Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Theater
Manche sagen 1,75, andere 1,76
Ob Diskussionen über Shades of Grey in der Damensauna oder Zukunftspläne in der Warteschlange beim Casting für Germanys Next Topmodel: Susanne Zaun und Marion Schneider haben gnadenlos dokumentiert, worüber geredet wird beim Warten und Lästern, wenn eigentlich nichts passiert. Geplant ist ein Theaterprojekt für einen Frauenchor, das im April 2014 in der Jubiläumsreihe "25YMT" im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt Premiere feiern wird.
Frankfurt am Main Kuratiert von kulturMut
11.500 €
11.500 € Fundingziel
104
Fans
223
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Manche sagen 1,75, andere 1,76

Projekt

Finanzierungszeitraum 14.10.13 11:33 Uhr - 21.11.13 23:59 Uhr
Fundingziel 11.500 €
Stadt Frankfurt am Main
Kategorie Theater

Worum geht es in dem Projekt?

Gerade das Theater kann und sollte ein Ort sein, an dem den medialen Erzählungen normierter Frauenbiografien und Mädchenträume etwas entgegengesetzt wird. Leider passiert dort oft genau das Gegenteil: Archetypen wie die unschuldige Tochter, die verführerische Kindfrau und die verbitterte, alternde Frau leben fort. Oft unreflektiert und klischeebelastet werden Frauen dort immer noch durch den männlichen Blick inszeniert.

Das fängt natürlich schon bei den Auswahlverfahren der Schauspielschulen an, bei denen z.B. große Frauen immer noch häufig abgelehnt werden, mit dem Argument, es gebe keine Rollen für sie. Umgekehrt wiederum hat eine Frau unter der Mindestgröße von 1,75 m kaum eine Chance, im Modelbusiness Fuß zu fassen. Und wer kleiner ist als 1,65 m wird es schwer haben, Polizistin zu werden.

Diskursiv geprägte Körperbilder und Normierungen beeinflussen nicht nur unser Selbstbild, sondern auch unsere Berufswahl, unser Essverhalten und unser Begehren.
In Castingshows und Reality-Tv sehen wir Menschen beim Zähneputzen, einkaufen und beim Traum, vom alles verändernden Moment, der das ganze Leben umkrempelt. Der Moment, in dem alle anderen ausgestochen wurden, und wir als Siegerin hervorgehen.

Dieses Prinzip der inszenierten Authentizität und Natürlichkeit machen wir uns zu Nutze, in dem wir alltägliche Gespräche von Frauen und Mädchen gesammelt haben, die in scheinbar natürlichen Situationen geführt wurden: Im Café, in der Damensauna, in der Warteschlange für Germanys Next Topmodel. Dass für Jugendliche die Teilnahme an einem Casting für eine Fernsehshow ebenso natürlich und alltäglich erscheint wie eine Shoppingtour ist eines der Phänomene, die wir dabei aufgespürt haben.

Wie in unseren vergangenen Arbeiten möchten wir auch in diesem Stück mit dem Mittel des Chorischen arbeiten.
Aus dem gesammelten O-Tonmaterial werden wir eine polyphone Textfläche für einen Frauenchor entwickeln, der das Prinzip der Castingshows „Es kann nur Eine geben!“ konterkariert und ad absurdum führt.


Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

In der Potenzierung von Biographien und Geschichten soll deutlich werden, dass es so etwas wie „Weiblichkeit an sich“ nicht gibt und dass biographische Selbsterzählungen und Erfindungen immer wieder neu und lustvoll überschrieben werden können.

Mit ironisch-kritischem Blick sezieren wir gesellschaftliche Phänomene und deren Einflüsse auf Individuationsprozesse.
Das Stück richtet sich an alle, die genug haben von stereotypen Frauendarstellungen auf der Bühne, die einen ebenso kritischen wie lustvollen Umgang mit Sprache schätzen, die einen starken Frauenchor auf der Bühne sehen wollen und überhaupt an alle, die gerne zuschauen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir konnten schon einige Förderer und Unterstützer für unsere Arbeit gewinnen (Ko-Produzent ist das Künstlerhaus Mousonturm), aber leider reicht dies noch nicht, um unsere kompletten Produktionskosten zu decken.
Wir möchten mit einem starken Frauenchor arbeiten, der aus mehr als drei Personen besteht, da es uns darum geht, ein breites Spektrum von weiblichen Lebensentwürfen auf die Bühne zu bringen.
Mit Eurer Unterstützung könnten wir es schaffen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir werden 70% des Geldes in Personalkosten investieren, 30% sind für Bühnenbild und Ausstattung vorgesehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Susanne Zaun studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und an der Universitetet i Bergen in Norwegen. Sie lebt in Frankfurt am Main und arbeitet als freie Regisseurin und Kulturschaffende in den Bereichen Theater und Performance und als Kulturjournalistin für verschiedene Print- und Onlinemedien.

In den vergangenen Jahren entwickelte sie Theaterprojekte u. a. für das schauspielfrankfurt (Das beste Theaterstück der Welt, 2007, BLACK ICE, 2012), für das Künstlerhaus Mousonturm (Who the Fuck is Macarena?, 2009, Krieg spielen oder Ich würde niemals bösartig eine Suppe essen, 2011 in Ko-Produktion mit zeitraumexit, This Magic Moment oder Also Sie sehn schon echt fett aus in dem Kleid nehmen Sie doch lieber das andere, 2013), zeitraumexit Mannheim sowie für die bühne in Dresden.

Marion Schneider studierte zunächst Computerlinguistik in Tübingen, dann Angewandte Theaterwissenschaften an der Universität Giessen und in Metz. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Regieassistentin am Landestheater Tübingen und arbeitet jetzt als freie Regisseurin und Dramaturgin.
Sie hat unter anderem am Theater Aachen und am Landestheater Tübingen verschiedene Theaterstücke inszeniert. Marion Schneider-Bast lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Reutlingen bei Stuttgart.

Susanne Zaun und Marion Schneider haben schon während ihres Studiums in Giessen zusammen Theaterstücke entwickelt und umgesetzt und haben ihre gemeinsame Arbeit auch nach dem Studium fortgesetzt. Ihr erstes gemeinsames Projekt „Dreckig tanzen“ wurde u. a. zum Körber Studio Junge Regie ins Thalia Theater Hamburg, zum Festival „radikal jung“ nach München, zum Festival Premières nach Straßburg und zur Internationalen Sommerakademie am Künstlerhaus Mousonturm eingeladen.

"Manche sagen 1,75, andere 1,76" ist ein Projekt im Rahmen der Jubiläumsreihe "25YMT" am Künstlerhaus Mousonturm.

http://www.mousonturm.de/web/de/projekte-themen/25YMT

Kuratiert von

kulturMut

kulturMut ist eine Initiative der Aventis Foundation in Kooperation mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain und Startnext. Gemeinsam verbinden wir Crowdfunding und Stiftungsförderung. Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient d...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.102.026 € von der Crowd finanziert
4.939 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH