Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
Vor welchen Herausforderungen stehen nachhaltige Unternehmen in Afrika? Und was wollen die Menschen dort wirklich für ihr Leben? Wir besuchen Dorfbewohner in Mali, die als neue Kunden von 'Africa GreenTec' bald verlässlichen Zugang zu Strom haben werden. Hoffnung auf Fortschritt begegnet hierbei Angst vor Traditionsverlust. "Barikama - Energie für Afrika" - ein Film über modernes Wirtschaften, globalgesellschaftliche Verknüpfungen und über die Bedeutung von Strom in unser aller Leben.
Bamako
1.850 €
25.000 € Fundingziel
33
Fans
22
Unterstützer
Projekt beendet
 Barikama - Energie für Afrika (Ein Dokumentarfilm)

Projekt

Finanzierungszeitraum 18.05.17 14:06 Uhr - 17.07.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Juni bis Dezember 2017
Fundingziel 25.000 €
2. Fundingziel 55.000 €
Stadt Bamako
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

Die Themen unseres Films betreffen uns alle – nicht nur, weil auch wir in Europa tagtäglich mit Flüchtlingsströmen, Klimawandel und Spendenaufrufen konfrontiert sind.

Es geht um die Frage nach zukunftsfähigem globalen Wirtschaften: nach Potenzialen, Herausforderungen und Konsequenzen für die Menschen in Afrika und Europa. Und um den Versuch zu verstehen, was die Verfügbarkeit von Strom mit unseren Leben macht.

In unserer Dokumentation „Barikama – Energie für Afrika“ bringt der deutsch-malische Energieversorger Africa GreenTec Strom nach Mali. Genauer: Einen Solarcontainer, der komplett mit Technik und Batteriesystemen ausgestattet ist und flexibel transportiert und installiert werden kann.

Die Gründer Torsten Schreiber und seine malische Frau Aida legen dabei auch großen Wert auf die wirtschaftliche Rentabilität ihres Unternehmens und zugleich auf seinen sozialen Einfluss. Sie setzen sich intensiv mit ihren zukünftigen Kunden auseinander und bemühen sich, ihnen den größtmöglichen Nutzen zu bringen. Doch sie stoßen auch auf Kritik und Misstrauen: Einige Dorfbewohner haben Angst vor dem Verlust ihrer Kultur und der gesellschaftlichen Ordnung.

Wir besuchen ein malisches Dorf kurz vor der Installation eines Solarcontainers und machen uns ein eigenes Bild – sowohl von der Arbeit von Africa GreenTec als auch von der Reaktion der Menschen vor Ort. Wir möchten sie fragen, wie sie ihr Leben ohne Strom empfinden und warum sie sich eine zuverlässige Versorgung wünschen – oder eben nicht. Eine Bewertung der Situation bleibt schließlich dem Zuschauer selbst vorbehalten.

Der Film soll etwa 40 - 60 Minuten dauern. Er wird auf Deutsch und Englisch produziert und am Ende weltweit frei zum Download verfügbar sein. Exklusives Bonusmaterial wird es nur auf DVD und BluRay geben.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir möchten einen Film drehen, den es so noch nicht gibt. Frei und unabhängig finanziert und produziert.

Ein Film, der ohne vorgefertigte Meinung oder fixe Perspektive und ohne Schere im Kopf ans Werk geht.

Der den Menschen auf Augenhöhe begegnet. Und der sich am Ende keine eigene Bewertung anmaßt, sondern Informationen und Impulse liefert, sodass sich jeder Zuschauer seine eigene Meinung bilden kann.

Unser Film richtet sich an Menschen, die sich für neue Perspektiven auf globales Wirtschaften, auf nachhaltige Entwicklung und auf Afrika interessieren.

Wir möchten überraschen, zum kritischen Nachdenken anregen und die oftmals verzerrte mediale Darstellung von Afrika hinter uns lassen. Uns ist es wichtig, einen möglichst unvoreingenommenen Blick auf die Arbeit von Africa GreenTec und auf das Leben in Mali zu werfen.

Durch die Weltanschauung der Menschen dort soll der Zuschauer außerdem motiviert werden, auch seine eigene Realität und seine anderen Werte neu zu betrachten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Einen Film wie diesen gibt es noch nicht. Und er ist nur möglich, wenn er durch Euch, die Zuschauer, finanziert wird.

Wir könnten sicher auch eine Fernsehredaktion finden, die den Film beauftragt - oder einen Imagefilm für Africa GreenTec machen.

Doch dann hätten wir von Anfang an ein bestimmtes Format, eine gezielte Perspektive oder eine spezielle Richtung als Auftrag. Und damit schon gleich die Schere im Kopf.

Dieser Film soll anders sein.
So offen, so ehrlich und so authentisch wie nur möglich.

Und das erlaubt uns das Crowdfunding: Denn wenn IHR unser Auftraggeber seid, sind wir auch nur EUCH verpflichtet.

Auch inhaltlich gibt mehrere Gründe, uns zu unterstützen:

Zum einen sind Themen wie Flucht und Klimawandel aktueller denn je – und sie betreffen uns alle. Erneuerbare Energieversorgung in Entwicklungsländern gilt als zentraler Schlüssel zur Minderung dieser Probleme – und zugleich als hochinteressanter Wirtschaftszweig. Unser Film soll helfen, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Themen besser zu verstehen, und unsere Möglichkeiten der persönlichen und wirtschaftlichen Einflussnahme zu überdenken.

Außerdem hinterfragen wir unsere eigenen Werte und die Verantwortlichkeit, die Fortschritt mit sich bringt.

Ihr solltet dieses Projekt auch dann unterstützen, wenn Ihr mit der generellen Berichterstattung zu Afrika unzufrieden seid, und die positiven Aspekte dieses faszinierenden Kontinents kennenlernen oder wiederentdecken möchtet.

Ihr seht den Film außerdem als Erste! Sei es bei der Premiere, als bevorzugter Download oder auf DVD oder BluRay!

Und: Du kannst Teil des Projektes sein und Deinen Namen - oder das Logo Deiner Firma - im Film und / oder im Begleitmaterial platzieren. Oder sogar einen kompletten Container mit Deinem Branding versehen lassen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld wird in erster Linie die Produktion des Films bezahlt, also etwa 1000 Arbeitsstunden des Filmteams sowie Reise- und Materialkosten für das Kameraequipment.

Außerdem werden wir natürlich die verschiedenen Dankeschöns für unsere Unterstützer gestalten und versenden sowie die exklusive Filmpremiere im Kino vorbereiten.

Wenn wir die Fundingschwelle von 25.000 Euro erreichen, können wir den Film mit Mindestbudget produzieren und ihr erhaltet eure Dankeschöns bis zum Dezember 2017.

Arbeitszeit ist Geld. Wenn wir das Fundingziel von 55.000 Euro erreichen oder bestenfalls übertreffen, können wir viel mehr Zeit investieren und bessere Technik mitnehmen und damit hochwertiger arbeiten, mehr und bessere Bilder und Inputs liefern und euch auch während der Produktion immer mit schönen Fotos und Berichten auf dem Laufenden halten. Auch unsere Arbeitszeit kann dann voll bezahlt werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter Barikama – Energie für Afrika steht ein Team von Freiberuflern

Lars Tepel ist der Initiator des Projekts. Die Welt zu sehen – und sie zu erklären. Zumindest ein Bisschen: Das ist meine Leidenschaft und auch mein Antrieb, als Filmemacher zu arbeiten. Ich bin äußerst neugierig – und es ist ein großes Privileg, dass mein Beruf mich mit vielen spannenden Menschen zusammenbringt, die bereit sind, mir einen kleinen Teil ihrer Welt zu zeigen. Der große Reiz? Tausend Dinge zu sehen und zu erleben, die andere nur aus dem Fernsehen kennen. Filme, die sich mit (nachhaltiger) Energie, Klimaschutz und internationaler Gerechtigkeit befassen, liegen mir besonders am Herzen. Für den WDR habe viele Klimagipfel besuchen dürfen – und inzwischen durchaus verstanden, wie komplex und vielschichtig das Thema „Klima“ ist – und wie umfassend die Welt die Folgen des Klimawandels schon heute spürt. Dies in einem unabhängigen Film umzusetzen und außerdem zu zeigen, ob ein Projekt wie das von ‚Africa GreenTec’ den Menschen vor Ort wirklich helfen kann, reizt mich enorm. Und das ohne Scheuklappen und vorab vorgegebene Richtung – das wird spannend!

