Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

kein Hawaii — Pilgern durch das Havelland kein Hawaii wird flügge

18.01.2017 Susanne Laser
Gestern hat "kein Hawaii" am Abend des Medienkongresses in Frankfurt den Horizont Award verliehen bekommen und ich hoffe ein paar neue Fans dazu gewonnen. Ick freu ma!:-))

Sozial-ökologisch-musikalische Arbeit in Brasilien noch ein philosophischer text

18.01.2017 Dr. Daniel Stosiek
Nachtrag zu dem, was ich beim Candomblé lernte (Vorsicht: häretische Theologie!)Wenn zwei oder drei Juden zusammen lernen, ist Gott dabei und lernt mit.Chassidischer Spruch(wie ich ihn von Eveline Goodman-Thau 2009 in Paris hörte)Als sich die Politik der Wiedervereinigung näherte, begriff ich nicht sofort, dass dies auf die Abschaffung bzw. das als nichtexistent Erklären der einen Seite, nämlich der DDR, hinauslief. Lange hatte ich mich gefragt, wie eine Vereinigung der beiden ungleichen Seiten gehen sollte, ein zu humanisierender Sozialismus und eine zu sozialisierende Marktwirtschaft oder so ähnlich, bis mir jemand sagte, natürlich wird alles kapitalistisch, was mir in jenem Moment dann auch plötzlich als unentrinnbar klar wurde, so wie wenn eine Falle zuschnappt und es keinen Rückweg mehr gibt.Ähnlich unentrinnbar könnte auch im Rückblick die ungleiche Wiedervereinigung zwischen Himmel und Erde nach der Kopernikanischen Wende erscheinen. Davor galten diese beiden als räumlich streng getrennte Bereiche, unten die feste unbewegliche Erde, und oben der Himmel, mit Gott und den Engeln. Es existierte eine strenge göttliche Hierarchie ins Transzendente, das Leben auf Erden sollte dem Himmel nachgebildet werden, die Priester und Könige waren dabei dem Himmel am nächsten, und es gab unzählige vermittelnde Personen, wie die Heiligen z.B.. Mit Galilei und Kopernikus war aber klar, daß die Erde selber ein Himmelskörper ist so wie die Sterne und Planeten, daß sie sich drehte, daß der Boden unter den Füßen wankte. Es gab plötzlich den Beobachtungen zufolge nur eine Welt. Frühe Autoren wie J.Böhme, J.Bruno, dann in Kritik an Descartes der Philosoph Spinoza, arbeiteten an einem Weltbild der Dialektik, wo das Spirituelle und das Materielle Aspekte einer Welt sind. Aber Descartes entwickelte die Lehre von zwei unabhängigen Substanzen, “Denken” (Geist, Subjektives, Spritituelles, Gott) und Ausdehnung (Materie, das Objektive), die als radikal voneinander zu trennen zu denken wären. Damit machte er zunächst die eigentliche Pointe der Kopernikanisch Wende rückgängig und schuf eine noch radikalere Dichotomie, als es sie zuvor je gegeben hatte, die zwischen Geist und Materie. Das cartesianische Modell ist zur allgemeinen Denkgewohnheit geworden, auch wenn man sich nicht ausdrücklich zu Descartes bekennt. Wer gläubig ist, sieht Gott außerhalb der materiellen Welt, sogar wer politisch links denkt, sieht das “Normative” oder die Utopie als gleichsam außerhalb der faktischen Welt. Die faktische Welt wiederum wird in der Regel bis heute als eine grundsätzlich seelenlose, geistlose, tote Materie betrachtet. Die mißglückte “Wiedervereinigung” endete letztlich in einem Weltbild, welches dort, wo jemand seriös erscheinen will, in der Wissenschaft oder in der Politik, alles Spirituelle, den Geist und die Seele, als nichtexistent erklärt. Wer wiederum religiös ist oder über Ethik nachdenkt, hält das Faktische für irrelevant. Auch ich habe im Zuge geisteswissenschaftlicher Studien im Grunde die Naturwissenschaften bis vor wenigen Jahren (etwa Mai 2013) unbewusst geringgeschätzt, was ein Fehler war.Mit Spinoza, mit der Annahme, dass das Ausgedehnte denkt und das was denkt, ausgedehnt ist, dass was Materie ist, auch Geist, und was Geist, auch Materie ist, sieht die Welt völlig anders aus. Alle Prozesse des Lebens und des Kosmos sind Übergänge von potentieller in kinetische (Bewegungs-) Energie und von kinetischer in potentielle Energie. Potentielle Energie jeweils als Ursache der kinetischen, also der Bewegungen zu begreifen, bedeutet, eine Struktur der Komplexität, der reduzierten Entropie anzunehmen, die in die Bewegung übergeht. Lebewesen, Subjekte, erhalten potentielle Energie von der Umwelt (die Pflanzen durch die Sonne in der Konstellation Sonne-Erde-Weltall, die Tiere und Menschen durch Nahrung und Atmung, usw.) und transformieren sie in ihre Lebensvorgänge, bei denen sie einerseits die potentielle Energie verbrauchen und daher Nachschub benötigen, andererseits aber auch Strukturen der Komplexität, die je eigenen Körper – als raumzeitliche Einheiten zu verstehen – und die sozialen Zusammenhänge in Interaktionen reproduzieren. Früher nahm man an, dass das Universum sich in Richtung Wärmetod entwickeln müsse, weil bei allen Bewegungen die Energie im Zustand der Komplexität verbraucht wird. Der gegenwärtige Physiker Lee Smolin vermutet dagegen, dass es antithermodynamische Vorgänge auf der Ebene des Universums gibt, durch welche offenbar insgesamt die Komplexität zunimmt. – Diejenigen Prozesse, bei denen in zeitlicher Hinsicht Komplexität erhalten wird oder zunimmt, sind im Sinne des Physikers I. Prigogine, von innen betrachtet, als subjekthaft anzusehen. Die Materie wird gleichsam sehend, wie er sagt. Wir können fremde Subjektivität nicht wirklich von innen betrachten, aber durch ihre Äußerungen und durch Ähnlichkeiten annehmen. Potentielle Energie ist immer eine Konstellation von Faktoren. Nach Leibniz ist die Zusammenstellung aller Bedingungen die volle Ursache der Sache. Da im Universum alles in Wechselwirkungen geschieht, ist letztlich der Gesamtzusammenhang aller Prozesse und Beziehungen, also Gott, die volle Ursache jedes singulären Prozesses. Wenn ich aber keinen Determinismus annehme, sondern, wieder mit Lee Smolin, wechselwirkende Ursachenbeziehungen, dann ist auch jeder singuläre Prozess, jedes kleinste Subjekt, Teilursache des Gesamtzusammenhanges. Nicht nur Gott, angenommen, er sei als Gesamtzusammenhang die volle potentielle Energie, ist der Schöpfer der Welt, d.h. aller je singulären Prozesse, Subjekte und Beziehungen, sondern letztere sind in völlig gleichem Maße Schöpfer Gottes. Wir schaffen Gott! Spätestens seit den Feuerbachthesen von Marx ist Dialektik nicht mehr ohne die gesellschaftliche, soziale, subjektive Tätigkeit zu begreifen. Wir können uns selbst nicht herausnehmen. Durch die reziproke Liebe zum Nächsten schöpfen wir Gott. Aber noch ein Gedanke zur Energie: Auf der Ebene Gottes, also der Selbstorganisation des Universums, werden potentielle und kinetische Energie ununterscheidbar. Denn die potentielle Energie des Gesamtzusammenhanges ist zugleich der Zusammenhang aller Bewegungen. Dasselbe gilt aber auch für alle anderen Ebenen der Reproduktion. Z.B. ist die Mensch-Natur-Beziehung als sich selber reproduzierender Zusammenhang sowohl das Subjekt (kinetische Energie), als auch das Produkt, das Objekt, der lebendigen Arbeit. Wir sind Schöpfer und Geschöpfe zugleich. Gott ist unvollkommen (das ist offensichtlich), ist lernend (wie nach der Lektüre von Lee Smolin, nämlich der zunehmenden Komplexität im Universum zu vermuten ist), ein Reproduktionszusammenhang, also im höchsten Sinne des Wortes personal, zugleich undenkbar ohne unsere sozial sich realisierende Tätigkeit; d.h. wir alle sind konstitutiv daran beteiligt, als Schaffende und Geschaffene, Beschenkte und Schenkende.

Sozial-ökologisch-musikalische Arbeit in Brasilien Candomblé

18.01.2017 Dr. Daniel Stosiek
18.1.Am letzten Samstag ging ich wieder zur Chorinho-Musikgruppe und spielte stundenlang mit, kam in das Fließen der Musik hinein. Darauf fuhr ich mit einem Bus nach Campinas, das nicht weit von Sao Paulo entfernt ist. Dort holte mich ein Freund ab, der mich zu einem Candomblé, der Feier einer religiösen Praxis eingeladen hatte, die in Brasilien in den vergangenen Jahrhunderten durch afrikanische Sklaven entstanden ist. Es waren viele Gäste da, weil diesmal auch die “Mae de Santo”, “Mutter des Heiligen”, die Leiterin dieser Candomblé-Gemeinschaft ein Fest feierte. Es sollte um 20.00 Uhr beginnen, begann erst nach 21.00, als alle Gäste da waren. Draußen regnete es, drinnen, wo die Feier stattfand, war es noch heiß und blieb es wegen der vielen Menschen. Bei dieser Zeremonie werden alle 16 Orixas, Wesen zwischen Mensch und Gott, auch zwischen Mensch und Natur, besungen, betrommelt und betanzt. Wir Gäste saßen auf Stühlen. Die aktiv Beteiligten waren weiß, später bunt bekleidet. Eine Frau erklärte zu Anfang etwas zu einem der Orixas, um den es diesmal besonders ging, und sagte, dass er mit dem Regen, der Fruchtbarkeit, der Freude des Herzens, der Klarheit des Geistes und mit der Solidarität untereinander zu tun habe. Dann tanzten sie und sangen laut, es gab Ausrufe, die ganze Zeit spielten einige, meistens drei, Personen Trommelrhythmen. Immer wieder gab es zwischendurch Pausen mit Gesprächen und Imbissen, und die ganze Veranstaltung zog sich über Stunden hin, bis gegen 3.00 des Morges.Zwischendurch dachte ich darüber nach, was diese Orixas sein mögen. Sind es nur Hirngespinste? Oder was sind sie, wenn sie real existieren? Können Götter oder Gott existieren, wenn jedes Volk und jede Gruppe eine andere Vorstellung davon hat? Sind es nicht alles historische Erfindungen? Die Orixas befinden sich wie gesagt zwischen Menschen und Gott, wie auch enthalten sie – jeweils bestimmte – menschliche Eigenschaften und Kräfte, sowie Eigenschaften und Energien der Natur, z.B. des Regens, der Fruchtbarkeit. Diese Dinge sind miteinander verknüpft. Ich vermute, dass es Resonanzen sind, die real existieren, und die durchaus in unterschiedlichen Kulturen verschieden sein können, ohne dass das gegen die Wirklichkeit spricht. Ich fragte einen, ob er etwas von den Orixas erlebt, und er sagte mir, dass er die je unterschiedlichen Energien beim Tanzen spürt. Jede Zelle hat eine Innenseite, ein Subjektives. Wenn die Einzeller sich zusammenschließen und allmählich Mehrzeller bilden, dann ensteht durch die gemeinsamen Interaktionen eine übergreifende Subjektivität, die dem ganzen Mehrzeller zukommt. Wenn mehrere Menschen sich zusammenschließen in Liebe, Freundschaft, Gemeinschaften, usw., wo u.a. gemeinsame Rhythmen und Musik eine Rolle spielen, bildet sich ebenfalls eine übergreifende Subjektivität, die wir u.U. Gott nennen. Alle Interaktionen und Begegnungen zwischen Menschen und womöglich zwischen allen Subjekten des Kosmos zusammen begründen möglicherweise Gott. (Das würde zu den großen synthetischen Philosophien nach der Kopernikanischen Wende passen wie Jakob Böhme, Giordano Bruno, Spinoza, bevor die Philosophie von Decartes die Kop. Wende gewissermaßen rückgängig gemacht hat.) Wenn bestimmte Bereiche des Subjektseins von Menschen einer Gruppe mit bestimmten Kräften von Pflanzen oder Tieren oder anderer Erscheinungen der Natur, denen ebenfalls Subjektivität zukommen muss, in Resonanz gehen, dann bilden sich auch da spezifische übergreifende Subjektivitäten, wie eben die Orixas. Sie werden durch die Tänze, das Singen, das Trommeln am Leben erhalten. Menschen lieben diese Erfahrungen, die übergreifend sind und die Sinnhaftigkeit des Lebens erweitern, die sowohl das eigene Leben, als auch die Verbundenheit mit anderen Menschen und Lebenwesen bestärken. Sie dürften der Ausbeutung und Unterdrückung entgegengesetzt sein und haben immerhin Jahrhunderte der Sklaverei überlebt.Nach dem Candomblé wurden wir alle zum Essen eingeladen. Wir saßen noch einige Stunden zusammen. Ich hatte vorgehabt auf einer Matte zu übernachten, aber es war bereits früh halb sechs. So fuhr ich mit dem nächsten Bus nach Sao Paulo zurück, von da brauchte ich 3 Stunden bis Embu Guacu. Dort luden mich Freunde zum Grillen ein. So schnell kam ich noch nicht zum Schlafen. Stundenlang aßen wir und tranken Bier. Am nächsten Morgen stand ich vor 6 Uhr auf und joggte zweieinhalb Stunden auf der Eisenbahnschiene – so zeitig, weil es später am Tag viel zu heiß wäre – um die durch das Feiern angereicherte potentielle Energie wieder abzubauen.

Tabeah - Albumproduktion Last 4 days

18.01.2017 Tabea Mangelsdorf
Thank you for supporting our album! I just received the final master and am crazy happy! We have 4 days and have almost reached the goal with 2.400 euros still missing. I am sure you have friends who would enjoy this Album or a lesson or a personal video serenade?! We are happy to give and grateful for the support.I am crossing my fingers until Sunday midnight. Be with me my friends! warmestTabea

Leig - Leckeres Essen im Glas Schokoladenbrownie die Erste

18.01.2017 Dimitri Münch
Am vergangenen Samstagabend habe ich noch einmal in der heimischen Küche ein bisschen rumprobiert. Testprodukt war ein Schokoladenbrownie mit sehr viel Schokolade. Das Problem ist, durch das Einwecken ist er am Ende durchgebacken. Das sollte er ja eigentlich nicht sein, weil man bei einem Brownie gerne so einen bazigen Kern hat. Die nächste Überlegung geht daher dahin eine cremige Schokoladenganache als Kern zu nutzen. Diese wäre auch nach dem Baken noch schön weich und cremig.
17.01.2017 Insa Dehne
Die Regale sind prall gefüllt - die letzten Vorbereitungen werden getroffen, damit es am Donnerstag losgehen kann! Startschuss: 19.01.2017 - 11:00 Uhr Wir sind aufgeregt!

CD "Piano Songs" "Open Skies"

17.01.2017 Hauke Kranz
Der erste "Piano Song" des Jahres 2017 ist entstanden .... am Neujahrsmorgen. Glücklich, inspiriert und noch total geflasht von den Studioaufnahmen.
17.01.2017 Dr. Nicole Friedersdorf
++++Ausstellungsvorbreitungen angelaufen++++Spendet noch heute für unser non-profit Projekt "Story behind the dress" und sorgt dafür, dass wir die Frauen vergangener Zeiten wieder aufleben lassen! In einer Ausstellung der Superlative! Bereits 5 Euro helfen uns unglaublich!Infos unter: https://www.startnext.com/story-behind-the-dressAber wie könnt ihr nun spenden?1. Seite: https://www.startnext.com/story-behind-the-dress anklicken und oben bei unserem Projekt auf "Projekt unterstützen"genen. Kein langwieriges anmelden!2. Ihr bestimmt den Betrag, den ihr geben wollt.3. Sucht euch eine Bezahlmethode aus4. Fertig!DANKE!!!

Fuchsteufelswild Live-CD/DVD Danke!

17.01.2017 Basti FTW
Wir haben das lang ersehnte Ziel erreicht: Unsere Live-CD/DVD "...um Welten mehr!" ist nun überall im Handel erhältlich. Und wir sind sooo stolz auf das gute Stück! :)An dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Freunde und Fans, die uns hier oder an anderer Stelle unterstützt haben – ohne euch wäre uns dieses große Projekt niemals gelungen.Wer noch kein Exemplar besitzt, kann jederzeit im Musikgeschäft seines Vertrauens nachrüsten oder sich das Album ganz einfach als digitale Version herunterladen, z.B. hier:Amazon:https://www.amazon.de/um-Welten-mehr-Fuchsteufelswild/dp/B01M9GLX6MiTunes:https://itunes.apple.com/de/album/...um-welten-mehr!-live/id1167425302?l=enGoogle Play Musik:https://play.google.com/store/music/album/Fuchsteufelswild_um_Welten_mehr_Live?id=Bdcv2bfagx25pccwtz4wc4tnxy4&hl=deNatürlich könnt ihr auch auf Spotify reinhören:https://open.spotify.com/album/6pV67RIcLrxySd6I4cHNJbWir wünschen euch ganz viel Freude mit der Scheibe!Eure Füchse

Outdoorspiel: Binagle Von der Bohle zum Binagle

17.01.2017 Dominik Janietz
Hey Binagle-Freunde,bereits vor der Produktion der Binagle haben wir uns im Hinblick auf Fairness und Nachhaltigkeit viele Gedanken gemacht, denn vom einfachen Stück Holz bis zum Binagle ist es ein weiter Weg! Deshalb werden wir euch in den kommenden Tagen durch verschiedene Blogartikel die einzelnen Planungs- und Produktionsabläufe vorstellen.Bis baldDominik & Francesco

BAHNHOF KOLLEKTIV Debüt-EP und Musikvideo BAHNHOF KOLLEKTIV - Crowdfunding News

17.01.2017 Hannes Mayrhofer
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!Wir arbeiten grad fleißig an der BAHNHOF KOLLEKTIV Debut-EP sowie am ersten Musikvideo. Die Aufnahmen für die EP sind soweit mal abgeschlossen. Jetzt müssen die Mixes gemacht werden, danach noch das Mastering und dann ab damit ins Presswerk. Liefertermin der fertigen EPs wird wie geplant im März 2017 sein.Wir halten euch hier weiter auf dem Laufenden und schicken euch in Kürze mal ein paar Bilder vom Videodreh!Liebe Grüße vom BAHNHOF KOLLEKTIV!

Stuttgart↔Berlin fair & günstig mit Locomore Vorübergehende Anp. der Verkehrstage zur Stabil. der Betriebsqualität

17.01.2017 Mark Peter Wege
Liebe Locomore-Freundinnen und -Freunde,Nach vier Wochen haben wir schon über 25.000 Reisende bei uns an Bord begrüßt. Uns erreicht weiterhin überwiegend positives Feedback zu unserem Locomore-Produkt, über das wir uns sehr freuen. Leider haben wir es an zu vielen Tagen nicht geschafft, die von uns anvisierte Produktqualität zu erreichen und die Kinderkrankheiten abzustellen. Um uns Zeit zur Stabilisierung der Betriebsqualität zu verschaffen, verkehrt der Locomore deshalb vom 23.1.2017 bis zum 6.4.2017 nur an fünf Tagen in der Woche. Das so entstehende Zeitfenster in der Mitte der Woche werden wir für eine regelmäßige Wartung des Zuges und damit verbundene Gewährleistung einer geordneten Wagenreihung nutzen. Dies sollte sowohl die dauerhafte Nutzbarkeit der Toiletten verbessern als auch die Basis für eine im wörtlichen Sinne durchgängige WLAN-Verfügbarkeit schaffen.Bis wir am 6.4.2017 wieder in den täglichen Betrieb starten, werden uns zusätzlich zu den aktuell verfügbaren fünf Locomore- und zwei Ersatzwagen weitere vier Locomore-Wagen geliefert. Damit verfügen wir dann über eine ausreichende Wagenreserve um einen stabilen Betrieb durchzuführen.Vom 23.1.2017 bis 6.4.2017 gilt deshalb: Zug 1818 (Stuttgart → Berlin) fährt an den Tagen Freitag, Samstag, Sonntag, Montag Zug 1819 (Berlin → Stuttgart) fährt an den Tagen Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag Fahrgäste, die Tickets in einem der betroffenen Züge gebucht haben, erhalten als Ersatz einen Gutscheincode, der für eine mindestens gleichwertige Fahrt an einem beliebigen Tag im Locomore eingesetzt werden kann entsprechend den Kategorien in der Grafik unten. Dieser Gutscheincode wird am Dienstag, den 17. Januar 17 verschickt. Wer ein Ticket an einem der betroffenen Tage gebucht hat, jedoch keinen Gutschein erhalten hat, möge im Spam-Ordner nachsehen und ggf. per E-Mail an support@locomore.com den erneuten Versand anfragen.Fahrgäste, die anstelle eines Gutscheincodes für eine beliebige Freifahrt lieber den Fahrpreis erstattet haben möchten, wenden sich bitte per E-Mail an support@locomore.com.Reisende, die eine kombinierte Hin- und Rückfahrt gebucht haben und aufgrund eines nicht verkehrenden Zuges auch die Fahrt in der Gegenrichtung kostenfrei stornieren möchten, wenden sich bitte ebenfalls an support@locomore.com.Für diese Umstände entschuldigen wir uns, aber freuen uns auch, Euch dennoch weiterhin oder erstmalig an Bord begrüßen zu können,Viele Grüßevom Locomore-Team

L´Orient kocht! SEHT SEHT, unsere Location

17.01.2017 Marietta Wanner
Es hat gedauert, aber hier ist sie-Unsere Location! Und wer sich jetzt denkt, O Gott, was ist das bitte? Dem oder der sagen wir nur: Ein Schönheitssalon, nach dem Auszug der Crew. Es war wirklich schwierig in dem verwinkelten Lokal ein Foto zu machen, auf dem ihr das ganze Lokal sehen könnt...aber das kommt noch. Ja das wird kein Zuckerschlecken, ganz gewiss nicht, wir müssen einfach alles abreißen und umdrehen. Und wir haben damit bereits angefangen. Jeden einzelnen Cent, den wir bisher verdient haben (abzüglich Lebenskosten) fließt in diese Location. Daraus wird das zukünftige L´Orient. Für die Ausbezahlung des Crowdfunding fehlen uns noch 2500€ und wir haben nur mehr 2 Wochen. Wir hätten also 8500€ mehr, die wir in den Erfolg unseres Vorhabens stecken könnten. Wir sind gespannt ob sich das ausgeht. Wir freuen uns wenn auch ihr nochmal unsere Geschichte weitererzählt. Vielleicht findet sich ja so noch wer, der uns unterstützen möchte.

ELBWOLLE - Wir geben Wolle wieder einen Wert! Die ersten Dankeschöns sind unterwegs!

17.01.2017 Ute Luft
Wir sind fleißig dabei, Schafwoll-Düngepellets abzupacken, Adressetiketten zu drucken und alles gut zu verpacken.Ihr könnt euch also auf die Lieferung eurer Düngepellets-Dankeschöns freuen - sie sollten in den nächsten Tagen bei euch eintreffen.Die Filzfreunde müssen sich wie angekündigt noch etwas gedulden: unser Filz ist nun in der Produktion und geht im Februar in die Näherei. Im März dürft auch ihr euch über Post freuen!
17.01.2017 Kirsi Marie Liimatainen
Ihr Lieben, nach einer deutschlandweiten Runde in den Kinos, wird die DVD von „Comrade, where are you today?“ am 20.1.2017 in Deutschland veröffentlicht. Als Bonusmaterial ist die Reise nach Nicaragua dabei und der Hauptfilm ist auf Deutsch und Englisch untertitelt. Wer die Kinovorführungen verpasst hat, kann den Film jetzt auf DVD erleben!http://www.wfilm.de/comrade-where-are-you-today/dvd-bluray-vod/Liebe Grüsse,Kirsi Marie Liimatainen

Fräulein Frey - Das Debüt-Album Album Vorproduktion

16.01.2017 Fräulein Frey
Hallo ihr Lieben,ich wünsche Euch ein fantastisches neues Jahr!!!!Für Fräulein Frey steht es ganz im Zeichen des Debüt-Albums und es gibt auch schon Neuigkeiten. Am Wochenende 14./15. Januar verbrachten wir mit der Album-Vorproduktion zwei kreative, wunderbare Tage in den Elevate Studios Hamburg. Dort haben wir die Album-Songs "auf die Schnelle" eingespielt, Sound-technisch herumprobiert und zusammen mit Produzent und Audio-Ingenieuren beraten, was wir noch herausholen und verbessern können. Jetzt sind wir alle ganz heiß darauf, endlich mit den Album-Aufnahmen zu beginnen. Anfang März geht's los. Und hier ein kurzer Eindruck vom Vorproduktions-Wochenende.

Umläut - Das Heavy Metal Rollenspiel Reinventing the Steel

16.01.2017 Ralf Siedek
Oder: Wie ich einen Neustart im Verfassen von News hinlegeLange habe ich hier nichts von mir hören lassen und mein Versprechen leider nicht einhalten können. Das will ich hier auch gar nicht schönreden, das war mit Sicherheit enttäuschend für euch, weswegen ich euch an dieser Stelle um Entschuldigung bitten möchte.Damit ihr aber seht, dass ich mich noch immer um unser Projekt kümmere, habe ich hier mal ein Foto für euch und möchte euch ein wenig über die lange Zeit des Schweigens erzählen, so dass ihr hoffentlich wieder etwas Zuversicht in die Sache legen könnt.Wer sich mit Murphy's Gesetz auskennt, der weiß, dass, wenn schon mal was schiefgeht, dann aber gleich alles, was nur schief gehen kann. Beispielhaft sei hier nur erwähnt, dass die bereits fertig bearbeitete Textdatei komplett zerschossen wurde. Ein herber Rückschlag, doch zum Glück gab es noch die Rohfassung als reine Textdatei. Also ran, an die Fleißarbeit.Hier könnte ich noch mehr Beispiele nennen, aber will ich damit auch nicht auf die Tränendrüse drücken.So gerne ich auch an Umläut arbeite – und das ist immer noch ein Herzensprojekt für – so muss ich auch noch meine eigene Existenz aufbauen und sichern. Leider habe ich hier die Zeit völlig falsch eingeschätzt, die verschiedene Dinge benötigen.Ja, ich weiß, dass ich auch im Internet unterwegs bin. Das ist allerdings nur ein geringer Teil des Tages. Die Zeit, die ich allerdings Hauptberuflich arbeite, lässt sich hier halt schlecht darstellen.Letztlich habe ich die Infos zu Umläut extrem schleifen lassen und ich verstehe jeden, der deswegen schon sauer ist.Lasst mich an dieser Stelle versichern, dass Umläut kommen wird, dass ich stets daran arbeite, bis es endlich fertig ist, aber ich werde mich künftig davor hüten, hierzu noch irgendeine Zeitvorgabe zu machen. Allen guten Vorsätzen und Bemühungen zum Trotz, habt ihr euer Umläut noch immer nicht. Das tut mir aufrichtig leid!Was lerne ich also aus dieser Situation?1. Ich werde keine Versprechen mehr machen, wann Umläut fertig ist. Eine Einschätzung vielleicht, mehr aber nicht.2. Ich werde mir die Kritik von euch zu Herzen nehmen und mir große Mühe geben, regelmäßig über dieses Projekt zu berichten. Vielleicht habe ich nicht immer etwas Neues für euch, aber so ganz ohne Infos, das weiß ich doch selbst, ist das halt auch nicht schön.3. Das „ominöse“ letzte UpdateEin weiteres Beispiel dafür, das ich mir was vorgenommen habe, was ich dann nicht weiterverfolgt habe. Zur Aufklärung: Im Original-Umläut gibt es Beispielbands, die ich aber für relativ lieblos umgesetzt halte. Dies ist eine der Sachen, die im deutschen Umläut anders sein werden. Es wird vier neue Beispielbands geben, mit eignen, neugestalteten Logos und eigener Vita. Quasi einer der Mehrwerte, die ich euch für die Wartezeit versprochen habe. Im nächsten Update (und nein, das wird nicht wieder eine Ewigkeit dauern, nicht mal eine habe Ewigikeit) werde ich euch die 4 Bands näher vorstellen.Auf dann…

Uladzimir Soltans Debütalbum: Neue Klarinettenkonzerte CD Produktion: Musik des 20. Jahrhunderts

16.01.2017 Uladzimir Soltan
Liebe Unterstützer,hoffentlich geht es Ihnen gut und haben Sie schöne Weihnachtszeit 2017!Im Jahr 2015 haben Sie mein Projekt "Uladzimir Soltans Debütalbum: Neue Klarinettenkonzerte" unterstützt. Als Ergebnis ist eine neue CD "Clarinet Concertos" mit dem Hamburger Symphoniker erschienen.Ab heute habe ich Glück wieder an KulturMut mit dem neuen Projekt: "CD-Produktion: Musik des 20. Jahrhunderts" teilzunehmen! Besonders anspruchsvolle Werke für Klarinette habe ich zur Aufnahme ausgewählt.Mehr Information finden Sie unterhttps://www.startnext.com/neuemusikUnterstützen Sie die CD-Produktion: "Musik des 20. Jahrhunderts" und finden Sie exklusive Dankeschöns!Mit den besten Wünschen!Uladzimir Soltan

Resteküche - Beste Küche Resteküche schafft die Funding-Schwelle!

16.01.2017 Daniel Anthes
Liebe Crowd, liebe Unterstützer, lieber Foodtruck-Beigeisterte,wir können unser Glück kaum fassen – heute Morgen haben wir die 30.000 Euro geknackt und somit die Funding-Schwelle für unserer Herzensprojekt Resteküche überschritten!Also auf diesem Wege 30Tausend Dank an alle, die an uns, das Projekt, den Sinn der Sache glauben und Lust auf leckeres, gerettetes Essen in Frankfurt und Umgebung haben!Was heißt das jetzt genau? Wir können uns nun auf die Suche nach einem Foodtruck machen und die Resteküche bald Realität werden lassen. Es gibt viel zu tun und wir stehen hochmotiviert in den Startlöchern! Die ersten Caterings laufen an, die Kochtöpfe und unsere Augen glühen bereits.Vor lauter Freude wollen wir aber nicht vergessen, dass wir nun die Untergrenze zur Projektfinanzierung erreicht haben – unser Ziel sind noch ein paar tausend Euro mehr. Sollte das klappen, könnten wir uns leisten, nicht immer umsatzorientiert arbeiten zu müssen, sondern regelmäßig soziale Events mit Caterings zu unterstützen oder Kochkurse mit Kindern, Integration geht durch den Magen und weitere gemeinnützige Aktionen durchzuführen. Also weiter geht’s! Wir hoffen natürlich darauf, dass der Rubel auch weiterhin rollt :-)Aber hey – wir sind jetzt schon überglücklich über die Unterstützung! Deshalb möchten wir mit Euch feiern und zwar am Freitag, den 20.01. im Social Impact Lab Frankfurt. Wer mit uns anstoßen möchte auf die beste Resteküche, der sei herzlichst eingeladen. Zudem könnt Ihr hier auch eine Kostprobe unserer Kochkünste abstauben und uns Feedback, Anregungen, Glückwünsche oder Kritik jeglicher Art mit auf den Weg geben. Wir freuen uns auf Euch!Beste Grüße und ganz viele Herzen ❤❤❤,Team Resteküche

Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung Buchpräsentation im Schwulen Museum Berlin

16.01.2017 Alexander Schug
Lieber Unterstützerinnen und Unterstützer unseres Sammelbandes! Am Donnerstag, 19.1. kommt der Herausgeber des von euch unterstützten Sammelbands zur Geschichte der Homosexualität im Ruhrgebiet ins Schwule Museum.Ihr als Unterstützer/innen könnt an dieser Veranstaltung kostenlos teilnehmen und seid herzlich eingeladen! Bitte an der Kasse Bescheid geben, dass ihr Unterstützer/innen der Crowdfunding-Aktion seid!Hier alle Infos im Detail: http://www.schwulesmuseum.de/veranstaltungen/#e1668Aktuell 19. Januar 2017, 19.00hBuchvorstellung: Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung. Über die Geschichte der Homosexualität im RuhrgebietVor einem Jahr luden der Arbeitskreis Schwule Geschichte Dortmunds und das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher zu einer wissenschaftlichen Tagung, die sich der Erforschung eines drängenden Desiderats der Ruhrgebietsgeschichte widmete: der Geschichte der Lesben und Schwulen. Nicht allein die Verfolgung homosexueller Menschen in der Region, auch die stets neu aufkeimenden Bestrebungen ihrer Selbstbehauptung kamen dabei zur Sprache.Nun erschien der Tagungsband mit zwölf Beiträgen von Autor/innen unterschiedlicher Disziplinen. Aus diesem Anlass stellt der Herausgeber, Dr. Frank Ahland, das Projekt und die Ergebnisse vor und stellt sich den Fragen, welche spezifischen Realitäten Homosexuelle im Ruhrgebiet erlebten oder wieso erst jetzt eine Aufarbeitung dieser Geschichte in der Region möglich war.PROGRAMMGrußwort: Heiner Schulze, Vorstand Schwules Museum*Vorstellung des Buches „Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung“ (Dr. Frank Ahland im Gespräch mit Katja Koblitz, Schwules Museum*)Eintritt: 4€. Gäste können bis zu einer halben Stunde vorher auch die Ausstellungen besichtigen.Infos zum Buch:Frank Ahland (Hg.), Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung. Schwul-lesbische Lebenswelten an Ruhr und Emscher im 20. Jahrhundert, Berlin: Vergangenheitsverlag 2016, 274 Seiten, ISBN 978-3-86408-212-2, 16,99 €Erhältlich in allen Buchhandlungen und über www.vergangenheitsverlag.de.
1 2 3 von 2707

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

37.366.740 € von der Crowd finanziert
4.394 erfolgreiche Projekte
755.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH