<% user.display_name %>
Projekte / Community
Menschen brauchen Räume zur Selbstverwirklichung. SHQUARED ermöglicht es Jedem seinen Traum zu realisieren, indem wir bestehende Räume effizienter nutzen und mehrere Konzepte unter einem Dach zusammenbringen. Betreiber bieten ihre Fläche zur Parallelnutzung an und wir finden den Menschen mit dem passenden Konzept dazu. Parallelnutzung gegen Platznot!
30.015 €
50.000 € 2. Fundingziel
120
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von #kreativmuenchen für dein Projekt im Raum München
06.07.19, 16:27 Daniela Weinhold

Gestern haben wir uns mit Sharing-Gleichgesinnten zusammengetan. Mit Menschen die sich für die geteilte Flächennutzung interessieren, bereits selbst Flächen teilen oder sich für mehr Kreativität und Diversität in München einsetzen.

Die Teilnehmer wie beispielsweise Jil Blumenauer, Spezialmaklerin für Gewerbeflächen vom Maklerbüro Blumenauer Philippe, Michi Kern, Betreiber vom Lost Weekend und dem ehemaligen Pop up Hotel Lovelace, Jürgen Enninger Leiter des Kompetenzteams für Kultur- und Kreativwirtschaft oder Eva Lichner vom Co-Working Space Mates, arbeiten bereits an Projekten und Unternehmen um unsere Stadt dynamischen zu gestalten, Flächen effizienter zu nutzen und durch Sharing eine Community zu bilden, die sich gegenseitig wohlgesinnt ist und stützt. Wir möchten gemeinsam Lösungen und Wege finden, um es jedem zu ermöglichen den benötigten Raum zu finden um seine Ideen umzusetzen, sich selbst zu verwirklichen und somit aktiv bei der Gestaltung des Stadt mitwirkt.

Ziel der Veranstaltung war es Interessierte und Mitstreiter an einen Tisch zu bringen, eine „Space-Sharing-Community“ zu bilden und uns gemeinsam für mehr geteilten Raum in der Stadt stark zu machen.

Im Laufe des Abends haben drei Impulsvorträge über aktuelle Initiativen berichtet, deren Ansatz es ist, urbanen Raum partizipativer zu gestalten und durch Flächen-Sharing den dazu benötigten Raum bereit zu stellen.

Sarah Jenney von der Stadtbaustein Genossenschaft hat davon erzählt, wie sich eine Wohngenossenschaft finanziert und strukturiert. In ihrem Vortrag ging sie auf  WG’s und Clusterwohnungen als intimste Form des Co-Livings ein,  Multifunktionsräume und flexible Gemeinschaftsräume, sowie viele weitere Möglichkeiten Wohnraum schon während der Bauphase flexibel zu konzipieren, damit diese später an die unterschiedlichsten Lebenssituationen und Wohnumstände anpassbar sind.
Micha vom Co-Working Space MANA hat von seiner Vision und den Hintergründen von Mana berichtet. Er arbeitet aktiv daran, eine starke, kreative Co-Working Community aufbauen, welche auf einer gleichen Werte-Basis agiert und dank interdisziplinäre Kompetenzen voneinander profitiert. Nach knapp einem halben Jahr ist er zwar noch nicht an 100% Auslastung angelangt, auf den Früchten seiner Arbeit kann er mittlerweile gut aufbauen. Nach knapp einem Jahr hat er seinen Idealismus immer noch bewahrt und weist weist die vielen lukrativen Anfragen zurück - ein bewundernswerte und mutiger Freigeist mit Prinzipien, denen er treu bleibt. Gerade trägt er seinen Idealismus auch in seine Heimatstadt Würzbug, in der er einen weiter Co-Working Space aufbaut.

Wir von SHQUARED haben von unserem bisherigen Werdegang und Motivation erzählt, Räume effizienter zu nutzen um somit Chancen und Möglichkeiten zu schaffen, die vorher undenkbar gewesen wären.  Anhand der Pilotprojekte Bananaleaf und Knolle & Kohl konnten wir bereits beweisen, dass Parallelnutzung das Sprungbrett zur Selbstverwirklichung sein kann. Zusätzlich stellten wir unser neustes Projekt “SHQUARED x Restless” vor, die damit verbundenen Ziele und Herausforderungen, sowie kommende Termine wie den Tag der offenen Tür am 9. Juli.

Wir wanderten dabei in drei Gruppen durch die schönen, charismatischen Räume des innovativen Co-Working-Spaces „Mana" und servierten in jedem Raum einen neuen Gang des begleitenden Essens.

Wir stellen immer wieder fest, es fehlt es nicht an Ideen und Konzepten oder Mut, sondern schlichtweg an Mitteln - besonders an Fläche & Raum. Eine Sache hat sich für uns im Laufe des Abends besonders stark herausgestellt. Das Thema Raum war für jeden der Anwesenden sehr persönlich, emotional und wohlwollend. Objekte in absoluten Premiumlagen die seit über 5 Jahren leer stehen, kurzfristige Absagen, hohe Erwartungshaltungen uvm. treffen auf startklare Konzepte, Tatendrang und Unternehmergeist.
Der Gesprächsbedarf und das Interesse zum Thema Shared Spaces ist groß. Es werden viele Fragen gestellt und die Teilnehmer tauschen sich angeregt aus. Bei dem gestrigen Format konnte ein offener und ungehemmter Austausch unter Gleichgesinnten stattfinden, welcher mit Sicherheit noch Wellen schlagen und zu der ein oder anderen Kooperation führen wird. Raum ist ein gemeinschaftliches Thema und genau so wird es auch von den Gästen gelebt und kommuniziert.

Raum wird zunehmend knapper, die Forderungen nach erhöhter Flächeneffizienz und nachhaltigem Umgang mit der Ressource Raum immer lauter. Durch eine effiziente, kooperative Raumnutzung können wir jedoch langfristig diese Herausforderung angehen und sowohl Raum als auch Möglichkeiten für kulturelle Initiativen, Start-ups und Unternehmer schaffen.

Begleitet wurde das ganze Event mit einem sommerlichen veganen Menü auf Spendenbasis.

Aperitiv: Spritz mit hausgemachtem Himbeer-Ingwersirup

Snacks: Gemüsechips & Chilli-Limetten Popcorn

Vorspeise: Kaltes Gurken-Melonen-Süppchen mit Sprossen & Roggencroutons

Hauptspeise: Lauwarme Sommer Bowl mit Glasnudeln, Radieschen, Mangold, karamellisierten Karotten, Erbsen, Gurkenspirelli mit Saaten, frischen Kräutern, Pflücksalat, rote Beete Hummus, Tofu & Hanfsauce

Nachspeise: Erdbeer-Creme mit HaferBeerencrumble

Supported wurden wir von Walther & Sohn sowie Charitea.
Mucbook + Mitvergnügen München