos on her arms and legs. After a short time of getting to know each other, she already invites us to her home. Suddenly, we find ourselves in a small house in the middle of the jungle, a small, cozy nest without edges or corners. From the outside, it looks like a giant, colourful beetle. Divya’s mom is French, her father comes from Germany. She was born in Auroville and had a secure childhood. Just eventually, even this utopian city felt to tight and village-like. For eight years, Divya lived in France, worked in a hotel, studied languages and translating. But somehow, she never really felt at home in the “western world”... Immediately we take Divya in our hearts – her cheeky manners, her diabolic smile, her direct, uncomplicated way to deal with things, her “typically german” accuracy. But after a while, we realize that there is not only the strong Divya, but also the quiet, thoughtful one. Ladies and gentlemen, we proudly present: Our first protagonist! P.S.: We’ve been raising money since less than a week, and we’ve already collected 1.595 Euros. We’re speechless. And you guys are amazing!
28.01.16, 09:13 Nora Große Harmann
(for English, scroll down) Wuuuuhhhh...ist das spannend. Vor knapp einem Jahr waren wir noch in Auroville, fuhren tagelang mit unserem rostigen Motorrad durch den Dschungel und konnten uns noch gar nicht ausmalen, dass aus diesen gefühlt hundert Stunden Drehmaterial mal ein fertiger Film wird. Und jetzt sind wir ganz kurz davor, unser Baby endlich fertig machen! Nur ein bisschen Geld fehlt uns leider noch... Wochen haben wir an unserer Crowdfunding-Kampagne gefeilt, überlegt, wie wir unser Herzensprojekt am besten präsentieren, wie das Video aussehen soll, welche Dankeschöns wir anbieten. Jetzt läuft die Finanzierungsphase gerade mal seit 24 Stunden und ihr seid schon so fleißig dabei! Hier halten wir euch in den kommenden Wochen auf dem Laufenden. Schaut hin und wieder mal vorbei! --- Woooowwww... we're so excited! Just a year ago we still were in Auroville, driving around the jungle on a rusty motorbike, wondering how on earth we are going to turn the tons of our footage into a film. And now we're so close to finally finish our baby - there is just some money missing... For weeks, we have worked on our crowdfunding-campaign. We thought about how to describe our project best, how to present the idea in the video, what kind of rewards we would like to offer our supporters. Now, the campaign is running for only 24 hours and you're already there, supporting us! Awesome! In this blog, we will keep you updated during the next weeks. Stay tuned!