<% user.display_name %>
Projekte / Theater
Sie waren unangepasst und eigensinnig. Sie waren nicht bereit oder nicht fähig sich anzupassen. Sie wurden krank durch erlittene Gewalt, Diskriminierung oder Armut. Das Theaterprojekt erzählt die wahren Geschichten von Frauen, die in der Nazizeit in die Psychiatrie kamen, für "erbkrank" erklärt, und in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein vergast wurden. Mit deiner Unterstützung des Projekts sorgst du dafür, dass diese unangepassten Frauen erstmals eine Bühne bekommen.
10.119 €
15.500 € 2. Fundingziel
70
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
04.10.19, 23:42 Tine Rahel Völcker
Hallo an alle, die sich ein Ticket über das Crowdfunding gebucht haben (oder ein anderes Dankeschön) und sich nach Abschluss der Kampagne fragen, wie es weitergeht: innerhalb der nächsten 14 Tage wird die Auszahlung des Funding-Betrags erfolgen. Damit erhalte ich die finale Liste der Unterstützer*innen und eine Übersicht darüber, wer welche Dankeschöns gebucht hat. Bis Ende Oktober werden alle, die ein Ticket gebucht haben, eine Mail von mir erhalten, und alle, die das regelmäßige Update gebucht haben, erhalten ab dann den Newsletter. So lange bitte ich noch um Geduld. Danke!! PS: Die Manuskripte des Stücks werden, wie im Dankeschön angegeben, Anfang Januar verschickt - wenn die Produktionszeit vorbei ist ;)
09.09.19, 12:30 Tine Rahel Völcker
Tine las in der Berliner Raumerweiterungshalle Auszüge aus dem Stück. Im Anschluss sprach sie mit Cora Schmechel (Soziologin und Mit-Herausgeberin der "GegenDiagnose. Beiträge zur radikalen Kritik an Psychiatrie und Psychologie") über die biologistische Konstruktion weiblicher "Minderwertigkeit" am Beispiel des deutschen Psychiaters Paul Julius Möbius (1853-1907), mit Andreas Hechler (Urenkel eines Opfers der NS-"Euthanasie") über Kontinuitäten der Stigmatisierung, und darüber wie sich die Ermordung seiner Urgroßmutter auf die nachfolgenden Generationen ausgewirkt hat, und zum Schluss mit Mix (praktiziert seit über drei Jahren Radikale Therapie, kurz RT) über die feministische FORT-Therapie (FORT = Abkürzung aus dem Niederländ.: Frauen organisieren Radikale Therapie) als Alternative oder Ergänzung zu einer konventionellen Psychotherapie. Danke an alle, die kamen, zugehört und Fragen gestellt, und last but not least die analoge Spendenbox gefüllt haben! Es kamen an dem Abend 144,- Euro zusammen, die in den nächsten Tagen auf das Crowdfundingkonto eingezahlt werden.
06.09.19, 14:26 Tine Rahel Völcker
Hallo ihr Lieben, hier eine wichtige Info für alle, die über das Crowdfunding Tickets gebucht haben: die Details zu eurer Buchung sowie eure Mailadressen erhalte ich erst nach Abschluss der erfolgreichen Kampagne, da bei Nicht-Erreichen des Fundingziels ihr euer Geld zurückerhaltet und die Buchung rückgängig gemacht wird. Aus dem Grund erhaltet ihr eure Bestätigungs-E-Mail für die Ticketbuchung erst nach Abschluss der erfolgreichen Kampagne in der Woche nach dem 25.09. Danke für eure Geduld!