Daniel Jäger - Als ich 2006 meinen Abschluss als Diplom-Filmwirt gemacht habe, merkte ich schon, dass mich Menschen und Geschichten mehr faszinierten als Kalkulationen. So landete ich zunächst beim Schauspiel Dortmund und übernahm später das freie Theaterensemble „komoediehagen“, während ich parallel begann, für das Fernsehen zu schneiden. Ich bin durch die harte Schule der Tagesaktualität gegangen, wovon meine heutigen Projekte profitieren – ich denke, ich kann Bilder und ihre Stimmungen ganz gut erfassen und liebe es, Geschichten entstehen zu lassen. Bei diesem Projekt wird mir als Editor eine besonders große Verantwortung zu Teil, in dem man mir größtmögliche Unabhängigkeit anvertraut. Darauf freue ich mich sehr!

Jürgen Weißberg - Ich arbeite seit über 25 Jahren als Kameramann. Von unterschiedlichsten Aufgabenstellungen und Inhalten lasse ich mich immer wieder herausfordern. Ob bei Fernsehformaten wie Magazinbeiträgen, Reportagen, Features oder bei Imagefilmen: Flexibel und sensibel auf Situationen zu reagieren und gute filmische Umsetzungen zu finden, ist das, was mich reizt. Unser Filmprojekt Barikama bietet diese Möglichkeiten. Wir wollen sehen – und anderen zeigen – ob und wie es funktioniert, Energie (Solarstrom) nach Afrika zu bringen. Nur ein weiteres Entwicklungshilfeprojekt? Oder doch mehr? Oder sogar etwas ganz Neues?

Max Winter - Ich bin ausgebildeter Mediengestalter und genau so sehe ich mich. Es macht mir Spaß Medien zu gestalten, weshalb ich mein Wissen nicht nur auf eine Sparte beschränke. Guter Ton, schöne Bilder, ansprechender Schnitt, eine überzeugende Website. „Mädchen für Alles“ mag es bei mir treffen. Ebenso wichtig ist es allerdings auch in einem Team zu arbeiten, egal was am Ende als Produkt herauskommen soll, wenn das Team gut zusammenspielt und sich ergänzt macht nicht nur das Produkt, sondern auch die Arbeit Spaß. Dieses Team wird genau das bieten.

Daniela Bilstein - Ich bin Beraterin für innovative Markteintrittsstrategien in Entwicklungsländern. Mein Schwerpunkt liegt auf Umwelttechnologien wie erneuerbaren Energien und Trinkwasseraufbereitung. Als studierte Kommunikationswissenschaftlerin arbeite ich außerdem in den Bereichen Marketing und Film, wodurch ich auch die anderen Teammitglieder kenne. Ich freue mich sehr auf Barikama, weil das Projekt alle Themen umfasst, die mich begeistern. Ich bin sehr gespannt auf das, was wir vor Ort in Mali erleben werden.

Impressum
Lars Tepel
Grünewaldstraße 20
47447 Moers Deutschland

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Lars Tepel
Grünewaldstr. 20
47447 Moers

Lars@barikama-film.de
Telefon: +49-2841-939493
Fax: +49-2841-93455

Partner

Africa GreenTec ist ein soziales StartUp, das auf innovativem Wege erneuerbaren Strom nach Afrika bringen will. Das Unternehmen und seine Gründer sind Protagonisten unseres Dokumentarfilms. Sie werden objektiv betrachtet

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

46.521.008 € von der Crowd finanziert
5.236 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH