<% user.display_name %>
Projekte / Community
Erhalt des 1. Wächterhauses Dresdens
Das erste Wächterhaus Dresdens ist in Gefahr! Helft mit, es zu erhalten!
4.743 €
4.300 € Fundingziel
144
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
08.05.14, 09:41 HausHalten DD

Was macht ihr?

Wer die grüne Tür im ersten Obergeschoss des Wächterhauses öffnet findet sich in den Räumen der Jugendinitiative Demokratie e.V. wieder – einem gemeinnützigen Verein der sich 2006 aus einer Arbeitsgemeinschaft von Abiturientinnen und Abiturienten gegründet hat. Seitdem ist der Verein zum freien Träger der Jugendhilfe gewachsen. Das Ziel ist immer noch dasselbe wie zu Beginn: Jugendlichen zeigen zu wollen, dass Politik und Demokratie mehr als nur lange Reden und komplizierte Prozesse sind und dass es sich lohnt die eigene Stimme zu erheben und sich einzumischen!

In der Vergangenheit hat der Verein eine Vielzahl an verschiedenen Projekten durchgeführt: von Workshops an Schulen angefangen, über eine politische Straßenbahnfahrt durch Dresden bis zum viertägigen Kongress mit Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland. Dabei zählt stets eins: nichts vorplappern sondern einen Rahmen schaffen in dem die Jugendlichen selbst ihre Projekte und Ideen verwirklichen. Seit 2013 haben sich die Mitglieder, die selbst Studentinnen und Studenten, Landschaftsarchitektinnen, Verkäufer oder Lehrerinnen sind, überlegt den Schwerpunkt zukünftig auf Europa zu legen, denn dort liegen die Chancen und Perspektiven der kommenden Generationen!

Was bedeutet es euch im Wächterhaus zu arbeiten?

Als die „Exoten“ ins Haus gekommen, sind wir inzwischen Bestandteil der großen Wächterhaus-Familie. Hier kommen die verschiedensten Menschen zusammen die das kreative Schaffen und das tolerante Miteinander eint. So bunt wie die Jugendinitiative ist auch das Haus! Die Verschiedenheit der Wächterinnen und Wächter macht es spannend und abwechslungsreich.

Für uns als kleiner Träger der Jugendhilfe ist die sparsame Bewirtschaftung von Büroräumen, wie wir sie im Wächterhaus vorfinden, das Beste was uns passieren kann! Projekte lassen sich mit einem guten Konzept und einer ordentlichen Portion Tatendrang finanzieren und bewältigen – die Kosten und Mühen die im Hintergrund anfallen leider nicht immer so selbstverständlich, so dass wir froh sind dass wir das Wächterhaus haben. Und andersrum leisten wir unseren Beitrag dass wir für das Haus einen Teil zurückgeben können.