<% user.display_name %>
Fuck you cancer - Fotoportraits
Krebs ist eine respektlose Krankheit, kennt keine Grenzen, ist maßlos. Betroffene fühlen sich nackt und ihrer Würde beraubt. 
 Die Portraits werden den Betroffenen Mut machen, sich den Herausforderungen, die die Erkrankung mit sich bringt, zu stellen. Ich verstehe die Portraits als eine Art Therapiebegleitung und eine Unterstützung für den inneren Heiler der Betroffenen. Die Frauen sind Persönlichkeiten nicht Opfer und ich will sie dabei unterstützen, der Angst die Haare vom Kopf zu fressen.
5.955 €
5.555 € Fundingziel
47
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
02.07.16, 10:49 Fotografin & Dipl.-Komm.-Designer Beate Knappe

Einen wunderschönen guten Samstagmorgen wünsche ich.

Ja, es stimmt, ich bin glücklich.
Gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Unterstützerin, die anonym bleiben möchte. Sie will mir in der nächsten Woche einen größeren Betrag überweisen, mit dem es dann gelingen wird, das Projekt zu realisieren.
Ist das nicht toll?

Dann kam heute ein eMail, von Andrea, die ich in meiner Serie portraitiert habe. Sie schreibt:

Ich bin durch die Zeitschrift "Mama Mia" auf Beate Knappe und Ihr Projekt aufmerksam geworden.Es hat mich sehr neugierig gemacht, und wollte nicht mehr aus meinem Kopf.Ich habe sehr lange überlegt ob ich Sie kontaktiere und mich traue,aber da dachte ich :"egal,ich mach das, ich mach das für mich“
und es war eine echt tolle Erfahrung und die richtige Entscheidung.
Ich habe soviel tolle Resonanz zu den Fotos bekommen,was mir sehr viel Selbstbewusstsein und Stärke in der Zeit gab.
Ich bin Beate sehr dankbar für dieses Projekt und wünsche Ihr und den Unterstützern eine tolle Ausstellung und das damit viele Frauen erreicht werden und Sie alle sehen,Sie sind damit nicht allein.
Mein Lieblingsspruch: "Nimm dir Zeit
für die Dinge
die dich
glücklich machen.“

"Mama Mia" wird in der Septemberausgabe einen Bericht über mein Projekt bringen und es gibt auch schon eine Konferenz,, die die Ausstellung zeigen möchte.
Es macht mir richtig gut Gefühle zu sehen, dass meine Bemühungen letztendlich doch den gewünschten Erfolg bringen.