Log in
Sign up

Newsletter

By signing up, you agree to our terms of use and our privacy policy.

stoersender.tv mit Dieter Hildebrandt

stoersender.tv mit Dieter Hildebrandt

Eine Spielwiese für Störenfriede, die sich nicht abfinden wollen - das ist der Störsender . stoersender.tv will nächstes Jahr 20 Mal ein TV-Magazin produzieren, in dem Di...

München, Deutschland Movie / Video
Stefan Hanitzsch
HeBra
Dr. Uwe Kirst
Dieter Hildebrandt
Störenfriede und Eierkuchen
153,234 €
125,000 € Funding goal
3680
Fans
3003
Supporters
Project successful
Become a fan (3680)
Fans get updates via email
Please wait ...

Hoffentlich klappts!

dorimo51 01/08/2015

Die Veroffentlichung des Statements des Zentralrats der Muslime ehrt euch.
Ich sehe das genau so!!!

Anna M 06/17/2014

Hallo!
Ich heiße Anna, bin 25 Jahre alt und schreibe derzeit an meiner Bachelorarbeit über das Thema "Effektive Kommunikation von Crowdfunding-Projekten" an der Universität in Siegen.
Ich habe einen Fragebogen erstellt, der sich ausschließlich an diejenigen richtet, die schon mindestens ein Crowdfunding-Projekt unterstützt haben.
Es wär toll, wenn du dir 3 Minuten Zeit nehmen könntest und den nachfolgenden Fragebogen anonym ausfüllen könntest. Dieser ist als wichtiger Teil meiner Bachelorarbeit anzusehen.
Fragebogen: http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=YDZRHGYJFMVK
Vielen Dank und schöne Grüße,
Anna

Anonymous user 05/24/2014

@Jens Große-Brauckmann

Nimm´s nicht so schwer.
Dieser Begriff ist wegen inflationärer Benutzung mittlerweile so gut wie bedeutungslos.
Eigentlich will man dir damit sagen, dass Du nicht opportun genug bist.
Außerdem ist es so ungefähr der harmloseste Begriff in dieser Richtung.

Laut der SPD bin ich ein Rechtspopulist, der Boss der Nazis, wegen mir würden viele die NPD wählen.
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/642181/display/33822282

Anonymous user 05/20/2014
Saskia Esken 04/25/2014

Wie sagt der Konstantin Wecker: Wenn der Dieter Hildebrandt was macht, dann kann es kein Mist sein! Ich bin dabei.

Anonymous user 03/29/2014
Anonymous user 03/16/2014

@Jens Große-Brauckwasser
Kein Mensch kann nachvollziehen, was Du mit Faschisten aus Kassel in Verbindung mit Google.de, Startnext und Grabstein meinst. Kannst Du das mal erläutern?
Immerhin schreibst Du da irgendwas über meine Heimatstadt, die meines Wissens nach relativ wenige Extremisten beheimatet. Kannst Du nicht einfach Namen und Links statt einer Stadt nennen?

Die Frage, was mit dem Störsender los ist, beschäftigt mich auch.

Unter "Startnext Jens Große-Brauckmann" haben die Faschisten aus Kassel in Google.de einen Grabstein gesetzt, als Beerdigung der Linken. Damit wollen sie verdeutlichen, das sie dem Boom auf Startnext ein Ende setzen wollen. Behinderte sind in Lippe und Umgebung der letzte Dreck, die Gegend wird von den Faschisten beherrscht.

mister-ede 03/10/2014

Irgendwie scheint mir dieses Störforum ziemlich verlassen. Täusche ich mich, oder ist die Störfreude tatsächlich verflogen?

Konstantin Wecker, ich würde gerne mal mit den deutschen Politikern in den virtuellen Boxring steigen, mal sehn, wer die erste Runde überlebt!

Anonymous user 01/10/2014

Politische Matinee der Frauen in Schwarz
Sonntag, den 19.1.2014 – 11 Uhr
im FoolsTheater Holzkirchen – Eintritt 6 €
Jürgen Grässlin:
Schwarzbuch Waffenhandel
Wie Deutschland am Krieg verdient
Lesung und Diskussion

Anonymous user 01/04/2014

Das Imperium schlägt zurück. Nicht nur bei George Lucas. Auch im bayrischen Outback.
Wenn ein unabhängiger Journalist massiv juristisch bombardiert wird, weil er eine Spezl-Wirtschaft demaskiert hat, ist die Pressefreiheit bald ein Begriff aus einer Zeit, in der auch das Wort "Demokratie" noch nicht hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen werden musste.
Der Ostblock ist tot. Seine restriktiven Methoden feiern aber gerade hier Renaissance.
Wie Christoph Sieber es treffend formulierte: "Die Demokratie wird verteidigt mit den Mitteln der Diktatur".

http://www.zeit.de/2013/52/deutschland-pressefreiheit-freie-journalisten

Anonymous user 12/31/2013

Der Rennfahrer und Geschäftsmann Michael Schumacher hatte einen Skiunfall, bei dem der Ausgang seiner Genesung in den französischen Alpensternen nicht wirklich ausgemacht werden kann. Das ist immer tragisch.
Dafür muss man nicht Ex-Formel 1- Sieger sein.
Aber es zeigt auch, dass sein in die Schweiz verbrachtes Vermögen ihn nicht vor dem Felsen retten konnte, an den er prallte.
Das es die Bundesregierung nicht kratzt, ob Herr Schumacher seine Steuern lieber nicht an sein Heimatland entrichten will, zeigt die erste hingeseiberte Stellungnahme des Merkel-Sprechers:"Wie Millionen von Deutschen waren auch die Bundeskanzlerin und die Mitglieder der Bundesregierung außerordentlich bestürzt, als sie von Michael Schumachers schweren Skiunfall erfahren haben." Sind sie auch bestürzt, dass Deutschland mit seinen Waffenverkäufen weltweit millionenfaches Elend heraufbeschwört? Keineswegs! Unter Merkel verneunfachte sich der Umsatz an Waffenlieferungen im Vergleich zur Regierung Kohl.
Darüber bin hoffentlich nicht nur ich bestürzt.
---
Im übrigen sollte nur als Sport gelten, wenn man nachgewiesenerweise mindestens einen Tropfen Schweiß abgibt. Und das, ohne vorher die Thermo-Unterwäsche anzuziehen.

In diesem Sinne:
Guten Rutsch an alle.
Und räumt die Felsen vorher weg.

Anonymous user 12/26/2013

Hallo Störer,
unsere Rüstungsindustrie und -Lobby ist keine amorphe Masse. Sie hat Namen und Gesichter!
Jürgen Grässlin hat das "Schwarzbuch Waffenhandel" veröffentlicht. Bei KenFM gibt es dazu auch ein Gespräch mit dem Autor.
http://www.youtube.com/watch?v=Hy2J8iITy24

In verschiedenen Orten der Republik liest er aus seinem Buch.
Demnächst wird er in Bad Tölz sein. Ich habe bisher allerdings noch keine Info, ob diese Veranstaltung auch stattfindet, da sie auf seiner HP als "geplant" ausgewiesen ist. Aber ich bin dran.
Hier der Termin:

Samstag, 18.01.2014 Bad Tölz: (geplant) Buchlesung zum "Schwarzbuch Waffenhandel" mit Jürgen Grässlin (Autor), VA: Frauen in Schwarz
Kontakt: Frauen in Schwarz
E-Mail: wibholzkirchen(at)gmx(Punkt)de
----------------------------------------------------------------
Außerdem engagiert sich der Autor auf dieser Seite, welche ebenfalls zu empfehlen ist:
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/
-----------------------
In München wird Jürgen Grässlin bei einer Tagung sein. Wer Interesse hat:

Samstag, 25.01.2014 München: Tagung "Technik Macht Krieg - Neue Kriegsführungstechnologien und Friedenspolitik" - Friedenspolitische Tagung aus Anlass der Münchner Sicherheitskonferenz -, 10.30-16.30 Uhr, Ev. Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24, Kosten: 8/6 EUR; VA:Petra-Kelly-Stiftung und Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik (AGFP), Ev. Stadtakademie München, ...

Kontakt: Petra-Kelly-Stiftung Beate Hull, Reichenbachstr. 3a, 80469 München, Tel.: 089/242267-30, Fax: 089/24226747
E-Mail: info(at)petra-kelly-stiftung(Punkt)de
Internet: http://www.petrakellystiftung.de

dorimo51 12/24/2013

@A,Gümther
Danke für den sehr guten Kommentar von C.Bartlau. Auch dir ein fröhliches Fest.

Anonymous user 12/23/2013

Christian Bartlau kommentiert in NTV erfrischend mutig die Krawalle in Hamburg, die Rolle der Polizei und sagt, was alles nicht gesagt wird. Dabei wird deutlich, dass es außer Hofberichterstattung auch etwas anderes gibt: unabhängigen Journalismus.

"Gewohnte Bilder aus Hamburg: Vermummte werfen Flaschen, prügeln mit Verkehrsschildern auf Polizisten ein, zerstören Glasscheiben. Alles klar also? Nein, gar nicht. Was wirklich passiert ist, zeigen die Bilder nicht.

...Zur Wahrheit gehört, dass die Polizei die Demonstration offensichtlich nie beginnen lassen wollte.

...Zur Wahrheit gehört, dass die Polizei nicht so massiv vorgehen musste.

...Zum besseren Verständnis der Exzesse sei angemerkt, dass es nun einmal - und diese schlichte Wahrheit traut sich so gut wie kein Politiker anzusprechen, weil er sich dann die Gewerkschaften der Polizei zum Feind macht - auch unter den Beamten Menschen gibt, die bewusst Gewalt suchen. Hooligans in Uniform, wenn man so will. Jeder, der öfter als einmal im Jahr auf eine Demonstration geht, weiß das. Es gibt Einsatzhundertschaften, die berüchtigt sind für ihren dünnen Geduldsfaden. Das ist kein Generalverdacht gegen die Polizei, sondern eine nüchterne Feststellung, die zur Wahrheit dazu gehört.

...Zur Wahrheit gehört auch, dass die Medien oft nur sehr einseitig berichten. Der Polizeisprecher ist meist die erste und leider manchmal sogar die einzige Quelle, wenn es darum geht, die Bilanz des Tages zu ziehen. Das hat viele mögliche Gründe. Bequemlichkeit. Voreingenommenheit. Viele der Journalisten, die berichten, haben noch nie einen Polizeikessel von innen gesehen, sie hatten noch nie brennende Augen vom Pfefferspray und keine blauen Flecken von einem Polizeiknüppel.

...Zur Wahrheit gehört auch, dass die Polizei ein politischer Akteur ist. Sie sollte das eigentlich nicht sein, es ist nicht so vorgesehen in der deutschen Gewaltenteilung. Sie sollte bestehende Gesetze sichern. Sie tut mehr. Sie verfügt über den Notstand. Im Vorfeld der Demonstration hat sie ein "Gefahrengebiet" erlassen. Die Polizei darf in so einem Gebiet verdachtsunabhängig kontrollieren, Platzverweise erteilen, Menschen in Gewahrsam nehmen. Nochmal: Die Polizei selbst gibt sich diese Rechte. Kein Gericht.

Indem die Polizei in personam des notorischen Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), immer wieder Demonstranten - sei es in Hamburg, sei es bei Protesten gegen Castor-Transporte - als Chaoten diffamiert, bringt sie sich automatisch in eine Gegenposition. Politische Neutralität? Fehlanzeige. Das führt dazu, dass die linke Bewegung die Polizei als einen Feind wahrnimmt.

...Und zur Wahrheit gehört, dass wir vergessen haben - oder vergessen wollen -, dass politische Ziele eben oft nur auf der Straße erreicht werden. Bewundernd beschreiben deutsche Zeitungen in diesen Tagen die Barrikaden in Kiew, die von ihren Erbauern entschlossen gegen die Einsatzkräfte verteidigt werden. Mit Gesängen allein geht das nicht. Die USA und die EU haben übrigens den Polizeieinsatz in Kiew verurteilt. Als ungerechtfertigt und übermäßig. Es wäre doch eine schöne Pointe, wenn Wiktor Janukowitsch mal einige Worte zum Polizeieinsatz an der Roten Flora verlieren würde."

http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Was-alles-nicht-gesagt-wird-article11969856.html

-------------------------
...euch allen Frohe Weihnachten.

Mit dem Tod kann ich gar nicht umgehen, es ist sehr schade, das Dieter von uns gegangen ist.

Anonymous user 12/10/2013

Was macht eigentlich Levent (Ali) Sigirlioğlu, besser bekannt unter seinem richtigen Namen Günter Wallraff?
Dabei ist mir dieser Artikel aufgefallen:

Der Ort Stromberg im Hunsrück, eine halbe Autostunde entfernt von Mainz, 3.200 Einwohner, ist nicht ein Ort, an dem man die Hölle vermutet, außer man hasst die Provinz generell: ein Stadtfest im Juni, zu Ehren des deutschen Michel, eine Kirmes im Juli, zu Ehren von Apostel Jakobus, eine Burg über der Stadt, die Stromburg, Johann Lafer kocht hier, ein Gourmetmenü kostet 149 Euro.

Doch Stromberg kann die "Hölle" sein. Es ist das Wort, das Menschen benutzen, die hier gearbeitet haben. Ihre Hölle war eine unscheinbare Fabrik am Stadtrand, die Gebrüder Weinzheimer Brot GmbH & Co. KG, 1897 gewerblich angemeldet, 2010 geschlossen. Es ist Günter Wallraff zu verdanken, dem Enthüllungsjournalisten aus Köln, dass diese Hölle nicht unentdeckt blieb. Er schlich sich 2008 in das Unternehmen ein, das Bernd Westerhorstmann gehört. Wallraff fand Verstöße gegen den Arbeitsschutz, doch Westerhorstmann gelang es, den Prozess gegen ihn immer wieder zu verzögern. Am nächsten Montag ist es so weit: Wallraff sagt als Zeuge vor dem Amtsgericht Bad Kreuznach gegen Westerhorstmann aus. Der Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung.............................

Weiterlesen:
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=a2&dig=2012%2F06%2F02%2Fa0015&cHash=a197950daaa15c03a3c1cc5aa343140f