<% user.display_name %>
Projekte / Film / Video
Vía Crucis Migrante - Kreuzweg der Migranten
Im Dokumentarfilm "VÍA CRUCIS MIGRANTE - KREUZWEG DER MIGRANTEN" lernen die Zuschauer_innen nichtdokumentierte Migrant_innen kennen, die auf dem Weg in Richtung USA sind. Zusammen mit einem Franziskanerpater, der eine Migrantenherberge im Süden Mexikos betreibt, inszenieren Sie den Kreuzweg Christi. Kann ein christlicher Ritus vor Illegalisierung schützen?
7.645 €
7.500 € Fundingziel
91
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Nordstarter - Dein kreatives Projekt aus Hamburg
09.05.15, 13:02 Hauke Lorenz
Vía Crucis Migrante wird ein Film über die Überwindung von Elend und Not durch Kraft aus dem Glauben Die Dreharbeiten sind abgeschlossen. Das Thema ist geblieben. Nach der Karwoche haben wir versucht, die Geschichten unserer Protagonisten_innen weiter zu verfolgen um diese zu ende erzählen zu können. Auch wenn die Geschichte nun eine andere als die vorab geplante ist, bin ich doch zuversichtlich, dass wir einen spannenden Film schneiden können. Seit letzter Woche sitzen die ehemalige TIDE-Volontärin Mari von Deutsch und ich im Schnitt, sichten Rohmaterial, transkribieren und übersetzen Interviews. Wir werden zunächst eine Langfassung schneiden, die von der Spannung her trägt. Anschließend werden wir das Material kürzen und auf möglichst unterschiedlichen Plattformen unterbringen. Neben der Langfassung soll es z.B. eine 30 Minuten lange Schulversion geben, die über das EZEF in Stuttgart ausgeliehen werden kann. Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich. Da ich auch Leute erreichen möchte, die den Film nicht über Crowdfunding unterstützt haben, habe ich einen Newsletter eingerichtet. Dieser wird auch über künftige Projekte informieren. Dieses Update als Newsletter findet Ihr hier: http://eepurl.com/bmBZVT Auf dieser Seite könnt Ihr Euch auch für den Newsletter anmelden. Via Crucis Migrante será un documental sobre cómo se supera la miseria sacando fuerza de la fe Terminamos el rodaje. Nos quedamos con el tema. Después de la Semana Santa tratamos de seguir las historias de nuestros protagonistas para poder terminar de contarlas. Aunque la historia es diferente de la que habíamos planeado, nos sentimos optimistas que podremos editar una pelí emocionante. Desde la semana pasada, la ex-voluntaria de TIDE- Mari von Deutsch y yo estamos editando, mirando el material, transcribiendo y traduciendo las entrevistas. Primeramente editaremos una versión larga que mantendrá la tensión de los espectadores. Después intentaré meter el documental en diferentes plataformas. Además de la versión larga habrá por ejemplo una versión para escuelas que durará 30 minutos. Esta se conseguirá a través del EZEF en Stuttgart. Cuando tengamos nuevas noticias, estaré avisando por este medio. Para que la gente que no apoyó este proyecto por medio de crowdfunding también pueda mantenerse informada, instalé un boletín informativo. Este también informará sobre proyectos futuros. Se encuentra en esta página: http://eepurl.com/bmBZVT Aquí te puedes inscibir para el boletín.
08.04.15, 19:27 Hauke Lorenz
UPDATE Die Dreharbeiten haben nicht nur begonnen sondern sind schon fortgeschritten. Für ein früheres Update war leider keine Zeit. Wir haben drei junge Männer auf dem Weg von El Ceibo (Grenze mit Guatemala) hierher getroffen und begleitet. Nach ein paar Tagen in der LA72 sind sie abends mit dem Zug in Richtung Palenque weitergefahren. Nachdem wir sie zum Zug begleitet haben, sind wir morgens um fünf hinterher gefahren um zu schauen ob sie angekommen sind. Wir haben Sie nicht finden können. Ihr einziges Handy ist tot. Andere Migranten, die mit demselben Zug losgefahren sind, haben uns berichtet, dass an einer Bahnstation kurz hinter Tenosique (Estación Chacamar) eine Migrationskontrolle durchgeführt wurde. Unsere Protagonisten seien weggelaufen. Ein anderer meinte, dass einer vom Zug gefallen sei. Ehrlich gesagt machen wir uns große Sorgen. (Estación Chacamar ist ein Bahnhof, der nur mit Geländegängigem Fahrzeug erreicht werden kann. Laut Zeugenaussagen ist dort etwa eine Woche vor unserer Ankunft ein Migrant beim Versuch einer Kontrolle zu entkommen in einem Fluss ertrunken. Angehörige der Betagruppe, die eigentlich die Migranten betreuen und nicht abschieben sollen, Bundespolizei und Migrantionspolizei hätten zugesehen und ihn ertrinken lassen. Sein Leichnam wurde erst nach zehn Stunden geborgen). Wir werden versuchen, die Angehörigen unserer Protagonisten in Honduras und den USA zu erreichen um herauszufinden, ob diese ein Lebenszeichen erhalten haben. In der Karwoche hat das Team der LA72 verschiedene Aktionen organisiert. Am spannendsten war die Errichtung eines Protestcamps vor dem Instituto Nacional der Migration (Migrationspolizei) und die Karfreitagsprozession in der der Kreuzweg Christi mit einem Kreuz aus den Barren der Bahngleise gefertigt. Verschiedene Migranten und der Franziskanerpater Aurelio haben sich dabei abgewechselt, das schwere Kreuz zu tragen. An der sechsten Station des Kreuzweges traf die Víacrucis Migrante auf den Víacrucis der Stadt Tenosique. Sowohl der Bischof, als auch Fray Aurelio appelierten an die Bewohner_innen der Stadt Tenosique, sich mit den Migranten_innen zu solidarisieren. Der Glaube an Gott ist für praktisch alle Migranten_innen die wir kennengelernt haben entscheidend. Mit ihrer Reise geben sie ihr Schicksal in seine Hände. Die meisten sind nur schlecht auf die Reise vorbereitet. Wenn sie zum ersten Mal reisen, kennen sie den Weg nicht. Wie im Fall unserer oben genannten Protagonisten lassen viele ihre Familien zurück. Sie möchten den eigenen Kindern den Besuch einer Schule ermöglichen. Durch die Migration hoffen Sie einen Zugang zu Arbeit zu finden um ihrer Familie ein würdiges Leben zu ermöglichen. --------------- ACTUALIZACIÓN El rodaje empezó y hemos avanzado bastante. No tuvimos tiempo para actualizarlos antes. Conocimos y acompañamos a tres jovenes en su camino de El Ceibo (frontera con Guatemala) a Tenosique (México). Luego de un par de días en La72 los jóvenes seguieron su camino en tren hacía Palenque. Después de acompañarlos hacia el tren, les seguimos en la madrugada del día seguiente para ver si ellos habían llegado a Palenque. No pudímos encontrarlos. Al intentar llamar al celular no entra la [email protected] migrantes que salieron en el mismo tren nos dijeron, que había un operativo migratorio en una estación adelante de Tenosique (Estación Chacamar).Al parecer nuestros protagonistas corrieron para escapar. Otro migrante nos dijo que uno se había caído del tren. Para ser honestos, nos preocupamos mucho. Intentaremos llamar los familiares de nuestros protagonistas en Honduras y los E.E.U.U. para saber, si [email protected] recibieron algunas noticias de ellos. Para poder llegar a la estación Chacamar solamente es posible en camioneta. Según testigos, una semana antes de nuestra llegada, un migrante se ahogó tratando de escapar del Instituto Nacional de Migración quienes no azudaron a esta persona, su cadaver fue rescatado diez horas después en ese lugar mientras trataba de escapar de migración. Durante la semana santa, el equipo de LA72 organizó diferentes acciones. Las más interesante fueron un campamento de protesta en frente de las instalaciones del Instituto Nacional de Migración y el Víacrucis del viernes santo que recorría los carriles del ferrocarril además la cruz fue construida que se cargó fué construida de las ramas que se encontraban en la carrilera. Varios migranntes y Fray Arelio cargaron la cruz. En la sexta estación se encontraron el Víacrucis Migrante y el Víacrucis de Tenosique. Tanto el Obispo como Fray Aurelio invitaron a la población de Tenosique a solidarizarse con [email protected] migrantes. La fe en Dios es muy importante para [email protected] migrantes, durante su viaje dejan su destino a sus manos. La mayoría no prepara bien el recorrido del viaje pues es evidente que durante su primer viaje, muchos no conocen el camino. Como en el caso de nuestros protagonistas, muchos dejan sus familias y conocidos atrás. Entre sus objetivos centrales se encuentran ofrecer educación de buen nivel a sus hijos. Por parte de la migración esperan encontrar acceso a trabajo para possibilitar una vida digna a sus familiares.
