Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Landwirtschaft
In Deutschland wird hauptsächlich Wolle aus Übersee verarbeitet. Deutsche Wolle geht entweder nach China oder landet vor allem bei geringen Mengen von kleineren Herden auf dem Müll. Das wollen wir ändern. Wir sammeln Wolle von Schafhaltern aus der Arche-Region Flusslandschaft Elbe und verarbeiten sie zu Kleidung, Softmöbeln und Dünger. Unser Ziel ist es, immer mehr Teile der Wertschöpfungskette in die Region zu holen.
Lüchow
5.490 €
6.000 € Fundingziel
77
Fans
93
Unterstützer
13 Tage
08.12.2016, 14:49 Ute Luft
Wir lieben nicht nur Schafwolle aus der Region, wir wollen sie auch möglichst in der Region verarbeiten. Textilverarbeitende Betriebe gibt es aber hier nicht mehr. Also haben wir unsere Kreise etwas weitergezogen: Unser Filz wird in Soltau hergestellt. Unser Strickgarn kommt aus dem Sauerland . Für unseren Loden wird das Garn in der Lausitz gesponnen und in der Oberpfalz der Stoff gewebt und ausgerüstet. Die Pellets werden in der Nähe von Celle gepresst. Und genäht wird direkt vor unserer Haustür: in Lüchow ! Wir freuen uns, dass wir mit dem Integrationshaus in Lüchow zusammenarbeiten können. Das Integrationshaus bietet neben Qualifizierungen für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge Begegnungsmöglichkeiten zum Beispiel in ihrem netten Café Dialog. Schaut doch mal vorbei auf einen leckeren Kaffee oder zum Mittagstisch!
03.12.2016, 14:53 Ute Luft
Wir werden oft gefragt: "Wie kommt ihr denn an die Wolle? Oder ist das alles von euren Schafen?" Nein, das ist nicht alles von unseren Schafen. Elke und Ute haben zusammen 16 Schafe (und eine Mohair-Ziege) und sind damit die typischen "kleinen Schafhalter". Da wir geübte Handarbeiterinnen sind, verarbeiten wir davon auch schon eine große Menge selbst. Trotzdem bleibt noch ein Berg Wolle übrig - und dieser Berg war der Anlaß, sich mit dem Thema Wollverarbeitung "in Groß" zu beschäftigen. Und da wird es schwierig: "groß" heißt in der Textilindustrie Mengen im Tonnen-Maßstab. Zum Vergleich: von 16 Schafen erntet man knapp 50kg Wolle im Jahr. Also sammelten wir die Wolle von vielen Schafhaltern zusammen. Den anderen geht es ja genauso wie uns - und viele werfen tatsächlich ihre Wolle auf den Müll, weil sie sie nicht verarbeiten können. Wir kennen alle unsere "Zulieferer" persönlich und kennen ihre Herden. Wir wollen nur mit Schafhalter zusammenarbeiten, die ihre Tiere ordentlich und respektvoll halten. Wir wollen ja auch nur hochwertige Wolle aufkaufen. Selbst wenn wir die Tiere nicht zu sehen bekommen würden und man uns "einen vom Pferd" erzählt, spätestens beim Wolle sortieren, ist klar, was Sache ist. Denn man kann Haltungsbedingungen, Gesundheitszustand und Alter der Tiere direkt am geschorenen Wollvlies ablesen. Diesmal haben wir auch Wolle von einer größeren Herde dabei (400 Muttertiere). Die größeren Herden brauchen wir auch, sonst haben wir noch nicht genug Menge, um bei den professionellen Verarbeitern waschen oder z.B. filzen lassen zu können. Und auch die großen Schäfer sind froh, wenn ihre Wolle einen guten Preis erzielt und auch gut und möglichst regional verarbeitet wird.
16.11.2016, 18:35 Ute Luft
Was ist das denn? Wolle zum Düngen? Ja, das ist Wolle zum Düngen! Bei jeder "Wollernte" gibt es Wolle, die nicht zur Weiterverarbeitung geeignet ist: Wolle vom Bauch und den Beinen und besonders Wolle von "hintenrum". Manche Vliese sind zu sehr verfilzt oder sehr mit Heu oder Stroh verunreinigt, dass sie "nur noch" zum Pellets pressen taugen. Ähnlich wie Hornspäne zersetzen sich Düngepellets ganz langsam und geben dabei Nährstoffe an den Boden ab. Sie saugen sich mit Wasser voll und lockern den Boden. Üppig um die Pflanzen gestreut taugen sie sogar zur Schneckenabwehr. Leicht angefeuchtet bleiben sie liegen und werden nicht vom Wind verweht und bilden eine Mulchschicht.
08.11.2016, 21:33 Ute Luft
Unsere Crowdfunding-Kampagne ist gestartet! Bitte unterstützt uns und erzählt es fleißig weiter! Und unsere Wolle ist fertig gewaschen und macht sich morgen auf den Weg zur Filzfabrik. Ich halt euch auf dem Laufenden, wie es weitergeht...
12.11.2016, 10:30 Ute Luft
oder warum wir Wolle von alten Schafrassen verwenden. Einfach, weil es hier in der Region kaum Merinoschafe gibt. Hier sind andere Rassen heimisch und perfekt an die Landschaft angepasst: Leineschafe, Rauhwollige Pommersche Landschafe, Heidschnucken, Bentheimer Landschafe... Diese Rassen sind sehr robust und unkompliziert zu halten. Sie werden für die Landschaftspflege oder auf den Deichen eingesetzt. Auf den Deichen erfüllen sie eine wichtige Funktion: mit ihren Hufen verdichten sie den Deich, treten Mäusegänge wieder zu und helfen so gegen Unterspülungen. Für diese Rassen war die Wollproduktion immer nur Nebensache. Deshalb ist die Faserqualität nicht unbedingt mit Merionschafwolle zu vergleichen, die schon seit Jahrhunderten auf Wollqualität gezüchtet wurden. Die Wolle der Landschafrassen ist viel uneinheitlicher. Um trotzdem tolle Wolle für Bekleidung zu ernten, muss man halt sortieren: das Feine für Bekleidung, das Gröbere für Filz und "den Dreck" für Düngepellets.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.068.946 € von der Crowd finanziert
4.273 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH