Crowdfunding beendet
Wir haben ein Kollektiv ins Leben gerufen, das dir demnächst Kunst und künstlerische Designs auf fairen Textilien und hochwertigen Papieren anbieten will. Wir arbeiten völlig transparent, solidarisch und offen für alle. Mach mit und hilf uns zu zeigen, dass es möglich ist, Unternehmen anders zu denken. Profitmaximierung ist Quatsch, unsere Klamotten sollten nicht von Sklaven genäht werden, Künstler*innen gehören unterstützt und auf Augenhöhe arbeitet es sich doch am schönsten <3
11.199 €
Fundingsumme
178
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Prints of the People
 Prints of the People
 Prints of the People
 Prints of the People
 Prints of the People

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 02.11.20 20:59 Uhr - 29.11.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Vor Weihnachten
Startlevel 6.000 €

Mit dieser Summe können wir einen großen Fotodrucker für Kunstdrucke, Sticker und Werbematerial anschaffen, sowie erste Gehälter zahlen.

Kategorie Social Business
Stadt Dortmund

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir gründen eine solidarische, faire und transparente Textildruckerei. Das Projekt soll Künstler*innen, Bands und NGOs ermöglichen, ihre Motive auf fair hergestellten Textilien und Kunstdrucken anzubieten und damit einen Teil dazu beitragen, dass diese von ihrer Kunst leben können.

Wir übernehmen den kompletten Druck und Versand und machen dabei alle unsere Kosten und Einkaufspreise transparent.

Außerdem wollen wir uns von Anfang an als ein Kollektivunternehmen ohne Boss gründen. So wollen wir sicherstellen, dass Prints of the People immer Nachhaltigkeit vor Profit stellt. Wir wollen faire Löhne zahlen, aber Gewinne werden darüber hinaus nicht privatisiert.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das erste Ziel ist es, eine Plattform für fairen und nachhaltigen Print on Demand zu schaffen.
Zielgruppen hierbei sind:

  • Künstler*innen, die einen starken ethischen Kompass haben und nach Möglichkeiten suchen, mit ihren Designs Geld zu verdienen.
  • Bands, die ihren Fans unkompliziert hochwertiges Merchandising ohne ausbeuterische Lieferkette anbieten wollen
  • Progressive Vereine und NGOs, die ihre Kleidung am liebsten bei Leuten einkaufen, die die gleichen Werte teilen wie sie
  • Menschen wie du: Alle ihr, die ihr über den Tellerrand hinausblickt und viel Notwendigkeit zur Veränderung in unserem Wirtschaftssystem seht: Auch ihr braucht gute Kleidung und schöne Bilder in der Wohnung ;)

Das zweite Ziel ist zu zeigen, dass es möglich ist, schon jetzt ein Unternehmen aufzubauen, dass sich selbst gehört. Wir alle bei Prints of the People glauben, dass der klassische Kapitalismus seinen Zenit in weiten Teilen überschritten hat. Jetzt geht es darum, alternative Wirtschaftsformen auszuprobieren, zu etablieren und zu unterstützen. Prints of the People will zeigen, dass wir als offenes Kollektiv radikal transparent und fair sein können, während wir gleichzeitig eine gute Dienstleistung erbringen.

Wenn auch du dir Gedanken über die Zukunft der Welt machst und andere Wege suchst, Wirtschaft zu denken, dann mach doch einfach bei uns mit!

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil du ein Zeichen setzen willst gegen Fast Fashion, Wegwerfkultur und Profitmaximierung. Weil du weißt, dass wir uns keine Unternehmen mehr leisten können, die nur funktionieren, wenn sie andere ausbeuten. Weil du der Überzeugung bist, dass Arbeit Sinn stiften soll und gute Arbeit nichts zu verbergen hat.

Und weil du demnächst dein neues, faires Lieblingsshirt in Händen halten willst.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

First things first: Den Textildrucker haben wir schon bestellt. Er wird geleast und kostet uns netto 400 Euro im Monat. Wir haben das gemacht, damit wir genügend Einarbeitungszeit haben um sicher vor Weihnachten liefern können. Zusätzlich wollen wir aber noch einen hochwertigen Fotodrucker für Kunstdrucke.

Außerdem haben wir bisher unentgeltlich viele Monate Arbeit in die Vorbereitung gesteckt. Für manche von uns ist es erst einmal weiter möglich im Ehrenamt zu arbeiten, weil wir andere Einkommensquellen haben. Generell wollen wir aber fair bezahlte Arbeitsplätze beispielsweise für das Drucken, die Social Media Arbeit oder die Prozessbegleitung schaffen und uns nicht vom Ehrenamt abhängig machen.

Und ganz allgemein gilt: Wir werden immer hundertprozentige finanzielle Transparenz leben. Du wirst wissen, wie viel Geld Prints of the People erwirtschaftet und was wir damit machen. Wenn du auch Lust hast, dich am Projekt zu beteiligen, wirst du auch mitbestimmen können, was mit dem Geld passiert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Bisher:

Lukas Böhm:
Hat bereits mit feinwasser einmal ein faires Label gegründet und wird dieses jetzt über Prints of the People laufen lassen. Ist außerdem großer Fan davon, schon jetzt Konzepte für ein Leben nach dem Kapitalismus auszuprobieren.

Dimitrios Weiß:
Alleskönner und Bastler mit langjähriger Gründungserfahrung. Richtet meistens Onlineshops und Websites ein, bis dann plötzlich 12 Flipper in seiner Werkstatt stehen, die repariert werden müssen.

Susann Vetter:
Medienpädagogin mit Moderations- und Prozessbegleitungstalent. Schafft ein wenig Struktur und Ordnung in unserem bunten Haufen und möchte sicherstellen, dass wir wirklich solidarische Formen des Wirtschaftens aufbauen und uns nicht nur so verkaufen.

Alex Schillack:
Eigentlich influencender Hundetrainer und frischgebackener Vater. War aber schon immer ein Freund alternativer und nachhaltiger Wirtschaftskonzepte und freut sich darauf, etwas Neues von Grund mit aufzubauen.

Olaf Lexen:
War damals großer Fan der feinwasser Shirts und braucht neuen Stoff (schlechtes Wortspiel, Verzeihung). Wenn er sich jetzt halt persönlich an den Drucker stellen muss, damit es schneller neue Shirts mit freshen Motiven gibt, dann soll das eben so sein. Wollte außerdem schon immer ein solidarisches Unternehmen aufbauen.

Basti Vollmar:
Im bürgerlichen Leben Kommunikationsdesigner, Pfadfinder und liebender Ehemann. Unter der Oberfläche stößt man schnell auf eine geballte Portion Wut auf die Ungerechtigkeiten des globalisierten Kapitalismus, die ihr demnächst dann auch mit seinen Shirts tragen könnt.

Frieda Orths:
Mediengestaltung, Drucktechnik, Greenpeace und Selbstständigkeit: Frieda kann viel und will viel umsetzen. Sie wird unter anderem für die schicken Bilder verantwortlich sein, die wir demnächst in eure Feeds schicken.

William Dountio:
Die Zivilgesellschaft ist er: Gefühlt aktiv in der Hälfte der Vereine in Dortmund, organisiert er Demos und Kulturveranstaltungen, mobilisiert und aktiviert. Mit William als Profinetzwerker können wir sicher sein, dass die richtigen Leute von unseren Ideen erfahren.

Fabia Tauerschmidt:
Frisch dabei und schon am Start! Fabia macht bei Alex eine Ausbildung zur Hundetrainerin und hat Lust ihre Skills an allen Kreativprogrammen dieser Welt für die gute Sache einzusetzen!

Jonas Großmann:
Für ihn hat Corona nicht nur Nachteile: Endlich bei Meetings rauchen! Bisher noch im Hintergrund, aber bald dafür zuständig, dass frische Designs sachgerecht in den Shop gepflegt werden.

Und vielleicht ja demnächst schon du?

Unterstützen

Teilen
Prints of the People
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren