Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Food
Das erste "Bauchgefühl" veranstalteten wir erfolgreich 2015. Nun möchten wir es erneut wagen! Auch beim zweiten „Bauchgefühl“ könnt ihr eine große Vielfalt von veganen Tierrechtsgruppen und Kochgruppen, von Herstellern veganer Produkte und weiterer Teilnehmer*innen erleben. Ihr könnt euch informieren, Leute und Projekte kennenlernen und natürlich veganes Essen genießen. Daneben wird es wieder ein Festzelt mit Live-Musik, Vorträgen und Diskussionsrunden sowie einer Kochshow geben.
Magdeburg
Startphase
Beantworte drei kurze Fragen und hilf dem Starter.

Projekt

Finanzierungszeitraum 26.07.17 04:40 Uhr
Realisierungszeitraum Durchführung am 02.09.
Fundingziel 500 €
Stadt Magdeburg
Kategorie Food

Worum geht es in dem Projekt?

Um einen großen Kreis von Menschen zu erreichen, insbesondere auch diese, die sich noch nicht mit dem Thema Veganismus beschäftigt haben, entschieden wir uns 2015, ein veganes Sommerfest zu organisieren und durchzuführen. Mit über 20 Ständen von Initiativen, Vereinen, Projekten, Kochgruppen und Herstellern veganer Produkte, zentral in der Magdeburger Innenstadt, wurde „Bauchgefühl, das vegane Sommerfest“ geboren.

Die Vielfalt und die Vorteile einer veganen Lebensweise, die für uns mehr ist als der Verzicht auf einige Lebensmittel, aufzuzeigen, ist unser Anliegen.
Insgesamt möchten wir die wesentlichen Argumente, die für den Veganismus sprechen, darstellen, nämlich:

* Antispezisismus, den Fokus der Menschen darauf richten, dass Tiere fühlende, liebende,
leidende und denkende Geschöpfe sind (z.B. Tierversuche, Bekleidung, Kosmetik und
Unterhaltung)
* verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen, mit unserer Umwelt und mit der Natur
* Gesundheit
* Förderung der sozialen Gerechtigkeit durch das Richten des Blickwinkels auf die
Ernährungssituation von Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern (Verwendung
von Lebensmitteln und Wasser für die Ernährung von Menschen statt für die
Fleischproduktion)
* Genuss.

Dies möchten wir mit eurer Hilfe auch in diesem Jahr wieder möglich machen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir erhoffen uns, einen möglichst breiten Kreis von Menschen ansprechen und ihr Interesse am Thema Veganismus zu wecken.

Auf unserem Fest lernen Besucher*innn vegane Lebensmittel kennen und erfahren, wo diese erhältlich sind und wie sie verarbeitet werden.

Wir werden den Leuten näher bringen, dass Tiere leidensfähige Lebewesen sind und dass ihre Ausbeutung nicht nötig ist, um sich ausgewogen und gesund zu ernähren, um sich einzukleiden oder um sich unterhalten zu lassen. Wir möchten verdeutlichen, welche Auswirkungen der Konsum tierischer Produkte auf Menschen, Tiere und die Natur aber auch für Ihre eigene Gesundheit hat. Ziel ist es, dass diese Informationen langfristig zu Veränderungen in der alltäglichen Lebensführung beitragen, auch wenn diese zunächst nur gering sind.

Wir hoffen, dass wir einen Beitrag dazu leisten können, Berührungsängste und Vorurteile gegenüber Menschen, die sich konsequent für Tierrechte einsetzen, abzubauen und Denkanstöße geben, die unsere Besucher*innen auch langfristig, auch über das Fest hinaus, dazu bewegen, sich mit dem Veganismus auseinander zu setzen.

Mit unserem Projekt möchten wir Magdeburger*innen sowie Personen aus der näheren Umgebung erreichen. Wir möchten zum einen Menschen ansprechen, die einen Austausch mit Gleichgesinnten suchen, aber auch solche, denen der Veganismus noch nicht so sehr oder noch gar nicht bekannt ist. Dies können sowohl Passant*innen sein, als auch Menschen, welche durch Werbung etc. von unserem Fest erfahren haben. Erfahrungsgemäß (z.B. aus dem regelmäßigen Brunch) setzen sich am ehesten junge Menschen, in etwa zwischen 16 und 35 Jahren, mit einer veganen Lebensweise auseinander. Da jedoch auch Menschen, die z.T. deutlich älter sind, unserem Anliegen und veganen Produkten häufig interessiert und offen gegenüber stehen, gestalten wir unser Fest generationsübergreifend. Grundsätzlich sind Menschen jeden Alters, jeder Herkunft und Religion und unterschiedlicher Lebensstile willkommen. Wir laden zu Diskussionen und zum Austausch in einer angenehmen Atmosphäre ein.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Zuerst das Beste: alle Unterstützer*innen werden am Tag des Festes auf einer großen Dankeschön-Tafel am Festzelt erwähnt.

Aber das ist natürlich nicht alles:
Wir sind eine kleine Gruppe von Menschen, die etwas bewegen möchten und dazu brauchen wir eure Hilfe!
Wir investieren viel Zeit und Geld in das Projekt, da es uns eine Herzensangelegenheit ist, das Thema Veganismus in einem größeren Rahmen in den Fokus zu setzen. Wir möchten Menschen in einer angenehmen, lockeren Athmosphäre erreichen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass so ein Sommerfest eine tolle Möglichkeit ist, Essen und Musik auf der einen Seite sowie Information und anregende Gespräche auf der anderen Seite miteinander zu verbinden. Natütlich seid ihr herzlich eingeladen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt zu 100% in die Durchführung des Sommerfestes.
Wir bezahlen damit z.B. die Miete des Platzes in der Innenstadt, die Veranstaltungsversicherung und Werbemateriel, wie Flyer und Plakate.
Besonders wichtig ist es uns, die Menschen die uns unterstützen (Vortragende, Bands usw.) ein faires Honorar zu zahlen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Unsere Tierrechtsgruppe Veganimal gründeten wir im Jahr 2013.
Zunächst als Peta2-Streetteam entschieden wir uns schnell dafür, eigene Projekte unter eigener Regie umsetzen zu wollen. Seitdem führten wir Demonstrationen und Mahnwachen, z.B. vor Zirkussen und Ponykarussels, durch und veranstalteten Informations- und Probierstände. Von Anfang an waren wir uns einig, dass wir nicht belehren und mit „Schockbildern“ arbeiten möchten, sondern setzten uns das Ziel, die Menschen in Gesprächen mit Argumenten und mit dem Aufzeigen von Alternativen zu überzeugen.

Aus der Organisationsgruppe von 2015 sind derzeit drei Personen auch am Bauchgefühl 2017wieder beteiligt: Sven (48), Sozialpädagoge und hauptsächlich für Öffentlichkeitsarbeit und jegliche Antragsstellung zuständig. Außerdem unsere gute Seele Kathleen (29), Tourismuskauffrau und momentan in erster Linie mit Aufgabenkoordination, Programm und Teilnehmendenakquise beschäftigt und Iris (29), Sozialarbeiterin und vorwiegend verantwortlich für Finanzen und Sponsorenakquise. Dazu sind einige neue Gesichter gekommen, die uns tatkräftig unterstützen: Rico (20), in Ausbildung zum Erzieher, kümmert sich derzeit
vorrangig um Programm und Technik. Nadine (26), Studentin der Umweltpsychologie/Mensch-Technik-Interaktion und in erster Linie beschäftigt mit Vernetzung und Finanzen. Und last but not least, Nicole (30), Kommunikationsdesignerin, ebenfalls am Internetauftritt, an der Öffentlichkeitsarbeit und an den Finanzen dran.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.841.888 € von der Crowd finanziert
5.046 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH