Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
Stolperstein Kurzfilm zur Judenverfolgung und Parallelen zur heutigen Hetze
Ein Kurzfilm, der über das Leben einer jüdischen Familie vor und während des dritten Reiches spielt. Anfangs leben sie glücklich wie jede andere deutsche Familie, bis ein gewisser Hitler und seine SA Schlägertrupps mit ersten Hetzen beginnen das deutsche Volk aufzubringen. Auch wenn es sich anfänglich nur um eine Schlägertruppe handelt die keiner wirklich ernst nimmt wird die Bedrohung doch immer größer. Mit der Machtergeifung Hitlers ändert sich das Leben der Familie dann radikal.
Startphase
Beantworte drei kurze Fragen und hilf dem Starter.

Projekt

Finanzierungszeitraum 30.04.16 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 01.04.16 bis 01.06.16
Fundingziel 3.500 €
Stadt Hamburg
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

-Anmerkung: Die gesamte Handlung wird in einer Bildeinstellung bzw. ohne Bildschnitte gedreht. Eine feste Kameraposition zu Beginn, die aber im Verlauf eine Fahrt nach vorne auf einen Bestimmten Punkt (Wasserhahn) aufnimmt. -

Wir schreiben das Jahr 1936. Eine gutbürgerliche Familie hat sich wie an jedem Sonntagabend in der Küche versammelt, um gemeinsam den Tisch zu decken und das sonntägliche Abendessen zu genießen. Die Kinder decken den Tisch, während die Mutter noch die letzten Vorbereitungen beim Kochen trifft. Als die Mutter dabei bemerkt, dass der Wasserhahn jetzt schon seit Wochen tropft, ruft sie den Vater in die Küche. „Günther, der Hahn tropft jetzt schon seit Wochen und du machst nichts“…
Jetzt tritt der Vater ins Bild und geht auf den Wasserhahn zu. Mit seinem Eintreten beginnt die Kamera eine ganz langsame Fahrt auf den Hahn zu.
„Ach Hannelore, der ist nicht kaputt! Guck, du musst ihn nur richtig zudrehen“. Nachdem der Vater fester zugedreht hat, hört der Hahn auf zu tropfen. Die Kamera fährt ganz langsam weiter über den Tisch und durch das Geschehen der Familie hindurch auf den Wasserhahn zu.
„Kinder das Essen ist fertig“, sie dreht sich um und geht mit einem Topf in der Hand zum Tisch. Der Tisch ist ebenfalls fertig gedeckt, sodass sich die ganze Familie fröhlich an den Tisch setzt.
Die Kamera ist hier schon am Tisch vorbei und kommt am Wasserhahn an.

Von hier an hört man das Geschehen nur noch und die Kamera bleibt den restlichen Film über als Close-Up vor dem Hahn stehen (Hörspielcharakter).

Während die Familie noch ein schnelles Tischgebet spricht und zu Essen beginnt, hört man von draußen einen LKW und andere Fahrzeuge scharf bremsend vor ihrer Tür. Draußen wird es laut. Eine Gruppe Soldaten steigt grölend aus den Fahrzeugen und geht direkt in das Treppenhaus. Die Familie wird unruhig. Der Vater schaut aus dem Fenster und ist erschrocken, als die Männer in ihr Treppenhaus laufen.

-Die Kamera steht weiterhin starr auf dem Wasserhahn und die Aktionen sind nur zu hören.-

Die Männer stampfen das Treppenhaus hoch und kommen immer näher. Die Familie wird unruhiger. Der Vater versucht die Situation zu beruhigen, aber in seiner Stimme ist pure Verunsicherung zu spüren. Das Gestampfe der Männer wird lauter, bis es plötzlich für einen kurzen Moment still wird.
Plötzliches Poltern an der Haustür.
„Tür auf! Machen Sie auf! Wir wissen, dass sie da sind!“
Die Familie bleibt still stehen. Nach weiteren Androhungen der Männer die Tür aufzubrechen, sieht der Vater sich gezwungen diese zu öffnen, um die Situation noch zu deeskalieren.
Erneute Stille während der Vater langsam auf die Tür zugeht.
Mit dem Öffnen der Tür ist Schluss mit der Ruhe. Die Männer stoßen die Tür dermaßen hart auf, dass der Vater nach hinten gedrückt wird. Ein lautes Geschrei. Die Männer brüllen, die Kinder kreischen auf.
„Los packt eure Sachen! es geht los für euch in eure neue Heimat.“
Jegliche Versuche der Eltern die Situation zu beruhigen werden brutal und gnadenlos niedergemacht. Kreischende und weinende Kinder machen die Männer nur noch entschlossener und aggressiver. Der Vater versucht ein letztes Mal die Männer von ihrem Plan abzubringen. Anstatt sich aber beschwichtigen zu lassen, schlägt einer der Männer dem Vater ins Gesicht und warnt die Familie vor härteren Konsequenzen wenn sie nicht sofort kooperiert.
Nach weiteren Demütigungen setzt sich die Familie nicht mehr zu wehr, nimmt alles Hab und Gut das sie tragen kann und geht damit aus der Wohnung heraus.
Gehetzt von den Männern, werden Sie das Treppenhaus laut herunter gejagt.
Es wird leiser in der Wohnung. Aus dem Treppenhaus kommt kein Laut mehr als die Familie am Bürgersteig ankommt.
Von der Straße aus hört man wie die Hecktür des LKW´s geöffnet wird.
„Los rein da!“ Die Familie wird in den Laderaum eingepfercht. Die Ladeklappe wird verschlossen. Die Männer verteilen sich wieder rasch auf Ihre Fahrzeuge und fahren rasant los.

Nach dem Abfahren der Fahrzeuge herrscht absolute Stille in der Wohnung. Die Kamera steht immer noch im Close-Up vor dem Wasserhahn. Stille…
Mit einem Mal beginnt der Hahn wieder zu tropfen… Stille und nichts weiter als das Tropfen…

-Blende auf Schwarz-

!Schwarzbild! Das Bild bleibt schwarz. Die Soundatmosphäre verändert sich komplett. Großstadtgetöse ist zu hören. Autos, Hupen, Menschenmengen, die Straßenbahn fährt vorbei.
Es wird aufgeblendet.

Die Kamera ist in der Vogelperspektive zu einem Bürgersteig. Darunter gehen Fußgänger im Jahre 2015 ihrem täglichen Leben nach. Der eine hetzt, der andere schaut auf sein Smartphone, ein anderer wiederum läuft der Straßenbahn nach. Währenddessen fährt die Kamera langsam von der Vogelperspektive auf den Boden des Gehweges durch die Menschenmassen hindurch.

Während die Kamera runter fährt setzt eine Stimme aus dem OFF mit dem folgenden Text ein:
"Wir leben in einem freien Land! Wir sind eine Generation die keinen Krieg, keinen Hunger, kein Leid kennt. Wir sollten uns glücklich schätzen in einem Land zu leben, dass seit langen keinen Krieg kennt, aber dennoch genau weiß, was Kireg bedeutet oder haben wire s vergessen, ist unsere Erinnerung nur das, was wir uns vorstellen wollen, weil wir Angst haben? Aber hey, wir können ja nichts dafür, was die damals gemacht haben... Warum sollen wir eigentlich verantwortlich sein, für das was vor über 80 Jahren passiert ist... Schuldig? Sind wir Schuld, weil irgendein SS Typ damals Menschen ermordet hat, nur weil sie eine andere Religion hatten? Weil sie Behindert waren und nicht in irgendein wahnsinniges Weltbild passten? Weil sie einfach politisch frei sein wollten? Nur weil sie eine andere Hautfarbe hatten oder Homosexuell waren? Warum müssen wir für die Taten längst vergangener Zeiten verantwortlich gemacht werden? Ach, überleg doch mal: Wir sind nicht verantwortlich dafür, was damals passiert ist!
Aber weißt du was? Wenn aus harmlosen Parolen Hetze wird, aus Hetze Hass und am Ende eine Kluft entsteht, in der ein Mensch wegen seiner Religion, Herkunft, Hautfarbe oder sonst was zu etwas schlechterem gemacht wird, als wir Europäer, nur weil wir das Glück hatten, in einem friedlichen Teil dieser Erde geboren zu sein, dann wiederholen wir einen Teil unserer Geschichte, den wir nie vergessen, aber genauso wenig wiederholen dürfen! Wollen wir die Schuldigen der nächsten Generationen sein?"

Am Ende des OFF Textes bleibt die Kamera ein paar Zentimeter vor dem Boden stehen.
Zu sehen ist ein Close-Up einer Gruppe Stolpersteine. Genauer betrachtet: Eine ganze jüdische Familie die im Jahre 1936 von diesem Ort aus, in ihren Tod deportiert worden ist.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir haben das Ziel einen sozialen Kurzfilm zu drehen, der als eine Art Kampagne gegen Rechts in Kinos vor dem Programm laufen soll. Unsere Zielgruppe sind Menschen die gerade auf der Kippe stehen nach rechts abzurutschen. Wir möchte diesen Menschen nochmal aufzeigen welche erschreckenden Parallelen es zwischen der anfänglichen Hitler Hetze und der heutigen Hetze aus Pegida und Co gibt.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil es zeit wird gegen Pegida und andere rechte Gruppierungen mit künstlerischen Mitteln vorzugehen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld geht komplett in die Technik um den Film umzusetzen. Die Crew würde komplett unentgeltlich arbeiten.

Wer steht hinter dem Projekt?

Produzent: Nico Pätzold
Regisseur: Hamed Mosadegh
Kamera: Lukas Tielke

Impressum
Hamed Mosadegh Firouz Abadi
Eggersallee 1
22763 Hamburg Deutschland

Freischaffender Künstler: Steuernummer: 231500000148

Kuratiert von

Nordstarter

Nordstarter ist die regionale Crowdfunding Plattform der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft ist eine städtische Einrichtung zur Förderung der Kreativwirtschaft in der Hansestadt. Gegründet wurde Nordstarter im November 2011. Seither wurden fast 2 Millionen Euro über d...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.996.510 € von der Crowd finanziert
4.926 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH