<% user.display_name %>
Das Problem ist bekannt: Zu viel Verpackungsmüll. Makro- und Mikroplastik, überflüssige Folien und Kartonagen. Verschwendetes Material, verdreckte Meere, verendete Tiere, verspielte Verantwortung. Obwohl auch konventionelle Märkte langsam umdenken: In Leipzig ist es die Ausnahme, dass Lebensmittel und Dinge des täglichen Gebrauchs verpackungsarm oder -frei angeboten werden. Wir wünschen uns mehr Möglichkeiten für Unverpackt-Einkäufe und planen die Eröffnung eines Ladens in Leipzig Plagwitz.
29.751 €
29.000 € 2. Fundingziel
490
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
12.07.19, 14:41 Franziska Frank
Liebe Unverpackt-Freund*innen, wir möchten euch teilhaben lassen an den Vorbereitungen aufs LIEBER LOSE: Sortimentsplanung Seit Mai/Juni sind wir intensiv mit der Produkt- und Einrichtungsplanung beschäftigt. Unser Sortiment steht: Mit beinah 700 Produkten kann LIEBER LOSE es mit dem Angebot standardmäßiger Supermärkte und Drogerien aufnehmen. Glasabfall Bei Recherche und Planung, aber auch an unserem eigenen Konsumverhalten fällt uns verstärkt auf, dass auch plastik- und verpackungsreduzierte Einkäufe viel Glasmüll hervorbringen. In Deutschland gibt es zwar ein gut etabliertes Recyclingsystem, allerdings müssen neben der Herstellung von Glas auch für die Wiederverwertung viel Energie aufgewendet und Emissionen in Kauf genommen werden. Deshalb wird es bei uns zum Beispiel Wabenhonig und andere Honigsorten, Weine, Spirituosen und Nussmus geben, die im Laden abgefüllt werden. So fällt erst gar kein Glasmüll an. Sonderbestellungen Viele Produkte haben wir schon bestellt, weil wir mit Produzent*innen Vereinbarungen getroffen haben, die uns Verpackungsfreiheit garantieren. Das braucht nicht selten besondere Produktionsläufe, da viele Waren automatisiert verpackt werden. Schreib- und Denkstube Neben Förderanträgen und anderem bürokratischen Aufwand, beschäftigen uns Überlegungen zur Gemeinwohlbilanzierung. Hand anlegen Anfang August beginnen wir mit dem Ausbau und der Einrichtung des Ladens! Es haben sich schon viele Helfer*innen gemeldet. Das stimmt uns dankbar. (Wir melden uns in den kommenden Tagen mit der Einsatzplanung bei jenen, die uns ihre tatkräftige Unterstützung zugesichert haben). Wenn noch mehr Menschen Lust und Zeit haben uns zu helfen: Meldet euch. Wir freuen uns schon sehr, bereits vor Eröffnung mit euch in Austausch zu kommen und den Laden MIT euch zu gestalten. Eröffnung Im August zu eröffnen wäre unser Wunsch. Das stellt sich zunehmend als äußerst sportliches Ziel heraus.Denn es steht für einen Monat viel an: Verputzen, streichen, Wände entfernen, ein neuer Boden, Möbel verändern und den Laden einrichten. So planen wir lieber realistisch: Im September wird ein geselliges Eröffnungsfest gefeiert. Sobald wir den Eröffnungstag konkret mitteilen können, melden wir uns wieder. Gleichstellung Wir sind dabei, unser Team zu vergrößern und sind in der weiblichen Überzahl. Aus Gleichstellungsgründen freuen wir uns sehr über männlichen und diversen Zuwachs. Seid bitte herzlich eingeladen unseren Wunsch zu teilen. Herzliche Grüße senden Judith, Anna, Jule, Florian und Franziska
27.05.19, 08:37 Franziska Frank
Hallo du UnterstützerIN, unser herzlichstes Dankeschön gilt dir, die uns ein sensationelles Crowdfundingziel von 29.751 EUR ermöglicht hat. Wir sind berührt von so vielen Unterstützungen und nun umso entschlossener und kraftvoll für die weiteren Etappen unserer Planung. Danke. In der nächsten Woche werden wir unsere Produktplanung abschließen. Es ist ein Abwägen welche Produkte wir wollen und von welchen Lieferanten, sodass wir ökologische Lieferbedingungen (kurze Wege, am besten Routenbildung und maximale Transportauslastung durch den/die Liefernde(n)) erfüllen und verhandeln (nicht selten bekommen wir die identischen Preise von den Produzierenden vorgelegt, wenngleich auf unnötige (Um)-Verpackung verzichtet werden kann; zwischen 7 und 8 % des Produktpreises entfallen auf die Verpackung). Das dauert vor allem Zeit. Nun eine Frage an dich: Wünschst du dir ganz besonders ein bestimmtes Produkt unverpackt, weil damit vielleicht viel zu viel unnötige Verpackung anfällt (Vielleicht bekommen wir es ja tatsächlich unverpackt)? Dann sind wir nun allmählich dabei den Ladenbau zu planen. Wir Gestalten und Bauen vornehmlich selbst (wir haben nicht sehr sehr viel Ahnung, aber umso mehr Schaffensfreude). Ein gebrauchtes Regelsystem aus Holz wird auf den Laden zugeschnitten und aufpoliert. Der Laden war über 15 Jahre in Benutzung und ist entsprechend pflegebedürftig: Wände müssen teilweise neu verputzt und gestrichen werden, ein paar davon müssen auch raus, damit das Lager groß genug wird und ein paar Sonderanfertigungen, zum Beispiel unsere Sitzgelegenheiten im Schaufenster, gilt es neu zu schreinern. Wir haben schon einige helfende Hände, aber im Grunde kann es kaum genug geben. Hast du Lust und Zeit uns ab Juli bis September einmal oder immer mal wieder beim Bau zu helfen? Melde dich doch bei uns: [email protected] Wir möchten unbedingt auch gerettete Lebensmittel verkaufen. Das Teilprojekt lahmt gerade noch etwas. Hast du Kontakt zu einem Bäcker oder Produzenten aus der Region (am Liebsten Obst und Gemüse), der für ein solches Projekt aufgeschlossen wäre? So viel zu uns. Hoffentlich konntest du hiermit einen weiteren Einblick in unser Projekt bekommen. Wir wünschen dir einen angenehmen Start in deine Woche und senden dir dankbare Grüße. Judith, Anna, Florian und Franziska (wie auf dem Foto von links nach rechts) PS: Anhängend auch unser Outtake-Video vom Crowdfunding-Dreh (für die amüsierende Komponente dieser Mail)
14.05.19, 18:03 Franziska Frank
...Wow. Unseren herzlichen Dank an all die zahlreichen Unterstützungen, die unser erstes Crowdfunding-Ziel ermöglicht haben. Wir sind äußerst dankbar für eure Zusprüche, Gaben und fürs Weitersagen und uns in die Welt zu tragen. Mit eurer Hilfe (vielleicht hier ein kleiner Einblick in unsere Entscheidungsfindung) können wir uns die Glasspender anschaffen. Diese Behälter bestehen aus Borosilikatglas. Dieses in Kombination mit Edelstahl sind Materialien, die äußerst langlebig, robust und leicht zu reinigen sind. Damit sind Mikroplastikrückstände kein Thema mehr. Im Vergleich müssen marktübliche Plastikspender nach sieben Jahren ausgetauscht werden. Unsere Spender halten faktisch ewig. Für uns ist das also die umweltverträglichste Variante. Daneben beziehen wir von einem lokalen IT-und Software-Anbieter unser Kassensystem (hier gibt es nicht viel zu berichten, außer dass es unabdingbar und im Grunde viel Geld kostet). Obendrauf können wir uns ein Minimum an Regalen kaufen. Wir beziehen diese aus zweiter Hand, bauen um und an. Nichts Neues (so wird es vornehmlich unsere Devise sein) muss wachsen und abgeholzt werden. Wir wollen das Materialien lange leben. Wir sind überzeugt, dass das zwar Piepsel-Arbeit sein wird, aber am Ende wird's ein LIEBER LOSE mit Charme und Geschichte sein. Unter euch gibt es nicht zufällig Menschen, die schon jetzt die Hand heben und Lust auf Umbau und Anbau im Ladengeschäft haben? Das wäre nämlich richtig klasse. Zu guter Letzt, aber das sei nur minimalst hier erwähnt, können wir etwas Ware bestellen. Und weil es so minimal ist hoffen wir und animieren noch wie wild (vielleicht habt ihr überall schon unsere Abreißzettel gesehen, ein Flyer ist zu euch geflattert oder jemand' hat von uns berichtet, aber ihr kanntet uns ja schon), dass unser zweites Crowdfundingziel erreicht werden kann. Es sind nun noch fünf Tage und gebraucht werden noch sieben Tausend EUR: Das ist viel, aber nicht unmöglich. Trommelt ihr auch noch mal für uns? Unser inniger Dank sei mit euch! Seid herzlich gegrüßt, wir freuen uns auf euch! Judith, Anna, Jule, Florian und Franziska PS: Das Foto entstand heute während unseres Teamtreffens auf Franziska und Florians Balkon. Es fehlen Jule und Anna. Fürs Teilen und Weitersagen: www.startnext.com/lieberlose
26.04.19, 21:34 Franziska Frank
Hallo du, jeden Tag verändert sich das Projekt, weil wir an neuen Erfahrungen wachsen und im ständigen Austausch mit Menschen sind, die das LIEBER LOSE charakteristisch beeinflussen, weil ihre Produkte unser Sortiment zieren werden: Heute zum Beispiel habe ich Sirid Henneberger von Kirschen Garten getroffen. Sie und ihr Partner Imkern vorzüglichen Honig in Demeter Qualität. Sie werden uns mit Honig zum Zapfen, Bienenwaben zum Schneiden und Bienenwachstücher sowie Pflegeprodukten versorgen. Das Schöne dabei: es fällt quasi kein Müll dabei an und lokaler können wir kaum unser Sortiment bestücken. Das begeistert mich, weil das Projekt so runder wird. Sirid verwendet normalerweise Verpackungen (Glas, Pappe, Papier und Alu), wenngleich kaum Plastik im Spiel dabei ist. Mit uns ist sie kreativ und offen und wir verzichten auf all das Beiwerk und konzentrieren uns im LIEBER LOSE auf ihre Qualitäts-Produkte. NATÜRLICH. Aktuell treibt mich auch das Crowdfunding um, ich hätte nicht gedacht, wie aufregend, aber auch -reibend das ist. Ich wünsche mir, dass wir erreichen, was wir brauchen (mindestens 19.000 EUR jetzt sind wir bei etwa 8.000 EUR). Für mich ist es gleichermaßen ein Signal fürs 'Weitermachen'. Und so schwitze ich irgendwie auch an manchen Tagen. Es ist nun beinah die Halbzeit unseres Crowdfunding erreicht. Viele von euch haben uns unterstützt, sei es mit Geld, was sie gerade geben können oder durch das verbreiten unseres Vorhabens, beides ist so wichtig im Moment. Ich möchte dich jetzt noch einmal bitten uns zu unterstützen, ganz so wie du kannst. Hilfst du uns damit wir das LIEBER LOSE eröffnen können und stößt du die zweite Unterstützungswelle mit an? www.startnext.com/lieberlose Ich möchte euch noch einen weiteren Einblick geben: Anna, Judith, Jule und Florian unterstützen die Idee, neben dem Muttersein von zwei Kindern bzw. einem kleinen Baby und neben der vollen Arbeit. Sie machen das, weil wir uns irgendwann trafen und die Idee für das unverpackte Einkaufen und konkreter das Ladenprojekt teilten. Ich bin dankbar um ihre investierte Zeit, ihre Ideen und ihre Schöpferkraft. Es ist wertvoll in Gemeinschaft zu planen. Ich versuche, so gut ich es kann ein Projekt zu kreieren was frei von Hierarchien ist. Alle im Projekt können so viel einbringen, Entscheidungen treffen, mit kreieren wie sie eben möchten. Ich will das wir in unsere Qualitäten kommen oder gar neue entdecken. Das ist mir ein Anliegen. Morgen (Samstag, 27.04.2019) sind wir beim Westbesuch (Bürgerbahnhof Plagwitz) vertreten. Anna, Julia (meine Schwester), Florian, Julian (mein Schwager) und ich, wir haben einen Stand kreiert, der euch einen Blick in unser Sortiment, den Unverpackt-Einkauf generell geben wird und natürlich euch dazu dienen soll uns kennenzulernen. Kommt vorbei, wenn ihr Lust habt. Wir freuen uns darauf. Ich danke dir, für deine Unterstützung. Das ist wertvoll. Ich grüße dich in den Abend. Franziska www.startnext.com/lieberlose www.facebook.de/lieberlose www.instagram.com/lieberlose/ Bildquelle: © Jule Lemmermann | frolleinbambule.de
18.04.19, 16:03 Franziska Frank
Wow, ein herzliches Dankeschön an euch. Wir haben schon so viel Geld in kürzester Zeit zusammenbekommen. Es erreichen uns ganz großartige Gesten des Zuspruches und der Vorfreude auf das LIEBER LOSE. Das motiviert uns im Planen und vorbereiten des Geschäftes und auch hier in der Organisation des Crowdfundings, um unseren 'Zielbetrag' zu erlangen. Es war gar nicht so einfach euch einen Einblick in unsere Planung, aber auch uns als Menschen in einem kleinen Video und Text zu zeigen. Da musste so viel weichen (und gleichermaßen ist es gar nicht so leicht gewesen vollends authentisch daher zukommen). Wir fragen uns also, was für Fragen und Wünsche ihr an uns habt? Wir würden gerne mit euch ins Gespräch kommen. Auch haben wir noch ein anderes Anliegen. So ein Crowdfunding lebt von der kontinuierlichen Kommunikation. Könnt ihr uns noch einmal helfen und all jenen Menschen unser Funding an das Herz legen, die sich für uns begeistern (könnten)? Das wäre prima. Danke, habt es gut und genießt das herrliche Wetter, Es grüßen euch herzlich Franziska, Anna, Judith, Jule und Florian