Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Social Business
Teilen macht Spaß. Wir teilen Ernte, wir teilen Software und wir teilen Programmcode. Wir wollen, dass das Teilen von Ernte in Solidarischen Landwirtschaften einfacher geht und arbeiten deshalb an einer passenden OpenSource Software - gemeinschaftlich entwickelt und für alle verfügbar.
8.057 €
2. Fundingziel 21.000 €
128
Fans
183
Unterstützer
3 Tage
21.02.18, 09:18 Carolin Gruber
Dank unserer 173 Unterstützer*innen hat unsere Crowdfunding-Kampagne das erste Fundingziel (7.450 EUR) erreicht. Mit diesem Beitrag können wir die Mindestanforderungen programmieren, welche absolut notwendig sind, um OpenOlitor in Deutschland einzusetzen. Wir freuen uns unglaublich, dass so viel Geld zusammengekommen ist und wir dieses Ziel erreicht haben. Bei der Erstellung der Crowdfunding-Kampagne haben wir allerdings noch ein weiteres Fundingziel eingebaut: 21.000 EUR. Unsere Erfahrung im Rahmen der Testphase hat gezeigt, dass es einige weitere Funktionen gibt, die für Solawis wichtig sind. Diese könnt ihr unserem Dokument mit den zusammengefassten Anforderungen entnehmen ( http://bit.ly/anforderungskatalog ). Jeder Euro, den wir über unser erstes Fundingziel hinaus einsammeln, kommt also einem noch besseren OpenOlitor zu Gute. Dann können wir weitere Funktionen umsetzen und die Software optimal für die neue Saison in Deutschland anpassen. Gerne geben wir euch sieben gute Gründe, warum diese Weiterentwicklung notwendig ist, wir die Richtigen sind, sie umzusetzen und sich deshalb jeder weitere gespendete Euro lohnt: OpenOlitor ist Open Source: Wir sind eine Gemeinschaft, der teilen Freude bereitet. Das macht Solawis aus und das macht sunu/OpenOlitor aus. Wir profitieren also alle von Investitionen in unsere gemeinsamen Werkzeuge. sunu/OpenOlitor ist gemeinnützig: Eine Community kann nur funktionieren, wenn alle Mitglieder gemeinsam profitieren. Deshalb sind wir gemeinnützig! (P.S.: Und ihr habt steuerliche Vorteile bei einer Spende) Solawis sind starke Organisationen, brauchen aber Unterstützung: Die Idee der Selbstverwaltung ist wundervoll, aber herausfordernd. Dabei wollen wir Solawis unterstützen, damit noch mehr Prosumenten in den Genuss von gutem Gemüse kommen. Halbe Sachen machen ist doof: Wir würden den Solawis gerne eine Software bereitstellen, die vollständig auf ihre Bedürfnisse angepasst ist. Das macht den Einsatz von OpenOlitor am Ende noch effizienter. Das Team von sunu besitzt die notwendige Kompetenz: Wir kommen aus der Solawi-Welt, arbeiten seit mittlerweile zwei Jahren gemeinsam mit Solawis an diesem Projekt und besitzen alles notwendige Wissen (von Projektmanagement bis hin zur Programmierung). Es ist Fastenzeit: Ihr habt euch bestimmt Ziele für die Fastenzeit gesetzt: weniger Fast-Food, weniger Alkohol, etc. Damit ihr eure Vorhaben effektiv umsetzen könnt, spendet doch das damit frei gewordene Kapital. Solawis können es gut gebrauchen. Programmieren ist geil, wir würden gerne noch mehr umsetzen: In unserem ersten Blogpost auf startnext seht ihr, wie glücklich Mikel bei der Umsetzung der Änderungen ist: http://bit.ly/mikel_gluecklich Je mehr er also umsetzen darf, desto besser ;) Haben euch diese mehr oder weniger ernst gemeinten Gründe überzeugt? Wenn ja, sagen wir stellvertretend für die Solawis in Deutschland: Danke für eure Unterstützung! Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
14.02.18, 12:56 Carolin Gruber
Im wunderschönen Süden von Hamburg liegt die Solawi Nordheide. Sie war gemeinsam mit den schon vorgestellten Solawis aus Nürtingen, Bayreuth, Kassel und Landolfshausen an unserer Testphase im Jahr 2017 beteiligt. Hi! Die Solidarische Landwirtschaft Nordheide arbeitet mit dem BioHof Quellen in Wistedt, dem Arpshof in Dierstorf und dem Meilsener Pflanzenhof in Buchholz zusammen. Gemeinsam werden Gemüse und Obst angebaut und gepflegt. Die Ernte wird einmal pro Woche vom Logistik-Team auf direktem Weg zu den wohnortnahen Verteilerstationen geliefert und dort von den Mitgliedern abgeholt. Die Gemeinschaft trägt alle Kosten und Risiken, die bei Anbau, Pflege und Ernte anfallen. Genau diese Prozesse können in Zukunft mit der Open Source Software OpenOlitor unterstützt werden. Um den Bedürfnisse deutscher Solawis zu entsprechen haben wir in den letzten zwei Wochen deshalb weitere Anpassungen umgesetzt: Neue Sprachpakete können integriert werden (Grünes Licht also für unser Dankeschön “OpenOlitor in eurer Sprache") Kompatibilität mit der Währung Euro Importdokument für vorhandene Daten wird direkt in der Software bereitgestellt Kategoriefeld für einzelne Personen ist integriert und die Personenliste kann danach gefiltert werden Test-Instanzen wurden geupdated. Einige weitere Änderungen sind schon finanziert, allerdings benötigen wir für das letzte große Arbeitspaket noch weitere Finanzierung. Glücklicherweise ist die Unterstützung für unsere Crowdfunding-Kampagne unglaublich groß. 144 Unterstützer haben mittlerweile 87% der Fundingsummer aufgebracht. Auch die Presse ist dieses Wochenende auf uns aufmerksam geworden: http://www.pfalz-echo.de/wo-kommt-mein-gemuese-her/ Danke für eure große Unterstützung, wir schaffen das! Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
07.02.18, 09:07 Carolin Gruber
Es ist Halbzeit: Der Zeitraum unserer Crowdfunding-Kampagne ist nun zur Hälfte vorüber und wir haben wieder einiges erreicht. Doch erst werfen wir, wie gewohnt, den Blick auf eine unserer Test-Solawis. Heute: Kassel. Moin, die Solawi Kassel besteht seit acht Jahren und versorgt mittlerweile gut 250 Menschen in zwölf Depots mit Gemüse, Eiern und Honig. Bei so vielen Mitgliedern ist es wichtig den Überblick zu behalten. Wir haben OpenOlitor im vergangenen Jahr getestet und denken, dass die neue Software uns einen schnellen Überblick über alle Angelegenheiten ermöglicht, die bei der Lieferung und Abrechnung der Produkte zu beachten sind. Eure "Solawi Kassel". Die Solawi Kassel unterstützt uns ebenfalls kräftig bei der Crowdfunding-Kampagne. Schon zweimal haben wir aufgrund der hohen Nachfrage das Limit des Dankeschöns “Picknick mit Hühnern” erhöht. Ein großes Dankeschön an die Solawi für so viel Flexibilität. Dank der Unterstützung unserer Solawis haben wir mittlerweile schon 79% unseres Fundingziels erreicht. 121 Unterstützer*innen haben mit ihren Geldern dazu beigetragen, dass wir Solawis in Deutschland in Zukunft mit OpenOlitor unterstützen können. Damit wir in den verbliebenen 21 Tagen auch noch die letzten 21% des Fundingziels erreichen, teilt unsere Kampagne mit eurem Netzwerk. Wir danken euch für jede Form der Unterstützung! Wenn ihr noch mehr über uns erfahren wollt, findet ihr ein passendes Interview auf dem Gründerblog der Uni Kassel. Kristina berichtet von unserer Crowdfunding-Kampagne und spricht über das Konzept der solidarischen Landwirtschaft: http://bit.ly/blogkassel Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
31.01.18, 08:32 Carolin Gruber
Heute werfen wir einen Blick nach Niedersachsen zu unser Test-Solawi in Landolfshausen: Hi! Wir sind die Solawi "Gärtnerhof Landolfshausen". Unsere Solidarische Landwirtschaft gibt es jetzt schon über 6 Jahre und es freuen sich wöchentlich 180 Haushalte über frisches Gemüse von uns. Wir finden es toll, wie gut die Solawi bei uns in der Region ankommt und sind bereits am absoluten Limit unserer Kapazitäten. Wir haben OpenOlitor letztes Jahr mit sunu getestet und freuen uns auf die neue Version dieses Jahr. Dann können wir durch die vereinfachte Verwaltung hoffentlich noch mehr Zeit auf dem Feld statt im Büro verbringen. Eure Solawi "Gärtnerhof Landolfshausen". Mit ihrem 6-jährigen Bestehen gehört die Solawi Landolfshausen eher zu den Alteingesessenen in Deutschland. Doch das bedeutet nicht, dass die existierenden Strukturen schon in Stein gemeißelt sind. Wie viele von euch wahrscheinlich wissen, sind Solawis ein lebendiger Organismus, der sich ständig weiterentwickelt und wandelt. Diese Weiterentwicklungen beobachten wir mit Spannung und unterstützen Solawis tatkräftig dabei. Nun zu Updates aus der sunu-Welt: Die Anpassungsarbeiten der OpenOlitor Software gehen gut voran. Wir waren auf dem 1. Fachtag Solidarische Landwirtschaft in Berlin. Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen daran interessiert sind, der Bewegung Solawi weiter zum Durchbruch zu verhelfen. 95 Unterstützer*innen und 64 Fans hat unsere Crowdfunding-Kampagne mittlerweile. 67% der Fundingsumme sind erreicht! Wir kommen der Vision einer passenden Software für solidarische Landwirtschaften immer näher. Danke für eure große Unterstützung! Das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft (der Dachverband aller Solawis in Deutschland) unterstützt unser Vorhaben. Vielen Dank dafür. Dazu mehr auf ihrer Webseite: http://bit.ly/netzwerksolawi Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
26.01.18, 10:15 Carolin Gruber
sunu arbeitet an der Bereitstellung einer Open Source Administrations- und Kommunikations-Software für Solidarische Landwirtschaften (Solawis). Durch das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft erfuhren wir im Jahr 2016 von der Webanwendung OpenOlitor. Der gleichnamige Verein aus der Schweiz unterstützt Solidarische Landwirtschaften in der EU bei der Bewältigung ihrer administrativen und logistischen Aufgaben. Da OpenOlitor im Hinblick auf die Nutzung von regionalen Vertragslandwirtschaften in der Schweiz programmiert wurde, ergibt sich ein Änderungsbedarf um den Anforderungen von deutschen Solawis gerecht zu werden. Deshalb haben wir von Februar 2017 bis Mai 2017 den Einsatz von OpenOlitor mit fünf Solawis getestet. Jeder Solawi haben wir hierfür eine eigene Instanz bereitgestellt. Kick-off der Testphase war ein Einführungsworkshop am 29. Januar 2017. Mit einem intensiven und produktiven Feedbackworkshop am 29. April 2017 wurden die Ergebnisse diskutiert und Anforderungen zusammengefasst sowie priorisiert. Unter diesem Link findet Ihr einen detaillierten Anforderungskatalog zur Anpassung von OpenOlitor für den Einsatz in Solawis in Deutschland: http://bit.ly/anforderungskatalog Wenn Ihr Fragen zu den Anforderungen oder zu den Priorisierungen hat, wendet euch doch gerne an uns: info@sunu.eu Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
24.01.18, 08:40 Carolin Gruber
Zwei Wochen sunu Crowdfunding! Bevor wir zum aktuellen Statusbericht kommen, stellen wir euch eine unserer fünf Test-Solawis vor. Mit diesen haben wir über mehrere Monate OpenOlitor getestet und in Workshops die notwendigen Anpassungen diskutiert. Diese Woche bekommen wir einen Einblick ins wunderschöne Oberfranken (siehe auch die angehängten Bilder): Hallo, Wir sind die SoLaWi-Bayreuth! Unser Landwirt und unser Gärtner beweisen jede Woche überzeugend, dass man auch in Oberfranken tolles regionales Gemüse anbauen kann. In unserem 3. Anbaujahr werden jetzt 125 Anteile, also ungefähr 200 Leute versorgt, Tendenz weiterhin steigend. Deshalb ist die Aussicht, bei der Organisation und der Verteilung der Ernte auf eine maßgeschneiderte Software zurückgreifen zu können, sehr verlockend! Es wäre toll, wenn sich dafür ganz viele UnterstützerInnen finden! Eure SoLaWi aus Bayreuth Eine ähnliche Gründungsgeschichte gibt es in Deutschland bei vielen Solawis zu beobachten. Denn das Konzept Solidarische Landwirtschaft erfährt seit einigen Jahren immer mehr Zulauf und die Solawis kommen mit der Vergabe von Ernteanteilen oft nicht hinterher. Genau dieses Problem möchten wir lösen und deshalb setzen wir OpenOlitor ein, um den Solawis bei der effektiven Selbstverwaltung unter die Arme zu greifen. Durch die Crowdfunding-Kampagne habt ihr die Möglichkeit, uns bei dieser Aufgabe zu unterstützen. Das haben mittlerweile schon 50 Fans und 72 Unterstützer*innen gemacht. Über 50% der Fundingsumme sind schon im Topf und das schon nach zwei Wochen. Wir sind einfach nur baff. Danke, ihr seid eine super Crowd!! Damit wir die 100% erreichen, teilt unsere Kampagne weiter mit eurem Netzwerk. Unsere Test-Solawis haben tolle Dankeschöns für alle Unterstützer. In Bayreuth könnt ihr zum Beispiel an einer Solawi-Tour teilnehmen, die Bayreuther Initiativen rund ums Thema Lebensmittel erleben oder in einem Bildungsprojekt alles über Humus lernen. Zum Abschluss: Wir sind heute auf dem 1. Fachtag Solidarische Landwirtschaft in Berlin! Wir freuen uns darauf, euch dort zu treffen. (https://www.solidarische-landwirtschaft.org/aktuelles/veranstaltungen/fachtag/) Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang
17.01.18, 08:58 Carolin Gruber
Liebe Unterstützer*innen, Am 10. Januar 2018 war es endlich so weit. Unser Crowdfunding hat begonnen. Jetzt ist eine Woche rum und wir sind überwältigt von den vielen positiven Rückmeldungen, die wir von euch bekommen haben. Mittlerweile haben wir knapp 47 Unterstützer und 36 Fans. Fast ein Drittel der notwendigen Summe für das nächste große Programmierungspaket konnten wir schon einsammeln. Danke an dieser Stelle für eure großartige Unterstützung. Während wir mit der Crowdfundingkampagne schon für das nächste Arbeitspaket sammeln, laufen die Anpassungsarbeiten von OpenOlitor schon auf Hochtouren. Das wird durch Stiftungsgelder der GLS Zukunftsstiftung Landwirtschaft möglich gemacht, bei der wir uns hiermit noch einmal herzlich bedanken. Wie die Programmierungsarbeit bei uns so aussieht, seht ihr in einem Bild weiter unten. Die Grundlage aller unserer Arbeitspakete ist eine Testphase, die wir mit fünf Solawis aus ganz Deutschland durchgeführt haben. Diese haben über mehrere Monate OpenOlitor ausprobiert und mit uns diskutiert. Wir möchten die Chance nutzen und euch dieses Solawis hier auf unserem Startnext-Blog vorzustellen. Beginnen wir mit unserer südlichsten Solawi, dem Hopfenhof: Hallo, wir von der Solawi Hopfenhof haben zwischenzeitlich mehr als 100 Mitglieder, die wir jede Woche mit ackerfrischem Gemüse, aber auch mit Eiern und Brot versorgen. Wir sind augenblicklich in unserem 4. Wirtschaftsjahr, und es wird immer schwieriger alle administrativen Arbeiten durchzuführen und zu koordinieren. Das ist nur zu leisten, wenn wir es auf viele Schultern verteilen. Aus diesem Grund haben wir im letzten Jahr OpenOlitor mit sunu getestet. Wir warten schon dringend auf die neue Version, da wir davon ausgehen, dass unsere Gemeinschaft auch im nächsten Wirtschaftsjahr, das im April beginnt, weiter wachsen wird. Eure Solawi Hopfenhof aus Nürtingen Genau für solche Solawis wollen wir OpenOlitor umprogrammieren. Damit noch mehr Menschen in Deutschland in den Genuß einer solidarischen Landwirtschaft kommen. Teilt unsere Kampagne mit den Menschen, die davon profitieren können! Abschließend noch ein Hinweis: Wir sind auf dem 1. Fachtag Solidarische Landwirtschaft in Berlin! Wir freuen uns darauf, euch dort zu treffen! (https://www.solidarische-landwirtschaft.org/aktuelles/veranstaltungen/fachtag/) Auf bald, Euer sunu-Team Carolin, Christopher, Kristina, Mikel & Wolfgang

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

50.978.348 € von der Crowd finanziert
5.687 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH