<% user.display_name %>
Projekte / Sport
Du gehst mit uns zusammen auf Handballweltreise und wirst Dich bei Vereinen, Nationalmannschaften und sozialen Projekten des Handballsports inspirieren lassen. Gemeinsam werden wir den ersten Dokumentationsfilm über die gesamte Handballwelt produzieren.
6.984 €
16.000 € Fundingziel
89
Unterstützer*innen
31Tage
13.02.20, 15:14 Martin Berger
Da stehen wir nun zusammen und verteidigen mit voller Leidenschaft unser Tor, um den Gegner wenigstens ein wenig zurück zu drängen. Täuschen, Sinken und im entscheidenen Moment versuchen den Ball rauszuspielen. Und wenn sie ins 1 gegen 1 zur Hand gehen dann sind wir da und helfen uns gegenseitig . Wir erobern uns Ball für Ball zurück. Mal über ein unüberwindbaren Doppelblock, mal eine knüppelharte Deckung bis zum Zeitspiel und manchmal hilft uns auch das Glück des Tüchtigen und wir sichern uns die Abpraller. Der Weg zurück in ein Spiel ist immer schwierig, aber wir konnten die geschmiedeten Pläne aus der Halbzeitpause bis jetzt sehr gut umsetzen . Zu erst hatten wir ein tollen Artikel in der B.Z. und BILD von der netten Ulrike Krüger . Sie war selbst Handballerin und berichtet täglich über die ganz großen des Sportes in Berlin. Sie weiß wie interessant ihr Job ist und freut sich auch mal abseits Berlins in andere Sportkulturen zu schauen . Ihren Artikel über die Handballweltreise findest du hier. Anschließend hatte sich Sascha Staat , Handballjournalist und Podcast-Gestalter , mit mir über die Handballweltreise ausgetauscht. Wir konnten bereits über die ersten Einblicke/Vermutungen aus Portugal sprechen und den Dokumentarfilm seinen vielen Zuhörern vorstellen . Darunter war niemand geringeres als Handball-Ikone Stefan Kretzschmar . Dem Blogbeitrag könnt ihr hier ab Minute 33:00 lauschen Und dann durfte ich letzte Woche den bisher schönsten Artikel über das Projekt von der unglaublich engagierten Johanna Rüdiger lesen . Sie hatte sich die Zeit genommen ein Spiel von mir zu besuchen, um mich anschließend für einen Radiobeitrag im RBB zu interviewen. Ihr könnt hier den wunderschönen Artikel und Radiobeitrag hören : und habt hier die tolle Chance dem kompletten Interview zu lauschen : Die nächsten Spielminuten werden unglaublich spannend , denn es sind viele tolle Möglichkeiten dazu gekommen, welche das Projekt noch variabler aufstellen werden. Wir sind dabei die Crunchtime zu planen und möchten das Maximale aus uns in den letzten 20 Minuten herausholen . Wenn Aufgeben keine Option ist, dann ist Siegen immer noch möglich . Denn Handball kennt keine Grenzen
24.01.20, 20:54 Martin Berger
Die Tür geht auf und der Trainer kommt rein. Gespräche verstummen . Blicke konzentrieren sich. Pause. Erwartungen steigen . Atmosphäre entwickelt sich. Einatmen. Ausatmen. Ein lächelnder Blick. Und die folgenden Worte richten sich an dich : Wir können stolz auf uns sein. In den vergangenen 35 Tagen haben wir mehr als 6000 Euro gesammelt. Konnten fast 100 Unterstützer für ein Projekt gewinnen, welches noch so fern und so undurchsichtig ist. Haben gekämpft und gelitten. Zusagen für Unterstützungen bekommen und wieder verloren . Vorträge gehalten und Sponsoren getroffen. Interviews gehabt und nicht zeigen können. Und auch haben wir beim Crowdfunding viel aus unseren eigenen Fehlern und Erfahrungen lernen dürfen . Vor allem ich selbst . Ich haben unsere eigene Reichweite völlig falsch abgeschätzt . Natürlich sind wir fast 750.000 Handballer in Deutschland. Aber diese zu erreichen war für uns nicht möglich. Besonders in dieser an Berichten, Interviews, Pressekonferenzen, Spielübertragungen, Zusammenfassungen und Artikeln überschwemmenden EM . Der Plan war es eigentlich auf der Welle der EM zu reiten, stattdessen wurden wir gnadenlos von ihr erdrückt . Auch das Medium Crowdfunding ist als Finanzierungsstrategie vermutlich nicht die passendste Wahl für unsere konservative Handball-Community gewesen und mit einem doch sehr umfangreichen Drang nach Aktionismus (Integrationsprojekt, Lehrvideos, Hospitationen, Soziale Projektarbeit, Dokumentarfilm, Fortbildungen usw.) viel zu unübersichtlich geworden. Doch würde ich den Matchplan wieder so aufstellen , denn die Analyse über den „Gegner“ und unsere Stärken und Ziele würden mich zu eben jenen Entscheidungen bringen. Doch jetzt haben wir gemeinsam Erfahrungen aus den ersten 30 Minuten sammeln können und stehen auf einer völlig neuen Position. Wir haben gelernt , dass die Zeit zu kurz und unsere Fundingschwelle zu hoch gewählt war. Wir müssen unsere Ziele also realistisch anpassen und bekommen von Startnext dafür einmalig die Möglichkeit . Das Crowdfunding verlängert sich bis zum 18. März . Durch den sehr kurzen Zeitraum und die Bindung vieler Ressourcen durch die EM konnten wir unsere Spielzüge nicht richtig starten und das soll sich nun ändern. Die Journalisten und Spieler kehren von der EM zurück und haben uns viel Unterstützung zugesichert. Durch Interviews und Podcasts (unter anderem KreisAb , Handball-World , MyPerformanceCoaching , RadioFOM , Handball-Woche , WDR, SWR u.v.m) können wir nochmal unsere Reichweite vergrößern und unsere Vision mit Handballern in ganz Deutschland teilen. Ebenfalls haben Spieler und Experten wie Blaženko Lacković, Paul Drux, Dominik Klein, Andrej Klimovets, Hans Lindberg, Silvio Heinevetter, Simon Ernst und selbst der Bundestrainer Christian Prokop angeboten mit ihrem Netzwerk zu helfen. Mit diesen neuen Auslösehandlungen können wir noch einmal richtig Bewegung in die Abwehr bringen und uns ins Spiel zurück kämpfen. Natürlich ist der Rückstand enorm . Ich habe als Ziel 80.000 Euro vorgegeben, welche mir angesichts der Menge an Handballern und Referenzprojekten ( Ecke Schuß Gold ) auch möglich erschien , aber leider die beschriebene, eigene Kadersituation nicht bedacht. Es ist wichtig große Visionen zu haben , doch diese können auch mit kleinen Zwischenzielen erreicht werden . Deshalb habe ich die Möglichkeit genutzt die Schwelle einmalig auf 16.000 Euro herab zusetzen . Ich werde die entstehenden Kosten für das Projekt weiter optimieren . Ein privat gekaufter und ausgebauter Van für Europa und die Möglichkeiten des Couchsurfings bzw. bei Gastfamilien zu wohnen sollen z.B. erhebliche Kosten einsparen . Ebenfalls werden wir mit diesem Geld zwar die Lehrmaterialien und Spielanalysen während der Reise erstellen, aber nicht die Kosten für einen vollumfänglichen Dokumentarfilm decken können. Doch mit Eindrücken aus über einem Jahr Inspiration und dem Entwickeln einer großen Handball.inspires-Communtiy besteht die Möglichkeit die Finanzierung für die nächsten Kontinente oder den abschließenden Film erneut in Angriff zu nehmen . Ich werde mein persönliches Engagement (Film-Equipment, Van, Programme, Versicherungen …) ebenfalls weiter erhöhen und damit mehr an Zeit gewinnen. Mein Wunsch ist und bleibt es ein Handball-Projekt mit der Community zusammen zu realisieren. Deshalb hoffe ich auf euer Verständnis für die Anpassung der Ziele und die weitere Unterstützung für das Projekt . Solltet ihr jedoch mit der Entwicklung nicht konform gehen, habt ihr die Möglichkeit eure Unterstützung zu stornieren. Wir sitzen jetzt mit hängenden Köpfen hier zusammen. Doch Handball ist am Ende auch nur ein Spiel . Und selbst wenn der Gegner übermächtig erscheint. Wir wollen frei, unabhängig und mit Freude dieses Spiel spielen . Uns maximal fordern und ständig weiterentwickeln. Denn nur das bringt uns langfristig nach vorne. Deshalb gehen wir jetzt dort gemeinsam raus und richten den Blick weg von der Anzeigetafel . Hin zur nächsten Möglichkeit den Ball zugewinnen, den Nebenmann frei zu spielen und die eigene Stärke wiederzufinden. Wir werden dieses Spiel nicht mehr gewinnen , aber wir haben auch noch nicht aufgegeben und uns dadurch verloren. Unsere Möglichkeiten sind grenzenlos . Denn Handball kennt keine Grenzen .
