Crowdfunding beendet
Das Ziel: Deutschland testet Grundeinkommen. Jetzt erst recht! Die aktuelle Situation zeigt, wie sehr unsere Gesellschaft vom Grundeinkommen profitieren könnte. Wenn wir es noch nicht einmal ausprobieren, verpassen wir eine Riesenchance! Wir bringen darum gemeinsam mit euch einen staatlichen Modellversuch zum Grundeinkommen auf den Weg. Dafür haben wir ein Gesetz geschrieben, das wir über Volksentscheide politische Wirklichkeit werden lassen.
25.204 €
Fundingsumme
959
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Jetzt erst recht: Volksentscheid zum Grundeinkommen!

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 02.04.20 17:26 Uhr - 27.05.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 6 Monate für die erste Phase
Kategorie Community
Stadt Berlin

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Das Ziel: Deutschland testet Grundeinkommen - jetzt erst recht! Die aktuelle Situation zeigt, wie sehr unsere Gesellschaft vom Grundeinkommen profitieren könnte. Wenn wir es nicht ausprobieren, verpassen wir eine Riesenchance. Wir bringen darum gemeinsam mit euch einen staatlichen Modellversuch zum Grundeinkommen auf den Weg. Dafür haben wir ein Gesetz geschrieben, das wir über Volksentscheide politische Wirklichkeit werden lassen.

Die Unterschriftensammlungen dafür liefen auf Hochtouren: Auf Großveranstaltungen und in Fußgängerzonen hatten wir in Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg insgesamt schon 25.000 Unterschriften gesammelt. In Hamburg hatten wir die Unterschriften für die erste Hürde gerade beim Senat eingereicht. Und dann kam Corona.

Durch die neuen Bedingungen ist das Sammeln von Unterschriften in der Öffentlichkeit aktuell natürlich nicht mehr möglich. Zusätzlich sind uns bedingt durch die Coronakrise Fördergelder auf Eis gelegt worden. Damit blieben zwei Optionen: Die Unterschriftenkampagne auf unbegrenzte Zeit verschieben. Oder eine Strategie entwickeln, um trotz der aktuellen Einschränkungen die Kampagne vorwärts zu treiben. Eine Umfrage unter allen bisher aktiven Unterstützer*innen der Expedition brachte Klarheit ‒ 85% sagen: Weitermachen, jetzt erst recht!

Aber wie? Damit die Unterschriftensammlung für den Modellversuch trotz Corona weitergehen kann, sammeln wir Unterschriften künftig per Post! Dazu brauchen wir deine Hilfe: Schreib mit uns Geschichte und unterstütze die erste Volksinitiative aus der Quarantäne. Mit 50.000 Euro können wir die Expedition Grundeinkommen trotz Corona fortführen und uns alle dabei der Gesellschaft von morgen einen Schritt näher bringen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Sicherheit und Selbstbestimmtheit sind fundamentale menschliche Bedürfnisse. In wirtschaftlichen Krisenzeiten wird immer mehr Menschen bewusst, dass diese Bedürfnisse in den bestehenden Sozialstrukturen nur unzureichend bedient werden.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist eine unbürokratische Lösung, um allen Menschen Sicherheit und die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung zu bieten. In Umfragen sprechen sich inzwischen 70% der Bevölkerung für einen staatlichen Versuch des Grundeinkommens aus ‒ die Politik aber sträubt sich bisher. Darum nutzen wir mit der Expedition Grundeinkommen die Instrumente der direkten Demokratie, um das Thema voranzubringen!

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Bereits vor der Krise ist uns auf den Straßen enorme Unterstützung für das Thema begegnet. Durch die Corona-Krise wurden uns bereits zugesagte Fördergelder im mittleren fünfstelligen Bereich auf Eis gelegt. Daher brauchen wir jetzt andere Werkzeuge und eine Übergangsfinanzierung, um die breite Unterstützung für das Thema Grundeinkommen zu ernten und in konkrete politische Maßnahmen umzuwandeln.

Zeiten der Krise sind auch immer Zeiten des Umbruchs, in denen neue gesellschaftliche Ansätze, die sonst über Jahrzehnte zaghaft ausprobiert werden, plötzlich große Sprünge machen können. Damit ist auch für das bedingungslose Grundeinkommen JETZT der Moment gekommen, mit mutigen Schritten nach vorne zu schreiten. Wir dürfen jetzt nicht locker lassen - und brauchen dafür deine Hilfe!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Volksentscheide haben den klaren Vorteil, dass sie rechtlich bindend sind: Wenn wir jetzt handeln, muss der deutschlandweit repräsentative Modellversuch mit mindestens 10.000 Teilnehmenden umgesetzt werden - ohne Wenn und Aber! Auf der anderen Seite sind Volksentscheide bürokratische Verfahren, für die alle Unterschriften mit Stift auf Papier erfolgen müssen.

Um die laufenden Volksinitiativen trotz Corona zum Erfolg zu bringen, müssen wir die noch benötigten 67.000 Unterschriften jetzt einzeln über den Postweg sammeln. Da viele Leute zu Hause keinen Zugang zu einem Drucker haben, rechnen wir damit, dass wir einen Großteil der Unterschriftslisten per Post versenden müssen. Hinzu kommen weiterhin die Kosten der Kampagnenführung: die rechtliche Begleitung der Volksbegehren, Öffentlichkeitsarbeit und der Betrieb der Kampagnenplattform. Hochgerechnet kommen wir pro benötigter Unterschrift auf Kosten von rund 1 Euro.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Expedition Grundeinkommen besteht aus bereits über 25.000 Menschen in ganz Deutschland. Zusammen setzen wir uns dafür ein, das bedingungslose Grundeinkommen staatlich zu testen. Koordiniert wird das ganze von einem Kampagnenteam bestehend aus Joy Ponader, Laura Brämswig, Leonie Schraven, Lucia Lang, Nina Kopp, Ronnit Wilmersdörffer, Timur Celikel und Valentin Schagerl, das fest an die gesellschaftliche Strahlkraft eines bedingungslosen Grundeinkommens glaubt.

Sei dabei, wenn wir die Gesellschaft von morgen ausprobieren!

-----------------------------------------------------------------------------------------
Herzlichen Dank an dieser Stelle an unsere Unterstützerin Deborah Uhde für den Videoschnitt!

Unterstützen

Teilen
Jetzt erst recht: Volksentscheid zum Grundeinkommen!
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren