<% user.display_name %>
MISSOIR© Das Hockurinal für Frauen. Die schnelle Alternative zur Toilettenkabine und Pendant zum Pissoir. Für Veranstaltungen jeglicher Art, damit das Warten an Frauentoiletten endlich ein Ende hat. Aus einer Schnapsidee wurde ein Herzensprojekt. Mit deiner Unterstützung kann es Realität werden und die ersten Missoirs werden gebaut!
3.763 €
Fundingsumme
161
Unterstützer*innen
35Tage
Flexible Kampagne: Die gesammelte Summe wird ausgezahlt.
 MISSOIR - das Pissoir für Frauen
 MISSOIR - das Pissoir für Frauen
 MISSOIR - das Pissoir für Frauen
 MISSOIR - das Pissoir für Frauen

Projekt

Finanzierungszeitraum 20.02.20 11:09 Uhr - 15.05.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Frühjahr und Sommer 2020
Fundingziel 15.000 €

Juhu, das erste richtige Missoir wird produziert! Nach der Future of Festivals Messe im März steht es euch in Berlin für einige Pinkelpausen zur Verfügung.

Wow danke, jetzt gehts richtig los! Es werden die ersten mobilen Missoirs gebaut und alles vorbereitet um mit und Dank euch in die erste Saison zu starten!

Kategorie Erfindung
Stadt Berlin
Worum geht es in dem Projekt?

Das Missoir ist ein Hockurinal für Frauen, damit sie einfach, schnell, bequem und hygienisch kann, wenn sie muss.
Öffentliche Toiletten bei Veranstaltungen - jede Frau kennt das Problem: kurz mal müssen, ewig anstehen... das möchte ich mit dem Missoir ändern!
Hinhocken, Hose runter, Rock hoch, pullern, fertig :) Keine Hilfsmittel, kein Ärger, einfach machen.
Das Trockenurinal aus Edelstahl spart viel Wasser und kann bei Veranstaltungen und auf Festivals oder Straßenfesten mobil eingesetzt werden - aber auch festeingebaut in Toiletten wie in Clubs, Konzerthallen, etc. als überfälliges Pendant zum Pissoir. Das Missoir ist eine schnelle und gleichberechtige Wahlmöglichkeit und Ergänzung zur Kabine, damit Warteschlangen an Frauentoiletten endlich ein Ende haben.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mein Ziel ist es, dass Frauen ohne Warten und Ärger einfach und schnell pinkeln gehen können. Ich möchte mit den Missoirs eine schnelle und bequeme Wahlmöglichkeit bieten. Dass der Gang zur Toilette keine nervige Qual, sondern ein Erlebnis wird!
Das Missoir richtet sich an alle Mensche mit Vagina, egal ob cis oder trans. Es soll als Maßnahme zur Gleichberechtigung und als Pendant der Lösung für Stehpinkler dienen.

Missoirs sollen da eingesetzt werden, wo Toiletten stark frequentiert werden. Egal, ob Festival, Clubtoilette, Konzerthalle, Straßenfeste.. da wo es Pissoirs gibt, sollen Frauen mit dem Missoir die gleiche Wahlmöglichkeit haben. Nicht als Ersatz für die herkömmliche Kabine, aber als unverzichtbare Ergänzung, um Nutzerinnen wie Kunden einen Mehrwert für die Veranstaltung zu bieten.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Jeder kennt das Problem mit den Warteschlangen bei Damentoiletten. Mit deiner Unterstützung kann eine Änderung stattfinden!
Daran arbeite ich seit fast zwei Jahren mit sehr viel Herz und Engagement. Bis jetzt habe ich schon viel erreicht und erarbeitert, Schutzrechte und Weiteres aus eigener Tasche finanziert. Aber um Missoirs zu produzieren und richtig loszulegen fehlt das nötige Startkapital. Damit aus Skizzen Urinale und aus Bauplänen echte Missoirs werden, brauche ich dich!
Damals wurde aus einer Schnapsidee ein Herzensprojekt. Mit deiner Unterstützung kann es Realität werden!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Auch wenn es momentan fraglich ist, wann die nächste Veranstaltung stattfinden kann, ist eins jedoch sicher: früher oder später ist es soweit und dann sollen MISSOIRS für euch bereitstehen. Dafür kämpfe ich seit zwei Jahren und gebe nicht auf. Momentan bangen viele um ihre Existenz und brauchen Unterstützung. Sowie auch ich. Es ist ein harter Start für ein kleines Geschäft und ich bin um jede Hilfe mehr als dankbar.
Das Ziel ändert sich nicht, nur der Zeitpunkt. Die Future of Festival Messe, in welcher das MISSOIR vorgestellt werden sollte, findet nun im November statt. Die Produktion der ersten Frauenurinale und Lagerkosten wurden erstmal verschoben, aber nicht aufgehoben. Das heißt, es wird alles vorbereitet um loszulegen, sobald ein normales Leben wieder möglich ist. Es gibt seit 200 Jahren das Pissoir für Männer und die Zeit eine gleichberechtigte Wahlmöglichkeit für Frauen anzubieten, ist überfällig. Mit eurer Unterstützung kann ein Traum verwirklicht werden und eine Veränderung stattfinden. Helft mir bitte dabei. Vielen Dank!

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt stehe haupstächlich ich :)
Ich heiße Lena, bin 39 und wohne in Berlin. Die Idee zum Missoir kam mir in einer Warteschlange einer Clubtoilette. Es folgten schnell erste Überlegungen und Skizzen. Das Missoir wurde auf einem kleinen Festival gebaut. Seitdem arbeite ich quasi alleine, branchenfremd und nebenberuflich, aber mit enormer Leidenschaft und Herzblut an meinem Projekt. Nach einem weiteren erfolgreichen Testlauf auf dem Garbicz Festival widme ich mich nun voll und ganz den Missoirs.
Ohne die Unterstützung von Freunden und dem unglaublichen Feedback wäre ich nie soweit gekommen und hoffe, dass die Reise mit eurer Unterstützung erst richtig losgeht!
Ganz besonderer Dank und viel Liebe geht hier an Beo (danke für alles!), Andreas, Eileen, Herr Dieterle, Manu, André, Devi, Jan, Christian und viele andere <3

Website & Social Media
Impressum
Laila Ölvedi
Sonnenallee 208
12059 Berlin Deutschland

Spitzname Lena

Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Musik
DE
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Der Klubnetz Dresden e.V. ist die Interessenvertretung von 13 Dresdner Klubs und versucht hiermit solidarisch die existenzbedrohenden Maßnahmen im Zuge des gegenwärtigen Shutdowns abzufedern, um den Fortbestand seiner Mitglieder zu sichern.
35.992 € 9 Tage