13.01.20, 22:14 Martin Berger
Da sitzt du in der Kabine und liegst mit 27,6 Toren zurück . Du weißt, dass dir nur noch 30 Minuten Zeit bleiben diesen hohen Rückstand zu drehen . Der Gegner scheint übermächtig und auch schon die Gesichter des eigenen Teams zieren bloße Ratlosigkeit . Wie wendet man jetzt das Blatt und wie spricht der Trainer gleich zu seinem Team. Welche Chancen stehen einem noch zur Verfügung und wie fällt die Fehler Analyse generell aus. Es sind schwere Zeiten für unser Crowdfunding, aber auch für den deutschen Handball an sich. Beide liegen in ihren Erwartungen meilenweit zurück. Beide haben die Möglichkeiten Großes zu erreichen , bringen ihre Leistung jedoch nicht auf die Platte. Es gibt sicherlich schönere Momente im Leben eines Sportlers. Aber es sind genau diese Tage , an denen du auf deinen Weg vertrauen und weiter Vollgas geben musst. Deshalb haben wir die Chance genutzt und die Vision des Dokumentarfilms über die gesamte Handballwelt weiter verteilt. Größen des Handballs, Verbandspräsidenten, Olympiasieger und Weltmeister waren von der Idee begeistert und möchten uns in den kommenden Tagen unterstützen. Auch ein paar einzelne Medienvertreter sicherten Beiträge und Interviews nach der EM zu. Und selbst der DHB hat von der Handballweltreise erfahren . Er berät sich derzeit zu unserer Idee, diese vielseitige Handballwelt und seine unterschiedlichsten Facetten, transparent an die Basis des deutschen Handball zu bringen. Hat aber verständlicher Weise derzeit einen anderen Fokus Schwerpunkt. Wir konnten derweil, weitere Lehrvideos vom Bundestrainer Christian Prokop veröffentlichen und die ersten Trainer in ihrer Arbeit inspirieren. Ebenfalls haben wir uns mit der DKB zusammengesetzt und ein ersten Konzeptentwurf für die Erweiterung des Integrationsprojekts überlegt. Es wird noch vor dem Start der Reise eine Folgeveranstaltung in Berlin geben und Ziel ist es weiterhin möglichst viele Vereine zum mitmachen zu inspirieren . Doch wie geht es nun konkret mit dem Crowdfunding weiter ? Welche Trümpfe könnten wir noch ziehen, um uns wieder in Reichweite zu bringen? Eines ist sicher, wir geben nicht auf und deshalb werden wir in den nächsten Tagen: - bei ausbleibenden Antworten der Presse und Medien nachhaken - handball- und sportaffine Firmen kontaktieren - Vereine und Trainer von unserer Idee begeistern - Starspieler für einen gesammelten Aufruf bei Social Media mobilisieren Du bist bereits Teil unseres Projektes und dieser Mannschaft . Wenn du Tipps, Kontakte und Möglichkeiten siehst uns zu unterstützen, dann sei mutig genug uns zu kontaktieren . Alleine haben wir keine Chance . Aber im Team ist alles möglich . Und deshalb wird das Handtuch jetzt vom Kopf gerissen und in die Ecke gepfeffert. Denn Handball kennt keine Grenzen.
31.12.19, 14:14 Martin Berger
Meine Vision ist es, diese wunderschöne und interessante Handballwelt jedem zugänglich zu machen . Denn Handball kennt keine Grenzen. Viele tolle Menschen aus meinem engsten Umfeld teilten diese Leidenschaft und fanden ihre eigene Inspiration in diesem Projekt. Ob das Interesse an Sport oder fremden Kulturen dabei die Motivation war, spielte hierbei keine Rolle und so wurde am 23.04.2019 unser gemeinnütziger Verein gegründet. Ende September hatten wir nach vielen Wochen der Vorbereitung einen unglaublichen Handballtag mit Kindern unterschiedlichster Nationen erleben dürfen. Neben der Begeisterung für neue Dinge ist dabei wieder deutlich geworden wie viele Potentiale in unserer Sportart stecken. Ich bin unfassbar dankbar mit den ganz Großen der Branche den Stein für eine zukünftige Entwicklung ins Rollen gebracht zu haben. Der DHB und die DKB werden diese Thematik deutlich professioneller gestalten und damit der Sportart und unserer Gesellschaft helfen mehr zusammen zu rücken . Gleichzeitig konnten wir unsere Ideen und Erfahrungen auf unserer Homepage für Folgeprojekte bereitstellen. Die ersten Vereine wie die Füchse Berlin oder der THW Kiel haben bereits Aktionstage in ihrem Umfeld angekündigt und größer kann solch eine Mission wohl nicht beginnen. Am 19.12. stand ich dann in der Max Schmelling Halle mit einem Mikrofon neben Karsten Petrizka und durfte das Crowdfunding zum ersten Dokumentarfilm über die gesamte Handballwelt vorstellen . Das Feedback aus der Handball-Community war unglaublich positiv, denn so viele Menschen haben Bock, über ihr eigenes Spielfeld zu blicken und die Welt zu entdecken. Ich habe mich bei der Finanzierung bewusst für ein Crowdfunding entschieden , um dadurch mit der Community ein Projekt von Handballern für Handballer zu starten. Die Beschwerlichkeit und Herausforderung einer solchen Unternehmung ist mir durchaus bewusst. Aber meine Vision beschränkt sich nicht auf ein einzelnes Spiel, sondern auf eine ganze Meisterschaft und um diese zu gewinnen braucht es Authentizität, Stehvermögen und Teamgeist . Denn Handball spielen wir nicht allein und ich freue mich, dich an meiner Seite zu wissen. Die Kontakte mit den Jungs und Mädels der sozialen Handballprojekte in Afrika haben mich unglaublich inspiriert . Bereits vor vielen Jahren hatte ich vom play handball Projekt erfahren und Nicola vom ersten Moment für den Mut ihre Mission in einem fremden Land umzusetzen bewundert. Den entscheidenden Moment Handball inspires zu gründen und zu leben, hatte ich nach den beeindruckenden Bildern und Aktionen der neverplayalone Bande aus St.Pauli. Dieses Verständnis für die eigene soziale Verantwortung und die Freude an ihrem Projekt haben mich in ihrem Film inspiriert. Inspiriert dazu selbst Menschen zu inspirieren , den Mut zu haben ihre verdrängten Träume anzupacken oder ihr eigenes Handeln zu erweitern. Die Chance, die Philosophien von renommierten Trainern wie Christian Prokop, Andre Fuhr oder Frank Carstens an andere Handballer weiter zu geben macht mich sehr dankbar. Ich hoffe, dass viele Trainer mit diesen Eindrücken ihre eigene Arbeit und den Sport damit nachhaltig weiterentwickeln . Denn Handball inspiriert. Das erste mal öffentlich für seine Vision zu kämpfen und damit das ungewisse Ende und die Möglichkeit des Scheiterns in sein Bewusstsein zu bringen, ist eine unglaublich tolle Erfahrung . Ich habe dadurch viele einzigartige Menschen kenngelernt und unseren kleinen Mikrokosmos besser verstehen können. Ich möchte euch für alle nächsten Momente nur eines wünschen: Seid mutig euren Weg zu gehen. Denn wir alle haben zwei Leben und das zweite beginnt, sobald wir verstehen, dass wir nur eines haben. Martin
29.12.19, 09:50 Martin Berger
Die erste Woche Crowdfunding ist vorbei und der Zuspruch aus der Handball-Community ist weiterhin der Wahnsinn. Wir haben gestern die 4.000 € Marke geknackt und unser Team auf 70 Spieler*innen ausgebaut . Eine super Resonanz für ein kleines Handballprojekt, welches bereit ist die gesamte Handballwelt zu inspirieren . In diesem Artikel möchten wir euch auf unseren Bericht bei unserem Partner Handball-World aufmerksam machen. Ihr bekommt Einblicke in unsere Motivation und könnt dadurch unsere Vision noch besser verstehen. Wir möchten die Schultern , auf denen sich die Arbeit in den Vereinen verteilt durch Trainingsvideos von renommierten Trainern, wie Christian Prokop, stärken und durch spannende Blicke auf andere Taktiktafeln vermehren . Denn… " Engagierte junge Trainer werden wir nicht mit staubigen Büchern begeistern können, sondern mit analysierten und aufgearbeiteten Lehrvideos aus dem Internet und der ganzen Welt! Deshalb gehen wir gemeinsam auf Handballweltreise gehen!" Nur gemeinsam und nur transparent können wir eine Sportwelt entwickeln die auf die Zukunft vorbereitet ist. Deshalb möchten wir euch einen kleinen Vorgeschmack auf den nächsten Schritt in unserem Integrationsprojekt geben. Schaut auf unserer Homepage vorbei und seht wie grenzenlos Handball ist. Doch dazu in den nächsten Spielminuten ausführlicher ... denn Handball kennt keine Grenzen.
25.12.19, 10:57 Martin Berger
Die ersten Pässe im Crowdfunding sind gespielt und die Handball-Community hat einen guten Eindruck von unserer Aktion bekommen. Denn bereits heute haben mehr als 25 Tausend Zuschauer den Blick auf unsere Videobotschaft gerichtet. Wir erhalten nicht nur positives Feedback aus allen Ecken Deutschlands , sondern auch von unseren Handballfreunden aus Japan, Chile und Indien. Der Konsens ist der selbe: Jeder hat Bock über das eigene Spielfeld zu blicken. Um dies zu ermöglichen bedarf es eines starken Teams. Und mit 46 Spieler*innen und 12 Taktiker*innen im Hintergrund haben wir das erste Zehntel der Crowdfunding-Summe erreicht . Ein absolut schönes Ergebnis, dass Mut macht weiterhin dort hin zugehen, wo es weh tut. Als das erste Lehrvideo zu unserer Reihe „Tempospiel mit Christian Prokop“ veröffentlicht wurde, konnten wir zeigen, in welche Richtung unser Handeln für den Handballsport führt. Denn wann hat man schonmal die Möglichkeit dazu dem Bundestrainer über die Schulter zu schauen . Wir möchten euch alle mit einzigartigen Einblicken inspirieren. Dafür brauchen wir aber eure Unterstützung, denn dies ist ein Projekt von Handballern für Handballer . Die Weihnachtszeit hat begonnen und wir rücken heute als Handballfamilie noch näher zusammen. Deshalb rufen wir in den nächsten Tagen dazu auf eure Unterstützung der Handballwelt mitzuteilen. Dreht ein kurzen Clip über die Motivation eurer Unterstützung und inspiriert dadurch weitere Mitspieler teilzuhaben. Verlinkt uns dazu gerne bei Facbeook und Instagram und verstärkt eure Reichweite . Denn egal ob ihr Spieler, Trainer oder Fans seid. Ihr werdet von der ersten Handballweltreise partizipieren . Denn Handball inspiriert!
20.12.19, 23:55 Martin Berger
Ihr seid eine geile Handballfamilie! Mit Anpfiff zum deutschlandweiten Crowdfunding für die erste Dokumentation über die gesamte Handballwelt hat das Spiel bekommen. Und Ihr seid direkt von Anfang an dabei und mit im Kader . Glückwunsch! Das Video zur Handball-Weltreise haben bereits mehr als 10.000 Menschen gesehen und es wurde über 100 mal geteilt . Eine Wahnsinns Resonanz für eine kleine Bezirksligatruppe wie uns. Aber die Meinungen der Experten sind vielversprechend und das Potenzial unserer Mannschaft wurde erkannt. Wir gehören in die nächste Liga und da wollen wir auch hin... Denn unser Kader umfasst derzeit 30 tolle Mitspieler und 7 anonyme Taktiker im Hintergrund, welche in 2 Tagen unglaubliche 2000€ in die Vereinskasse gespült haben. Doch wie sah der Matchplan bis hier her aus? Das Projekt wurde gestern 12:00 nicht nur in den sozialen Medien bekannt gegeben, sondern fand seinen Höhepunkt in einem Interview mit Kommentator-Legende Karsten Petrzika bei Sky , dem Handballsender schlecht hin. Daraufhin haben viele Zuschauer in ganz Deutschland von dem Projekt erfahren und können hoffentlich bald von uns in der Mannschaft begrüßt werden. Denn der nächste Spielzug steht schon fest. Die Vision hinter unserem Projekt begeistert und bringt Handballer zusammen. Und deshalb möchten wir jetzt angreifen und in den nächsten Tagen den Mehrwert einer Unterstützung für und in der Handballwelt verbreiten. Verkündet also eure Teilhabe und eure Motivation in eurem Umfeld und gewinnt weitere tolle Menschen dazu. Bei Facebook und Instagram könnt Ihr euch weiterhin über den Spielstand informieren und euch mit einbringen! Jetzt geht es los und wir wollen weit kommen, denn Handball kennt keine Grenzen