<% user.display_name %>
Projekte / Food
Wir holen die Lebensmittelproduktion zurück in die Stadt und bauen Pilze auf Kaffeesatz an. »Kasseler Bunkerpilz« steht für nachhaltig, lokal, urban: Wir sorgen dafür, dass der Kaffeesatz direkt vor Ort sinnvoll genutzt wird und produzieren leckere Austernpilze für Genießer*innen. Außerdem nutzen wir leerstehende Räume mitten in der Stadt und zeigen damit, dass Landwirtschaft im urbanen Raum möglich ist.
9.120 €
8.000 € 2. Fundingziel
280
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Sozial ist sexy!
Cofunding 1.000 €
01.10.19, 21:44 Gina Schwarzmaier
Gut, kann man sagen. Sehr gut sogar, wenn man bedenkt, dass wir zu Beginn des Jahres mit viel Enthusiasmus, aber relativ wenig Ahnung vom Pilzanbau gestartet sind. Mittlerweile haben wir neue Räume bezogen, viel am Substrat und an den Umgebungsparametern getüftelt, et voilá: jetzt wachsen sie, unsere Pilze! Und das ist auch höchste Zeit, denn in vielen unserer Herbst-Dankeschöns stecken sie drin, in frischer, getrockneter oder verarbeiteter Form. Derzeit arbeiten wir parallel an den HomeGrow-Sets, den Frischpilzen und den Genusstüten und werden diese Schmankerl in den nächsten Wochen an unsere Unterstützer*innen ausliefern. Dem Herbstmenü steht dann nichts mehr im Wege!
24.05.19, 16:24 Gina Schwarzmaier
Wow, das 1. Fundingziel von 5.000 Euro haben wir noch vor Ablauf der Laufzeit erreicht! Ein riesengroßes Dankeschön an alle Unterstützer*innen - uns fehlen ein bisschen die Worte, aber ihr wisst sicher, wie wir uns fühlen :) In unserem Blog-Beitrag von Anfang Mai haben wir euch einen unserer Eimerlieferanten vorgestellt. Hier seht ihr nun eine unserer Kaffeesatz-Abholstellen: Das Café Nenninger am Friedrichsplatz. Dort gibt es nicht nur leckere Kuchen und Torten, sondern es wird vor allem auch viel Kaffee getrunken. Gut für uns und unsere Pilze! Noch besser, wenn sich die Zusammenarbeit so einfach und reibungslos gestaltet wie mit Familie Nenninger :) Der Hund gehört übrigens nicht dazu, macht sich aber sehr hübsch auf dem Foto, finden wir.
22.05.19, 10:33 Gina Schwarzmaier
Wir befinden uns auf der Zielgeraden und sind unserem Fundingziel schon soooo nah :) Ein Riesendankeschön an alle unsere bisherigen Unterstützer*innen - ihr seid großartig! Für Menschen, die jetzt erst auf unser Projekt aufmerksam werden, bieten wir ein ganz besonderes Schmankerl an: Unsere Genusstüten (klein und groß) gibt es ab sofort auch mit der Post frei Haus. Also, liebe Leute aus Berlin, Augsburg, Kiel, ... Lasst euch geschmacklich verwöhnen und sichert euch diese Woche noch eine unserer limitierten Pilztüten.
14.05.19, 21:40 Katrin Becker
Wir bedanken uns bei bisher 125 wunderbaren Unterstützer*innen für 4000€ ! Das heißt, 80% der benötigten Summe haben wir bisher erreicht. An dieser Stelle schon mal ein riesiges Dankeschön! Dennoch brauchen wir weiterhin eure Unterstützung, damit wir auch die letzten 20% schaffen! Also, erzählt euren Freunden und Freundinnen von uns und teilt unsere Idee!
07.05.19, 11:47 Johanna Quendt
Wir sagen allen bisherigen Unterstützer*innen herzlichen Dank! Trommelt noch ein wenig für uns, damit es noch mehr werden :) Im Bild könnt ihr übrigens sehen, wie unsere HomeGrow-Sets aussehen, wenn die ersten Pilze erntereif sind. Das Set ist perfekt geeignet für Kaffeetrinker*innen, denn das Pilzmyzel will alle paar Tage mit Kaffeesatz gefüttert werden. Mit etwas Geduld wachsen nach einiger Zeit nicht nur leckere, sondern auch sehr dekorative Austernpilze.
03.05.19, 16:19 Gina Schwarzmaier
Wir haben uns beim Anbau unserer Seitlinge bewusst gegen die in der Pilzzucht üblichen Plastiksäcke entschieden und nutzen stattdessen Plastikeimer, die in der Lebensmittelbranche anfallen. So auch bei Stadtimker Victor Hernandez, der Eimer in allen Größen hat, in denen er normalerweise Honig aufbewahrt oder an Großkunden ausliefert. Da Honig einiges wiegt, muss Victor sicherstellen, dass die Eimer immer in einem Top-Zustand sind - sonst geschieht womöglich noch ein klebrig-süßes Malheur ... Unseren Pilzen ist es zum Glück egal, ob die Eimer noch so stabil sind wie am ersten Tag. Hauptsache, es sind genügend Löcher drin zum Atmen ;) Darüber demnächst mehr!
30.04.19, 22:03 Gina Schwarzmaier
Dank der Unterstützung von bisher 30 Menschen haben wir innerhalb kürzester Zeit die Tausend-Euro-Marke geknackt! Wir sind total baff, glücklich und dankbar und sehen den nächsten 29 Tagen sehr zuversichtlich entgegen. Was da im Foto auf uns hernieder regnet sind übrigens Kaffeehäutchen , auch Pergaminos genannt. Diese fallen bei der Kaffeebohnenröstung an und lockern unser Substrat auf. Wir beziehen sie bei lokalen Röstereien, so z.B. bei Röstrausch aus Gudensberg oder bei Seegert aus Kassel.