<% user.display_name %>
Projekte / Bildung
Schule im Wald - Patenförsterprojekt
Mit Schule im Wald können Schülerinnen und Schüler aus Neuköllner Grundschulen einmal im Monat einen ganzen Tag im Wald verbringen. Die Kinder im Alter von 8-10 Jahren entdecken, erforschen und erfahren gemeinsam mit zwei Waldpädagoginnen und Waldpädagogen den Forst Grünau im Süden Berlins. Für die meisten Kinder sind dies die ersten Begegnungen mit einem Wald und seinen vielen Bewohnern. Im Wald können sich die Kinder frei bewegen, durchatmen und zur Ruhe kommen.
5.065 €
5.000 € Fundingziel
69
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
23.11.15, 15:19 Cornelia Aigner

Jede Klasse besucht an einem Tag im Jahr die Revierförsterei Grünau, die erste Patenförsterei Berlins, und lernt dort von und mit der Patenförsterin Ulrike Kreplin und ihren Forstmitarbeiter*innen die verschiedenen Arbeitsbereiche "im Wald" kennen. Gemeinsam mit den Schüler*innen werden hier kindgerecht forstwirtschaftliche Waldpflegearbeiten durchgeführt (Pflanzungen, Baumfällungen, Spätblühende Traubenkirschen ziehen, etc.). Nach getaner Arbeit wird gemeinsam Stockbrot über dem Feuer gebacken.
Die "Förstereitage" werden von vielen Schüler*innen heiß geliebt und herbeigesehnt. Nicht zuletzt auch wegen der zwei Berliner Rückepferde Moritz und Feger, die in den Berliner Wäldern im Einsatz sind und in der Grünauer Försterei ihr Zuhause haben. So ein kräftiges Arbeitspferd mit Möhren zu füttern ist ein echtes Erlebnis und kostet so manches Kind große Überwindung.
Die enge Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten ist ein wichtiger Baustein des Projekts und unersetzlich.