Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Theater
_OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR
Nach dem Erfolg unserer ersten Startnext-Kampagne für "Volksvernichtung oder meine Leber ist Sinnlos" in 2014,startet das nicht.THEATER Ensemble jetzt mit einem neuen Projekt in den Herbst 2015. _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR entführt den Zuschauer für einen Abend auf eine Reise durch die Zeit.In einer fiktionalen Familiengeschichte beschäftigen sich 3 Generationen damit,wie die Vergangenheit die Gegenwart verändert und damit unweigerlich neue Visionen für die Zukunft schafft.
Wien
2.526 €
2.500 € Fundingziel
38
Fans
7
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR

Projekt

Finanzierungszeitraum 24.08.15 11:26 Uhr - 24.09.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 25.09.2015 bis 10.10.2015
Fundingziel 2.500 €
Stadt Wien
Kategorie Theater

Worum geht es in dem Projekt?

„DAS HEUTE GEHT GESPEIST DURCHS GESTERN IN DAS MORGEN.“ (Bert Brecht)


Die Erinnerungen, die unsere Welt definieren, prägen unsere Sehnsüchte und Ziele, unsere Träume und Vorstellungen. In Zusammenarbeit mit der Autorin Raffaela Schöbitz entstand das aktuelle Theaterstück des nicht.THEATER Ensembles _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR. Darin sprechen drei Generationen – Großmutter, Mutter und Sohn – und ein ungeborener Zukunftsmensch aus dem Jahr 2215 von ihrem persönlichen Wunsch nach Hoffnung, Revolution und Neuanfang.
In Zeitsprüngen und Erinnerungsmonologen drängen die Figuren danach, sich von Vergangenem abzugrenzen und loszulösen, um am Ende einen neuen Anfang zu schaffen.

Siebzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, erzählt die Großmutter von ihren Erlebnissen als Kriegskind und welche Hoffnungen für sie mit der Stunde Null verbunden waren. Die Selbstbestimmtheit des weiblichen Körpers und seine Position in der Gesellschaft werden aus den Perspektiven unterschiedlicher Generationen verhandelt: Heim-Herd-Kind (1946), Emanzipation (1968) und In-vitro-Fertilisation (2015). In einer Zeit, in der Erinnern und Erinnerungen digitalisiert und in neue Medien verfrachtet werden, Kinder ohne kollektives Gedächtnis künstlich erzeugt werden und die letzten Zeitzeugen aussterben, bleibt die Frage offen: Was geschieht mit der Zukunft, wenn die Vergangenheit in der Gegenwart vergessen wird?

Indem die Inszenierungen des nicht.THEATER Ensembles stets alle Sinne der ZuschauerInnen ansprechen und das Publikum in ihrer Selbstständigkeit herausfordern, wird der gesamte Theaterabend zu einem gemeinsamen und einmaligen Erlebnis. Der Bühnenraum ist zugleich Zuschauerraum und Gedenk-Ort, an dem Erinnerungen und Körper verdinglicht werden, ein begehbares Monument, der „Erinnerungen an die Zukunft“.


Auf auditiver Ebene wird das begehbare Bühnenbild unterstützt von Klängen, die essayistisch die kollektiven Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert erzählen und somit eine Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung der Vergangenheit bilden.


_OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR wird in einer der Hallen des F23 inszeniert. Dabei handelt es sich um das neue kulturelle Zentrum im 23. Wiener Bezirk, welches bereits von international bekannten Institutionen wie den Wiener Festwochen und ImPulsTanz erfolgreich bespielt wurde.


Visuell wie auch Theoretisch vereint das F23 Elemente der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und bietet so einen spannenden Entfaltungsraum für die Themen und Inhalte des Stückes.

Premiere: Freitag, 25. September 2015
Weitere Termine: 26. September 2015, 2.-4. und 8.-10. Oktober 2015
jeweils um 19.30 Uhr

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel des nicht.THEATER Ensembles ist es, ein Theater zu schaffen, dass nicht nur Prozesse und Dynamiken, sondern ganze Welten, Geschichten und Konflikte erfahrbar macht. Ein Theater, welches nicht im Schatten anderer Medien steht, sondern seine eigene Sprache findet, die wiederum mehr ist, als ein bloßer Kommentar, die gegenwärtig ist und anstelle eines scheinbar zeitkritischen Tabubruchs, eine intensive Selbsterfahrung darstellt.


Mit Eurer Unterstützung sollen sowohl der Premierenabend, als auch die folgenden acht bis zehn Vorstellungen des Stückes _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR, erfolgreich gelingen. Neben den dafür erhältlichen Dankeschöns, freut sich das nicht.THEATER Ensemble außerdem auf euren Besuch zu einem der Vorstellungstermine.

Durch die Aktualität der Themen und die Präsenz von drei Generationen, wendet sich das Stück _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR an Menschen jeden Alters, die Interesse an einem außergewöhnlichen Theaterabend haben.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Das nicht.THEATER Ensemble wurde vor drei Jahren von Rieke Süßkow und Felix Huber gegründet und ist seither mit drei Produktionen, einer Wiederaufnahme, einem Gastspiel in Russland und mehreren szenischen Lesungen äußerst Erfolgreich in der freien Theaterszene Wiens tätig.

Dass die freie Theaterszene in Österreich eher aus Idealismus als für angemessene Bezahlung arbeitet, ist hinlänglich bekannt. Vor allem die Museen und große Theaterhäuser, wie etwa das Burgtheater, werden von der Stadt Wien finanziell unterstützt. Damit bleibt für die freien Projekte entsprechend wenig Fördergeld übrig.

Trotzdem möchte das nicht.THEATER Ensemble seine eigenen Ideen und Konzepte realisieren und Theater schaffen, das spannend, ungewöhnlich und unterhaltsam ist und dessen Themen in der heutigen Zeit relevant sind. Das nicht.THEATER Ensemble will das Theater in den urbanen Raum bringen, neue Bühnensituationen schaffen und das Publikum als aktiven Part eines Theaterabends miteinbeziehen.

Damit wir dieses Projekt realisieren können, braucht das nicht.THEATER Ensemble eure finanzielle Unterstützung!!!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreichem Abschluss dieser Crowdfunding-Kampagne, wären ein Drittel der Gesamtkosten für das Projekt _OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER THAN THEY APPEAR gedeckt.

Das Geld dieser Kampagne wird primär für die Miete der Aufführungs- und Proberäume des F23, sowie für den Ankauf der Materialien für das Bühnenbild benötigt.

Dem nicht.THEATER Ensemble ist es außerdem wichtig, dass die Arbeit der am Projekt Beteiligten fair bezahlt wird. Das Produktionsteam ist bereits seit Monaten mit voller Energie an der Planung und Konzeption dieses Projektes beschäftigt und wir möchten diese Arbeitszeit, auch wenn es wahrscheinlich immer noch unter einem fairen Stundensatz liegt, trotzdem entsprechend abgelten.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das nicht.THEATER Ensembleist eine Gruppe freier Künstler aus Wien und Hamburg und wurde im Jahr 2012 von Rieke Süßkow und Felix Huber gegründet.

Im Zuge gemeinsamer Arbeit entwickelte sich das Streben die Grenzen des klassischen Theaters auszuloten und die Verzahnung von darstellender, bildender und medialer Kunst zu vertiefen. Traditionelle Verhältnisse zwischen Bühne und Zuschauer werden gelöst und das bewusste Erleben des Ereignisses wird in den Mittelpunkt gerückt.

Abseits von normalen Theaterräumen werden urbane Orte zur Essenz eines durch neuartige Raum- und Inszenierungskonzepte geschaffenen subjektiven Erlebens- und Assoziationsraums. In dieser Besonderheit sieht das nicht.THEATER Ensemble das Potenzial eines Theaters für das 21. Jahrhundert. Wo Distanz durch einen technischen Fortschritt bedingt ist, der Nähe und echtes Erleben nur zu simulieren vermag, bildet die Arbeit des nicht.THEATER Ensembles den Gegenentwurf.

DAS TEAM
Produktion: nicht.THEATER Ensemble
Konzeption / Künstlerische Leitung: Rieke Süßkow und Felix Huber
Text: Raffaela Schöbitz

DarstellerInnen: Aleksandra Corovic, Sebastian Doppelbauer, Ricarda Klingelhofer, Nancy Mensah-Offei

Regie: Rieke Süßkow
Bühnenbild: Felix Huber
Musikerin / Soundartist: Lydia Sarges
Produktionsleitung: Johanna Wimmer
Hospitanzen: Ann Tatjana Krämer, Melanie Sien Min Lyn

KONTAKT
www.nichttheater-ensemble.at
www.facebook.com/nichttheater
https://vimeo.com/nichttheater
Email: office@nichttheater-ensemble.at

Projektupdates

11.09.15

Der TRAILER zum neuen Stück ist fertig!

https://vimeo.com/138877679

Impressum
nicht.THEATER Ensemble
Felix Huber
Eduardgasse 9/15
1180 Wien Österreich

ZVR: 598423112

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.841.583 € von der Crowd finanziert
5.045 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH