<% user.display_name %>
Projekte / Community
Leerstandsmelder
Unterstützt Leerstandsmelder.de! Nach vier Jahren ist die Betaphase vorbei – Leerstandsmelder.de braucht dringend technische Erweiterungen wie eine App und die Integration der zahlreichen Verbesserungsvorschläge. Für die Umsetzung fehlt uns allerdings noch die Finanzierung. Leerstandsmelder ist die größte deutschsprachige Plattform zum Thema Leerstand. In Form einer Übersichtskarte zeigt sie für nunmehr 29 Städte ungenutzte Räume auf und ist damit ein erster Schritt zu alternativen Nutzungen.
10.352 €
15.000 € 2. Fundingziel
317
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Nordstarter - Dein kreatives Projekt aus Hamburg
12.09.15, 13:48 Sarah Oßwald
Tausende Menschen flüchten jeden Monat nach Deutschland. Die meisten müssen in Massenunterkünften oder sogar Zelten hausen, während gleichzeitig Millionen von Quadratmetern Fläche leer stehen. Nun steht der Winter vor der Tür, und viele Leerstände eigenen sich als Unterkünfte, wenn sie dafür hergerichtet werden. Wir von Leerstandsmelder.de rufen daher dazu auf, Leerstände zu dokumentieren, um deren Umnutzung zu Unterkünften für Geflüchtete voranzutreiben. Auf Leerstandsmelder.de kann man seit Ende 2010 Leerstände eintragen, inzwischen in über 30 Städten und Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 4.000 registrierte User haben bereits über 5.000 Leerstände auf der ehrenamtlich betriebenen Plattform gemeldet. Angesichts der steigenden Anzahl flüchtender Menschen ist es höchste Zeit für einen Paradigmenwechsel: Leerstände müssen zu Flüchtlingsunterkünften werden. Wir fordern daher: ⁃ Leerstehende städtische Immobilien unbürokratisch für Zwischennutzungen freizumachen ⁃ Leerstände zu besteuern, so wie es bereits in Paris eingeführt wurde ⁃ Systematische Vermittlung von Leerständen zu fördern ⁃ Spekulationen mit Leerstand zu verbieten ⁃ Leerstands-Besetzungen zu zulassen, so wie es einst in Amsterdam, Zürich und in London und New York gesetzlich verankert war ⁃ „Wohnraumschutzklauseln“ konsequent anzuwenden, die es beispielsweise in Hamburg untersagen, Wohnraum für mehr als ein Vierteljahr leer stehen zu lassen. Es gibt kein Unterbringungsproblem – es gibt ein Leerstandsproblem! Meldet Leerstände! Weitere Infos unter www.leerstandsmelder.de
31.08.15, 21:32 Sarah Oßwald
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, die Crowdfundingkampagne für leerstandsmelder.de ist seit fünf Monaten beendet. In dieser Zeit haben wir die Dankeschöns an Euch versendet und die Programmierer haben an der Weiterentwicklung der Webseite und der heißersehnten App gearbeitet. In wenigen Wochen wird Leerstandsmelder.de in neuem Design und mit App online gehen. ////ProbantInnen für die App gesucht!/// Bevor es soweit ist, brauchen wir Euer Feedback! Wir suchen ProbantInnen für die App! Meldet Euch bei Interesse bei Denjell: [email protected] Wir freuen uns sehr, wenn Ihr dabei seid! Wir halten Euch auf dem Laufenden! Viele Grüße das Team von Leerstandsmelder.de
30.04.15, 21:51 Sarah Oßwald
Die meisten UnterstützerInnen haben ihr Dankeschön bereits erhalten. Allerdings brauchen wir noch ein bisschen für die selbstgemachten Dankeschöns wie Kalender, Memory und das Quartett. Wir bitten um etwas Geduld. Danke!
20.03.15, 10:27 Sarah Oßwald
Unglaublich, wir haben es geschafft! Leerstandsmelder.de bekommt endlich eine App. Bis vor wenigen Tagen schien ein glückliches Ende noch weit entfernt: Es war spannend bis zur letzten Minute! Wir danken Euch allen VOLL – ganz besonders den 317 SupporterInnen und den zahlreichen FreundInnen, die die Kampagne auf unterschiedliche Weise unterstützt haben. Die Programmierer stehen schon in den Startlöchern. Nun freuen wir uns gemeinsam auf die App und die technischen Verbesserungen der Webseite. So schnell wie möglich werden wir Eure Dankeschöns verschicken bzw. produzieren. Wir halten Euch auf dem Laufenden! Herzliche Grüße vom gesamten Leerstandsmelder-Team
19.03.15, 12:14 Sarah Oßwald
Liebe Leerstandsmelder-Fans, toll wie die Kampagne in den letzten Tagen an Fahrt gewonnen hat. Vielen herzlichen Dank für Euer Vertrauen und Eure Unterstützung! Wir sind ganz nah am Ziel. Leider fehlen immer noch gut 1000€ und wir haben nur noch 12 Stunden Zeit. Meint ihr wir schaffen es noch die Kampagne erfolgreich zu Ende zu bringen und damit eine App und technische Überarbeitungen auf den Weg zu bringen? Wäre toll, ihr macht heute noch mal Werbung für den Endspurt der Kampagne. Gerne über Facebook https://www.facebook.com/LeerstandsmelderBerlin?ref=hl oder https://www.facebook.com/event/731877633577260/ Herzliche Grüße vom gesamten Team und toitoitoi
16.03.15, 12:49 Sarah Oßwald
Leerstandsmelder.de ist Aufhänger für einen prima Artikel üder die Zwischennutzung von leerstehenden Immobilien auf goethe.de – dort heißt es: Einen winzigen Augenblick lang sieht die Berlin-Karte aus wie eine ganz normale Karte im Google Maps-Design. Dann tauchen plötzlich Hunderte von dicken roten Punkten auf, die sich wie ein Teppich über die gesamte Innenstadt legen. Auf jedem dieser Punkte prangt in Großbuchstaben das Wort „LEER“. Schaut es euch selbst an: http://www.leerstandsmelder.de/berlin
12.03.15, 18:23 Sarah Oßwald
Es ist ein prima Bericht bei der Hamburger "Obdachlosen-Zeitung" Hinz&Kunz erschienen, der die aktuelle Situation um Leerstandsmelder.de gut auf den Punkt bringt. Des Weiteren wird über mehrere Kooperationen berichtet, die wir noch gut in Erinnerung haben: "Auch in der Redaktion von Hinz&Kunzt haben wir immer wieder auf Veröffentlichungen aus dem Leerstandsmelder zurückgegriffen. 2013 präsentierten wir mit Hilfe des Online-Portals im Leerstands-Adventskalender skandalöse Leerstände. Und in unsere Mulitmedia-Reportage „Meine Platte, mein Zelt, mein Container“ bauten wir in Zusammenarbeit mit dem Leerstandsmelder eine Karte der Hamburger Leerstände ein."
05.03.15, 11:42 Sarah Oßwald
Ein schöner Radiobeitrag zum Potenzial von Leerstand für ein sozial gerechtes, selbstbestimmtes Stadtleben ist online – produziert u.a. von den Wiener Betreiber_innen des Leerstandsmelders: http://cba.fro.at/281342 Das dem Beitrag zugrunde liegende Buch "Wer geht leer aus?" gibt es bei unserer Crowdfunding-Kampagne als Dankeschön (für 15,- EUR). Also, wer es noch nicht hat, kann es sich hier holen und damit auch unsere Kampagne supporten.
03.03.15, 19:45 Sarah Oßwald
Heute lief ein tolles Interview mit Nils, Kristina und mir auf FLUXFM. Ihr könnt es hier anhören und nachlesen: http://www.fluxfm.de/leerstandsmelder-krautfunding Darin heißt es unter anderem: "Das Berliner Leerstands-Team um Nils und Sarah hat eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen, um eine App entwickeln zu können. Nils glaubt, das dadurch vieles leichter wird: „Die App ist einfach noch mal wesentlich besser geeignet, da die die meisten Leerstände ja unterwegs entdeckt werden und dann kann man halt gleich mit’m Smartphone ein Foto machen, das dann online stellen und die jeweiligen Informationen dazu eintragen und dadurch erhoffen wir uns einfach mehr Leerstände schneller sichtbar machen zu können und gleichzeitig auch weitere Nutzergruppen anmelden zu können.“ Also support uns. Die Zeit ist zwar knapp, aber wir können es noch schaffen...
02.03.15, 14:14 Sarah Oßwald
In der aktuellen Szene-Hamburg ist ein Interview erschienen mit der Ideengeberin des Leerstandsmelders – Kristina Sassenscheidt. Darin fordert sie: "Wir wollen, dass Leerstand besteuert wird. Das ist vor kurzem in Paris eingeführt worden und ein sinnvoller Ansatz, damit sich Leerstand nicht mehr rechnet. Städtische Leerstände sollen intensiv für Zwischennutzungen freigeben werden. Außerdem muss Besetzung legalisiert und Leerstand kriminalisiert werden. Und es muss mehr Personal eingestellt werden, um die Wohnraumschutzklausel (in Hamburg) konsequenter anzuwenden."
26.02.15, 10:50 Sarah Oßwald
Wir haben Leerstand auf die politische Agenda gesetzt und neue Perspektiven eröffnet: „Nutzen statt Leerstand oder Abriss!“ Wenn wir weiter dran bleiben sollen, müssen wir Leerstandsmelder.de (nach mittlerweile 5 Jahren) erneuern. Wir möchten eine ganze Reihe von Verbesserungen und Erweiterungen umsetzen, die die Usercommunity zusammengetragen hat. Außerdem wollen wir eine App entwickeln, damit ihr auch von unterwegs Leerstände melden könnt. Und wir wollen die Internetseite „öffnen“: Quellcode und API sollen gemeinnützigen Projekten offen stehen. Durch diese Maßnahmen wollen wir die Nutzerfreundlichkeit und Wahrnehmung von Leerstandsmelder.de erhöhen. Aber das schaffen wir nicht komplett unentgeltlich wie bisher. Daher die Crowdfunding-Kampagne und die herzliche Bitte diese zu unterstützen! Für uns ist die Kampagne auch ein Votum, ob Leerstandsmelder.de langfristig bestehen bleiben soll. Erreichen wir nicht die „Fundingschwelle“ von 10.000 EUR werden wir Leerstandsmelder.de mittelfristig abstellen. Daher – jetzt oder nie: Unterstützt Leerstandsmelder.de! Für mehr Transparenz und neue Möglichkeitsräume in der Stadt!
20.01.15, 21:01 Sarah Oßwald
Durch Eure Unterstützung haben wir bereits die 2.000€-Marke erreicht! Herzlichen Dank! Von der Finanzierungsschwelle von 10.000€ sind wir allerdings noch ein ganzes Stück entfernt, zum Glück läuft die Kampagne noch knapp zwei Monate: Bitte teilt den Link www.startnext.de/leerstandsmelder weiterhin fleißig. Wir freuen uns auch ganz besonders über die zahlreichen Hinweise auf die Kampagne auf verschiedenen Blogs wie Urbanophil, urban shit, taz, Kraftfuttermischmischwerk, etc. Beste Grüße und lieben Dank Euer Leerstandsmelder Team http://www.urbanophil.net/stadtentwicklung-stadtpolitik/leerstandsmelder-unterstuetzen/ http://urbanshit.de/leerstandsmelder-sucht-unterstuetzer-per-crowdfunding/ http://www.kraftfuttermischwerk.de/blogg/crowdfunding-kampagne-fuer-leerstandsmelder-de/ http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ha&dig=2015%2F01%2F19%2Fa0133&cHash=bf151c1ba20890473133648c717065a1 http://www.dirkvongehlen.de/index.php/unterwegs/loading-leerstandsmelder/