Shift steht für unabhängigen Journalismus, der unter die Haut geht. Der etwas bewegt und es dir nicht leicht macht, so zu bleiben wie du bist. Dafür haben wir uns Folgendes überlegt: Das Gesellschaftsmagazin für konsum-, umwelt- und wertebewusste Leser wird weiterhin nur gedruckt zu lesen sein. Aber es wird wie eine Filmserie als Staffel konzipiert. Die Shift-Staffel soll vier Episoden haben und sich über zwei Jahre erstrecken. Vier Episoden, die dich verändern werden – wenn du dich traust.
15.177 €
20.000 € Fundingziel
124
Unterstützer*innen
Projektbeendet
15.10.2018

5 gute Gründe, warum du mehr Shift in deinem Leben brauchst

Daniel Höly
Daniel Höly4 min Lesezeit

Hier findet ihr fünf Gründe, warum ihr die Shift-Staffel unterstützen solltet:

Problem 1: Informationsflut & Nachrichteninflation

Täglich konsumieren wir so viele Nachrichten und Informationen, dass Journalismus an Wert, Kraft und Wirkung verliert. So kratzen viele Nachrichten nur an der Oberfläche, berühren uns nicht wirklich, verpuffen wirkungslos und geraten einen Tag später wieder in Vergessenheit.

Problem 2: Zeitmangel & Termindruck

Unser Alltag ist so ausgefüllt, dass kaum Zeit mehr übrigbleibt, um in Ruhe journalistische Artikel zu lesen und zu reflektieren. So konsumieren wir lediglich kurze News-Snacks (Überschriften und Tweets), bei denen der Tiefgang auf der Strecke bleibt.

Problem 3: Ablenkung & Realitätsflucht

Medien verkommen immer mehr zur Ablenkung. In den Vordergrund spielen sich reißerische Schlagzeilen, spaßige Bilder und typische Boulevardthemen. Gerade im Internet funktioniert Interesse statt Relevanz besonders gut. Das Problem dabei: Wenn wir weiterhin vor uns selbst und unserer Lebenssituation davonrennen, entwickeln wir uns charakterlich nicht weiter.

Problem 4: Angst & Anerkennung

Getrieben von der Angst, etwas zu verpassen oder nicht mehr mitreden zu können, hängen wir ständig an unseren Smartphones. Und wenn es nicht die Angst ist, dann hält uns häufig die Jagd nach neuen Likes und Kommentaren gefangen. Letztendlich sind fast alle von uns zu viel online und sehr häufig von FOMO (Fear of missing out) beherrscht.

Problem 5: Wahrheit & Vertrauen

Vor lauter haltloser Tatsachen und erfundener Behauptungen wissen wir am Ende gar nicht mehr, wem wir vertrauen können, wem wir glauben dürfen und was wirklich stimmt. Auf globaler und nationaler Ebene profitieren Populisten davon am stärksten, auf lokaler Ebene meist derjenige, der am lautesten schreit und dabei selbstbewusst auftritt. Diese Entwicklung stellt kurz- bis mittelfristig eine große Gefahr für uns und unsere Gesellschaft dar.

Lösung 1: gedruckt & offline

Ablenkungsfrei und bewusst Artikel lesen und ungestört darüber nachdenken können: Das sollte kein Luxus, sondern Standard sein. Mit Shift wollen wir zeigen, dass gedruckte Zeitschriften auch heute noch spannend, sinnvoll und sexy sein können. Unser Magazin ist nachhaltig, entschleunigt und minimalistisch. Oder anders gesagt: langlebig, zeitlos und fokussiert.

Lösung 2: reduziert & fokussiert

Um nicht das Gefühl der Überforderung zu schaffen, mit dem Lesen nicht mehr hinterherzukommen, erscheinen wir nur zweimal pro Jahr – also ganz bewusst seltener als bisher. Das gibt auch uns die Möglichkeit, intensiver über unsere Inhalte nachzudenken – und euch konzentriert die Essenz unserer Recherche und unseres Nachdenkens in möglichst ansprechender Form weiterzugeben. Die Auswirkung davon: Unsere Artikel haben die Chance, einen spürbaren Unterschied in deinem Leben zu bewirken, sodass du vielleicht auch gewisse Dinge anders priorisierst und deine Zeit bewusster einteilst.

Lösung 3: direkt & verständnisvoll

Shift spricht seine Leser direkt an, fordert sie heraus und konfrontiert sie mit sich selbst – ehrlich, offen und direkt. Anhand der Erlebnisse und Erfahrungen anderer Menschen zeigt Shift zudem klar und deutlich auf, worauf es beim jeweiligen Thema wirklich ankommt. Wir maßen uns nicht an, auf jedes Problem eine Antwort zu haben. Aber wir glauben, dass wir von jedem Menschen etwas lernen können – und jede gute Geschichte auch eine Botschaft haben sollte. Zugegeben: Für uns ist das ein hoher Selbstanspruch. Aber was wäre die Alternative? Reißerische Schlagzeilen, Seelenstreicheln, Eskapismus und Co. bringen uns schließlich auch nicht weiter.

Bei all dem haben wir aber auch Verständnis für unsere Marotten und Macken, unsere Ecken und Kanten. Vieles davon macht uns erst liebenswert und nahbar, nicht alles ist schlecht und muss verändert werden. Letztendlich kämpfen wir alle mit ähnlichen Problemen – und müssen uns immer wieder neu hinterfragen und überprüfen, warum wir tun, was wir tun, oder warum wir nicht tun, was eigentlich gut für uns wäre.

Lösung 4: mutig & gelassen

Stellt euch vor, wir würden FOMO zukünftig mit Fun oder Freedom of missing out übersetzen. Wäre das nicht wunderbar entspannend? Als Konsumenten versuchen wir genau das zu praktizieren. Auch beim Produzieren eines qualitativ hochwertigen Magazins ist es uns wichtig, Inhalte bewusst auszuwählen und abzudrucken. Wir müssen nicht jedem Trend und Hype hinterherhecheln, gleichzeitig wollen wir nicht vor mutigen und provokanten Aussagen zurückschrecken und auch sensible Themen anfassen, um festgefahrene Gedankengebilde aufzubrechen oder eingeschlafene Ansichten wachzurütteln.

Lösung 5: unabhängig & echt

Guter Journalismus muss redaktionell unabhängig sein. Davon sind wir fest überzeugt. Immer wieder haben wir in der Vergangenheit trotz wirtschaftlicher Nachteile den Versuch der Einflussnahme abgewehrt und unseren Anspruch erfolgreich verteidigt. Unsere redaktionellen Inhalte sind für Werbetreibende nach wie vor nicht käuflich. Wir kämpfen hart dafür, nur Artikel abzudrucken, denen ihr vertrauen könnt.

Und deshalb, liebe Leser: Make Shift Happen.

Impressum
creedoo UG (haftungsbeschränkt)
Daniel Höly
Liestr. 14
53225 Bonn Deutschland

Geschäftsführer: Daniel Höly
Registergericht & Registernummer: Amtsgericht Bonn, HRB 21084
Umsatzsteuer-ID: DE297834857