Wir haben ein Lade- und Abrechnungskonzept zur privaten Nutzung von vorhandenen, öffentlichen Energiequellen als Ladestationsmöglichkeit für E-Mobilität, in Verbindung mit einem Ladeleitsystem entwickelt, das es dem Endnutzer ermöglicht, mit jedem Standardladekabel, E-Fahrzeuge zu laden. Der Anbieter der Lademöglichkeit ist von der Verbrauchsermittlung und Abrechnungsabwicklung befreit, da unsere Abrechnungssoftware eine unabhängige Stromverbrauchsabrechnung ermöglicht.
8.978 €
nächstes Level 14.400 €
51
Unterstützer*innen
20Tage
Rainer Teschner
Rainer Teschner vor 28 Stunden
Torsten Schell
Torsten Schell vor 3 Tagen
Norbert Heiny
Norbert Heiny vor 13 Tagen
Martin Schmidt
Martin Schmidt vor 17 Tagen
Zero-Pionier
Zero-Pionier vor 17 Tagen
jan saretzki
jan saretzki vor 18 Tagen
André Schreiber
André Schreiber vor 19 Tagen
Rouven Bents
Rouven Bents vor 20 Tagen
20.02.2021

Erste Dankeschön - Pflanzaktion am 20.02.2021

Berit Allgeier
Berit Allgeier2 min Lesezeit

Heute haben wir unsere erste Dankeschön-Baumpflanzaktion auf einer Aufforstungsfläche in einem vorwiegend von Douglasien besiedelten Wald durchgeführt. An dieser Stelle möchte ich besonders unseren Unterstützern danken, die dies mit ermöglicht haben.
Durch diese Aktion wollen wir die durch Douglasien vorherrschende Monokultur in einen artenreicheren Laub-Nadel-Mischwald verwandeln. Hierfür haben wir insgesamt vierzig Bäume, vorwiegend Bergahorn, Esche und Roteichenbäume, zwischen die vorherrschenden Douglasien Bäume gepflanzt.
Die Idee zu dieser Dankeschön-Aktion entstand durch unsere Vision von einer CO²-neutralen Zukunft. Bäume entziehen der Atmosphäre Kohlendioxid und haben damit eine wichtige Funktion für das Klima. Insbesondere auch unsere heimischen Wälder sind gigantische Kohlenstoffspeicher.

Begründung: Waldsterben durch Monokulturen
Immer häufiger schlagen Experten Alarm, weil zunehmend Bäume auf großen Flächen absterben. Schuld sind die Erderwärmung und die dadurch ausgelösten Klimaveränderungen. Immer häufiger auftretende Dürren und Stürme tragen zum Teil zum Absterben ganzer Wälder bei.
Davon sind Monokulturen besonders stark betroffen, da sie empfindlicher auf Umwelteinflüsse reagieren. Beispielsweise haben Douglasien flache Wurzeln. Bei starkem Sturm stürzen sie leicht um. Fällt ein Baum, löst er einen Dominoeffekt aus und reißt andere mit sich. So werden ganze Wälder verwüstet. Diese Situation ist auch in unserer Aufforstungsfläche gegeben.
Zudem begünstigen Monokulturen das Auftreten von Forstschädlingen, weil sie reichlich Nahrung finden. Douglasienwollläuse und Borkenkäfer haben bereits unzählige Bäume zum Absterben gebracht.
Daher fordern Naturschutzorganisationen wie BUND, aber auch die Forstwirtschaft einen „Waldumbau“. Aus den Nadelwäldern sollen wieder Laubmischwälder werden. Das sind Forste, die aus mehreren Baumarten bestehen, bei denen einheimische Laubbäume überwiegen. Laubmischwälder gelten nicht nur als widerstandsfähiger gegen Stressfaktoren der Umwelt, sondern beherbergen auch eine größere Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren.

Fazit:
Ohne Waldumbau führt das Waldsterben dazu, dass der Wald tot ist.

Impressum
E-ChargeNets
Berit Allgeier
Am Klinikum 35
77855 Achern Deutschland

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Organisation.

Wir haben bei der Erstellung der Seiten größtmögliche Sorgfalt walten lassen. Dennoch kann für die Fehlerfreiheit und Richtigkeit der Informationen nicht in allen Fällen garantiert werden. Irgendwelche Haftungsansprüche werden deshalb diesbezüglich ausgeschlossen.