Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Wissenschaft
Seit fünf Jahren gräbt unser armenisch/deutsches Team in der Shirak-Ebene Armeniens. Bei einer der letzten Kampagnen gelang uns das Unglaubliche: Wir legten ein überaus reich mit Beigaben ausgestattetes Grab einer etwa 18 Jahre alten Frau frei. Doch wer war sie? Stand sie als "Schamanin" oder heilige Frau in Verbindung mit der Kultstätte ganz in der Nähe? Helft uns, ihre Geschichte zu erzählen. Werdet Teil dieses Projekts und damit Teil einer 3000 Jahre alten Geschichte.
1.335 €
25.000 € Fundingziel
17
Fans
9
Unterstützer
7 Tage
 Die Schamanin - das Rätsel von Azatan

Projekt

Finanzierungszeitraum 29.09.2016 16:36 Uhr - 18.12.2016 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum August 2017 - Februar 2018
Fundingziel 25.000 €
Stadt Halle (Saale)
Kategorie Wissenschaft

Worum geht es in dem Projekt?

Die Geschichte der "Schamanin" von Azatan

Kein Baum, kein Strauch. Soweit das Auge reicht eine karge und dennoch faszinierende Landschaft, durchzogen von sanft ansteigenden Bergen und weiten Tälern, mit der bizarren Silhouette des Aragats am Horizont. So beginnt ein neuer Tag unter der glühend heißen Sonne Armeniens.

Bereits am Tag zuvor lokalisierten wir ein Grab, das wir nun beginnen freizulegen.

Schon die obere Schicht mit Funden zeigt ganz klar, dass es sich hier keinesfalls um ein normales Grab handeln kann. Und unsere Annahme - wie üblich gepaart mit viel Hoffnung - sollte sich bestätigen: Was wir fanden, war das ungewöhnlich reich ausgestattete Grab einer jungen Frau, etwa 18 Jahre alt.

Für ihr jenseitiges Leben hatte man sie mit einer großen Menge an fein gearbeitetem Schmuck ausgestattet. Darunter gewundene Armreife mit geschlagenen Verzierungen, Kettchen, deren Enden mit Kugeln besetzt sind und ein dreieckiger Anhänger mit Glöckchen.
Bemerkenswert ist ebenfalls die Keramik, die unserer "Schamanin" mit ins Grab gegeben wurde. Fein gearbeitet, reich verziert und ohne die üblichen Gebrauchsspuren.

Diese Vielfalt und Qualität an Grabbeigaben lässt durchaus auf eine besondere Position innerhalb ihrer Gruppe schließen.

Und das ist leider auch schon alles, was wir unserer Dame bisher an Geheimnissen entlocken konnten.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Warum erzählen wir euch diese Geschichte?

Als Wissenschaftler widmen wir uns der Erforschung der Wurzeln des armenischen Volkes. Als Menschen befriedigen wir eine Neigung, die uns allen gemeinsam ist: unsere Neugier.

Wir sind neugierig und wir wollen wissen, was es mit unserer Dame auf sich hat. War sie die Tochter oder Frau eines Fürsten oder Clan-Chefs? Oder stand sie als Schamanin oder heilige Frau in Verbindung mit der Kultstätte, die wir, ganz in der Nähe ihres Grabes, ebenfalls freilegen konnten?

Diese und viele andere Fragen können wir mit unseren herkömmlichen Grabungsmethoden nicht beantworten. Hier kommt die Naturwissenschaft ins Spiel.

Durch naturwissenschaftliche Analysen, wie der Radiokarbonmethode oder Messungen mit dem Rasterelektronenmikroskop, können Aussagen zu Alter und Zusammensetzung unserer Proben gemacht werden.

Anthropologen können durch eine eingehende Analyse des Skeletts Details zur Ernährung und dem Gesundheitszustand unserer "Schamanin" liefern. Vielleicht können wir dann am Ende sogar sagen, warum sie so jung starb.

Doch trotz der großartigen Unterstützung durch das Landesdenkmalamt Sachsen-Anhalt, reichen unsere Mittel dafür nicht aus. Deshalb haben wir beschlossen neue Wege zu gehen und laden euch ein, Teil unserer Forschung zu werden:

Helft uns, die Geschichte der "Schamanin" von Azatan zu erzählen. Werdet Teil dieses Projektes und damit Teil dieser Geschichte.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Um die Worte Andrew Stantons ein wenig abzuwandeln:

"Eine archäologische Ausgrabung ist wie eine Geschichte zu entwickeln. Man fängt an zu graben, wo man glaubt, dass die Geschichte liegt. Und dann gräbt man immer weiter, bis man sie tatsächlich findet."

Das Gefühl in diesem Moment ist unbezahlbar.

Als Wissenschaftler fühlen wir uns jedoch nicht nur unserer eigenen, menschlichen Neugier verpflichtet, sondern ebenso eurer und der jedes anderen interessierten Laien oder Wissenschaftlers.

Deshalb veröffentlichen wir unsere Ergebnisse auf unserem Blog www.shirak-armenien.org und stellen jedem frei, unsere Daten für seine eigene Arbeit zu nutzen und in neue Kontexte zu setzen.

Darüber hinaus fördern und fordern wir die Intensivierung des wissenschaftlichen Austauschs. Insbesondere zwischen Forschern der jüngeren Generation und zwischen Europa und Armenien. Dieses Miteinander steht in einer langen Tradition und alle Seiten können davon in hohem Maße profitieren.

Also wartet nicht länger: Werdet Teil einer mehr als 3000 Jahre alten Geschichte.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Eure finanzielle Unterstützung deckt die Kosten für die folgenden naturwissenschaftlichen Analysen ab:

  • anthropologische und palynologische Analysen durch Wissenschaftler vor Ort
  • Metallrestaurierung der Fundstücke durch unsere armenischen Kollegen
  • 20 Proben zur Radiokarbondatierung, für das Rasterelektronenmikroskop und Metallanalysen
  • Veröffentlichung unserer Ergebnisse in unserem Wissenschafts-Blog und als e-Paper

Erreichen wir eine Unterstützung von über 25.000 €, verwenden wir das zusätzliche Geld für:

  • die Publikation unserer Ergebnisse in Buchform

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir, Andreas Furtwängler, Dorothea Mauermann und Tobias Neuser, sind der deutsche Teil des Grabungsteams in der armenischen Shirak-Ebene.

Als Mitglieder des Zentrums für Archäologie und Kulturgeschichte im Schwarzmeerraum unterstützen wir den wissenschaftlichen Austausch über Generationen und Ländergrenzen hinweg.

Unsere Team wird vervollständigt durch:

Unsere armenischen Kollegen:

  • Hamazasp Khatchatryan / Direktor des Shirak Regional Museum
  • Larisa Yeganyan / Shirak Aragatsotn Regional Department
  • Hamlet Avetisyan / Restaurator und Musiker
  • Armen Shaparonyan / Fotograf und Grabungstechniker
  • ein ausgezeichnetes Team armenischer Grabungshelfer

und

  • Elke Mager / verantwortlich für das was ihr hier lest ;-)
Impressum
ZAKS e.V. / c/o Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas – Seminar für Klassische Archäologie – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Standort Klassische Archäologie
Elke Mager
Universitätsplatz 12
06108 Halle Deutschland

Vereinsregister: Stendal
Registernummer: 21887

Partner

Durch die Unterstützung das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt wird unsere Grabung in der armenischen Shirak-Ebene ermöglicht.

Als hochspezialisiertes High-Tech-Unternehmen auf dem Weinberg-Campus in Halle / S. unterstützt uns die Firma SmartMembranes ehrenamtlich bei verschiedenen naturwisschenschaftlichen Analysen unserer Proben.

Kuratiert von

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.157.036 € von der Crowd finanziert
4.279 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH