Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
Hilf uns die Reportagen-Seite LiesMich zu retten!
Die Reportage-Plattform LiesMich.me steht vor dem Aus. In einer Artikel-Empfehlung hat sich ein Fehler eingeschlichen - deshalb haben wir jetzt rechtliche Probleme und sollen rund 500 Euro zahlen. Das Geld haben wir nicht. Wir brauchen Deine Hilfe!
Berlin
1.286 €
500 € Fundingziel
45
Fans
95
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 14.10.2016 11:38 Uhr - 11.11.2016 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 30 Tage
Fundingziel 500 €
Stadt Berlin
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

Am Ende war es nur ein Halbsatz. Doch genau dieser wird uns jetzt leider zum Verhängnis und bedeutet vielleicht das Ende von LiesMich.

Was ist passiert?

Ende Juli haben wir einen viel beachteten Artikel aus dem SZ Magazin empfohlen. Es ist die Geschichte des Arztes Christoph Klein, dem Wiskott-Aldrich-Syndrom und drei toten Kindern.
Wir haben danach Post von einer Anwaltskanzlei bekommen - die Christoph Klein vertritt - und rechtlich gegen uns wegen einer Falschbehauptung vorgehen würde. Wenige Stunden Zeit zu antworten, Streitwert: mehrere tausend Euro.

Was haben wir getan?

Wir haben im Teaser fälschlicherweise etwas behauptet, das so nicht gestimmt hat. Das ist nicht aus böser Absicht geschehen - es war ein Flüchtigkeitsfehler. Dieser Satz stand so nicht im Artikel des SZ Magazins und damit waren wir plötzlich rechtlich angreifbar. Später haben wir gesehen, dass die Kanzlei auch gegen andere Medien vorgegangen ist und einen Rechtsstreit mit dem Süddeutsche Zeitung Verlag führt.

Wir haben das der Kanzlei in einem Brief erklärt. Und um Nachsicht gebeten, weil wir LiesMich ehrenamtlich machen, keine riesige Reichweite haben und uns einen Prozess einfach nicht leisten können. Als Zeichen der Einsicht und des Entgegenkommens haben wir den Teaser sofort offline genommen und uns beim Arzt Christoph Klein entschuldigt und ihm eine Unterlassungserklärung zugeschickt. Wir kommen für den Halbsatz also nicht vor Gericht - die Kanzlei besteht allerdings auf einer Zahlungsforderung in Höhe von rund 500 Euro.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir empfehlen die besten Reportagen im Netz. Das machen wir seit fast fünf Jahren auf www.liesmich.me. Wir wollen das gerne weiter machen - und jede/r ist herzlich willkommen uns jetzt aus der Klemme zu helfen damit wir auch zukünftig unseren kostenlosen Service anbieten können!

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir machen LiesMich aus Spaß und weil wir gerne gute Texte teilen. Jeder von uns wendet pro Woche zwischen zwei und drei Stunden auf, um Texte zu sichten, zu lesen, sie in eigenen Worten zu empfehlen. Die Domain- und Serverkosten bezahlen wir seit Jahren aus eigener Tasche. Wir machen das Projekt, weil wir Fans von großartigen Longreads sind!

Für LiesMich geben wir gerne alles - auch ohne Geld. Aber draufzahlen wollen und können wir leider nicht. Wenn alle unsere Newsletter-Abonnenten/Facebook-Fans und Twitterfollower nur einen Euro zahlen würden, wären wir gerettet.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir begleichen die Forderung der Rechtsanwaltskanzlei und können danach nahtlos weiterarbeiten - und euch weiter die besten Reportagen der Wochen empfehlen.

Wer steht hinter dem Projekt?

LiesMich - das sind wir: Jenni, Regina, Lukas und Laurence - vier junge Redakteure aus Berlin und Nürnberg. Tagsüber arbeiten wir in Medienagenturen, Redaktionen und Pressestellen. Nachts lesen wir Texte. Vor allem lange Reportagen und Features haben es uns angetan. Doch haben wir festgestellt: Lange Texte kommen im Netz oft zu kurz. Deshalb haben wir LiesMich gegründet. LiesMich ist das Zuhause für gute Reportage im Netz.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

35.923.744 € von der Crowd finanziert
4.267 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

Impressum  |  ANB  |  Datenschutz

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH