Projekte / Community
Unterstütze uns, die älteste Dampflokomotive Deutschlands zu bergen, die seit über 165 Jahren im Rhein begraben liegt! Und rette dadurch ein wertvolles Gut deutscher Industriekultur.
7.990 €
10.000 € Fundingziel
70
Fans
143
Unterstützer
19 Tage

Projekt

Finanzierungszeitraum 12.07.18 12:12 Uhr - 10.10.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum voraussichtlich 21.10.2018
Fundingziel 10.000 €
Mit 10.000€ finanzieren wir den nächsten Schritt zur Bergung der Lok am 21. Oktober 2018. Den ersten Schritt haben wir mit eurer Hilfe schon geschafft.
Kategorie Community

Worum geht es in dem Projekt?

Es war 1852, in den Anfangsjahren der deutschen Eisenbahngeschichte. Die Karlsruher Fabrik Emil Kessler erbaute die Dampflokomotive „Rhein“ und plante, sie an die Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahngesellschaft zu liefern – aufgrund einer fehlenden Schienenstrecke über den Seeweg, per Lastensegler. Doch die Lokomotive sollte dort nie ankommen. Ein schweres Unwetter erfasste den Lastensegler und riss die 20 Tonnen schwere Lok in die Tiefen des Rheins.
Mehrere Bergungsversuche schlugen fehl.

Es sollte ein ganzes Jahrhundert dauern, ehe Lokführer Horst Müller aus Cochem (im Bild rechts) die Geschichte der verschollenen Lok zu Ohren kommt. Eine Legende, die ihn fesselt. Und nicht mehr los lässt. In den 90ern gelingt es Müller schließlich, Eisenbahnfreude aus Darmstadt-Kranichstein (im Bild links) für die Suche nach der sagenumwobenen Lok zu gewinnen.

Dann die Entdeckung. Bis dato unbekannte Karten und Originalakten offenbaren – so sind sich die Schatzsucher um Horst Müller, den ehrenamtlichen Museumsleiter der Eisenbahnwelt Darmstadt-Kranichstein Uwe Breitmeier und den Geophysiker Prof. Dr. Bernhard Forkmann (im Bild in der Mitte) sicher – den tatsächlichen Aufenthaltsort der Lok. Messungen bestätigen die Vermutung.
Doch wirkliche Gewissheit wird es erst geben, wenn die Lok gehoben wird.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unter dem Motto "Jäger der versunkenen Lok" möchte das Projektbüro nun endlich das Geheimnis lüften.
Konkret bedeutet das, die Schatzsuche zu finanzieren, medial zu begleiten und das Vorhaben von Horst Müller, Uwe Breitmeier und Bernhard Forkmann zum verdienten Erfolg zu führen. Und nebenbei ein Stück deutscher Geschichte und Industriekultur zu rekonstruieren.
Nach 166 Jahren ist es nun soweit: Am 21. Oktober 2018 soll die „Rhein“ geborgen werden.
Fachleute sind sich einig, dass die Bergung diesmal gelingen wird. Doch der Aufwand ist immens. Schätzungen gehen von einer halben Millionen Euro aus.
Ein historisches Unterfangen, das sich nur mit Eurer Hilfe bewältigen lässt.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Mit deiner Unterstützung retten wir ein wertvolles Gut
deutscher Industriekultur. Die Lok "Rhein" wird restauriert und im Eisenbahnmuseum "Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein" allen Interessierten öffentlich zugänglich gemacht.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Lok "Rhein" wird am 21. Oktober 2018 aus dem Rhein bei Philippsburg und Germersheim geborgen. (Vorausgesetzt es gibt kein Unwetter, Hochwasser oder ähnliche Unwägbarkeiten.)

Wer steht hinter dem Projekt?

DIE SCHATZSUCHER – BAHNENTHUSIASTEN
Menschen mit Leidenschaft und eisernem Willen, die ein Vierteljahrhundert lang einem Geheimnis auf der Spur waren. Jetzt sind die Eisenbahnromantiker rund um einen pensionierten Lokführer, einen ehrenamtlichen Museumsleiter und einen unbeirrbaren Wissenschaftler sicher, die älteste noch existierende Dampflokomotive Deutschlands gefunden zu haben, die seit nunmehr 165 Jahren in ihrem kalten, nassen Grab schlummert.

DIE MÖGLICHMACHER – BARTENBACH
Die Mainzer Projekt- und Kommunikationsagentur Bartenbach unterstützt die Schatzsucher bei ihrem großen Vorhaben. Das erfahrene Kommunikations- und Marketing-Team will Techniker, Ingenieure, Unterstützer, Sponsoren und Behörden für die Bergung der Lok begeistern und zusammenbringen. Die Aufgabe: alle Fäden in der Hand zu halten und das Projekt zum langersehnten Erfolg zu führen.

DIE GESCHICHTENERZÄHLER - SWR
Schon vor 25 Jahren hat der damalige »Südwestfunk« die Geschichte der geheimnisumwitterten Lok erzählt und dazu aufgerufen, bei der Suche mitzuhelfen. Nun will der Südwestrundfunk zusammen mit allen Tageszeitungen entlang des Rheins die Geschichte dieser einmaligen Schatzsuche zu Ende erzählen. Und Leser, Zuschauer, Zuhörer und Online-Nutzer nicht nur zu vielen spannenden Geschichten rund um die Lok einladen, sondern auch hautnah miterleben lassen, wie dieser einmalige Schatz aus dem Rhein gehoben wird.

Impressum
Projektbüro Jäger der versunkenen Lok c/o Bartenbach AG im Auftrag des Museumsbahn e.V.
An der Fahrt 8
55124 Mainz Deutschland

BARTENBACH AG

Vorstand:
Tobias Bartenbach (CEO)
Aufsichtsrat: Anne Bartenbach (Vors.), Andreas Wiedenmann, Jörg Eichhorn

Amtsgericht Mainz, HRB 40267
UStID: DE 815020720

Kooperationen

Seit 1970 betreiben ehrenamtliche Mitarbeiter das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein und bauen es weiter aus.
Der Trägerverein des Museums ist als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt.

Kuratiert von

IDEENWALD

IDEENWALD ist eine regionale Crowdfunding-Plattform der akademischen Gründungsförderer von Rheinland-Pfalz & Saarland. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, insbesondere kreativen Gründerinnen und Gründern aus der Region eine Möglichkeit zu bieten, um Unterstützung ihrer Ideen zu werben. Rhei...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

57.818.741 € von der Crowd finanziert
6.412 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH