Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Community
Wir wollen, mit Hilfe der Methode der Selbstbeobachtung, die konkreten Denkprozesse und alles was damit zusammenhängt, das ganze Gebiet innerhalb unseres Bewusstseins, mit dem Denken als Zentrum, erforschen.
Löwen
7.725 €
10.000 € Fundingziel
68
Fans
50
Unterstützer
8 Tage
05.12.2016, 11:36 Wilhelm Humerez
(Voor Nederlands, zie onder) (For English, scroll down) Uns ist es nicht nur ein Anliegen die Beobachtung des Denkens und der damit einhergehenden Fragen schriftlich festzuhalten. Wir wollen auch als Einführung in das Thema und zur Verdeutlichung, verschiedene Aspekte und Begriffe in audio-visueller Form darstellen. Ein erstes Video mit Untertitel haben wir erstellt. Het is niet enkel ons doel, de observatie van het denken en de vragen die daarmee samenhangen, schriftelijk te behandelen. We willen ook, als inleiding in het thema en als verduidelijking, enkele aspecten en begrippen in audio-visuele vorm voorstellen. We hebben intussen een eerste video gemaakt, met ondertitels. Our objective is not merely, to put the observation of thinking and the questions that go along with it in writing. By way of introduction to this subject matter and as a general clarification, we also want to present some aspects and concepts in an audio-visual form. In the meantime, we have made a first video.
28.11.2016, 10:34 Wilhelm Humerez
Voor Nederlands, zie onder. For English, scroll down. ----------------------------------------------------------------- Liebe Fans, Liebe Unterstützer, Liebe InteressentInnen, mit dieser Nachricht wollen wir Ihnen mitteilen, dass Startnext auf unsere Bitte eingegangen ist, den ursprünglichen Zielbetrag von 15.000 Euro für unser Projekt auf 10.000 Euro runter zu setzen. Dies hilft und freut uns sehr. Dabei wollen wir Startnext herzlich danken für dieses Entgegenkommen. Wenn man sein Schiff ins Wasser lässt, muß man darauf vorbereitet sein, gelegentlich nachzuhelfen. Zwar letzendlich das Ziel niemals aus dem Auge zu verlieren (in unserem Falle: die Forschung), aber auch vernünftige Entscheidungen zu treffen, welche mit den konkreten Umständen rechnen, die sich ereignen. Nach dem Prinzip: Zu jeden Zeitpunkt während eines Projektes ist man schlauer als am Projektbeginn. Als wir den sicheren Hafen der neun-monatigen Vorbereitung verließen, wussten wir gar nicht, was uns erwartet. Jetzt wissen wir, aufgrund der Erfahrungen der letzten 40 Tage, dass die Unterstützung für unser Projekt bisher zwar nicht überrumpelnd war, dass es aber ein Publikum gibt, welches sehr beharrlich und motiviert unser Projekt unterstützt. Dieses Publikum, das sind Sie! Wir können Ihnen nicht ausreichend danken, denn ohne Ihre Hilfe wäre unsere gemeinsame Reise bereits hier beendet. Jetzt werden wir uns die weitere 20 Tage voll einsetzen, dieses neue Ziel von 10.000 Euro zu erreichen. Es geht uns aber, bei diesem Projekt, nicht nur um die Mittel, die gesucht werden müssen. Es geht uns vor allem darum, eine Ideengemeinschaft von interessierten Menschen um unser Forschungprojekt zu bilden, die uns hilft mit Kritik und Rückmeldung. Wir freuen uns auf jeden Fan und Unterstützer und treiben unsere Arbeit für jedermann voran. Dabei helfen Sie unserem Projekt auch mehr als Sie vielleicht denken, einfach dadurch, dass Sie ihre Familie, Freunde, Kollegen, Bekannten, ... darauf aufmerksam machen. Aloha von unserem Schiff, das noch immer fährt! Mit dankbaren und philosophischen Grüße, Merijn Fagard Wilhelm Humérez ______________________________________ Beste fan, Beste supporter, Beste belangstellende, met dit bericht willen we je graag laten weten dat Startnext is ingegaan op onze vraag, het oorspronkelijke doel van onze campagne van 15.000 Euro terug te brengen tot 10.000 Euro. Dit verheugt en helpt ons zeer. Daarbij willen we Startnext graag hartelijk bedanken voor deze tegemoetkoming. Wanneer je een schip te water laat, moet je er op voorbereid zijn, regelmatig bij te sturen. Wel zo dat je daarbij het uiteindelijke doel niet uit het oog verliest (in ons geval: het onderzoek), maar ook zo dat je verstandige beslissingen neemt, die rekening houden met de concrete omstandigheden, die zich voordoen. Onder het motto: op elk moment tijdens de uitvoering van een project weet je meer dan aan het begin. Toen we de veilige haven verlieten van een negen maanden durende voorbereidingsfase, wisten we niet wat ons te wachten stond. Nu weten we, door de ervaringen van de voorbije 40 dagen, dat de steun voor ons project tot nu toe weliswaar niet overrompelend was, maar dat er tegelijkertijd een publiek bestaat, dat wel degelijk gemotiveerd is het stevig te ondersteunen. Dit publiek, dat ben jij! We kunnen je onmogelijk voldoende bedanken, want zonder jouw hulp zou onze gemeenschappelijke reis hier al geëindigd zijn. We zullen ons de komende 20 dagen vol inzetten, dit nieuwe doel van 10.000 Euro te verwerkelijken. Het gaat ons echter niet enkel om de middelen, die moeten worden gezocht. Het gaat ons vooral daarom, een groep mensen om ons project te verzamelen, die het ook ondersteunt met ideeën en kritiek. We verheugen ons op elke fan en supporter die zich aanmeldt, en doen ons werk sowieso voor iedereen. Daarbij helpt het meer dan je misschien denkt, dit project ook bij familie, vrienden, collega's, bekenden, ... onder de aandacht te brengen. Aloha vanop ons scheepje, dat nog steeds vaart! Met dankbare en filosofische groeten, Merijn Fagard Wilhelm Humérez ---------------------------------------------------------- Dear fan, Dear supporter, with this message we want to inform you, that Startnext accepted our request to reduce the original goal of this campaign from 15.000 euro to 10.000 euro. We are happy with this decision, because it helps us a lot. We want to cordially thank Startnext for this! When you launch a boat in the water, you have to be prepared to regularly adjust your course. You have to try and do this in such a way, that you never lose sight of the original goal (in our case: the research), but you also need to take sensible decisions, that take the circumstances which arise into account. In accordance with the wisdom: at any point in the execution of a project, one knows more than at the beginning. When we left the safe port of our preparation phase, which lasted nine months, we didn't know yet what to expect. Now we know, due to the experiences of the last 40 days, that the support for our project has not yet been overwhelming, but we have also learned that there exists a real audience for this kind of research, one which is strongly motivated to support our project in a steady way. That audience is you! We can't possibly thank you enough, because without your support, our common journey would have ended at this point of time. During the following 20 days, we will give our absolute best to reach this new goal of 10.000 euro. But we are not only looking for financial means to realize our project. We are, above all, interested in building a community of people to get involved with our project, a community which helps us by providing feedback and critique. We are happy with every new fan and we are motivated to do a good job for the sake of every fan. It also helps this research project a lot – more than you might think – to inform your family, friends, colleagues, acquaintances, ... about it. Aloha from our boat that is still sailing! With grateful and philosophical regards, Merijn Fagard Wilhelm Humérez
19.11.2016, 21:05 Wilhelm Humerez
Voor Nederlands, zie onder. For English, scroll down. _______________________________________ Liebe InteressentInnen, wie versprochen ist die erste Version des angekündigten Aufsatzes nun veröffentlicht ( hier herunterladen ). Zusätzliche Kapitel und Ergänzungen werden zukünftig eingefügt und farblich gekennzeichnet (Kapitel 1-6 sind fertig). Wir verstehen diesen Aufsatz als eine Möglichkeit Ihnen das Thema der Denkbeobachtung näher zu bringen und wollen damit auch unseren wissenschaftlichen Anspruch belegen. Speziell in Bezug auf die weitere Unterstützung unserer Crowdfunding-Kampagne hoffen wir auf Ihre Mithilfe. Hier ist aktuell die Halbzeit erreicht. 30 Tage lang werden wir noch das Beste geben, um die entsprechenden 75% der restlichen Summe zu sammeln. Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin und reichen Sie unser Projekt auch an Freunde und Bekannte weiter. Beides hilft uns wirklich sehr. Viel Spaß beim Lesen! ----------------------------------------------------------------- Beste belangstellende, zoals beloofd is een eerste versie van de aangekondigde tekst gepubliceerd . Bijkomende hoofdstukken en aanvullingen zullen de komende tijd toegevoegd worden (de eerste zes hoofdstukken zijn klaar). We zien deze tekst als een mogelijkheid, je vertrouwd te maken met het thema van ons onderzoek en willen daarmee ook aantonen, dat we volgens wetenschappelijke methoden en principes werken. In het bijzonder voor de verdere ondersteuning van onze crowdfunding hopen we op je hulp. Momenteel is de helft van de tijd verstreken en 25% van het doel bereikt. De komende 30 dagen zullen we het beste geven van onszelf, om ook de overige 75% te bereiken. We vragen je graag ons verder te ondersteunen en ook vrienden en kennissen op de hoogte te brengen. Allebei deze acties helpen ons vooruit. Veel leesplezier! ------------------------------------------------------------ Dear interested, as promised a first version of the text we announced has now been published . Additional chapters and additions will be added in the future (the first six chapters are ready). We see this text as an opportunity to present you some preliminary research on the subject and to show that we work according to scientific methods and principles. We hope that you will continue to support our crowdfunding campaign. Today half of the time has passed by and 25% of our goal has been reached. The coming 30 days we will give our best to obtain the other 75% too. Happy reading!
06.11.2016, 11:41 Wilhelm Humerez
For English: Scroll down | Voor Nederlands: Zie onder Liebe InteressentInnen, wir bedanken uns recht herzlich für die Anmeldung zu unserem Newsletter und für die bisher eingegangenen Spenden auf unserer Schwarmfinanzierungsplattform ! Wir wissen das unser Thema schwere Kost darstellt. Trotzdem hoffen wir überzeugend zu sein. Jeder Beitrag, auch ein kleiner, hilft unserem Ziel von 15.000 Euro ein Stück näher zu kommen. Um Appetit auf mehr zu machen werden wir in Kürze einen Text zur Veranlagung zum Schauen veröffentlichen. Was ist diese und wie deckt man sie empirisch auf, sind dabei konkrete Fragestellungen. Der Text selber ist eine historische-philosophische Vorbereitung, um ein deutliches Bild von dem Feld zu bekommen innerhalb dessen geforscht werden muss. Aktuell gibt es auf unserem Blog ein weiteren kleinen Artikel zum Thema "Stufen der Erkenntnis". Er gibt einen Überblick über die verschiedenen Erkenntnis-Arten die Rudolf Steiner unterscheidet, ist aber keine wissenschaftliche Arbeit. Hier geht es zum Artikel. Gerne dürfen Sie auch das Projekt weiterleiten an Freunde, Kollegen, Bekannten, Familie, ... damit möglichst viele Menschen es kennenlernen. Das würde uns auch sehr helfen! Mit dankbaren und philosophischen Grüßen, Merijn Fagard | m.fagard@denkbeobachtung.eu Wilhelm Humérez | w.humerez@denkbeobachtung.eu --------------------------------------------------------------- Beste belangstellende, we willen je graag hartelijk bedanken voor je aanmelding bij de nieuwsbrief en voor de giften die we al mochten ontvangen via het crowdfundingplatform ! We beseffen dat ons project zware kost is en dat het daarom niet makkelijk is er steun voor te vinden. Toch hopen we dat we je zullen kunnen overtuigen van de waarde er van. Elke bijdrage, ook een kleine, helpt om dichter bij het doel van 15.000 Euro te komen. Als smaakmaker zullen we binnenkort een tekst over de aanleg tot schouwen publiceren. Wat is deze en hoe kan men deze empirisch onderzoeken? Het is een historisch-filosofische voorbereiding, om een duidelijk beeld te krijgen van het gebied, waarbinnen het onderzoek moet worden gevoerd. Op dit moment kun je op onze blog een klein artikel lezen over het thema "Stufen des Erkennens" (het artikel is in het Duits, maar we hebben google translate in de website geïntegreerd, als vertaalhulp). Het bevat een overzicht van de verschillende soorten kennis die Rudolf Steiner onderscheidt, is echter geen wetenschappelijk artikel. U kunt het hier lezen. Graag kun je het project ook doorsturen naar vrienden, collega's, bekenden, familie, ... zodat zo veel mogelijk mensen het leren kennen. Dat helpt ons ook zeer goed verder! Met dankbare en filosofische groeten, Merijn Fagard | m.fagard@denkbeobachtung.eu Wilhelm Humérez | w.humerez@denkbeobachtung.eu ________________________________________ Dear interested, we want to thank you very much for your registration to our newsletter and for the donations we got up until now through the crowdfundingplatform ! We are aware that our project is something to chew and therefore it is not easy to find support for it. Yet we hope that we will be able to convince you of the value of our project. Any contribution, also a small one, helps us to get closer to our goal of 15.000 Euro. As appetizer we will soon publish a text on the Ability to Behold Spiritual Phenomena. What is this and how can one investigate this topic in an empirical way? It is a historical-philosophical preparation, to get a clear sight on the field where the research should be carried out. Today you can read on our blog a small article on the theme "Stufen des Erkennens" (the article is in German, but we integrated google translate to help you). It contains an overview of the different kinds of knowledge Rudolf Steiner distinguishes, it is, however, not a scientific article. You can read it here . You can gladly forward this project to friends, colleagues, aquaintances, family, ... so that as many people as possible get to know it. That helps us very much! With grateful and philosophical Regards, Merijn Fagard | m.fagard@denkbeobachtung.eu Wilhelm Humérez | w.humerez@denkbeobachtung.eu
19.10.2016, 21:24 Wilhelm Humerez
(Dieser Artikel wurde von Merijn Fagard verfasst) Wenn ich eine Maschine sehe, z.B.. eine Uhr, kann ich mich fragen: Wie arbeitet diese denn? Was bewegt die Zeiger? Was macht, dass der eine Zeiger schnell, der andere sich träger bewegt und dass das Verhältnis dieser beiden Geschwindigkeiten zueinander konstant ist? Wieso bewegen auch die Zeiger sich derart regelmäßig, dass die Zeit dadurch mit Hilfe von einer uniformen Zeiteinheit gemessen werden kann? Diese und andere Fragen ist derjenige geneigt zu stellen, der sich unbefangen eine Uhr anschaut. Um diese Fragen beantworten zu können, muss ich forschen. Was ist das aber, dieses Forschen? Was muss ich tun, um zu forschen? Und vor allem, wie muss ich forschen, wenn ich die richtige Antwort auf meine Fragen, als Ergebnis meiner Forschung, erhalten will? Ich möchte hier zwei Möglichkeiten beschreiben. Dabei gehe ich davon aus, dass die Uhr nicht durchsichtig ist. Es ist also unmöglich zu sehen was sich hinter der Anzeige der Uhr befindet, wenn man sie nicht öffnet. Dies ist die Ausgangssituation. Jetzt kann ich versuchen, durch reines Denken zu erschließen wie die Uhr beschaffen sein müsste, um uns das Ergebnis liefern zu können, das sie uns liefert: die Zeiger die auf die oben geschilderte Weise den Verlauf der Zeit messen. Ich öffne die Uhr nicht, schaue nicht hinter die Anzeige, sondern wende meinen inneren Blick auf die Ideen und versuche dabei diejenige Ideen zu finden, die erklären können wieso die Uhr läuft wie sie läuft. Obwohl es vielleicht nicht unmöglich ist, auf diese Weise heraus zu finden wie die Uhr funktioniert, ist die Chance doch eher groß, dass man nicht zu sicheren Erkenntnissen gelangen wird. Im besten Falle wird man einige Hypothesen finden können, die alle erklären können warum die Uhr derart genau die Zeit messen kann, ohne dabei aber entscheiden zu können welche dabei wirklich zutrifft. Es gibt natürlich Gebiete wo es möglich ist, durch reines Denken die Lösung für ein Problem zu finden. Nämlich diejenige Gebiete wo der Stoff selber, den ich zu erkennen versuche, rein ideeller Art ist. Die Mathematik, die Logik sind solche Gebiete. Die Uhr ist aber nicht nur Idee. Sie ist auch ein materielles, ein sinnliches Ding, das ich mit Augen und Ohren wahrnehme. Eine andere Methode, die Arbeitsweise der Uhr zu entdecken, ist diejenige, wo ich die Uhr aufmache, um auf diese Weise das Innere dieser Maschine beobachten zu können. Dies aber nicht ohne dabei mein Denken zu verlassen. Mein Denken wird jetzt aber nicht nur geführt von den Gedanken, die ich innerlich über die Uhr entwickele, sondern auch von den zahlreichen äußeren Wahrnehmungen, die ich bekomme wenn ich die Uhr aufmache und möglichst viele von meine Sinne darauf anwende. Jetzt beobachte ich das Innere der Uhr denkend. Es ist klar, dass diese Forschungsweise mich viel sicherer zu den richtigen Antworten auf meine Fragen führen kann. Denn die Wahrnehmungsinhalte die meine äußeren Sinnen mir jetzt liefern, die zahlreiche kleine "Informationsbruchstücke" die ich auf diese Weise erhalte, werden meinem Denken erlauben sich ziemlich schnell zu konzentrieren auf diejenige Gedanken, die wirklich zutreffend sind. Die viele Erklärungsmöglichkeiten die es vorher noch gab, werden - im Idealfall - zurückgebracht auf nur eine. Die Eine sollte ich eigentlich sagen, nämlich diejenige Einzige, die erklärt wie genau diese konkrete Uhr, welche ich sehe, arbeitet. Hier wird kein reines Denken mehr betätigt, im Sinne von einem Denken, das sich nur orientiert an seinem rein ideellen Inhalte, sondern ein Denken, das offen ist für dasjenige was die Sinnen liefern, das sich sogar auch bestimmen lässt von Inhalten, die von den äußere Sinne stammen. Dabei geht es natürlich darum, das von Ideen getragene Denken nicht los zu lassen. Dieses Denken wird nur nicht mehr ausschliesslich durch Ideen geleitet. Ich erinnere mich noch - und deshalb hier auch dieses Beispiel der Uhr - wie ich als Kind verschiedene Uhren demontiert - sagen wir ruhig: zerstört - habe aus reiner Frustration, weil damals mein Denken zu ungeduldig, zu unzulänglich, zu unerfahren war, um dadurch, dass ich die Uhr öffnete und hinein schaute, ihre Wirkung heraus finden zu können. Einige Ahnungen hat mir dies natürlich wohl geliefert, aber wie genau das alles arbeitete, das blieb mir doch, trotz dieses Hineinschauen, auch dann ein Rätsel wenn ich nur noch die "leblosen" Teile vor mir hatte. Ich erinnere mich noch sehr lebhaft an das traurige Gefühl, welches ich dann immer hatte, wenn meine Erkenntniswut wieder mal auf diese Weise gescheitert war. Moral dieser Geschichte ist also, dass es bei empirischer Forschung nicht darum gehen kann, bei einer Begebenheit oder Tatsache nur meine äußere Sinne "sprechen" zu lassen, sondern auch darum, gleichzeitig oder in eine Wechselwirkung mit demjenigen was mir die Sinne liefern, auch mein Denken sachgemäß "sprechen" zu lassen. Hätte das Kind, das ich damals war, dieses gewusst, dann hätte es nicht die Uhr derart fieberhaft auseinandergenommen - ohne nachher daraus gelernt zu haben wie sie wieder hergestellt werden könnte -, sondern dann hätte es ganz vorsichtig die Uhr aufgemacht, richtig beobachtet was es dort zu beobachten gibt, einige Begriffe und Gedanken dazu entwickelt, diese getestet durch kleine, vorsichtige Versuche. Z.B.. der Versuch das Schwungrad, an welches ich mich noch erinnern kann und das mich damals sehr faszinierte, mal kurz zu blockieren, um dann richtig zu beobachten was davon die Folgen sind. Wäre ich auf diese Weise vorgegangen, dann hätte ich vielleicht sogar herausfinden können wie genau die Uhr arbeitet, ohne sie auseinander zu nehmen oder das auf jeden Fall auf eine Weise zu tun, die mich nachher erlauben würde, sie auch wieder her zu stellen. Ich werde aber nicht verweilen bei diesem Reuegefühle über das Verhalten eines Kindes, sondern versuchen froh zu sein, weil diese Erfahrung mir jetzt erlaubt, zu illustrieren wie empirisches Erkennen genau arbeitet. Der menschliche Geist ist keine Uhr. Sogar kein Rechner, obwohl diese Metapher oft benutzt wird, um populär und sogar wissenschaftlich die Arbeitsweise unseres Gehirns zu erklären. Der menschliche Geist ist auch nicht das gleiche wie das Gehirn. Aber wie arbeitet denn unseren Geist? Wie entstehen in uns die Gedanken? Was ist denken, wahrnehmen, sich etwas vorstellen, sich an etwas erinnern, eine Entscheidung treffen, ein Gefühl haben, ... ? Zusammengefasst: Was sind die psychischen Phänomenen? Wie arbeiten sie? Was erleben wir, wenn wir sie "haben"? Es ist dabei möglich, zu versuchen diese Fragen zu beantworten, ohne sich informieren zu lassen von der eigenen, inneren Wahrnehmung. Es ist möglich darüber nachzudenken wie unseren Geist beschaffen sein müsste, um die Tatsache zu erklären, dass die Arbeit unseres Geistes uns oft doch befriedigende Erkenntnisse liefert über die Welt. Dies war, ganz salopp gesagt, Immanuel Kants Anliegen. Er versuchte, um es mit einen schwer verständlichen Terminus zu sagen, die Bedingungen der Möglichkeit unserer Erkenntnis durch reines Denken heraus zu finden, ohne dabei auf empirisch festgestellte Fakten zurück zu greifen. Diese Methode der Forschung nannte er die transzendentale Methode. Ähnlich so wie man versuchen könnte die Wirkung der Uhr zu erschließen durch ein Denken das sich nicht informieren lässt von dem Inneren der Uhr, versuchte er unser Erkennen zu erklären nur aufgrund eines Denkens, dass sich nicht informieren lässt von den Ergebnisse der inneren Wahrnehmung und Beobachtung. Erst später ist Kritik (u.a.. von Johannes Volkelt und Carl Stumpf) an Kants Vorgehensweise formuliert worden. Diese hoben hervor, dass es doch möglich sei die inneren Prozesse unseres Geistes durch innere Beobachtung zu betrachten. Und auf diese Weise unser Denken über diese Prozesse nicht nur durch die Gedanken bestimmen zu lassen, die wir darüber entwickeln, sondern diese Gedankenbildung auch bestimmen zu lassen von den Ergebnissen der inneren Wahrnehmung. Dies bedeutet eigentlich "das empirisch machen" der Psychologie. Sie ist nicht mehr ein rein spekulatives Denken über Tatsachen die man dabei nicht wahrnimmt und beobachtet, sondern eine von dem inneren Wahrnehmen und Beobachten geleitetes, erkennendes Denken. Steiner nennt dieses erkennende Denken, wenn es sich richtet auf sich selbst, die denkende Betrachtung, bzw. die Beobachtung des Denkens. Jetzt wird es möglich psychologische Experimente durchzuführen, dass heißt, ganz vorsichtig und sorgfältig die verschiedenen Aspekte und Funktionen unseres Geisteslebens zu differenzieren und bis ins Einzelne gehend ganz sicher zu beschreiben. Ähnlich so wie es möglich ist die Uhr ganz vorsichtig zu öffnen und ihr Inneres vernünftig zu betrachten. Dies ist, ein bisschen essayistisch dargestellt, eine Darstellung von dem was es bedeutet, empirisch zu forschen. Diese Wende zum Empirischen hin, das heißt zu einem erkennenden Denken, welches sich von der (inneren und äußeren) sinnliche Wahrnehmung und Beobachtung informieren und leiten lässt, statt sich nur von den Ideen leiten zu lassen und trotzdem über die verschiedene Wahrnehmungswelten etwas aus zu sagen, hat angefangen im 16. Jahrhundert mit dem Entstehen der modernen Naturwissenschaft. Man fing an nicht nur über die verschiedene Naturphänomene zu denken, sondern dieses Denken sich orientieren zu lassen an den Inhalten der sinnlichen Wahrnehmung, die man dann auch aktiv zu suchen, zu sammeln, zu kategorisieren anfing. Auch das Experiment entstand dabei. Weil dies so ist und weil dann Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhundert diese Wende zum Empirischen hin auch in die Psychologie Eingang fand, war Steiner imstande seine Methode der "seelischen Beobachtung" explizit als eine naturwissenschaftliche zu bezeichnen. Er positionierte seine philosophische Arbeiten damit in dieser relativ neue Strömung der empirischen Wissenschaft, statt sich darauf zu beschränken auf Grund von logischem Schlussfolgern und überlieferten Traditionen zu philosophieren. Sein Philosophieren wird geleitet von der äußeren und inneren Wahrnehmung, seine Erkenntnistheorie ist nicht weltfremd, sondern fragt, was Erkennen wirklich ist. Das heißt: Was erleben wir, wenn wir dieses Erkennen betätigen? Durch (innere) Beobachtung versucht er den Erkenntnisprozess zu beschreiben. Klar, dass er dabei auch denkt. Denn sonst würde sein Philosophieren das Äquivalent sein der zerstörerischen Erkenntniswut meines damaligen, kindlichen Versuches, die Wirkung der Uhr zu erkennen. Er nennt aber das Denken über das Denken und Erkennen auch ganz explizit ein Beobachten, weil es hier ein Denken betrifft, welches sich gerne leiten lässt von den Wahrnehmungen. Weil es sonst keinen Halt findet, um sich mit Sicherheit zu der richtigen Erkenntnis bewegen zu können. Die Aufgabe für ein offenes Denken, nämlich sich selbst zu erkennen, wird viel viel leichter wenn es sich an alle diejenige Erkenntnisquellen wenden darf die es gibt, und nicht nur hin zu den logisch-ideellen. Die psychologischen Quellen sind dabei genau so wichtig. Steiner war nicht der einzige, der auf diese Weise empirisch psychologisch geforscht hat. Wie oben bereits erwähnt gibt es auch noch anderen. Franz Brentano, Johannes Volkelt, Carl Stumpf, Wilhelm Dilthey, William James, Oswald Külpe, Karl Bühler, ... sind dabei nur einige wichtige Namen. Natürlich ist es so, dass diese Forscher nicht, wie Steiner, auch eine Anthroposophie entwickelt haben. Aber das Feld, wo Steiner anfängt mit seine Anthroposophie, haben sie auch bearbeitet. Deshalb ist es gar nicht abwegig, wenn man sich um die wissenschaftliche Begründung der Anthroposophie bemüht, als Anthroposoph von diese Forschern lernen zu wollen. Wenn es eine Veranlagung zum Schauen gibt als Eigenschaft der menschlichen Psyche, wie Steiner dies doch behauptet, dann kann diese nirgendwo anders als auf dem Felde gefunden werden, wo diese Philosophen und Psychologen geforscht haben. Aber auch dann, wenn es diese Veranlagung nicht gäbe (und Steiner also nicht Recht hätte, was durchaus nicht ausgeschlossen werden darf), würde es doch noch sehr sinnvoll sein auf diesem Felde empirisch zu forschen, weil es hier doch eine Erfahrungswelt betrifft, die neben den anderen Erfahrungswelten, die es gibt und die wir erforschen können und wollen, steht. Darüber hinaus geht es hier um eine sehr grundlegende und besondere Erfahrungswelt, nämlich die des menschliche Erkennens. Die empirische Erkenntnis dieses Erkennens ist damit nicht nur die notwendige Voraussetzung für jedes Erkennen, sondern auch ein Stück Selbsterkenntnis, welches uns aufklärt über das Wesen, das wir selber sind und die Entwicklungsmöglichkeiten die wir haben.
03.10.2016, 14:03 Wilhelm Humerez
Beste Fan, (auf deutsch weiter unten) bij deze willen we je graag van harte welkom heten bij ons project! We willen je ook graag bedanken voor de interesse die je hebt getoond, door fan te worden. Intussen hebben al 40 mensen zich ingeschreven en daar zijn we heel erg blij mee! We beseffen heel goed, dat ons onderzoeksthema niet makkelijk toegankelijk is. We zullen ons daarom inspannen, zo veel mogelijk hindernissen, die een goed begrip in de weg kunnen staan, weg te nemen. Om dat doel te bereiken zullen we in de toekomst kleine video's publiceren, waarin we het thema en het belang van ons onderzoek stap voor stap uit de doeken doen... Ook zullen we proberen de blog-artikels die we schrijven in het Nederlands en het Engels te vertalen, zoals we ook met dit artikel gedaan hebben. We willen graag ook een kleine fout rechtzetten. We dachten in het begin dat we pas met de crowdfunding campagne zouden mogen starten, wanneer we eerst minimaal 100 fans zouden hebben. Door het feit dat ons oorspronkelijke platform (sciencestarter.de) intussen onderdeel is geworden van startnext.com, is dit echter niet meer nodig. Dat hadden we niet meteen begrepen... Desondanks zijn we heel blij met elke nieuwe fan en zou het ons zeer plezieren, wanneer je dit project met je vrienden zou willen delen. Met dankbare groeten, Merijn Fagard Wilhelm Humérez _______________________ Lieber Fan, herzlich Willkommen zu unserem Projekt. Wir freuen uns sehr für die tolle Unterstützung durch jede einzelne Person. Mittlerweile haben wir an die 40 Menschen als "Fan" gewonnen. Deswegen bedanken wir uns hiermit recht herzlich für euer Interesse und Engagement. Wir wissen, dass unser Forschungsgegenstand nicht leicht zugänglich ist und wollen uns deshalb Mühe geben, möglichst viele Hürden abzubauen. Dazu werden wir in Zukunft kleine Videos veröffentlichen, in denen wir anschaulich den Forschungsgegenstand darstellen. Auch werden wir versuchen Blog-Artikel auf Niederländisch und Englisch zu übersetzen, wie es auch aktuell bei diesem hier erfolgt. Eine kleine Richtigstellung müssen wir hier noch abgeben: Dass wir 100 Fans sammeln müssen, um in die Finanzierungsphase zu kommen, stimmt nicht mehr. Durch den Plattformwechsel von sciencestarter.com zu startnext.com ist diese Beschränkung weggefallen. Das war uns aber nicht sofort klar. Dies bitten wir zu entschuldigen. Trotzdem freuen wir uns, wenn unser Projekt weiterhin an potenziell interessierte Menschen weitergereicht wird. Mit dankbaren Grüßen Merijn Fagard Wilhelm Humérez
03.10.2016, 12:51 Wilhelm Humerez
Einführung in die Denkpsychologie Wie jede andere Wissenschaft nutzt auch die Psychologie des Denkens Begriffe deren Bedeutung teilweise nicht unmittelbar zugänglich ist. Oder es werden Begriffe schärfer umgrenzt, als dies im Alltag von den Menschen allgemein getan wird. Diese Begriffe bezeichnet man dann als Terminologie oder Fachsprache. Erst unter Verwendung dieser ist eine sinnvolle Verständigung sowohl innerhalb einer Fachrichtung als auch nach außen hin möglich. Ansonsten kann es zu Unverständnissen oder Missverständnisse führen, da man mit unklaren oder für das Fachgebiet falschen Bedeutungen von den Begriffen an die jeweiligen Inhalte heran tritt.  August Messer hat für die Psychologie des Denkens, die damals von der Würzburger Schule aber auch von anderen ausgeübt wurde, eine Einführung (siehe unten) in die Terminologie geschrieben. Hierin erläutert er, was man z.B. unter Wahrnehmungen und Empfindungen, unter Akt und Inhalt, anschaulich und unanschaulich zu verstehen hat. Er grenzt die reine Psychologie von der Physiologie, der Anatomie, der Physik ab, obwohl die Gegenstände aller genannten wissenschaftlichen Disziplinen eng miteinander verknüpft sind. So sind beim Denken nicht nur logische Inhalte gegeben, sondern auch noch Gefühle und Wahrnehmungen, sowie physiologische, neurologische und chemische Vorgänge in Köper und Gehirn. Er gibt Beispiele und anschauliche Erläuterungen, denn er will nicht nur mit einem Publikum seiner Zunft reden, sondern auch mit an der Psychologie des Denkens interessierten Menschen. Diese Klärung der Begriffe ist in vielerlei Hinsicht wichtig. Eine davon ist, dass der Gegenstand der Psychologie des Denkens einem nicht so deutlich gegenüber tritt wie etwa ein Körper in der Mechanik. Dieser korrigiert einen sehr schnell, sollte sich falsche Begrifflichkeiten gebildet haben. So nicht in dem hier behandelten Gebiet des Denkens. Deswegen sind Begriffe hier sehr streng voneinander abzugrenzen, zu klären und diszipliniert anzuwenden. Sonst entsteht schnell ein begriffliches Chaos, indem sich der Einzelne schwer zu recht findet und verloren geht. Ein weiterer wichtiger Aspekt der begrifflichen Klärung liegt im Zeitabstand von heute zum Anfang des 20 Jahrhunderts. Auch hier ist wahrscheinlich eine Veränderung der Bedeutung einzelner Begriffe über die Zeit hinweg aufgetreten. Eine Einarbeitung in die Verwendung damaliger Bedeutung erweist sich somit als notwendig, um nicht mit heutigen Bedeutungen an die Texte von vor einem Jahrhundert heran zu treten und diese zu missverstehen. August Messer (1867 - 1937) - Empfindung und Denken:  Original  digitale Überarbeitung ______________________ Inleiding in de psychologie van het denken Net zoals elke andere wetenschap gebruikt ook de psychologie van het denken begrippen, waarvan de betekenis niet altijd meteen duidelijk is. Of bestaande begrippen worden anders gedefinieerd, dan dit in het dagelijks leven wordt gedaan. Deze begrippen zijn deel van het jargon, ze worden aangeduid als vaktermen. Deze begrippen maken het mogelijk om binnen een bepaald vakgebied heel precies te zeggen wat men bedoelt. Ze kunnen echter ook voor verwarring zorgen bij het grotere punbliek, dat deze begrippen niet kent. August Messer heeft voor de psychologie van het denken, die in die tijd binnen de Würzburger Schule maar ook door anderen werd beoefend, een inleiding tot de vaktaal geschreven. Hierin verduidelijkt hij, wat men bijvoorbeeld met "waarneming" en "gewaarwording", met "akt" en "inhoud", met "zintuiglijk" en "niet-zintuiglijk" bedoelt. Hij definieert de grens tussen de psychologie enerzijds en de fysiologie, anatomie en fysica anderzijds. Waarna hij ook beschrijft hoe beide disciplines tegelijkertijd eng met elkaar verbonden zijn. Het denken, bijvoorbeeld, is een proces waarbij uiteenlopende elementen een rol spelen: logische inhouden, innerlijke aktiviteit, gevoelens, waarnemingen, neurologische en chemische processen. Daarbij illustreert en verduidelijkt hij zijn betoog met concrete voorbeelden, want hij wil niet enkel met de mensen uit zijn vakgebied praten, maar met iedereen die geïnteresseerd is in de psychologie van het denken. Deze verduidelijking van de gebruikte begrippen is op verschillende manieren van belang. Eén daarvan is dat het onderwerp, waarop de psychologie van het denken zich richt, niet zo makkelijk waarneembaar is als bijvoorbeeld een materieel object. Onze waarneming van materiele objecten corrigeert ons zeer snel, wanneer we daarover onjuiste begrippen denken. Dat is niet het geval wanneer we onjuistheden denken over onze innerlijke processen. Daarom is het op dit gebied extra belangrijk, de gebruikte begrippen goed te definiëren en te toetsen aan de (innerlijke) werkelijkheid. Anders ontstaat er snel een chaos van begrippen, waarin de enkeling zich niet meer kan orienteren. Een tweede aspect van deze verduidelijking van de gebruikte begrippen, is de tijdsafstand die ligt tussen vandaag en het begin van de 20ste eeuw (de tijd waarin de introspectieve psychologie ontwikkeld werd en waarin August Messer actief was). Ook hier zijn, doorheen de jaren, wellicht verschuivingen van de begripsinhoud opgetreden. Het is dus nodig, voor degene die de introspectieve psychologie wil begrijpen, om zich in te werken in de toenmalig gebruikte begrippen, zodat we de teksten van toen niet verkeerd begrijpen op basis van onze huidige begrippen. Jammer genoeg is het boek van August Messer enkel beschikbaar in het Duits. Wie er toch een blik op wil werpen kan dat via onderstaande links: August Messer (1867-1937) - Empfindung und Denken Original  digitale Überarbeitung
20.09.2016, 14:31 Merijn Fagard
Bereits seit acht Monaten beschäftigen wir uns mit den Vorbereitungen der Schwarmfinazierungskampagne für unser Forschungsprojekt. Wöchentlich haben wir uns gesprochen (über Mumble ) und mit jede Woche ist das Projekt immer konkreter geworden. Jetzt (September 2016) sind wir fast so weit, dass die Kampagne losgehen kann. Spannend! Viele Fragen tauchen auf. Werden die interessierten Leuten uns finden? Werden diejenigen, die uns finden, unser Projekt auch wirklich unterstützen wollen? Usw. Wir sind aber vorbereitet, und werden alles tun um dieses Projekt erfolgreich abzuschließen... Wir haben einen Projektentwurf geschrieben, mit ganz konkreten und dem Forschungsstand gemäßen Fragen über die inneren Prozesse des Denkens. Wir haben Flyer und eine Broschüre gestaltet und drucken lassen, die wir per Post verschicken werden. Wir haben eine E-Mail Newsletter erstellt und Software, um diesen zu verschicken, installiert. Wir haben eine Webseite gestaltet, diesen Blog und eine Facebookseite. Wir haben ein Schwarmfinanzierungsplattform ausgewählt und gestaltet. Wir haben ein Video gedreht, geschnitten und auf Niederländisch und Englisch übersetzt. Und, last but not least, bestimmt welche Dankeschöns die Unterstützer bekommen werden für ihre Hilfe. Ende September wird dann das alles zusammenkommen und werden wir die Kampagne offiziell starten. Wir sind bereit! Der wichtigste, bei dieses ganze Unternehmen, sind aber Sie. Denn ohne Sie, den beteiligten Leser, wird es unmöglich sein, dieses Projekt erfolgreich auszuführen. Weil Sie die wissenschaftliche, empirische, auf inneres Erleben und Beobachten gegründete Erforschung der psychischen Phänomene wirklich schätzen, können wir diese Forschung gestalten und ausführen. Wir sind also sehr, sehr dankbar für jeden Beitrag. Sie können uns unterstützen auf verschiedene Weisen: Werden Sie Fan von das Projekt (bis Mitte Oktober; wir brauchen minimal 100 Fans um überhaupt mit der Finanzierungsphase beginnen zu können), Schicken sie uns einen finanziellen Beitrag (ab Mitte Oktober bis Weihnachten), Leiten Sie einen Link zu unseres Projekt weiter an ihre Bekannte, Freunde, Familie, ... (Falls Sie Flyer verteilen wollen, fragen Sie bei uns nach, dann schicken wir diese Ihnen per Post). Je mehr Menschen das Projekt kennen, je erfolgreicher wird es sein. Vielen, herzlichen Dank!
20.09.2016, 14:26 Wilhelm Humerez
Wir starten unsere Kampagne am 20. September 2016. Ab diesem Tag wollen wir innerhalb von 30 Tagen 100 Fans zusammenbringen, die unsere Crowdfunding-Kampagne unterstützen. Dazu kann man sich auf unserer Kampagnen-Seite von startnext.com anmelden. Gerne könnt ihr potentiell interessierten Verwandten, Bekannten und Freuden von unsererm Projekt erzählen. Wir freuen uns über jeden Unterstützer.
20.09.2016, 14:19 Merijn Fagard
Die Konferenz in Alfter war ausgefüllt mit sehr viele, ganz interessante, Beiträge. Derjenige, der mich dabei am meisten beeindruckt hat, war die von Dr. Claire Petitmengin . Sie hat, am 20. May, ein Vortrag gehalten, wo sie ihre Forschung kurz vorgestellt hat. Am nächsten Tag hat sie dann auch, in eine Arbeitsgruppe , ihre Forschungsmethode konkret demonstriert. Vor allem davon war ich sehr beeindruckt. Sie hat eine Befragungstechnik ausgearbeitet, wodurch sie Versuchspersonen helft, ihre innere Prozesse bis in die kleinste Feinheiten hinein zu beobachten und zu beschreiben. Diese Technik kann angewendet werden auf alle mögliche innere Prozesse, also auch die Denkprozesse. Sie hat diese Technik auch kurz demonstriert, zufällig war ich dabei der Versuchsperson. Da habe ich am eigenen Leib erfahren dürfen, wie kräftig diese Technik ist. Es ist möglich um sich mit dasjenige, was man als Versuchsperson buchstäblich innerhalb von eine millisekunde erlebt hat, stundenlang beobachtend und beschreibend zu beschäftigen. Das kommt auch daher weil wir noch nicht die richtige Sprache und Begriffe haben, um dasjenige was innerlich erlebt wird akkurat zu beschreiben.
20.09.2016, 14:18 Merijn Fagard
Am 20. - 21. Mai 2016 habe ich an einer Konferenz über das Denken teilgenommen. Alles war auf Englisch, der Titel war: Inner and Outer Dimensions of Thinking (innere und äußere Dimensionen des Denkens). Diese Konferenz war eine Zusammenarbeit des Departements für Psychologie und Psychotherapie der Universität Witten/Herdecke (Deutschland), der Alanus Hochschule (Deutschland) und dem Crossfields Institute (Großbritannien). Der Gastgeber dieser Konferenz war die Alanus Hochschule in Alfter. Viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Länder der Welt trafen sich, um Erfahrungen über ihre Forschung auszutauschen. Für diese Tagung konnte ich selber auch einen ganz kleinen Beitrag leisten. Gegenstand dieses Beitrags war die psychologische Forschung von Franz Brentano, Rudolf Steiner und den Forschern der Würzburger Schule. Es gab viele Beiträge und die verfügbare Zeit war deshalb kurz bemessen. Es war schwierig innerhalb die zwanzig Minuten zu bleiben, die ich, sowie einige andere Sprecher, für meine Präsentation bekommen hatte. Ein Teil meines Beitrags konzentrierte sich auf die Forschung von Brentano, wie er die innere Phänomene, durch innere Beobachtung, zu untersuchen versuchte. Und über die Schwierigkeiten, denen er dabei begegnete und wie er diese gelöst hat. Ein zweites Teil konzentrierte sich auf die Forschungsarbeit von Rudolf Steiner, wie er in seiner Schrift Von Seelenrätseln , sowohl die anthropologische als die anthroposophische Forschungsart bespricht und dabei auch zeigt, wie diese beide Forschungsrichtungen einander ergänzen und wo sie sich mit einander verständigen können. Dies ist ein ganz spannendes Thema. Weil, wie man vielleicht erwarten dürfte, Steiner nicht nur seine anthroposophische Forschung zu vertreten versucht, sondern auch ganz explizit die anthropologische, und dabei, am Ende seiner Schrift Von Seelenrätseln , mit dem expliziten Hinweis auf Brentano, die Forschung im psychologischen Laboratorium gerade den Anthroposophen empfiehlt. Denn durch die Arbeit im psychologischem Laboratorium, also durch rein anthropologische Forschung, ist es möglich, so Steiner, die Veranlagung zum Schauen aufzudecken. Das Schauen selbst kann man nicht untersuchen bzw. überprüfen im psychologischen Labor, aber die Veranlagung dazu kann man bereits finden wenn man die ganz normale innere Prozesse des Menschen erforscht. Ich habe dann auch noch, durch einen Vergleich der relevanten Textstellen und innerhalb des Zeitrahmen der mir zur Verfügung stand, kurz zu begründen versucht, dass Steiners Beobachtung des Denkens ( Kapitel III der Philosophie der Freiheit ) fast deckungsgleich ist mit der Methode der Beobachtung der inneren Phänomene, wie Brentano diese in seiner Psychologie vom empirischen Standpunkte entwickelte. Die Einsichten von Brentano und Steiner entsprechen einander sehr gut in Hinsicht auf diesen Aspekt. Beide Forschern gehören damit zur gleichen "Familie", sozusagen. Auch die Forscher (Psychologen und Philosophen) der Würzburger Schule gehören zu diese Familie. Darüber habe ich auch gesprochen. Ich habe dabei versucht plausibel zu machen, dass teilweise diese Forscher das Aufdecken der Veranlagung zum Schauen , also das Programm worüber Steiner schreibt in Von Seelenrätseln , mit ihren Experimenten im psychologischen Laboratorium, bereits Anfang des 20. Jahrhunderts, geleistet haben. Da geht es also darum, will man dieses Projekt weiter verfolgen, die von diese Forschern verwendete Methoden erneut aufzugreifen. Dann wird es möglich sein die Brücke zwischen Anthropologie und Anthroposophie vom Seiten der Anthropologie weiter aufzubauen, um so die gegenseitige Verständigung zwischen heutiger Wissenschaft und Anthroposophie (insbesondere des Schulungsweg) weiter zu vertiefen. Auf diese Weise kann die Sinnhaftigkeit eines inneren Schulungswegs mehr plausibel gemacht werden, auch für diejenigen die sonst rein anthropologisch denken, aber doch offen sind für dasjenige, was die innere Beobachtung, aufgrund von innerer Wahrnehmung und Erfahrung uns lehren kann. Ganz am Ende habe ich, in der Eile, meine Präsentation abgeschlossen mit der Frage, wo es möglich wäre, diese Forschungsansätze von Brentano, von Steiner und von die verschiedene Forscher der Würzburger Schule wieder aufzugreifen und so die empirische Erforschung der inneren Phänomene weiter zu entwickeln. Denn es ist, heute nicht sehr selbstverständlich eine Stelle zu finden an der man dies tun kann. Denn sowohl die Philosophen als auch die Psychologen sind heute, beide mit ihren eigenen Gründen, nicht sehr geneigt diese Art Forschung zu begrüßen. Wer also gerne diese Art Forschung machen will, fällt damit zwischen Stuhl und Bank, was natürlich nicht gerade die beste Voraussetzung ist. Dies ist eine der Gründe, warum wir mit diese Schwarmfinanzierungskampagne angefangen haben. Denn diese Art Forschung ist wichtig, sowohl für die Wissenschaft, die Psychologie, als auch für die Philosophie, aus Gründe die ich hier nicht weiter thematisieren werde. Es könnte aber sein, dass es vor allem die Anthroposophen sind, die noch am meisten zu gewinnen haben bei diese anthropologischen Forschung im psychologischem Laboratorium, weil sie doch interessiert sein sollten an dieser Veranlagung . Dies werde ich weiter ausarbeiten in einem längeren Aufsatz, an dem ich gerade arbeite und der später, wenn sie fertig ist, hier erscheinen wird. Lesen Sie auch ein weiteres Bericht über diese Konferenz in Alfter, wo ich über den Beitrag von Claire Petitmengin - eine französische Philosophin - berichten werde.
20.09.2016, 13:36 Wilhelm Humerez
Crowdfunding-Kampagnen werden mit einem Video beworben. Die Projekt-Initiatoren stellen sich dabei vor und präsentieren ihre Idee, ihr Vorhaben. Auch wir machten uns Gedanken, wie wir unser Forschungsprojekt anschaulich in einem Video interssierten Menschen vorstellen könnten. Wir entwickelten verschiedene Ideen, welche wir mit der Realität, also unseren Fähigkeiten, abglichen. Ideen, welche nicht unseren Fähigkeiten entsprachen, waren schnell verworfen. So kristallisierte sich eine konkrete Vorstellung heraus und wir trafen uns in Köln, um dort mit zwei Kameras bewaffnet, das Video zu drehen. Wir blieben drei Tage in Köln. Am ersten Tag schauten wir nach einem geeigneten Ort und fanden ihn in Brühl bei Köln. Dazu mussten wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auseinander setzen, da diese nicht intuitiv verständlich waren. Uns war unklar mit welcher Ticketart man nach Brühl kommt. Nach einiger Recherche fanden wir aber die Zonen heraus und hofften, bei Kauf der Tickets, nun alles richtig zu machen. Am Abend setzten wir uns in einen Park und unterhielten uns viel über unser Projekt und die Dreharbeiten. Der zweite Tag war hauptsächlich mit Dreharbeiten ausgefüllt. Bei Sonnenschein und Temperaturen um die dreißig Grad Celsius kamen wir dabei gut ins Schwitzen. Im Schatten des nahe gelegenen Waldes beendeten wir gegen Nachmittag unsere Dreharbeiten. Mit den gemachten Aufnahmen waren wir bis dahin zufrieden, da wir nicht den Anspruch hatten, die Leistungen eines Profis zu erreichen. In der Nacht zum dritten Tag versuchten wir die ersten Aufnahmen zu schneiden und ein geeignetes Schnittprogramm zu finden. Beides gestaltete sich schwieriger als angenommen, da die Hardware nur aus zwei nicht allzu starken Laptops bestand. Beide kamen nur mäßig mit dem Videomaterial zu recht. Nachts um 1 Uhr beschlossen wir aufzuhören. Die Arbeit an dem Video nahmen wir uns vor daheim fortzusetzen. Am dritten Tag suchten wir uns ein Cafe mit WLAN. Dort planten wir unsere weiteren Schritte in den nächsten Wochen. Diese waren: geeignetes Schnittprogramm finden das Video schneiden Flyer fertig stellen
20.09.2016, 13:13 Wilhelm Humerez
Im Herbst des Jahres 2015 nahmen wir (Merijn Fagard und Wilhelm Humérez) gegenseitigen Kontakt auf, um die Möglichkeiten der Finanzierung eines Forschungsprojektes zu erörtern. Mit der Idee, Geld über Schwarmfinanzierung (engl. Crowdfunding) zu sammeln, freundeten wir uns schnell an und begannen eine Plan zur Umsetzung zu entwerfen. Dank nützlicher Hilfsmittel, wie Mumble zur sprachlichen Kommunikation und Etherpad zum kollaborativen Schreiben, konnten wir, trotz großer räumlicher Trennung (Belgien - Deutschland), beginnen. Wir verabredeten uns einmal die Woche in den Weiten des Internets zu treffen, um an unserem Vorhaben zu arbeiten. Das Projekt wurde schnell komplex. Es tauchten Fragen auf, wie z.B.: Welche Geschenke gibt es für die Spender beim Crowdfunding? Oder: Wie sieht die Besteuerung der angestrebten Summe aus, sollte wie sie jemals erreichen? Wie präsentieren wir unser Vorhaben, welche Medien nutzen wir dafür?

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.129.722 € von der Crowd finanziert
4.279 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH