Crowdfunding-Finanzierungsphase
Im Biosphärenreservat Südostrügen etablieren wir seit drei Jahren eine reiche Kulturlandschaft, die dem Gemeinwohl dient. Wir bringen Ackerbau und Landschaftspflege unter einen Hut und bauen mit unseren Produkten eine regionale Wertschöpfung vom Acker auf den Teller auf - radikal regional. In diesem Herbst möchten wir eine Getreidereinigung anschaffen, um unsere Ernte direkt auf Rügen zu veredeln.
9.903 €
Startlevel 20.000 €
53
Unterstütz­er:innen
23Tage
Maxie Matthiessen
Maxie Matthiessen vor 9 Stunden
Janina Wallbrecht
Janina Wallbrecht vor 9 Stunden
Ivonne Kostross
Ivonne Kostross vor 13 Stunden
Rosa Wahl
Rosa Wahl vor 15 Stunden
Denise Nötzold
Denise Nötzold vor 5 Tagen
Philippe Schäfer
Philippe Schäfer vor 5 Tagen
Solveig Borges
Solveig Borges vor 11 Tagen
Hendrik Selzener
Hendrik Selzener vor 14 Tagen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Vielfalt vom Acker auf den Teller
 Vielfalt vom Acker auf den Teller
 Vielfalt vom Acker auf den Teller
 Vielfalt vom Acker auf den Teller
 Vielfalt vom Acker auf den Teller

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 08.08.22 22:56 Uhr - 20.10.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Herbst/Winter 2022
Startlevel 20.000 €

Mit 20.000 kann die Maschine zur Getreidereinigung ohne Siebe finanziert werden.

Kategorie Landwirtschaft
Stadt Putbus

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Naturschutz und Landwirtschaft Hand in Hand
Im malerischen Biosphärenreservat Südost-Rügen liegt rund 70ha wunderschöne, alte Kulturlandschaft, die FINC in die Gemeinnützigkeit überführen konnte.

An den Ufern des Greifswalder Boddens verbinden wir Kulturlandschaftspflege, Naturschutz und Landwirtschaft. Selbstverständlich nach ökologischen Maßstäben und vollkommen pestizidfrei.

Auf kleinen Ackerschlägen gedeihen unter anderem Mohn, Roggen, Einkorn, Kartoffeln, Sonnenblumen und Lein. Der seltene Ackerrittersporn, Kamille, Sandmohn und viele weitere Ackerwildkräuter haben dazwischen ihren Platz.

Lange Ackersäume, Feldwege mit Hecken und Obstgehölzen, Wiederbepflanzung der Sölle und großzügige Blühflächen: Durch eine Vielzahl an Maßnahmen schaffen wir abwechslungsreiche Biotope und holen das Leben zurück auf die Felder. Ein Fest für Feldhase, Solitärbienen, Feldlerchen und Wachteln. Ein Augenschmaus für Besucher*innen - unserer Genusslandschaft für die Gesellschaft.

Regionale Lebensmittel
Lange Transportwege und anonyme Töpfe kommen für unsere landwirtschaftlichen Produkte nicht in Frage. Stattdessen setzten wir auf Direktvermarktung.

Gemeinsam mit Menschen aus der Region wollen wir uns dafür engagieren, dass Lebensmittel hier vor Ort handwerklich veredelt werden. Wir sind uns sicher, dass darin die Zukunft liegt.

Um insbesondere das Getreide nicht auf weite Wege zur Aufbereitung zu schicken, fehlt es nicht nur uns an einer Anlage zur Getreidereinigung. Diese existenzielle Lücke möchten wir gemeinsam mit Euch im Crowdfunding schließen.

27 Siebe für Vielfalt
Durch eine Reinigung über das Siebverfahren können wir Mohn, Roggen, Einkorn und Co. in Backqualität abgeben und weiteren Betrieben wie dem Alten Pfarrhof Elmenhorst ermöglichen, ihr eigenes Getreide direkt zu verarbeiten.

Damit kann etwa der Rügener Bäcker Martin Sorge vom Hof Baldereck erstmalig seit 20 Jahren Bio-Roggen von der Insel zu seinem Feinschmecker-prämierten Brot verbacken.

27 unterschiedliche Siebe zu je 400 € braucht es, um aus der Vielfalt vom Acker hochwertige Lebensmittel herzustellen .

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist eine verantwortungsvolle, gemeinwohlorientierte Landwirtschaft:

  • kleinbäuerliche Betriebe statt gewinnorientierte Agrarkonzerne
  • gesunde Lebensmittel in Bio-Qualität
  • regionale Versorgung
  • Stärkung lokaler Produzent*innen durch Wertschöpfungsketten vor Ort
  • Artenschutz und Vielfalt auf dem Acker
  • Etablierung und Pflege einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft
  • pestizidfrei
  • Humusaufbau
  • klimaschonend durch kurze Transportwege und CO2-Speicherung in Pflanzen und Boden

Das Crowdfunding richtet sich an alle, die in eine nachhaltige regionale Lebensmittelproduktion mit Mehrwert für Mensch und Natur investieren möchten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Ihr leistet einen Beitrag zum sozialen und ökologischen Wandel hin zu einer enkeltauglichen Landwirtschaft.

Ganz konkret und praktisch können wir mit Eurer Unterstützung dauerhaft eine regionale Wertschöpfungskette aufbauen und bessere Vermarktungsmöglichkeiten für kleinbäuerliche Bio-Betriebe auf Rügen und (ein Stück) darüber hinaus schaffen.

Ackerwildkräuter können bis zur Ernte im Feld verbleiben und ausreifen, weil ihre Samen im Nachgang ausgesiebt werden- Ein Beitrag zu Artenvielfalt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld dient zu 100% der Finanzierung einer Anlage für die Getreidereinigung und der Anschaffung verschiedener Siebe dafür.

Mit dem Startlevel von 20.000 € ist die Getreidereinigung gesichert.

Mit 35.000 € sind zusätzlich alle 27 Siebe dafür finanziert.

Falls es mehr wird, können wir den Sack zumachen und zusätzlich in eine Absackmaschine investieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

FINC
FINC ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Greifswald. Schwerpunkt unserer Arbeit ist, soziale und ökologische Gerechtigkeit zu fördern, einzufordern oder zu unterstützen.

Wir setzen uns für die Einhaltung bestehender Gesetze zur Reduktion und Vermeidung von Pflanzenschutzmitteln ein.

Zudem stärken wir zivil­gesellschaftlichen En­gagement vor allem bei der Aus­gestaltung der Vergabe und Nutzungs­praxis von öffentlichem Land und führen Recherche­arbeiten zur ungesunden land­wirtschaftlichen Boden­verteilung im Nordosten Deutschlands durch.

FINC bio
Mit dem Landwirtschaftsbetrieb FINC bio gehen wir den Schritt in die Praxis. Von Spendengeldern und durch Zustiftungen entziehen wir Land der Spekulation des Kapitalmarktes, sichern und demonstrieren eine ökologische, zukunftsfähige Lebensmittelproduktion mit Mehrwert.

In einem Satz
Als Stiftung sind wir dem Gemeinwohl verpflichtet, als Landwirt*innen dem Boden.

www.finc.de
www.finc-bio.de

Welche Nachhaltigkeitsziele verfolgt dieses Projekt?

Primäres Nachhaltigkeitsziel

12
Nachhaltiger Konsum

Warum zahlt das Projekt auf dieses Ziel ein?

Wir betreiben Landwirtschaft mit dem Anspruch, dem Gemeinwohl, einer gesunden Ernährung und einer vielfältigen Umwelt zu dienen.

Ziel ist es, ein stabiles Agrarökosystem aufzubauen, wobei die Landnutzung mit Natur-, Umwelt- und Tierschutz in Einklang gebracht wird und gleichzeitig hochwertige Lebensmittel erzeugt werden.

Dieses Projekt zahlt außerdem auf diese Ziele ein

13
Klimaschutz
15
Leben an Land

Projektupdates

20.09.22 - Liebe Unterstützer*innen, wir verlängern die...

Liebe Unterstützer*innen,
wir verlängern die Laufzeit unserer Fundingphase, bisher haben wir das benötigte Finanzierungslevel leider noch nicht erreicht.
So hoffen wir nun, noch mehr Menschen die Chance zu geben, sich an der praktischen Ausgestaltung einer Agrarwende zu beteiligen. Denn wir sind davon überzeugt - so technisch es ist - ohne eine Maschine wie diese, können wir Biodiveristät auf dem Acker und die Produktion von guten, lokalen Lebensmitteln nicht erreichen.
Liebe Grüße von FINC.

Unterstützen

Kooperationen

Alter Pfarrhof

Biologisch-dynamische Landwirtschaft, Hofladen, Käserei, Bäckerei & Direktvermarktung

Teilen
Vielfalt vom Acker auf den Teller
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren