Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
Filmprojekt 'Handarbeit' ( = Culture Clash Comedy)
Durch die barbarischen Angriffe in Paris auf die Pressefreiheit ist das Thema der Zensur leider so aktuell wie selten zuvor. Unser Filmprojekt "Handarbeit" behandelt genau dieses Thema: Ibrahim ist Chef-Zensierer in Dubai. Eines Tages entdeckt er das Bild seiner halbnackten Tochter auf dem Titelblatt eines deutschen Magazins. "Handarbeit" ist eine Geschichte über Akzeptanz. Akzeptanz auf allen Ebenen: Religion, Familie, der eigenen Lebensweise. One World One Future.
München
Startphase
Beantworte drei kurze Fragen und hilf dem Starter.
 Filmprojekt 'Handarbeit' ( = Culture Clash Comedy)

Projekt

Finanzierungszeitraum 16.02.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum März - April 2015
Fundingziel 10.000 €
Stadt München
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

Das Projekt

Durch die barbarischen Angriffe in Paris auf die Pressefreiheit ist das Thema der Zensur leider so aktuell wie selten zuvor. Unser sich in der Vorbereitungsphase befindende Filmprojekt "Handarbeit" behandelt genau dieses Thema:
Ibrahim arbeitet seit Jahrzehnten als Zensierer in Dubai. Als er eines Tages das Bild seiner halbnackten Tochter auf dem Titelblatt eines deutschen Magazins entdeckt, entschließt er sich nach Deutschland zu reisen, um seine Tochter wieder nach Hause zu holen. Im winterlichen München angekommen, fehlt von seiner Tochter zunächst jede Spur. Stattdessen trifft Ibrahim auf die extrovertierte Ausreißerin Melek, die ihn fortan bei der Suche nach seiner Tochter unterstützt. Nach und nach kommt Ibrahim zu der Erkenntnis, dass die für ihn bisher so fremde und in seinen Augen so sündhafte europäische Kultur gar nicht so schlimm ist. Er erkennt, dass es nicht auf die Religion oder die Herkunft eines Menschen ankommt. Nein, einzig und allein der Charakter des Menschen ist maßgeblich.
"Handarbeit" ist eine Geschichte über Akzeptanz. Akzeptanz auf allen Ebenen. Religion, Familie, der eigenen Lebensweise. Es sind Szenen und Dialoge (wie die folgenden), welche in dem Film Denkanstöße für Toleranz und Akzeptanz geben:
"Nachttischschublade des Hotelzimmers: Die BIBEL liegt wieder fein säuberlich in der Schublade. Und neben ihr liegt nun - der KORAN."

"Finde deine Tochter, und hör einfach auf dein Herz."

Unterstützt uns dabei, dieses wundervolle Filmprojekt, welches ein so ernstes Thema auf solch herrlich humorvolle Weise erzählt und gleichzeitig zur Akzeptanz auf allen Ebenen aufruft, ins Leben zu erwecken.

---

Drehbuchautor Daniel Butterworth:
"Handarbeit nahm seinen Anfang auf einer Rundreise durch die Vereinigten Arabischen Emirate, als ich dort an einem kleinen Kioskstand ein Exemplar der englischen Sun in die Finger bekam. Auf den ersten Blick schien alles normal, doch der zweite Blick entlarvte das Sonderbare. Dem nackten Mädchen auf Seite 3 wurden tatsächlich die Brüste geschwärzt. Auf mein entsetztes Staunen hin, zuckte der Kioskbetreiber ebenso entsetzt über mein Entsetzen mit den Schultern und sagte in gebrochenem Englisch: „It is normal here“.
Ich kaufte mir weitere ausländische Zeitungen und Magazine; und tatsächlich, überall verhüllte Nackedeis.
Im Emirat Dubai ist das Zensieren (nicht nur) nackter Haut bis heute durch das National Media Council, Censor Board geregelt und für die Menschen dort Normalität. Eine unzensierte Presse? Undenkbar.
Das war für mich der Stein des Anstoßes. Zurück in Deutschland war die Rahmenhandlung nach weiteren Recherchen schnell gefunden. Ein Vater, ausgerechnet der jahrzehntelange Chef-Zensierer der Behörde, entdeckt seine geliebte Tochter nackt auf dem Cover eines dieser unzähligen europäischen Magazine.
Was für eine Ausgangslage!
Und der Beginn einer skurrilen Reise.
Nicht nur für seine Figuren, sondern auch…..

Die Geschichte

War mein Erstling noch ein sehr kleines poetisches Märchen, möchte ich mit Handarbeit den Zuschauer nun auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitnehmen.
Humor soll sich mit Momenten äußerster Spannung abwechseln, einfühlsame Augenblicke mit überdrehter Leichtfüßigkeit. Man soll den beiden Figuren Melek und Ibrahim auf ihrer absurden Reise in eine „fremde Welt“ folgen und dabei zu keinem Zeitpunkt wissen, was sie dort erwartet.

Was geschieht mit einem Mann, der als gläubiger Moslem zum ersten Mal in ein körperbetontes, übersexualisiertes Europa kommt?
Natürlich lasse ich Ibrahim sofort auf ein knallbuntes Energiebündel wie Melek los. Natürlich muss Ibrahim in einen Sexshop, auf den Strich, buchstäblich durch die Sex(-Hölle) gehen, bevor er schließlich auf seine Tochter trifft.

Und wenn er dann auf seine Tochter trifft, wird er ein anderer Mensch sein.
Oder doch nicht…?

Das Thema

Ich bin kein großer Freund der Herangehensweise „Ich drehe einen Film über das Thema Behinderung“. Oder Aids, Vergewaltigung, Altwerden.

In erster Linie mache ich Filme, um eine Geschichte zu erzählen, kein Thema. Wenn ich ein Thema erzählen will, werde ich Journalist.

Was jedoch nicht bedeutet, dass Handarbeit kein Thema hat. Im Gegenteil. Der thematische Unterbau der Geschichte ist beim Schreibprozess ebenso eine Entdeckungsreise, wie später beim Drehen schließlich dessen Nuancen herauszuarbeiten.

Für mich ist Handarbeit eine Geschichte über Akzeptanz. Akzeptanz auf allen Ebenen. Religion, Familie, der eigenen Lebensweise. Demzufolge gibt es für mich viele kleine und große Momente im gesamten Film, die ich herausarbeiten werde, um genau diese Aussage zu unterstreichen.

Die Schauspieler

Um diese starken Momente herausarbeiten zu können, braucht jeder Regisseur die besten Schauspieler an seiner Seite. Almila Bagriacik aus dem deutschen OSCAR-Beitrag „Die Fremde“ ist eine dieser Schauspieler. Mit ihrer nonverbalen Präsenz, diesem kraftvollen Ausdruck in den Augen, und dennoch einer Spur Verletzlichkeit, ist sie genau die Richtige für die Rolle der Melek.

Ich will Gesichter in meinem Film, die man, egal wie klein die Rolle auch sein mag, nach der Vorstellung nicht mehr vergisst.

Das Bild

Handarbeit beginnt grobkörnig, fast in 35mm Optik, obwohl digital gedreht. Die Druckerschwärze der Zeitungen und Magazine soll sich gleich zu Beginn auch optisch beim Zuschauer einprägen. Jeder Handgriff sitzt, seit Jahren, und in diesem Takt wird dann auch die Eröffnungssequenz geschnitten sein.

In Deutschland erwartet uns ein starker Kontrast. Die Farben sind blau, trist, eine abweisende Welt, die Ibrahim erst entdecken muss. Kamera und Schnitt werden schneller. Hektik, Verwirrung. Dennoch gibt es immer wieder Enklaven der Erholung. Pausen, in denen wir uns Zeit nehmen, die beiden Hauptfiguren Ibrahim und Melek zu entdecken.

Durchkomponierte Bilder wie in der Zensier-Lagerhalle, dem Sexshop, oder auch im Fotostudio bei Shaina, wechseln sich mit Handkamera ab, etwa wenn es bei der finalen Konfrontation mit Meleks Familie sehr körperlich und direkt wird.

Der Ton

Ich bin ein großer Fan des durchgeplanten und orchestralen Soundtracks. Keine Note wird dem Zufall überlassen. Ein wiederkehrendes Hauptthema wird dabei den äußeren Rahmen der Geschichte zusammen halten und kleine Variationen innerhalb das zarte Verhältnis der Figuren untereinander beschreiben.

Es wird keine pseudo-modernen Popsongs geben. Stattdessen beginnt die Musik anfangs in Dubai sehr orientalisch, mit klassischen Instrumenten des Abendlands. UD’, KANOUN, SANTUR. Mit Ibrahims Reise nach Deutschland werden sich westliche Instrumente in die Filmmusik mischen. Zunächst kämpfen beide Stilrichtungen um die auditive Vorherrschaft, ähnlich wie die Figur Ibrahim mit sich ringt, um dann ganz zum Schluss eine symbiotische wohlklingende Einheit zu bilden.

Gleiches gilt für die SFX. Anfangs gleichförmig, mischen sich in Deutschland immer wieder störende Geräuschelemente in die Atmosphäre. Eine glucksende Heizung, eine Autohupe, wild telefonierende Europäer, Streit, Lärm. Doch mit zunehmendem Fortschritt wird auch dieser Flickenteppich aus Geräuschen zu einer Art „Einklang“ finden."

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Handarbeit ist ein großes und ambitioniertes Filmprojekt. Neben klassichen Wegen der FIlmfinanzierung über eine Senderbeteiligung und der Bayerischen Filmförderung wollen wir mithilfe der Crowdfunding Kampagne unsere Finanzierung schließen, um den Anspruch des Publikums an einen künstlerisch hochwertigen Film gerecht zu werden.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir sind der Überzeugung, ein wirklich außergewöhnliches und warmherziges Drehbuch entwickelt zu haben, das ernste aktuelle Themen auf eine erfrischend unterhaltsame Art behandelt.

Es liegt uns nicht nur am Herzen diesen Film als Filmemacher zu realisieren, sondern ihn vor allem auch für ein Publikum zu machen. Denn so ambitioniert, anspruchsvoll und professionell ein Projekt auch sein mag, ohne Zuschauer, ohne euch, kann kein Film seine Botschaft in die Welt hinaustragen.

Wir wollen mit diesem Film Menschen zum lachen zu bringen, zum weinen, bangen, hoffen, mitfiebern... kurzum, sie bewegen. Wir sehen es auch als Chance, mit einem alternativem Finanzierungskonzept wie Startnext, ein Projekt zu stemmen, das im Geiste einer Gemeinschaft entsteht.

Unterstützt unser Projekt, wenn ihr euch nach Filmen sehnt, die ein gutes Gefühl bei euch hinterlassen. Die Geschichte von Handarbeit wird euch überraschen, euch Spaß machen und euch hoffentlich zum nachdenken anregen. Werdet Teil unserer Vorhabens und begleitet uns und Ibrahim auf einer langen Reise.

Als Unterstützer könnt ihr aktiv an der Realisierung teilhaben, denn jeder finanzielle Beitrag bringt uns einen Schritt weiter, dieses Projekt erfolgreich zu starten!

Helft uns das Projekt noch bekannter zu machen und für dieses Projekt in eurem Netzwerk zu werben!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die finanziellen Mittel, die wir über das Crowd-Funding erhalten, benötigen wir, um Technik, Postproduktion und anfallende Kosten während des Drehs zu begleichen.
Jeder Euro wird zu 100 Prozent für das Filmprojekt eingesetzt und verhilft unserem Projekt "Handarbeit" zu einem kleinem Stück großen Kinos zu werden!

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Unternehmen DreamSpy Media wurde im Jahre 2011 von den Inhabern Robin Prediger, Bayram Yildiz und Christian Karl Bauer zunächst als DreamSpy Entertainment GbR in München gegründet. Inzwischen hat sich das Unternehmen umfirmiert in die DreamSpy Media UG. Ziel der Unternehmung war und ist hauptsächlich die Produktion von Image- / Werbe- / Kurz- sowie Dokumentarfilmen.

“Handarbeit” ist bereits das 3. Filmprojekt der DreamSpy Media UG und entsteht in Zusammenarbeit mit dem BR und dem FFF Bayern.

Impressum
Prediger Robin & Yildiz Bayram GbR / DreamSpy Media UG
Bayram Yildiz
Trappentreustr. 17
80339 München Deutschland

Prediger Robin & Yildiz Bayram GbR / DreamSpy Media UG

Geschäftsführer:
Robin Prediger (HFF Hochschule für Fernsehen und Film München)
Bayram Yildiz (Diplom-Betriebswirt)

USt-IdNr.: DE294991683
Steuernummer: 143 / 130 / 71198
Handelsregisterein

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.542.439 € von der Crowd finanziert
5.141 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH