<% user.display_name %>
Die Integrationswerkstatt ist eine gemeinnützige, von EhrenamtlerInnen getragene Bürgerinitiative, deren Anliegen es ist, auf dem ehem. Freibadgelände in Unkel einen Bürgerpark zu schaffen als interkulturellen Begegnungspunkt für „alte und neue NachbarInnen“. Das Projekt ist ein Beitrag zur Integration, zur Erhöhung der wirtschaftlichen Chancen Benachteiligter und zur Bekämpfung von Vorurteilen und Radikalismus sowohl unter Geflüchteten als auch in der deutschen Gesellschaft.
32.039 €
100.000 € 2. Fundingziel
986
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 Integrationswerkstatt
 Integrationswerkstatt
 Integrationswerkstatt
 Integrationswerkstatt

Projekt

Finanzierungszeitraum 07.05.19 09:42 Uhr - 05.06.19 14:00 Uhr
Realisierungszeitraum Unbegrenzte Nutzung erwünscht
Fundingziel 10.000 €

Viel wurde bereits durch Kleinspenden & ehrenamtliche Arbeit erreicht, aber für Betriebskosten & Versicherungen der kommenden Jahre brauchen wir Ihre Hilfe

2. Fundingziel 100.000 €

Sanierung des Hauptgebäudes, so dass Werkstatt und Begegnungsraum auch im Winter genutzt werden können.

Kategorie Community
Stadt Unkel
Worum geht es in dem Projekt?

Seit rund 10 Jahren liegen das 23.000 qm große Gelände und die Gebäude des ehemaligen Unkeler Freibades brach. 2017 haben wir begonnen, dort einen Bürgerpark zu errichten. Gestartet wurde mit einer Do-It-Yourself-Fahrradwerkstatt. Bald folgte ein Begegnungsraum mit Küche, der dann um eine Kinderspielecke erweitert wurde. Mittlerweile gibt es auch eine mehrsprachige Bibliothek und einen Grillplatz. Der Park wird bereits für verschiedenste Veranstaltungen genutzt. Zudem haben wir diverse Partner für das Anlegen eines Gemeinschaftsgartens und eines Fahrradtrainingswegs gewinnen können. Diese Pläne sollen in naher Zukunft umgesetzt werden. Das parkähnliche Gelände bleibt öffentlich, so dass diese grüne Oase Begegnungen zwischen allen BürgerInnen ermöglicht und fördert.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

In der Verbandsgemeinde Unkel wohnen rund 13.000 Personen, von denen etwa 1.300 MigrantInnen sind, darunter etwa 300 Geflüchtete. Der Hauptteil der Arbeit, die in den vergangenen zwei Jahren in diesem Bürgerpark geleistet wurde, ist dem Einsatz von MigrantInnen und insbesondere Geflüchteten zu verdanken, die ihren neuen Nachbarn und der Gesellschaft etwas zurückgeben möchten. Die Integrationswerkstatt soll sowohl Geflüchteten wie auch Menschen mit kleinem Geldbeutel dienen, indem sie bei uns z.B. Räumlichkeiten und Know-how finden, um eigenständig ihre Fahrräder zu reparieren, das Radfahren zu üben oder gemeinschaftlich Gemüse und Obst anzubauen. Darüber hinaus ist der Bürgerpark als barrierefreier Treffpunkt des nachbarlichen Miteinander konzipiert, in dem alle herzlich willkommen sind.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Ein Freizeitgelände entstehen zu lassen, in dem Alt und Jung und Neu und Alt sich freundschaftlich begegnen können, ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Integration. Unkel hat eine wunderbare Willkommenskultur und pflegt ein friedliches Miteinander, aber in den letzten Jahren sind einige Grünflächen und Spielplätze verschwunden. Heute gibt es leider keinen zentralen Ort, an dem sich Menschen verschiedener Altersstufen und Hintergründe begegnen können, ohne etwas kaufen zu müssen. Wenn eine Gesellschaft eine wirkliche Integration aller Bevölkerungsgruppen erreichen möchte, braucht sie einen geeigneten Treffpunkt. Unsere Gemeinschaftsküche dient als Begegnungsraum für ein gemütliches Miteinander, sei es beim Kaffee- und Teetrinken, beim Brettspielen, beim Musizieren oder Büchertauschen. Auf dem Außengelände gibt es weitere vielfältige Möglichkeiten des Miteinander. Hier ist Platz für Sport und Bewegungsspiele, zum gärtnerischen Gestalten der grünen Oase und zum entspannten Genießen, zum geselligen Grillen und für viele weitere Aktivitäten. Mit Ihrem Unterstützung tragen Sie aktiv dazu bei, dass wir im Bürgerpark diese und weitere Begegnungsmöglichkeiten schaffen und langfristig anbieten können, und leisten dadurch einen Beitrag für ein gelungenes und vielfältiges Miteinander in Deutschland. Und natürlich helfen wir Ihnen gerne bei Ihrer Steuererklärung, indem wir Ihre Großzügigkeit per Spendenquittung bestätigen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir haben viel Unterstützung in Form von Sachspenden oder Kapitalspenden erhalten, um ein bestimmtes Projektelement zu realisieren und zu betreiben. Diese Projekte werden von renommierten Institutionen wie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der Muslimisch-Jüdischen Konferenz, dem Katholischen Erzbistum Köln und kleineren lokalen Institutionen wie der Stadt- und Gemeindeverwaltung, dem örtlichen Kindergarten oder der Umweltgruppe "Unkel Tomorrow" unterstützt. Was wir jedoch brauchen, ist das Kapital, um unser gesamtes Bürgerpark-Programm über 2019 hinaus tatsächlich weiterzuführen. Betriebskosten wie Strom, Wasser, Rasen- und Baumpflege sowie Versicherung liegen zwischen 5.000 und 20.000 Euro pro Jahr, und während die Kostenverantwortung bisher bei der Verwaltung von Unkel lag, wird der Rat ab 2020 durch Sparpolitik auf Regional-, Landes- und Bundesebene gezwungen sein, seinen Beitrag deutlich zu senken. Mit Ihrer Spende geben Sie uns nach diesem Verlust an finanzieller kommunaler Unterstützung die Möglichkeit, unsere Projekte zu betreiben, Freundschaften zwischen MigrantInnen und alteingesessenen Deutschen zu schließen und weitere Partner zu gewinnen, die in der Lage sind, unseren Bürgerpark langfristig und nachhaltig zu finanzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Für unseren Gemeinschaftsgarten ist bereits der erste Spatenstich getan dank der Unterstützung durch unsere Kooperationspartner aus Unkel: Die Integrative Kindertagesstätte hat einen Teilbereich als Lern- und Experimentiergarten erobert, in dem nun die kleinen Wühlmäuse nach Herzenslust buddeln, sähen und pflanzen können. Mit der ökologischen Gruppe „Unkel Tomorrow“ sind wir dabei, einen Garten für seltene, erhaltenswerte Gemüsesorten anzulegen.
Ein Fahrradtrainingsweg ist geplant in Kooperation mit der Verkehrswacht Kreis Neuwied.
2017 haben wir Unterstützung von der Muslim Jewish Conference für einen interreligiösen Gebetsraum gewonnen, die auch von Pfarrern, Rabbinern und Imamen unterstützt wird. Inzwischen sind wir auch Gründungsmitglied des European Institute for Dialogue, gemeinsam mit interkulturellen Projekten aus Berlin, Paris, Stockholm, London und Amsterdam.
Die Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Unkel sowie der katholische Kirchengemeindeverband Verbandsgemeinde Unkel und zahlreicher Unkeler BürgerInnen haben ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht.
Und jetzt freuen wir uns, auch Sie unter unseren UnterstützerInnen zu begrüßen!

Website & Social Media
Impressum
Gemeinsam für Vielfalt e.V.
Zachary Gallant
Freiligrathstraße 6a
52572 Unkel Deutschland

Steuernummer: 32/661/54 142 (beim Finanzamt Neuwied)