Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Der Anfang von etwas Neuem - Dankeschön-Marktplatz Snuugl
Startnext News

Der Anfang von etwas Neuem - Dankeschön-Marktplatz Snuugl

5 min Lesezeit

Dieser Post wird deinen Blick auf Startnext verändern und zugleich eine neue Zeit einläuten. Ich werde dir erklären, warum wir ab sofort snuugln und wie Startnext zum Good Impact Marktplatz wird. Ready?

Okay, let’s go!

Mitten in der Pandemie, im Oktober 2020 wird Startnext 10 Jahre alt. Als Unternehmen sind wir nun kein Startup mehr. Mein Mitgründer Tino Kreßner und ich, haben uns vor 10 Jahren einen gemeinsamen Gründer-Traum erfüllt, Startnext gegründet und zusammen mit unserem engagierten Team inzwischen über 12.000 anderen Starter:innen auf ihrem Gründungsweg geholfen. Zusammen mit der Crowd und Partnern markieren 115 Millionen Euro Finanzierungskapital die Bedeutung unserer gatekeepingfreien Finanzierungsalternative.

Statt dies damals mit einem klassisch-pre-coronalen Fest zu begehen, haben wir in der Krise einen zweiwöchigen Homeoffice-Hackthon veranstaltet, dessen Ergebnisse wir Stück für Stück releasen. Im Hackathon haben wir vier Teams gebildet, die insgesamt 5 Konzepte entworfen haben. Heute präsentiere ich euch Snuugl, welches im Hackathon vom Team „Strategie“ erfunden und vom Startnext Team umgesetzt worden ist.

Snuugl what?

Wenn Startnext der Marktplatz der Projekte ist, dann ist Snuugl der Marktplatz der Dankeschöns.

Mit Snuugl präsentieren wir auf Startnext die Dankeschöns in einer neuen, spannenden Ansicht. Du kannst die Dankeschöns suchen und filtern und unser Team wird ausgewählte Dankeschöns auf diesem Marktplatz highlighten.

Die Kernidee dahinter ist, dass der Zugang zu Projekten auch über die Dankeschöns sehr gut und niederschwellig funktionieren kann. Nutzer:innen ohne Crowdfunding Erfahrung können auf diese Weise Produkte entdecken, direkt unterstützen und auf Wunsch etwas über das Projekt herausfinden.

Ein Beispiel: Wenn du „Milch+Hanf“ suchst, findest du Hanf- oder Hafermilch und kannst sie direkt bestellen, sofern das Crowdfunding gerade läuft und die Schlüsselworte im Dankeschön-Text benutzt worden sind. https://www.startnext.com/snuugl#/?search=milch%2Bhanf&tab=0&fundable=0

Noch im Hackathon hat das Team „Strategie“ den Klickprototypen für diese Idee entwickelt und erste technische Konzepte geschrieben. In zwei Phasen haben wir dann mit der Implementierung begonnen. Am 1.7. wurde das Feature nun offiziell gelaunched. Wir nutzen die ruhigen Sommermonate, um mit euch zu lernen, wie das Feature am besten funktioniert. Alles beta!

Snuugl Prototypen Ansicht der Dankeschönauflistung
Screenshot aus dem Protoypen-Prozess

Welche Dankeschöns werden hervorgehoben?

Dazu liest du hier einen hilfreichen FAQ Beitrag https://www.startnext.com/hilfe/FAQ/starten~dbJ-ntbj9#q-334. Grundsätzlich wird die Projektberatung auf dem Marktplatz die Dankeschöns hervorheben, die für sich selbst sprechen, gut aussehen, verständlich sind und die Werte von Startnext widerspiegeln.

Grundsätzlich können alle Dankeschöns, selbst die von Projekten von vor 7 Jahren, auf Snuugl gefunden werden, allerdings in der für Suchmaschinen üblichen Textdarstellung.

Dankeschöns glänzen lassen

Neben der inzwischen verpflichtenden Dankeschön-Kategorie und der besseren Aufschlüsselung von Varianten eines Dankeschöns (Größe, Farbe etc.) haben wir die Dankeschön-Detailseiten wieder eingeführt. Diese fokussieren sich nun auf das Dankeschön selbst und sind in sozialen Netzwerken teilbar. Auch viele unerfahreneren Nutzer:innen sind diese Darstellungen aus Online-Shops gewohnt. Ich glaube, dass dieses vertraute Gefühl dabei hilft, die zusätzliche Komplexität einer Crowdfunding-Kampagne zu verstehen. Einstiegshürden werden dadurch gesenkt.

Die Suche

In Sachen Performance, Intelligenz und Suggestion wird unser Technik-Team um Cathleen noch etwas Zeit in die Suche stecken, damit es richtig cool wird.

Naming as Gaming

Wo kommt der „schnuckelig, kuschelige“ Name her und was soll das bedeuten? Vielleicht kennst du das? Im Brainstorming geht gerade richtig die „Post ab“ und irgendjemand dreht komplett durch und dann steht da nicht googeln, sondern snuugln. Das „sn“ steht für Startnext und das „uugl“ finde zumindest ich irgendwie süß. Das lädt ein und ist verspielt. Snuggle heißt auf deutsch „kuscheln“ und wird euch die Hand reichen.

Snuugl Logo und Suchfeld

Ich erlaube mir anzunehmen, dass Impact Projekte, Social Businesses und Kreativwirtschaft Spaß machen. Während du mit Ecosia auf Bing! suchst und Bäume pflanzt, suchst du mit Snuugl auf Startnext und pflanz vielleicht Bäume, ersetzt Tierprodukte, sorgt für Bienenfutter, Bildungschancen, Obdachlose die duschen können und so weiter und so weiter … nicht mehr und nicht weniger.

Wovon wir träumen, wenn wir an Snuugl denken!

Zukünftig soll es einen Express-Versand geben können, bei dem Starter:innen schon während der Finanzierungsphase verfügbare Dankeschöns verschicken können. Daraus ergibt sich die Chance, dass wir PayPal als Bezahlmethode wieder einbinden können. PayPal ist für Crowdfunding-Projekte nicht zulässig, wird von euch aber oft angefragt und erwartet.

Schon seit 10 Jahren können wir, Tino und ich, uns vorstellen, dass Dankeschöns auch nach der Finanzierungsphase noch über Snuugl bestellbar sind.

Träume gerne mit und besuche Snuugl.

Denis

 

 

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
5+1 Crowd-Agent:innen gefunden!
Team

5+1 Crowd-Agent:innen gefunden!

6 min Lesezeit

Wir haben aus 887 spannenden Bewerbungen 6 heraus gesucht und dabei versucht unsere Biases zu durchbrechen. Ob das geklappt hat und wie erfährst du hier.

Es finden immer die zusammen, die sich mögen und verstehen. Ich will gerne mit den Menschen arbeiten, die mich bestätigen. Ich schaue nur darauf welches Talent du mitbringst. Wie sieht dein Lebenslauf aus? Was sind deine Stärken? Bist du Konkurrenz für andere Mitarbeitende oder bist du Ally?

Ich könnte jetzt stundenlang solche Fragen und Thesen aufstellen. Am Ende belegen sie, dass ich mich als Mensch mit Personalverantwortung meinen Biasen und Schubladen unterwerfe. Wie komme ich da raus?

Startnext hat Anfang Juni 5 Stellen à 15h für Crowd-Agent:innen ausgeschrieben. Die sind jetzt besetzt + 1, dazu später mehr.

Zusammen mit Lisa, Lilli und Ricarda, dem "Blind-Audition-Team", habe ich aus 887 ernsthaften Bewerbungen, die  über unser inzwischen viel gelobtes Bewerbungsformular zusammenkamen, zunächst 20 Menschen vorausgewählt um dann 6 spannende Menschen anzustellen. Innerhalb von vier Wochen war uns das möglich.

Das Emotionale vorab

Du wirst nicht glauben, wie aufgeregt ich, Lisa, Ricarda, Lilli und Charly, Michi und Rosalie von der Projektberatung waren, als wir gemeinsam mit unserer Vorauswahl in den ersten Zoom-Workshop gestartet sind. Nach mehr als 15 Monaten Corona-Pandemie fühlte es sich außergewöhnlich an, gleich 20 neue Menschen kennenzulernen. Sehr einladend war dabei, dass alle vor Begeisterung gestrahlt haben, als hätte es diese Pandemie nicht gegeben.

Ich betrachte es als die Leistung des "Blind-Audition-Teams", dass wir durch das Prinzip unserer Auswahl von Anfang an eine Atmosphäre des Miteinanders schaffen konnten. Immerhin konnten 20 Teilnehmende nur auf 5 Plätze verteilt werden. Noch nie saßen bei uns alle Bewerber:innen gleichzeitig an einem Tisch. Ich habe keine Konkurrenzsituation wahrnehmen können, es ging locker und offen zu.

Vielfalt ist der Schlüssel

Das Bild was sich vor meinen Augen endlich entschlüsselt hatte, gab mir Anlass zur Freude. Wir sind mit der These gestartet: ein diverses Team kann diverse Projekte fördern und hervorbringen. Vielfalt ist der Schlüssel zu einer gerechten Gesellschaft. Die Projekte auf Startnext sind schon seit Jahren feministisch, antirassistisch, von Schwarzen, BIPoC, LGTBQI+ usw. Wir wollten mit der Ausschreibung jetzt unser Team auch weiter diversifizieren ohne das wir klar wussten, wie das gehen kann. Unsere Lösung war deshalb: die "Blind Audition" - wir wollen euch nicht kennen, bevor wir euch einladen. Das Bewerbungsformular hat jegliche Hinweise auf Vita, Vorlieben, Lebensumstände etc. vermieden. Was wir gefragt haben, lest ihr unten.

6 statt 5 aus 20 - Wieso?

Bei der finalen Auswahl aus den 20 inspirierenden Menschen ging es uns weniger, um sichtbare Talente oder vorhanden Fähigkeiten, es ging uns darum via Zoom Diversität zu sichern. Ich hätte gerne alle eingestellt. Sie sind für den Job mehr als geeignet, aus meiner Sicht. Als wir uns dann in unserem "Blind-Auditions-Team" für fünf Agent:innen entschieden hatten, ist uns aufgefallen, dass nur ein männlich gelesener Agent dabei war. Das war nicht so optimal wie gewünscht und der Einwand von Lilli gab uns hier nochmal ordentlich zu denken.

Die Crowd-Agent:innen erledigen einen Care-Job, indem sie Projekte beraten, empowern und fördern. Ist es ein Bias, dass wir hier zu Frauen tendieren?

Frauen <> Care-Job, merkste? Okay, das geht natürlich nicht. Männer können das genauso gut und können dafür ebenfalls Vorbild sein. Es ist mir, in meiner Rolle als Geschäftsführer, leicht gefallen das Problem dadurch zu lösen, dass wir nicht eine der ausgewählten Frauen raushauen, sondern noch einen spannenden Typen hinzunehmen. Und damit waren es sechs.

In dieser Woche haben wir diese 6 Agent:innen über ihren neuen Job informiert und hoffen, sie gehen die nächsten Monate mit uns. Stay tuned!

887 > 20 > 6 - Wie geht das?

887, das ist mächtig viel. Das Ziel war 500 Bewerbungen. Das haben wir ziemlich gut geschafft. Wir wollten alle möglichen Biase ausschalten, schrieb ich vorhin. Das das nicht geht, ist sicher klar.

Hier die Auflösung:

Die Vorauswahl erfolgte durch Lisa, Lilli, Ricarda und mich. Lisa hat uns jeweils 5 verschiedene Excel-Tabellen aus den eingegangen Daten gebaut. Wir 4 hatten dann die Aufgabe pro Tabelle ein:e Favorit:in herauszupicken. Die Tabellen waren per Zufall gebaut. Keine Bewerber:in war irgendwo doppelt. Jede:r von uns hat 5 Personen aus ungefähr 220 ausgewählt.

Ich habe pro Tabelle einen anderen Modus angewendet. Ich habe z.B. mal lediglich die Frage nach der wertvollsten Angst als Hauptkriterium genommen und eine spannende für mich untypische Antwort als Sieger:in gewählt. In einer anderen Tabelle habe ich die Frühstückstische entscheiden lassen. Insgesamt habe ich dann geschaut, wie sich die Entweder-oder-Fragen aller meiner Favorit:innen zueinander verhalten. Ausgewogen, was ich als gut durchmischt interpretiere.

Welche der 20 Menschen in unserem Zoom-Call nun von mir ausgewählt worden sind, kann ich bis heute nicht sagen. Es gibt kein Match zwischen meiner neutralen Auswahl und den Gesichtern im Zoom. Die Namen waren mir bei der Auswahl nicht bekannt. Als wir uns die jeweiligen Entscheidungen vorgestellt haben, konnten wir feststellen, dass jede:r einen anderen Modus eingebracht hat. In meinen Augen, haben wir unsere Biases so gut zerhäckselt, wie es uns möglich war. Insgesamt haben wir für die Vorauswahl ca. 10-12h in Summe gebraucht.

Die Auswahl nach unserem gemeinsamen Zoom-Call mit den 20 potenziellen Agent:innen lief anders ab. Da zählte für mich, was ich sehen, hören und fühlen konnte. Als Hilfestellung haben wir zusätzlich auf Alter, Herkunft, Geschlecht und Spezialkompetenzen geachtet. Wir haben gemeinsam diskutiert und so nochmal je 2h investiert.

Als das finale "Go" durch das Audition-Team ausgesprochen war, konnte sich die Begeisterung über das entstandene Ergebnis endlich entfalten. Aus der „Blind Audition“-Idee von vor 8 Wochen und der Idee Mittels Grundeinkommen von 1.500€ Kreative und andere bei uns anzudocken, die schon ein halbes Jahr älter war, entsteht nun ein neues Team aus Crowd-Agent:innen, welches wir jetzt einarbeiten und euch dann vorstellen werden.

Fazit: Wir sind begeistert. Du wirst begeistert sein. Fühle dich motiviert unser Bewerbungsmodell zu kopieren, zu remixen und zu diskutieren.

Denis


Wenn du den Fragebogen einmal durchleben möchtest, dann klicke einfach hier für unser Musterformular

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Tik Tok als Crowdbuilding-Plattform
Crowdfunding Tipps

Tik Tok als Crowdbuilding-Plattform

3 min Lesezeit

Kürzlich war ich, als Impulsgeberin, zum Workshop „Zeit für die Schule“ des Zeitverlags eingeladen und habe dort neben mutmachenden Ideenpitches der Schüler:innen, Onkel Banjou kennen gelernt. Onkel Banjou, für alle die ihn nicht kennen, hat auf Tik Tok 1,8 Millionen Follower:innen und hat in diesem Workshop aus dem Nähkästchen geplaudert und seine Erfahrungen weiter gegeben.

Ich habe neugierig gelauscht und kurz darauf war ich schon dabei hier im Startnext Blog Impulse für die Kommunikation auf Tik Tok, inspired by @onkelbanjou, aufzuschreiben.

Tik Tok ist das Schlaraffenland für smarte Videoclips.

Tik Tok ist eine Plattform für kurzen, smarten und interaktiven Videocontent. Das hört sich für dich wie das Schlaraffenland der Social Media Plattformen an? Dann ab zu Tik Tok und bau dir dort deine Crowd auf.

Hab Spaß mit der Plattform und der Interaktion mit der Crowd.

Wenn du dich für Tik Tok entscheidest, dann mach das, weil du gerne Video-Content produzierst, freudig mit anderen Nutzer:innen auf der Plattform interagierst und motiviert mit den verschiedenen Möglichkeiten experimentierst. Um eine Community auf Tik Tok aufzubauen, ist es notwendig täglich Zeit in die Interaktion und neue Videoclips zu investieren. Wobei ich würde glatt behaupten das ist auf allen Social Media Plattformen so.

Nutze den ersten Eindruck.

Bei allem was du veröffentlichst, nutze den ersten Moment. Unterhalte, transportiere Emotionen und hinterlasse einen bleibenden Eindruck. Tik Tok ist so schnelllebig, dass du in deinen Videos in der ersten Sekunde den ersten Eindruck hinterlässt und wenn der nicht neugierig macht, denn ist die Crowd schon 10 Videos weiter gezogen.

Wenn du etwas Neues anfängst, dann überleg dir zuerst welchen Fehler du machen könntest und mach diesen Fehler zuerst.

Onkel Banjou steht in seinem Vortrag, so wie ich das verstehe, dafür ein, dass Fehler Teil des Lernprozesses sind und für Erfahrung stehen und er ermutigt die Fehler zu machen, anstatt sie zu vermeiden.

Für Authentizität kann ein Role-Model helfen.

Wenn du deine eigene authentische Art und Weise noch nicht gefunden hast, dann ahme für die ersten Schritte eine anderen Kanal nach. Aus kooperativen Gründen, benenne dein Role-Model mit einer inspired by Vertaggung. Mit der Zeit wirst du über die Nachahmung deinen eigenen Stil entwickeln.

Sei positiv und bleib positiv.

Für Impulse zu einer positiven Sprachwahl, kannst du im Blogbeitrag: „Tone of Voice und ihr Kreativverständnis weiter lesen“.

Caro, aus dem Team Öffentlichkeitsarbeit, geht außerdem in diesem Moment die ersten Startnext Schritte auf Tik Tok. Schau gerne vorbei bei @startnext und mach das Plus weg. Ich habe gehört so sagt das die Tik Tok Community.

Ich schließe dieses Blinzeln mit der Antwort meiner 15 jährigen Tochter auf meine Frage: „Bei welchen Videos bleibt dein Auge hängen?“: 

Wenn die Videos relatable sind. Also, wenn es Alltagssituationen sind, in denen ich mich auch befinden könnte. Witzig finde ich Alltagsmissgeschicke, die mir auch schon passiert sind.

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Fundinglevel - Hinter den Kulissen
Projekte

Fundinglevel - Hinter den Kulissen

3 min Lesezeit

2020 hat das Community Team, die Plattformentwicklung und die Geschäftsführung die Köpfe zusammen gesteckt und die Erkenntnisse zu Projektlebensläufen in Bezug auf die Fundingziele aus den letzten 10 Jahren ausgewertet.

Dabei sind 3 Betrachtungswinkel in das Sichtfeld gekommen:

  • Ein Ziel klingt wie das Ende von Etwas. Die Finanzierungsphase endet jedoch nicht mit dem Fundingziel, sondern mit dem Ende der Laufzeit.  
  • Crowdfunding Projekte haben eine Summe, die sie mindestens brauchen, um geboren zu werden oder am Leben zu bleiben. Sie haben kein Ziel im Sinne einer Summe. Mehr Unterstützung, über das Ziel hinaus, wurde bisher von noch keinem Projekt abgelehnt.
  • Die Unterstützer:innen brauchen eine vertrauensbildende Basis, um ein Crowdfunding Projekt zu unterstützen. Dieses Vertrauen entsteht durch Bilder, Texte und Videos und wird gestärkt durch einen glaubwürdigen Mindestbetrag für die Idee.

Ausgehend von diesen Erkenntnissen, gab es die klare Entscheidung zu einer grundlegenden Veränderung.

Das Selbstverständnis der Finanzierungsphase bei Startnext wird dynamisch, motivierend und mit einer Prise Spaß versehen.

Am 23. Februar 2021 um 11 Uhr morgens kamen diese Veränderungen für die Projekte live:

  • Alle Startnext Projekte haben jetzt einen Startlevel, welches der Mindestbetrag ist, den das Projekt braucht.
  • Das Startlevel liegt bei dem individuell definierten Mindestbetrag oder mindestens bei 100 €.
  • Sobald das Startlevel erreicht ist, durchlaufen alle Projekte die gleichen nächsten Level. Diese werden im Fundingbalken während der Finanzierungsphase visualisiert.
  • Die Fundinglevel basieren auf der Fibonacci Folge: 100, 200, 300, 500, 800, 1.300, 2.100, 3.400, 5.500, 8.900, 14.400, 23.300, 37.700, 61.000, 98.700, 159.700, 258.400, 418.100, 676.500, 1.094.600
  • Der Fundingbalken motiviert bis zum Ende die Crowd das Projekt zu unterstützen, unabhängig davon was der Mindestbetrag ist.

Die Fibonacci Folge der Fundinglevel beschreibt natürliches Wachstum und visualisiert eine spiralförmige Bewegung, außerdem nähert sich das Verhältnis zweier aufeinanderfolgender Zahlen dem goldenen Schnitt an.

Mittlerweile sind knapp 3 Monate vergangen und es gibt an dieser Stelle 7 inspirierende Insights, Stand Mai 2021:

  • Das Feedback aus der Community ist ermutigend. Die Fundinglevel werden in die Kommunikationskampagnen der Projekte als Zugpferde mit aufgenommen.
  • Die Quote der ausgezahlten, also erfolgreich beendeten Projekte, hat sich um 10% auf 73% erhöht.
  • Die durchschnittliche Fundingsumme hat sich leicht erhöht.
  • Die durchschnittliche Anzahl der Unterstützer:innen ist dabei gleich geblieben.
  • Seit Einführung der Level wurde Level 16, welches bei 159.700€ erreicht wird, von einem Projekt erreicht.
  • 15,2 % der Projekte, beenden die Finanzierungsphase in Level 8, welches zwischen 3.400 und 5.500 € liegt. 
  • 10,7 % beenden die Finanzierungsphase in Level 9 und 12,5% in Level 10.

Diesen Einblick möchte ich mit einem Abschieds- und einem Willkommensgruß beenden. 

Liebes Fundingziel ruhe in Frieden.

Liebe Fundinglevel motiviert weiter.


Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Crowd Agent:innen gesucht!

Crowd Agent:innen gesucht!

3 min Lesezeit

Startnext braucht Verstärkung für das Community Team in der Projektberatung – und wir wollen den Weg dahin gerne neu, anders und offen gehen. Mit diesem Blogartikel möchte ich dir erzählen, wen wir suchen und vor allem: wie wir suchen und warum.

Die Idee

Community Managerin Lisa, Teamverantwortliche Ricarda und Geschäftsführer Denis stellen eine zentrale These auf: ein vielfältiges Projektberatungsteam wird vielfältige Startnext Projekte gut beraten! Die zukünftigen Crowd Agent:innen sind deswegen Menschen mit möglichst verschiedenen Erfahrungen, Lebenswegen und Hintergründen. Um den Weg dafür frei zu räumen, wollen wir im ersten Schritt von den Bewerber:innen so wenig wie möglich wissen – 

keine Namen, keine Gesichter, keine Bildungswege oder Geburtsorte.

Wir beschränken uns auf wenige Fragen, bei deren Beantwortung es weder richtig noch falsch gibt, eine kleine kreative Aufgabe und eine Telefonnummer für die anschließende Kontaktaufnahme. Anhand der Antworten wollen wir die Person dahinter kennenlernen und entscheiden, ob sie die Voraussetzungen für die Arbeit als Crowd Agent:in mitbringt. Falls du neugierig bist, wie das aussieht: hier geht es zu einem Muster des Original-Bewerbungsformulars!

Der Rahmen

Was ist die Aufgabe der Crowd Agent:innen und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit? Die Crowd Agent:innen begleiten Startnext Projekte proaktiv und autonom. Das übergeordnete Ziel ist dabei, Projekte zum erfolgreichen Abschluss zu bringen. Dafür stehen die Crowd Agent:innen beispielsweise im schriftlichen Kontakt mit Starter:innen sowie der Community und präsentieren Crowdfundingwissen in der Startnext Academy.

Deinen Arbeitsort kannst du frei wählen, für ca. 15 Stunden/Woche bekommst du 1.500€, der Vertrag ist auf 12 Monate angelegt. Wichtig ist uns vor allem, dass du die grundsätzlichen Voraussetzungen für den Job mitbringst und Ansprechperson für die Startnext Nutzer:innen sein möchtest. Die Fähigkeiten dazu vermitteln wir dir im Anschluss durch eine Fortbildung, für die du auch ein Zertifikat bekommst.

Der Versuch

Warum macht Startnext das? Wir wollen lernen! Die Prozesse rund um Bewerbungen, Anstellungen und Bewerbungsgespräche reproduzieren, oft unbewusst, soziale Muster, eigene Vorurteile oder Stereotypen. Das verhindert, dass das Startnext Team so vielfältig ist, wie es sein könnte. Wir wollen allen Bewerber:innen die gleichen Chancen geben und versuchen das mit diesem Ansatz. Du kannst uns dabei helfen! Falls du dich selbst angesprochen fühlst, bitte bewirb dich – oder teile diesen Blogartikel mit Menschen in deinem Umfeld. Wir freuen uns über Bewerbungen von Kreativen, Frührentner:innen, Selbstständigen, jungen und alten Menschen aus allen Lebenslagen.

Ab zur Bewerbung? Hier haben wir eine Kopie des Original-Bewerbungsformulars erstellt.

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Alles beginnt mit einem Ende
Startnext News

Alles beginnt mit einem Ende

2 min Lesezeit

Die Bewerbungsmöglichkeit für die Startnext Corona Hilfsaktion² endet am 30.04. nach 9 Monaten.

Vor 10 Monaten, nachdem die erste Pandemie Welle und die erste Startnext Corona Hilfsaktion beides erfolgreich beendet war, schaute ich mir ein Video von Till Brönner auf Instagram an.

„Und wenn wir die Einzigen wären, die Kultur auf die Agenda setzen, ja gut dann setzen wir damit endlich mal wieder einen Impuls.“

Die zweite Covid19 Welle war am Horizont schon zu sehen, die Kultur- und Kreativbranche hatte kaum Möglichkeiten und Zeit gehabt sich zu erholen. In mir entbrannte das Feuer eine zweite Corona Hilfsaktion auf Startnext zu initiieren. 

Ich wollte Verbündete sein. Ich wollte, dass sich auf Startnext eine sichtbare Crowd versammelt, die eine Art Lobby und Auffangnetz für die Kunst-, Kultur- und Kreativbranche sein kann. Und ich wollte ermutigen.

Also pitchte ich die Idee, bekam von Denis, dem Geschäftsführer, die inhaltliche Freigabe und Budget. Setzte die Kampagne auf, holte das Startnext Team ins Boot und es ging los. 

Michael, Startnext Projektberater, und ich haben seit dem 26.10.2020 1186 Bewerbungen gesichtet. Wir haben 796 Projekte für die Kampagne zugelassen und 390 abgelehnt. 

685 Projekte sind in die Finanzierungsphase gestartet und 396 wurden, Tag heute, erfolgreich beendet. Die Idee zu verbünden, hat sich realisiert. Über 51.333 Unterstützer:innen haben mit über 4,5 Millionen € unterstützt. Startnext hat davon knapp 140.000 € als Cofunding aus den eigenen Einnahmen direkt zurück gegeben, um die Projekte von den Transaktionsgebühren zu entlasten.

Jetzt, Ende April 2021, befindet sich Deutschland mitten in der dritten Welle und ich spüre ein wachsendes Bedürfnis nach einem Ende und nach vorn zu blicken. Ich sehe dieses Bedürfnis auch bei den Projekten auf Startnext.

Aus diesem Grund wird die Corona Hilfsaktion² auslaufen. Damit etwas Neues beginnen kann.

Mein Blick richtet sich nach vorn. Deiner auch? Crowdfunding auf Startnext steht für Neuanfänge, Gründungsgeschichten und Scheitern auf Augenhöhe. Heute und in Zukunft werden weiterhin Viele auf Startnext die Projekte fördern, die verantwortungsvoll, kreativ denken und handeln und dabei eine Brise Spaß versprühen.

Die Zukunft gehört den Mutigen.

Und das versteht sich für Startnext so - das Startnext Manifest

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Journalist:innen ins Boot holen
Crowdfunding Tipps

Journalist:innen ins Boot holen

13 min Lesezeit

Für die Kommunikations-Kampagne eines Crowdfunding-Projektes kannst du einen Teil deiner Ressourcen für Pressearbeit verwenden. In diesem Beitrag bekommst du ein paar motivierende Kniffe an die Hand, um Kontakte zu Journalist:innen aufzubauen.

1. Erstelle eine Pressemappe

Bevor du dich an Journalist:innen wendest, investiere Zeit in die Vorbereitung einer Pressemappe. Eine Pressemappe kann analog, ein PDF oder z.B. eine Seite auf deiner Homepage sein. Eine Pressemappe enthält:

  • Ein Deckblatt & Inhaltsverzeichnis
  • Deine Pressemitteilungen
    • Eine Pressemitteilung ist kurz und knapp gehalten und beantwortet die W-Fragen. Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? 
    • Achte darauf, dass das Wichtigste am Anfang steht und dass die Sätze kurz sind.
    • Journalist:innen können deine Multiplikator:innen werden. Zeige ihnen, welche Relevanz die Idee hat! 
    • Formuliere so, dass die Sätze zitierfähig sind.
  • Ein Factsheet mit Zahlen, Daten und Fakten zum Projekt, dem Team, dem Unternehmen und dir selbst.
  • Hochauflösende Fotos der Keyvisuals
  • Den Projektlink
    • Weise darauf hin, dass dieser Link mit im Artikel verwendet wird.
  • Deine Kontaktdaten
    • Biete unterschiedliche Kontaktmöglichkeiten an. 

2. Finde die passenden Medien

Nachdem du die Pressemappe erstellt hast, weißt du in welchem Thema dein Projekt relevant ist. Finde jetzt raus welche Medien und welche Journalist:innen in diesem Themenbereich aktiv sind.

Es gibt ein paar Faustregeln um die Recherche einzugrenzen

  • Für ein regionales Projekt sind lokale Medien relevant.
  • Für ein ortsungebundenes Produkt oder Projekt sind überregionale Medien eine gute Idee.
  • Für Gründungen sind Medien aus der Gründerszene potenzielle Multiplikator:innen.

Damit die Recherche leichter fällt, gibt es bestimmte Stellen, die dir helfen können, das richtige Medium und die richtigen Ansprechpartner:in zu finden. 

  • Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. zum Beispiel bietet eine Zusammenstellung aller Online-Portale sämtlicher Tageszeitungen an.
  • Bei Fachzeitungen.de findest du eine Übersicht über relevante Fachblätter.
  • Beim MVB findest du digitale Plattformen und Medienformate, die Orientierung im Buchmarkt schaffen.
  • Für eine Liste der deutschen Radiosender klick hier.
  • Hier findest du eine Übersicht über Gründerportale und Tips für die Pressearbeit als Gründer:in.

3. Baue den Kontakt zu Journalist:innen auf

Journalistinnen und Journalisten bekommen jeden Tag einen ganzen Berg an E-Mails und Anfragen. Die folgenden 2 Punkte können dir dabei helfen, dass deine Idee journalistische Aufmerksamkeit bekommt.

  • Kontaktiere andere Starter:innen und tausche dich mit Ihnen darüber aus, welche Medien berichten und ob und mit wem sie gesprochen haben. Wenn du dich daraufhin bei Journalist:innen meldest sei transparent, wie du auf die Journalistin oder den Journalisten gekommen bist, dass du ein ähnliches Projekt starten möchtest und denkst, dass das deshalb interessant für das Medium ist.
  • Du kennst jemanden, der jemanden kennt? Super. Frag sie oder ihn, wer für deinen Schwerpunkt zuständig ist und ob er oder sie einen Kontakt herstellen kann.

4. Erstelle einen Presseverteiler

Um den Überblick für dich und dein Team zu behalten, versieh die recherchierten Kontaktmöglichkeiten mit folgenden Eigenschaften:

  • Ansprechpartner:in (Name, Telefon, E-Mail-Adresse, anderes Kontaktmedium, Themengebiete, bevorzugte Kontaktform)
  • Kontaktdatum
  • Name der Publikation
  • Kategorie/Themenbereich (Gründer, Food, Wirtschaft, Social...)
  • Größe & Reichweite (Regional, überregional...)
  • Medium (Online, Print, Radio, TV...)
  • Rhythmus (täglich, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich)

Mit diesen Kniffen kannst du jetzt auf Journalist:innen zugehen und die mediale Berichterstattung mit deinem Startnext Projekt bereichern.


Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Tone of Voice und sein Kreativverständnis
Startnext News

Tone of Voice und sein Kreativverständnis

3 min Lesezeit

Eine gemeinschaftlich gelebte Tone of Voice braucht neben dem Selbstverständnis, aus meiner Perspektive, ein Kreativverständnis als Verbündeten.

Eine progressive Markensprache, wie ich sie für Startnext als Ideal habe, stellt dem Alten etwas Neues gegenüber. Mit dem was ich bisher vom Leben lernen durfte, ergibt sich für mich aktuell die Erkenntnis, dass etwas Neues aus Kreativität wächst.

Kreativität braucht einen Raum und um diesen Raum für Startnext als Plattform, Community, Sinnstifter:in sowie Arbeitgeber:in zu bauen, schreibe ich die für mich heute erprobten Werkzeuge dafür auf.

Ich habe den Mut nicht zu gefallen.

Hier greife ich mein Schlusswort aus Tone of Voice und ihr Selbstverständnis auf. Mut und Verletzlichkeit gehören für mich untrennbar zusammen. Wenn Kreativität der Moment ist in dem der Ausgang unbekannt ist, brauche ich dafür Mut. Eine ganz spezifische Sorte Mut. Ich brauche den Mut nicht zu gefallen und gehe den damit einhergehenden Verletzungen nicht aus dem Weg.

Ich betrachte eingesessene Rollen und Muster als fraglich.

Ich habe mir die Frage gestellt, möchte ich, dass Startnext männlich oder weiblich gelesen wird? Dabei ist mir schnell klar geworden, dass Startnext gar nicht binär sein kann. Startnext lebt durch die Menschen darin und ist für mich eindeutig genderfluid. Sobald ich merke, dass eine Lösung durch ein Muster bestimmt wird, welches ich nicht selbst gewählt habe, überprüfe ich das und löse mich davon, indem ich das Muster erkenne und je nach Zielstellung verändere.

Ich setze Spaß als Basistool ein.

Für mich ist Spaß die Einrichtung, der Glitzer, der neonfarbene Akzent oder auch der Apfel im Raum der Kreativität. 

Was weggelassen werden kann, lasse ich weg.

Bis hierhin klingt das Kreativverständnis nach der grenzenlosen Freiheit. Mir ist an der Stelle wichtig darauf hinzuweisen, dass mein Raum dort endet wo ein anderer beginnt. Das heißt für mich im Umkehrschluss, dass ich so wenig wie möglich Raum einnehme. Neues, als Ergebnis meiner Kreativität, bekommt eine ausgewogene Balance zu dem Bestehenden und meinen Mitmenschen. Um diese Balance zu halten, lass ich alles weg, was ich weglassen kann.

Ich kreiere, statt zu reagieren.

Ich habe in einem meiner ersten Jobs den für mich wertvollen Leitsatz mitgegeben bekommen: "Lilli, rechtfertige dich nicht. Überlege dir vorher was du tust und steh dazu. Passiert ein Fehler, sei vorbereitet und suche nach Lösungen."

Ich inspiriere.

Mein Raum der Kreativität ist frei von Bedenken. Ich möchte inspirieren und Leidenschaft, Mut sowie Ausdrucksfreude bei mir und meinen Mitmenschen wecken. Ich möchte an meinen Idealen probieren und aus Fehlern lernen. 

Damit schließe ich diesen Beitrag mit meiner Motivation ihn zu schreiben und einem Zitat von Rupi Kaur. 
Meine Motivation ist, dass die Blogbeiträge zum Thema Tone of Voice die Basis für eine horizontale Implementierung meiner Ansätze sind. Außerdem habe ich das Ziel dich Leser:in ungeniert zu inspirieren. Weiterhin hatte ich vor Spaß zu haben und den hatte ich.

Ich habe Selbstvertrauen gewonnen, als ich entschied, dass Spaß haben bei Weitem wichtiger ist als meine Angst mich lächerlich zu machen.


Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Crowdfunding und Steuern
Crowdfunding Tipps

Crowdfunding und Steuern

8 min Lesezeit

Bevor du dein Startnext Projekt in die Finanzierungsphase schickst, gibt es hier ein paar wichtige Tipps zum Thema Steuern. Ja, klingt erst einmal langweilig, dennoch empfehle ich dir, dich damit zu beschäftigen, damit du diesen Kostenfaktor einplanen kannst.

Hinweis: Dieser Artikel berücksichtigt die Situation in Deutschland. In anderen Ländern, zum Beispiel in der Schweiz oder in Österreich, gelten andere Steuersätze und z.T. auch andere Gesetze.

Tipp 1: Frag eine:n Steuerberater:in um Rat, da die Höhe der Steuern von verschiedenen Faktoren abhängt. Zum Beispiel von deiner Rechtsform
, deinem Standort, deinem Steuerstatus
 oder den angebotenen Gegenleistungen (Dankeschöns)
. Eine Beratung im Vorfeld kann mehr bringen, als sie Kosten verursacht und hilft dir, den Überblick zu behalten.

Gibt es Steuergesetze für Crowdfunding?

Für Crowdfunding mit Gegenleistungen gibt es bislang keine spezifischen Gesetze. Crowdfunding-Projekte werden in der Regel als Online-Shop mit langen Lieferzeiten eingestuft, bei dem zwischen dir und deinen Unterstützer:innen – je nach Art der Gegenleistung – Kaufverträge entstehen. Eine freie Unterstützung, ohne Auswahl eines Dankeschöns (Gegenleistung), kann als Schenkung, Zuschuss oder, bei gemeinnützigen Organisationen, als Spende bewertet werden.

Auf Startnext kann die Community dein Projekt entweder mit einem von dir festgelegten Dankeschön (Gegenleistung) unterstützen oder einen Betrag in Form einer freien Unterstützung oder eine Spende (wenn du einen Nachweis der Gemeinnützigkeit hast) geben. Abhängig davon unterscheidet sich auch die Versteuerung. 

Tipp 2: Finde heraus, ob du im Hinblick auf deine Dankeschöns, die freien Unterstützungen oder Spenden steuerpflichtig bist und welche Steuern für dich, bzw. dein Unternehmen, in deinem Land gelten. 

Als Crowdfunding-Plattform dürfen wir dazu nicht beraten aber wir haben die Erfahrungswerte, zur steuerlichen Betrachtung, für die drei Varianten der Unterstützungsart, aus Deutschland zusammengefasst.

1. Steuern auf Dankeschöns (Gegenleistung)

Tipp 3: Finde heraus welche Umsatzsteuer für deine Dankeschöns gilt. 
Wenn du im Laden ein T-Shirt für 15 Euro kaufst, hast du 19% Umsatzsteuer gezahlt. Diese ist in dem ausgezeichneten Kaufpreis meistens schon enthalten. Das bedeutet, dass von diesen 15 Euro dann 2,40 Euro Umsatzsteuer an den Staat abgeführt werden und 12,60 Euro als Erlös bei dem Laden bleiben.
Es gilt nicht für jedes Produkt derselbe Umsatzsteuersatz. Es gibt Produkte und Leistungen, für die eine reduzierte Umsatzsteuer von nur 7% gilt. Beispiele dafür sind Nahrungsmittel, Druckerzeugnisse, kulturelle Dienstleistungen und Kunst.
Nicht immer ist direkt ersichtlich, wann welcher Steuersatz gilt. Wenn eine Band zum Beispiel ihre CD verkauft, muss sie diese in Deutschland mit 19% besteuern. Bei den Konzerttickets für ihre Tour zum neuen Album werden hingegen nur 7% fällig.

Tipp 4: Prüfe woher deine Unterstützer:innen kommen. 
Wenn sie Unternehmer:innen aus dem EU-Ausland sind, kann es sein, dass du die Umsatzsteuer mit 0% berechnen kannst.

Tipp 5: Mach es dir so einfach wie möglich.
Verzichte auf Kombinationen von Dankeschöns mit unterschiedlichen Steuersätzen. Wenn du trotzdem unterschiedliche Gegenleistungen als ein Dankeschön anbieten möchtest, hat der Staat nichts dagegen, wenn du sicherheitshalber von dem höheren Umsatzsteuersatz ausgehst.

Tipp 6: Symbolische Dankeschöns sind in der Regel nicht umsatzsteuerpflichtig.
Für ideelle Gegenleistungen, die keinem greifbaren Gegenwert zugeordnet werden können (z.B. "gutes Karma" oder auch symbolische Gegenleistungen wie eine Dankes-Postkarte oder die Nennung im Abspann eines Films), fällt in der Regel keine Umsatzsteuer an. Hier wird von einem nicht umsatzsteuerpflichtigen Zuschuss gesprochen. Die Grenze, ab wann eine symbolische Gegenleistung als wirtschaftliche Leistung zu werten ist, ist nicht immer ganz eindeutig. Ein Beispiel: Wenn viele Unterstützer:innen im Filmabspann nacheinander genannt werden, fällt in der Regel keine Umsatzsteuer an. Wenn ein Unternehmen aber prominent mit Logo im Filmabspann genannt wird, muss mit Umsatzsteuer gerechnet werden, da dies eine Form von Werbung ist und damit einen Leistungsaustausch darstellt.

Tipp 7: Achte auf deine Rechtsform.
Auf Startnext können Projekte von Privatpersonen, Unternehmen, Vereinen, Stiftungen und anderen Rechtsformen gestartet werden. Die Versteuerung ist, je nach Art der Rechtsform, immer unterschiedlich. Hier sind die häufigen Fälle für dich zusammengestellt:

  • Einzelunternehmer
    Der Staat sieht die Crowdfunding-Einnahmen als Einkommen an. Deshalb musst du sie im Rahmen deiner Einkommensteuererklärung, ggf. sogar im Rahmen der Gewerbesteuer, versteuern. Für Dankeschöns, die du an die Unterstützer:innen verkaufst, musst du zudem Umsatzsteuer in Rechnung stellen, die du im Rahmen der regelmäßigen Umsatzsteuer-Voranmeldung oder der Umsatzsteuer-Jahreserklärung an das Finanzamt abführst.

  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
    Auch hier gilt: Für Gegenleistungen, die du an die Unterstützer:innen verkaufst, musst du die Umsatzsteuer in Rechnung stellen und im Rahmen der regelmäßigen Umsatzsteuer-Voranmeldung oder der Umsatzsteuer-Jahreserklärung an das Finanzamt weiterleiten. Die Gesellschafter:innen müssen die anteiligen Gewinne im Rahmen ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung versteuern.

  • UG (haftungsbeschränkt) oder GmbH
    Für Gegenleistungen, die du an die Unterstützer:innen verkaufst, musst du eine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, die im Rahmen der regelmäßigen Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt abgeführt wird. Für die Gesellschaft fallen zudem auf ihren Jahresgewinn Gewerbe- und Körperschaftssteuer an.

  • Gemeinnützige Organisationen (Verein, gUG / gGmbH)
    Gemeinnützige Organisationen haben grundsätzlich 4 Tätigkeitsbereiche:
    1. Ideeller Bereich: Mitgliedsbeiträge, Spenden, Zuschüsse
    2. Zweckbetrieb: Geschäftsbetrieb, der für die Erfüllung des Satzungszwecks notwendig ist (z.B. Schulungsmaßnahmen)
    3. Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb: wird nicht durch den Satzungszweck abgedeckt
    4. Vermögensverwaltung: z.B. Vermietung von Grundbesitz
    Im ideellen Bereich fällt keine Umsatzsteuer an. Die anderen 3 Bereiche unterliegen als unternehmerische Bereiche grundsätzlich der Umsatzsteuer: Umsätze im Bereich Zweckbetrieb und Vermögensverwaltung werden mit 7% und Umsätze im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb mit 19% besteuert. (Es sei denn, es liegt eine Steuerbefreiung vor.) 

  • Kleinunternehmer
    Handelst du als Unternehmer:in und bleibt dein Jahresumsatz unter derzeit 17.500 Euro, wirst du beim Finanzamt als Kleinunternehmer eingestuft und deine Umsätze sind von der Umsatzsteuer befreit. Dann musst du von den Crowdfunding-Einnahmen keine Umsatzsteuer abführen und diese auch nicht auf Rechnungen ausweisen.
    Mehr Infos >> 
  • Privatperson
    Wenn du keine nennenswerten oder dauerhaften Umsatzabsichten mit deinem Projekt verfolgst und dein Geld ansonsten mit ganz anderen Dingen verdienst, kannst du gegebenenfalls als Privatperson agieren. Die Einnahmen aus deinem Crowdfunding-Projekt werden für die Berechnung deiner Einkommensteuer mit gezählt, so denn du mit deinen gesamten Einnahmen über den Freibetrag von 8.820 Euro (Stand Juli 2017) kommst. Wenn ein Kollektiv von Journalisten ein neues Magazin gründen möchte, handeln diese im Sinne eines Unternehmens (§14 BGB). Wenn ein:e Student:in einmalig eine Weltreise dokumentieren möchte, handelt er oder sie voraussichtlich als Privatperson. Genau geregelt ist das im Einkommenssteuergesetz (EStG) § 15, Absatz 2. 
    Wichtig: Deine Einnahmen wirken sich nicht nur auf deine Steuerpflicht aus. Behalte auch deine Freibetragsgrenzen für z.B. Kindergeld, BAföG oder deine Familienkrankenkasse im Auge! 

Tipp 8: Kalkuliere die Steuern in deinem Startnext Projekt ein.
Wenn deine Einnahmen umsatzsteuerpflichtig sind, ist es wichtig, dass du vor Beginn der Finanzierungsphase die Steuer für die einzelnen Dankeschöns mit einkalkulierst. Das wirkt sich auf die Preise der Dankeschöns und das Startlevel (der Mindestbetrag, damit dein Projekt realisiert werden kann) aus. Der Monat, in dem du das Geld ausgezahlt bekommst, ist für die Berechnung der verschiedenen Steuerarten relevant.

2. Steuern auf Unterstützungen mit einem freien Betrag

Tipp 9: Für freie Unterstützungen von Privatpersonen an Organisationen fällt meist keine Umsatzsteuer an
Hier wird von einem nicht umsatzsteuerbaren Zuschuss gesprochen. Diese Gelder werden dennoch als Betriebseinnahme gewertet und können zur Abführung von Gewerbe- und Körperschaftssteuer führen. Je Privatperson kannst du hier 20.000 € in einem Zeitraum von 10 Jahren schenkungssteuerfrei entgegennehmen. Wenn die freie Unterstützung von einer anderen Organisation gemacht wird, gehen die Finanzämter in der Regel von einem Leistungsaustausch aus und du solltest für die Einnahme daher lieber eine Umsatzsteuer ausweisen.

Tipp 10: Bei Privatpersonen (ErbStG §7) liegt der Freibetrag einer Schenkung hierfür bei 20.000 Euro (ErbStG §16) pro Unterstützer:in innerhalb von 10 Jahren, danach fällt eine Schenkungssteuer an. 
Für den freien Betrag wird in der Regel keine Rechnung ausgestellt. Wenn der oder die Unterstützer:in eine Rechnung anfordert, so stellst du sie entsprechend deiner Umsatzsteuer-Situation aus.. 

3. Steuern auf Spenden

Tipp 11: Wenn ein:e Unterstützer:in dein Projekt mit einem freien Betrag unterstützt und deine Organisation gemeinnützig ist, ist das eine Spende. 
Damit deine Organisation eine Spende entgegennehmen kann, muss sie vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt sein und einen Freistellungsbescheid besitzen. In diesem Fall fällt für erhaltene Spenden keine Umsatzsteuer an. Die Körperschaftssteuer fällt nur an, wenn die Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb eine Grenze von derzeit 35.000 Euro (Deutschland) im Jahr übersteigen.

Hinweis: Dieser Artikel stellt lediglich eine Zusammenfassung ungeprüfter Informationen Dritter zur ersten Orientierung dar, kann aber nicht als steuerliche Beratung gewertet werden bzw. auch eine solche nicht ersetzen.

Die Zukunft gehört
den Mutigen.
Tone of Voice und ihr Selbstverständnis
Startnext News

Tone of Voice und ihr Selbstverständnis

5 min Lesezeit

Ich habe die Möglichkeit angenommen, den Tone of Voice für Startnext zu gestalten. Ich stelle zuallererst die Hypothese auf, dass ich den Tone of Voice für Startnext nicht bestimmen und allein gestalten kann. Da ist ein Startnext Team, da ist die Startnext Community und Fördernde sowie Freunde. Sie alle sprechen im Startnext Universum und gestalten den Tone of Voice mit.

Diese Erkenntnis hat mich dazu motiviert, diesen Blogbeitrag zu veröffentlichen. Ich teile damit mein Selbstverständnis und skizziere meine Vision des Tone of Voice für Startnext.

Dieses Selbstverständnis ist eine lernende, sich damit stetig verändernde Betrachtungsweise und setzt sich heute aus folgenden Ansätzen zusammen:

Ich weise auf das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern hin, indem ich das generische Maskulinum auslasse.

Dafür verwende ich geschlechtsneutrale Wörter oder benenne in der Mehrzahl beide Geschlechter mit ":". Aus meiner Perspektive ist der Doppelpunkt für Menschen, als auch Maschinen, flüssig lesbar. 
Beispiel:

  • Starter:innen

Ich nutze Wörter, die vorstellbar sind. Ich vermeide einstufende und wertende Begriffe, sowie Superlative.

Beispiele:

  • Innovativ, aktiv, vernetzt vs. größte, beste
  • Inspirierend, verbunden vs. schön
  • Verändern vs. verbessern
  • Aufklärend vs. richtig
  • Veränderungswürdig vs. falsch 

Ich unterscheide zwischen Wissen und Meinung.

Wissen ist für mich mess-, und nachweisbar sowie vergleichbar. Eine Meinung betrachte ich als individuelle Perspektive.

Ich spreche aus den Perspektiven, die ich einnehmen kann.

Meinungen und Perspektiven kennzeichne ich als diese und formuliere sie in der ich, du, er, sie, es Form.

Wenn ich die gemeinsame Meinung/Perspektive einer Gruppe teilen möchte, dann benenne ich die Mitglieder. 

  • Charlott, Michael und Rosalie aus dem Projektberatungsteam

Wissen fundiere ich mit messbaren Werten oder kennzeichne ich, indem es eine benannte Quelle hat. Auch Wissen formuliere ich in der ich, du, er, sie, es Form.

Wenn ich eine Gruppe von Menschen benenne, dann nutze ich die Worte mit denen sie benannt werden möchten. Wenn ich nicht weiß, wie sie benannt werden möchten, benenne ich sie nicht oder informiere mich.

Ich unterstelle und verallgemeinere nicht und gebe damit Raum für etwas was ich nicht weiß, sehe oder mache.

Dafür spare ich mir "man" Formulierungen.

  • An den Ort wo Lukas lernt, wie er eine geschmackvolle glutenfreie Pizza backen kann. Vs. An den Ort wo man lernt, wie man die beste Pizza backen kann.

Und gehe dem "müssen" oder "sollen" aus dem Weg.  

  • Ich verstehe deinen Widerstand. Wie kann ich dich unterstützen? Vs. Du musst nur deinen inneren Schweinehund besiegen.

Da mir dieses Selbstverständnis komplex erscheint, gebe ich hier noch 2 weitere Beispiele, um den Unterschied zu veranschaulichen:

  • Ich danke dir, dass du diese private Information mit mir teilst. Vs  Ich gratuliere dir zu deiner Schwangerschaft. Das wird die beste Zeit deines Lebens.
  • Nikeata Thompson ist eine fantastische Tänzerin und trainiert dafür jeden Tag seit 20 Jahren. Vs. Afrikaner haben ein angeborenes Talent zu Tanzen.

Ich lasse Gefühle, sowohl die negativen als auch die positiven, zu. 

Aus meiner Beobachtung heraus betäuben Relativierungen Gefühle. Ich kann nicht selektiv betäuben, also lasse ich sowohl die negativen als auch die positiven Gefühle zu. Dafür lasse ich relativierende Wörter weg oder stärke die Aussage.
Beispiele:

  • Nur, trotz, trotzdem, leider, hoffentlich
  • Mit der Behinderung vs. Trotz der Behinderung 
  • Hier ist etwas schief gegangen vs. Leider hat es nicht geklappt
  • Ich unterstütze dich vs. Hoffentlich klappt es

Alle Ansätze, die hier stehen sind aus den Perspektiven entstanden, in die ich mich bisher begeben muss und darf. Ich schreibe hier als Feministin, interkulturelle Mutter, Kultur- und Sprachwissenschaftlerin, Künstlerin, Product Owner, Partnerin und Freundin, Konzepterin, Ally für die BiPoc und LGTBQI+ Community, Philosophin, Führungsverantwortliche und weiße europäische cis Frau.

Das Selbstverständnis, welches hier steht, wird meine Arbeitsergebnisse und mein Feedback als Tone of Voice prägen. Gleichzeitig wird es sich weiterentwickeln in und mit dieser Rolle. Ich werde in einem halben Jahr mich hiermit reflektieren können und bin gespannt wie das Ergebnis aussieht.

Ich beende diesen Exkurs mit einem Zitat von Brené Brown und ihrer inspirierenden Annahme, dass Mut und Verletzlichkeit sich gegenseitig bedingen:

Vulnerability is the birthplace of innovation, creativity and change


Mehr zu lesen

Hol dir den Startnext

NEWS LETTER

14-täglich.
Inspirierend.
Nachhaltig.
Wertvoll.