<% user.display_name %>
Projekte / Event
Das Furora Film Festival zeigt internationale Kurz- und Langfilme von Nachwuchsfilmemacherinnen*. Der Fokus liegt dabei auf der Vernetzung der Frauen. Das Festival wird zwei Tage lang im City Kino Wedding in Berlin stattfinden. Neben Filmscreenings bieten wir ein Rahmenprogramm für Frauen aus der Branche an. Dieses besteht aus Workshops und einem Panel sowie einem Vernetzungsbrunch, um Nachwuchsfilmemacherinnen* mit Expertinnen der Branche zusammen zu bringen.
3.965 €
5.000 € 2. Fundingziel
95
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
17.12.18, 13:53 Haivu Doan
Am 7. und 8. Dezember 2018 hat unser Furora Film Festival zum ersten Mal statt gefunden. Für zwei Tage verwandelten sich das City Kino Wedding und einige Räume des Centre Francais in einen Ort des Kennenlernens, des weiblichen* Austausches und der Begegnung mit feministischen Themen. Rund 300 Personen besuchten die Filmscreenings und circa 50 Frauen* nahmen am Rahmenprogramm des Festivals teil, weitere Besucher*innen kamen zu der Ausstellung im Kinofoyer. Besonders gefreut hat uns die Anwesenheit von zehn Nachwuchs-Filmemacherinnen* der präsentierten Filme, sowie der zehn Expertinnen* aus der Branche, die den Brunch, die Workshops und den Talk durchführten und begleiteten. Am Abend der Festivaleröffnung flossen außerdem fast 17 Liter Sekt und während des Rahmenprogramms am Samstag wurde ein halbes Kilo Kaffee verkocht. Wir fanden die Stimmung während des Festivals durchweg großartig! Es herrschte eine offene, vertrauensvolle und anregende Atmosphäre und das, obwohl die Besucher*innen sich vorher teilweise völlig fremd waren. Besucher*innen, die eigentlich nur kurz bleiben wollten, wurden in den Bann/Flow des Festivals gezogen und blieben spontan noch länger oder kamen wieder. Das Festivalpublikum haben wir als divers und international wahrgenommen: Junge und Ältere, Männer* und Frauen*, Ur- und Neu-Berliner sowie internationale Gäste trafen aufeinander. Somit hat Furora sein Ziel vorerst erreicht, ein breites Publikum anzusprechen. Der Höhepunkt der inhaltlichen Vernetzung war unser Rahmenprogramm am Samstag. Der Speed Dating Brunch, begleitet von leckerem Essen im gemütlichen Kinofoyer, entwickelte sich zum Selbstläufer. Noch zwei Stunden nach dem offiziellen Ende des Brunches unterhielten sich die Teilnehmerinnen* angeregt über eigene Berufserfahrungen und neue Projekte. Auch die Workshops waren ausgebucht und wurden postiv wahrgenommen. Neben dem Austausch der Filmfrauen* untereinander waren auch die Berührungspunkte durch die Kooperationen mit Künstlerinnen* anderer Branchen eine Bereicherug für das Festival. Die sorgfältig gestaltete Ausstellung „Furora x Posterwomen“ und die Kunst von „Crafts and Cramps“ waren uns eine Inspiration und bunte Erweiterung des Programms. Eine große Erleichterung für uns ist außerdem, dass wir diese erste Ausgabe des Festivals durch euer zahlreiches Erscheinen und die finanzielle Unterstützung aller Crowdfunder*innen mit einer schwarzen Null abschließen können. Das ist für ein solches Projekt weder leicht, noch selbstverständlich! Es freut uns unglaublich, dass wir von so vielen Seiten unterstützt wurden und tolle, neue Kontakte geknüpft haben. Dafür möchten wir noch einmal allen Beteiligten von ganzem Herzen Danke sagen! Dieses Festival hat uns gezeigt, dass es etwas wie Furora braucht und dass unsere Idee funktioniert und ankommt. Mit diesem Wissen werden wir uns nach einer verdienten Post-Festival-Pause zur Zukunft von Furora beraten. Also seid gespannt und bleibt dran! Falls ihr noch Anmerkungen, Ideen, Wünsche oder Kritik zum Festival haben solltet, schreibt uns gerne eine Mail an [email protected] Jedes Feedback ist willkommen! Bis ganz bald und viele Grüße vom Furora-Team, Jonas, Josefa, Nuria, Teah, Haivu & Letícia
01.11.18, 12:51 Haivu Doan
Nach den nervenaufreibenden letzten 24 Stunden erreichte unsere Kampagne kurz vor Ende der Laufzeit das erste Fundingziel, und übertraf es dann sogar noch leicht - es ist geschafft, die Crowdfunding Kampagne hat ein glückliches Ende genommen! Das Furora Film Festival kann wie geplant am 7. und 8. Dezember 2018 im City Kino Wedding stattfinden! Wir sind sehr dankbar für all eure Unterstützung und euer Vertrauen in unser Projekt. Während wir nun auf die Auszahlung des Geldes warten, feilen wir an den letzten Programmpunkten und schicken Flyer, Plakate und Programmheft in den Druck. Die Dankeschöns können wir gegen Ende November verschicken oder euch zum Festivalstart im City Kino Wedding überreichen. Wir freuen uns auf ein tolles Festival mit euch! Für Updates besucht unsere Website oder Facebook: http://furorafestival.de/ https://www.facebook.com/furorafilmfestival/
08.10.18, 18:34 Haivu Doan
Es sind nur noch zwei Tage bis zum Ende der Kampagne, doch wir haben erst knapp die Hälfte des ersten Fundingzieles erreicht - 1.760 eingesammelte € von 3.800 benötigten €, um das Festival wie geplant stattfinden lassen zu können. Aus diesem Grund haben wir Startnext gebeten, unsere Kampagne bis zum 31. Oktober zu verlängern. Die nächsten drei Wochen wollen wir noch einmal richtig Gas geben und sind davon überzeugt, dass wir dann die benötigte Summe zusammen bekommen. Wir sind bereits im Kontakt mit verschiedenen Partner*innen um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Fast 4.000 €, das klingt vielleicht nach viel für ein 2-Tages-Festival in einer Zeit, in der Low-Budget Produktionen zur Normalität geworden sind, und ganze Filme mit hundert Euros gedreht werden. Doch tatsächlich können wir mit der Summe gerade so alle Ausgaben decken. Das City Kino Wedding stellt uns die Räumlichkeiten zu einem sehr fairen Preis zur Verfügung, und auch die Honorare für die Workshopleiterinnen sind mehr eine Aufwandsentschädigung als ein wirklicher Stundenlohn. Für die Filme zahlen wir etwas Lizenzgebühren und das Porto für die Kopien. Und letztendlich sind natürlich auch die Dankeschönes dieser Kampagne nicht umsonst. Alles in allem summiert es sich, um ein schönes Programm auf die Beine stellen zu können. Dem gegenüber stehen als einzige Einnahmen die Kinotickets, die wir verkaufen werden. Wir selbst arbeiten ehrenamtlich für Furora und zahlen alle bisherigen Ausgaben aus eigener Tasche, was als Student*innen gar nicht so leicht ist. Hinter Furora stecken fast zwei Jahre intensive Planung und Vorbereitung. Wir haben uns leidenschaftlich mit der Situation von Frauen in der Filmbranche beschäftigt und auch über Berlin hinaus Kontakt zu Netzwerken von Filmemacherinnen* geknüpft. Das Furora Festival auf die Beine zu stellen ist unsere Herzensangelegenheit. Wir halten es für wichtig, dass gerade neue Filmemacherinnen* Sichtbarkeit erlangen und sich vernetzen können. Denn dafür kann es gar nicht genug Raum geben!