DERP GIRL is a short film, a horror fairytale. We were very lucky to be able to shoot the material in the extraordinary Wuhlheide in Berlin, despite COVID-19 and what felt like 40 degrees in the shade. Now we are in the middle of post-production and need your support in order to manage it financially. Become part of the team and help us make a magical film!
3,061 €
Fundingsum
39
Supporters
Charlott Roth
Charlott Roth / Projektberater
The crowd made it happen! The project will come true.
24.02.2021

Postproduction Update!

Olivia Stubbe
Olivia Stubbe6 min Lesezeit

Dear All,

First of all, we’re more than halfway through the second month of this new year and we hope that 2021 has been good to you this far!
We, the post- production team, are happily pottering away and we’d like to share our progress with you wonderful people!

Back in 2020 (remember that year?), December, to be precise, Gary and I have done the rough edit in only 5 days at Act HQ Berlin. It’s a relatively small branch of what is a much bigger firm in Cologne and everyone there has been really accommodating.
As it was just before Christmas, we then celebrated our respective trees and a Happy New Year and continued with the fine cut in January.
I absolutely loved hanging out in that dark room with Gary, who brought muffins most days, one vanilla, one chocolate. Every time I thought we’ve had it there were new things to discover. Editing is a whole world in itself!

After we have achieved the so- called picture lock, which means that the editing part of post- production is over (and any director will have to have a really good excuse to bring the topic back up), we sent the material to the other departments.

Already throughout the editing process, Valtteri (Pöyhönen), our fantastic composer, has been an absolute poster child and apart from the necessary tweakings that came with the final edit, he’s been way ahead of the other departments for ages. So we finished the music two weeks ago !
This is unusual, as the composer generally comes into the project only after picture lock. But it helped to give the edit a coherence and fluency that I very much appreciated. I will always do it this way from now on.
Music changes everything.

Last week, with the help of Katja (Rivas Pinzon), our Director of Photography, Ben (Packer) and I graded the film to set it’s moods right. We were able to work at one of Story House’s grading suites, which is doubly nice, seeing as they are also supporting our film with VFX and so Derp Girl has found a temporary home on their servers.

The other half of the VFX, the “magic”, as we call it, is something that Bernhard (Näther) is tinkering with at the moment and I can only say: it’s going to be very beautiful. If you don’t believe in magical forests after you’ve seen our film, we cannot help you :-)

Both of our sound designers, Roman (Rehausen) and Takuro (Sakamoto) are working from home and are tweaking away. I cannot wait to finally hear the film without the party that went on in Wuhlheide right next to where we filmed.

In short: we’re all quite happy with the way things are working out at the moment and will continue to potter on.

And I think I need to make more movies, just so that I can spend more time in postproduction. This is what they should teach young girls in schools. #postprorules #lifegoals

Until the next update, we’re wishing you a wonderful spring- stay safe and healthy and may the sun be with you!

Olivia & Team

-------------------

Liebe Alle,

Wir sind nun bereits mitten drin im zweiten Monats dieses neuen Jahres und hoffen, dass 2021 bisher gut zu euch war!
Wir, das Postproduktionsteam, basteln fleißig weiter und möchten unsere Fortschritte mit euch wunderbaren Menschen teilen!

Im Jahr 2020 (ihr erinnert euch?), genauer gesagt im Dezember, haben Gary und ich den Rohschnitt in nur 5 Tagen erarbeitet. Das haben wir in Gary’s Firma, Act HQ Berlin, gemacht. Es ist eine relativ kleine Niederlassung eines viel größeren Unternehmens in Köln, und alle dort waren wirklich sehr zuvorkommend.
Da es kurz vor Weihnachten war, feierten wir anschließend unsere jeweiligen Bäume und ein Frohes Neues Jahr und setzten uns im Januar an den Feinschnitt.
Es war fantastisch mit Gary in diesem dunklen Raum abzuhängen, ganz abgesehen davon, dass er an den meisten Tagen Muffins mitgebracht hat, einen mit Vanille, einen mit Schokolade. Jedes Mal, wenn ich dachte, wir seien fertig, gab es Neues zu entdecken. Editing ist eine ganze Welt für sich!

Nachdem wir den sogenannten ‘Picture lock’ erreicht haben, was bedeutet, dass der Prozess des Schneidens beendet ist (und jede Regisseurin eine wirklich gute Ausrede haben muss, um das Thema wieder aufzugreifen), haben wir das Material an die anderen Abteilungen gesendet.

Valtteri (Pöyhönen), unser fantastischer Komponist, war bereits während des Schnitts ein absolutes Musterkind. Er war allen anderen Abteilungen stark voraus und quasi schon vor dem Schnitt fertig! Die notwendigen Anpassungen, die mit der endgültigen Bearbeitung einhergingen, haben wir dann vor zwei Wochen in Angriff genommen und nach wirklich kurzer Zeit beendet! Kurzum: die Musik ist fertig!
Das ist recht ungewöhnlich, da der Komponist in der Regel erst nach Beendigung des Schnitts in das Projekt eintritt. Aber die Musik hat dem Schnitt eine Kohärenz und Geschmeidigkeit verliehen, die ich sehr geschätzt habe. Ich mache von nun an immer so.
Musik verändert alles.

Vorletzte Woche haben unser Kameramann Ben (Packer) und ich mit Hilfe von Katja (Rivas Pinzon), unserem Kameramann, den Film farbkorrigiert, also die Stimmung des Films festgelegt. Wir konnten in einer der Colour Grading Suiten von Story House arbeiten, was doppelt schön ist, da sie unseren Film auch mit VFX unterstützen. Derp Girl hat auf ihren Servern also ein vorübergehendes Zuhause gefunden.

Die andere Hälfte der VFX, die "Magie", wie wir sie nennen, bastelt Bernhard (Näther) im Moment und ich kann nur sagen: es wird sehr schön. Wenn ihr nicht an magische Wälder glaubt nachdem ihr unseren Film gesehen habt, können wir euch auch nicht helfen :-)

Unsere beiden Sounddesigner Roman (Rehausen) und Takuro (Sakamoto) arbeiten von zu Hause aus. Ich kann es kaum erwarten, den Film endlich zu hören, ohne die Party, die in Wuhlheide direkt neben dem Drehort stattfand.

Kurz gesagt: Wir sind alle sehr zufrieden damit wie sich die Dinge im Moment entwickeln und arbeiten fleissig weiter.

Ich denke, ich muss mehr Filme machen, damit ich mehr Zeit in der Postproduktion verbringen kann. Das sollten sie jungen Mädchen in Schulen beibringen. #postprorules #lifegoals

Bis zum nächsten Update wünschen wir euch einen wunderschönen Frühling - bleibt gesund & stay safe und möge die Sonne mit euch sein!

Olivia & Team

Legal notice