18.03.15, 13:02 Hauke Lorenz
Liebe Unterstützer_innen und Fans, liebe Freunde, wir freuen uns total, dass es mit dem Crowdfunding geklappt hat! Unser Dank gilt nicht allein finanzieller Unterstützung sondern auch allen die beim Netzwerken geholfen, uns in schwierigen Momenten motiviert und uns zu allen möglichen Themen beraten und zur Seite gestanden haben. Wir sind jetzt in Mexiko-Stadt angekommen. Bevor wir nach Tenosique reisen, liegt ein Besuch in der Botschaft vor uns. Außerdem treffen wir alte Freunden und Professoren. Die Dreharbeiten beginnen am Wochenende. Wir wissen noch nicht, wie oft wir diesen Blog updaten werden. Auf jeden Fall könnt Ihr über Facebook und Twitter verfolgen, was wir so treiben. Sollten wir auch mal Fotos auf Instagram oder Videos über Bambuser verschicken, werden wir das auch über diese Kanäle verbreiten. Twitter: @transitmigrant twitter.com/transitmigrant Facebook: transitmigrant facebook.com/transitmigrant Herzliche Grüße, Juan Carlos und Hauke [email protected] [email protected], fans y [email protected], Nos alegra bastante que la campaña del Crowdfunding haya sido exitosa! Muchas gracias a [email protected] que nos apoyaron con financiamiento o haciendonos publicidad en redes sociales. También a [email protected] los que han estado pendientes para motivarnos y aconsejarnos en diferentes aspectos. Hace poco llegamos a la Ciudad de México. Antes de seguir a Tenosique visitaremos la embajada alemana. Además nos encontraremos con [email protected] y antiguos profesores. El rodaje empezará el fin de semana. No sabemos la frequencia con que seguiremos escribiendo en este blog pero ustedes pueden seguirnos por facebook o twitter. También tendremos fotos en instagram o videos por Bambuser. Twitter: @transitmigrant twitter.com/transitmigrant Facebook: transitmigrant facebook.com/transitmigrant Saludos cordiales, Juan Carlos und Hauke
13.03.15, 10:39 Hauke Lorenz
Wir haben noch 13 Stunden Zeit um die 213 fehlenden Euro zu sammeln! DANKE an alle die uns schon jetzt unterstützen :-) Faltan 13 horas para buscar los 213€ que faltan. GRACIAS a [email protected] que nos estan apoyando :-) Juan Carlos y Hauke
11.03.15, 17:17 Hauke Lorenz
Liebe Unterstützer_innen und Fans, unsere Kampagne läuft noch bis Freitag Abend um 23:59 Uhr. Es fehlen noch knapp 1500€. Danke an alle, die uns unterstützen! Bitte erzählt Euren Freunden und Bekannten weiter von unserem Projekt damit wir auf die nötigen 7.500€ kommen. Herzliche Grüße, Hauke und Juan Carlos [email protected] fans y apoyadores, nuestra campaña termina el día viernes a las 23:59 horas de tiempo europeo. Nos faltan casi 1500€. Muchas gracias a [email protected] que nos apoyan! Por favor cuentan a sus amigos y conocidos de nuestro proyecto para que podemos llegar a los 7500€ que son necesarios para que nos consignaran el dinero. Saludos cordiales, Juan Carlos y Hauke
09.03.15, 08:58 Hauke Lorenz
Liebe Fans und Unterstützer_innen, es sind noch vier Tage bis zum Ende dieser Kampagne. Herzlichen Dank schon mal für Eure Unterstützung! Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir den Film drehen können :-) Im Moment fehlen noch 3045€ um das Crowdfundingziel zu erreichen. Nur wenn wir auf die volle Summe von 7.500€ kommen, wird uns das Geld ausgezahlt. Eine Erleichterung ist, dass uns das bischöfliche Hilfswerk Misereor mit 1000€ unterstützt, die mit in die Summe eingerechnet werden. Derweil schließen wir die letzten Vorbereitungen für unseren Dreh ab. Wir arbeiten nicht nur fieberhaft an unserem Drehbuch, sondern üben mit unserem Equipment und besorgen die letzten fehlenden Geräte. Anbei ein paar Fotos. Herzliche Grüße, Juan Carlos und Hauke [email protected] fans y apoyadores, faltan solamente cuatro días para el fin de esta campaña. Muchas gracias por su apoyo! Estamos optimistas pensando en que podemos ir a grabar esta documental. Ahora nos faltan 3045€ para alcanzar la meta. Solamente al tener todo el dinero nos consignaran el dinero. Un alivio es que la ONG católica-alemana MISEREOR nos apoya con mil Euros, que se sumara a la campaña hoy. Mientras estamos terminando las últimas preparaciones para nuestro rodaje. Trabajamos en nuestro guión, practicamos con nuestro equipo y buscamos las aparatos que faltan. Adjuntos unas Fotos. Saludos cordiales, Juan Carlos y Hauke
05.03.15, 22:39 Hauke Lorenz
Update: Anders als geplant Der Vía Crucis Migrante wird dieses Jahr in einem anderen Rahmen als letztes Jahr stattfinden. Unser Protagonist teilte uns mit, dass zivilgesellschaftliche Organisationen die mit Migranten_innen arbeiten, sich nach einer intensiven Debatte gegen einen Aufbruch als Karawane entschieden hätten. Grund dafür ist, dass das ‘Programa Frontera Sur’ einen Rückschritt gegenüber des Erfolges vom letzten Jahr bedeutet. Im Süden Mexikos fände momentan eine fürchterliche Repression gegenüber Migranten_innen statt und die Regierung Mexikos würde keine weitere Karawane tolerieren. Die Geistlichen möchten Provokationen vermeiden, die den Migranten_innen Schaden zufügen würden. Stattdessen würde der Kreuzweg Christi der Migranten_innen innerhalb der Region begangen werden. Neben dem gemeinsamen Fasten solle ein Protestcamp vor der Migrationsbehörde in Tenosique errichtet und Messen zum Thema Migration abgehalten werden. Warum das Thema und unsere Dreharbeiten relevant bleiben, habe ich im folgenden Artikel beschrieben: http://haukelorenz.de/mexiko-macht-jagd-auf-transitmigranten_innen/
20.02.15, 18:06 Hauke Lorenz
Queridos amigos, antes de todo muchas gracias por su interés en nuestro proyecto. Estamos muy alegres de tener tantos seguidores o fans pendientes de nuestra intención. Nuestra campaña de Crowdfunding ha cambiado el estatus a la fase financiera. Este paso consiste en recaudar apoyo económico. Podrán donar desde 5 hasta 1000 euros, la dinámica del asunto consiste en donar el dinero que está a su alcance y nosotros le ofrecemos unos incentivos, algunos físicos, otros visuales y muchos sentimentales. Ayer nos informaron que no tendremos por el momento un espacio en la televisión, eso significa una reducción del presupuesto que teníamos planeado, así que gran parte del proyecto depende de esta campaña, nos ayudaría mucho si difunden nuestro proyecto y de esa forma ampliar nuestro rango de alcance. La próxima semana escogeremos el equipo técnico que vamos a llevar para realizar el documental y los informaremos más acerca del Viacrucis Migrante. Muchas gracias por su ayuda! Hauke Lorenz y Juan Carlos Martínez Cristancho
20.02.15, 17:30 Hauke Lorenz
Liebe Unterstützer_innen, erstmal herzlichen Dank für Euer Interesse an unserem Projekt! Wir freuen uns total, dass wir so viele Fans haben!!! Soeben sind wir mit unserer Crowdfundingkampagne endlich in die Finanzierungsphase gewechselt. Jetzt könnt Ihr uns finanziell unterstützen. Das hat leider etwas länger gedauert, weil wir noch ein Identifizierungsverfahren bestehen mussten. Seit gestern wissen wir, dass wir frühestens nach Abschluss der Dreharbeiten einen Sendeplatz finden werden. Wir sind also auf diese Kampagne und Eure Unterstützung angewiesen, um die Dreharbeiten finanzieren zu können. Dementsprechend würden wir uns sehr freuen, wenn Ihr unser Projekt weiterhin an interessierte Freunde, Bekannte und andere Kontakte empfehlen könntet. Im Moment stecken wir mitten in den Vorbereitungen für den Dreh. Nächste Woche werden wir festlegen, welches Equipment wir mitnehmen und bekommen Rückmeldung über den Stand der Planungen des Vía Crucis Migrante 2015. Wir werden Euch vor allem auf dieser Plattform auf dem Laufenden halten. Herzliche Grüße, Hauke Lorenz und Juan Carlos Martínez Cristancho
14.02.15, 01:24 Hauke Lorenz
Herzlichen Dank an alle Unterstützer_innen!!! Nach einem unglaublichen Start sind wir weiter in der heißen Phase und freuen uns, wenn Ihr unsere Kampagne unterstützt und weiter verbreitet. Wir stellen gerade unser Equipment zusammen und arbeiten jeden Tag an unserem Drehbuch. Derweil riskiert unser Protagonist Fray Tomás bei seiner Arbeit täglich sein Leben. Zu diesem Thema möchten wir Euch einen Artikel von unserer Freundin Kathrin Zeiske empfehlen: http://www.welt-sichten.org/artikel/26048/ein-dach-ueber-dem-kopf-bei-bruder-sturm Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden. Herzliche Grüße, Juan Carlos und Hauke
10.02.15, 19:21 Hauke Lorenz
Vortrag, Filmausschnitte, Diskussion, conferencia, vernissage Unsichtbare Opfer: Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko Víctimas invisibles: Migrantes en su paso por México Liebe Freunde, Fans und Unterstützer_innen, im Namen der CASA-Amnesty-Gruppe möchten wir Euch am 12.03. um 19 Uhr herzlich zur Eröffnung der Fotoausstellung im Instituto Cervantes in Hamburg einladen. Isabel Rosales vom GIGA-Hamburg wird einen Vortrag halten und Filmausschnitte zeigen: Die politische Dimension der Migration in Mittelamerika und Mexiko Deportationen, Migration von Minderjährigen und Verschwindenlassen von Menschen nehmen stetig zu. Gewalt und verschärfte Grenzkontrollen machen Reisen immer riskanter. Dennoch bleiben Abwanderung und Geldrücküberweisungen gleich. Welche Wirkungen haben diese Entwicklungen auf die Ursprungsländer und wie reagieren deren Regierungen auf dieses anhaltende Phänomen? [email protected] [email protected] y fans, en el nombre del grupo casa-amnistía, jueves el 12 de marzo a las 19h, les invitamos al vernissage de la exposicón de fotografías y a la conferencia: La dimensión política de la migración en Centroamérica y México (en Alemán) Ponente: Isabel Rosales (GIGA, Institut für Lateinamerika-Studien) Desde la década del 2000 las deportaciones, migración infantil, y desapariciones de personas que cruzan la frontera en el corredor Centroamérica-México-Estados Unidos han aumentado. Un viaje de por sí ya peligroso se hace aún más precario en un contexto de aumento de la violencia y vigilancia fronteriza más estricta. A pesar de lo anterior, la migración y las remesas monetarias que los migrantes envían a sus familiares no han disminuido. ¿Qué repercusiones tienen estos hechos en los países de origen y cómo reaccionan los Estados de estos países frente a este fenómeno? Una cooperación del / Eine Kooperationsveranstaltung des: Instituto Cervantes y / und Amnesty International CASA-Kogruppe Lugar I Ort: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg • [email protected] • 040 / 530 205 290 Eintritt frei! Die Ausstellung ist bis zum Freitag den 17.04. zu sehen. Mo-Do 9:00 – 19:00 Uhr, Fr 9:00 - 15:00 Uhr