Crowdfunding beendet
drei männer fahren nach wien. zwei musiker und ein filmemacher. sie wollen wissen, was es mit feiga und georg auf sich hat. sie fahren an die orte, wo diese beiden zuletzt nachweislich gewesen waren. einer davon hat die anschrift haidgasse 5, ein anderer ist der aspangbahnhof in wien. dort waren sie am 9. april 1942, um ihre reise in den tod anzutreten. es wird nach dokumenten geforscht und musik erfunden. ════════════════════► die ergebnisse sollen nun in ein buch mit 2 cds
4.635 €
Fundingsumme
41
Unterstütz­er:innen
Shai Hoffmann
Shai Hoffmann Projektberatung "Excellente Crowd-Finanzierungsrunde, ich bin gespannt wie es mit diesem Projekt weitergeht."
09.11.2019

Aktueller Stand im November 2019

Ralf Kaupenjohann
Ralf Kaupenjohann3 min Lesezeit

Liebe Förderer und Freundinnen und Freunde des Crowdfunding feiga & george,

trotz manngifaltiger Vorkommnisse im Leben der Mitglieder des gesamten Projektteams gehen die Arbeiten am Buch feiga & george andauernd weiter.

Durch intensive Forschung sind große Mengen an Informationen entdeckt und zusammengeführt worden, die ein ungeahnt detailliertes Bild der Verhältnisse im damaligen Wien zeigen. Anfangs hätte niemand gedacht, dass so etwas möglich sein würde. Nun sehen wir, wie groß an allen Stellen die Hilfsbereitschaft ist, und die Anteilnahme am Schicksal der jüdischen Familie Zając aus Wien.

Die Kontakte reichen nicht nur nach England, sondern ebenso in die USA und nach Australien: Filmreif erscheinende Details berichten uns von Zuständen, die die Welt gleichermaßen erschüttert und geprägt haben. Es seien nur stellvertretend genannt: das Logbuch des U-Bootes der deutschen Kriegsmarine U 56, das den Gefangenentransporter Dunera, an Bord Abraham Zając, erfolglos torpedierte. Die genauen Eintragungen widerlegen die historische Legende, man habe irgendwelche humanitären Entscheidungen bei diesem Unterwasserangriff getroffen und das Schiff ziehen lassen.

Auch genannt seien die Versuche der Society of Friends und vieler weiterer Menschen in England und USA, die Fluchtwilligen zu retten, sei es durch Geld, geeignete Papiere oder die Organisation guter Kontakte.

Nach derzeitigem Wissensstand saßen Feige und George Zając am 3. September 1939 in einem Schiff an der niederländischen Küste, um noch nach England auszureisen. Die formelle Kriegserklärung Englands gegenüber dem Deutschen Reich an diesem Tage verhinderte jedoch das Auslaufen. Erst danach kehrten sie wieder nach Wien zurück und hinterließen die heute noch findbaren Spuren.

Leider müssen wir bekannt geben, dass unsere Kollegin und Freundin, die Teamhistorikerin Dr. Shoshanna Ritzmann z”l, im Sommer nach langer schwerster Krankheit verstorben ist. Ohne sie hätte es dieses Projekt nicht gegeben.

Möge ihr Andenken ein Segen sein.

Wenn Sie möchten, sehen Sie hier eine Rohfassung des Dokumentarfilms von Tom Briele. Er zeigt das gesamte Team im Tonstudio in Wien bei der Aufnahme des letzten Stückes der Doppel-CD: Acht plus zwei.

https://vimeo.com/168692815

Ebenso können Sie hier die fertige Tonaufnahme anhören.

https://hearthis.at/markusemanuelzaja/acht-plus-zwei

Sie erhalten per E-Mail ein pdf mit einem exemplarischen Kapitel aus der Buchproduktion. Bitte beachten Sie, dass dieses pdf einen Arbeitsstand widerspiegelt und nicht veröffentlicht werden darf.

Unser Dank gilt Ihnen allen, die das Projektes feiga & george gefördert haben.

Essen und Mülheim, am 9. November 2019, dem 81. Jahrestag der Pogromtage in Deutschland, einen Monat nach dem Anschlag an Jom Kippur auf die Synagoge in Halle.

Datenschutzhinweis
Teilen
feiga & george
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren