<% user.display_name %>
Vía Crucis Migrante - Kreuzweg der Migranten
Im Dokumentarfilm "VÍA CRUCIS MIGRANTE - KREUZWEG DER MIGRANTEN" lernen die Zuschauer_innen nichtdokumentierte Migrant_innen kennen, die auf dem Weg in Richtung USA sind. Zusammen mit einem Franziskanerpater, der eine Migrantenherberge im Süden Mexikos betreibt, inszenieren Sie den Kreuzweg Christi. Kann ein christlicher Ritus vor Illegalisierung schützen?
7.645 €
7.500 € Fundingziel
91
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
10.02.15, 19:21 Hauke Lorenz

Vortrag, Filmausschnitte, Diskussion, conferencia, vernissage
Unsichtbare Opfer: Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko
Víctimas invisibles: Migrantes en su paso por México

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer_innen,
im Namen der CASA-Amnesty-Gruppe möchten wir Euch am 12.03. um 19 Uhr herzlich zur Eröffnung der Fotoausstellung im Instituto Cervantes in Hamburg einladen. Isabel Rosales vom GIGA-Hamburg wird einen Vortrag halten und Filmausschnitte zeigen:
Die politische Dimension der Migration in Mittelamerika und Mexiko
Deportationen, Migration von Minderjährigen und Verschwindenlassen von Menschen nehmen stetig zu. Gewalt und verschärfte Grenzkontrollen machen Reisen immer riskanter. Dennoch bleiben Abwanderung und Geldrücküberweisungen gleich. Welche Wirkungen haben diese Entwicklungen auf die Ursprungsländer und wie reagieren deren Regierungen auf dieses anhaltende Phänomen?

[email protected] [email protected] y fans,
en el nombre del grupo casa-amnistía, jueves el 12 de marzo a las 19h, les invitamos al vernissage de la exposicón de fotografías y a la conferencia:
La dimensión política de la migración en Centroamérica y México (en Alemán)
Ponente: Isabel Rosales (GIGA, Institut für Lateinamerika-Studien)
Desde la década del 2000 las deportaciones, migración infantil, y desapariciones de personas que cruzan la frontera en el corredor Centroamérica-México-Estados Unidos han aumentado. Un viaje de por sí ya peligroso se hace aún más precario en un contexto de aumento de la violencia y vigilancia fronteriza más estricta. A pesar de lo anterior, la migración y las remesas monetarias que los migrantes envían a sus familiares no han disminuido. ¿Qué repercusiones tienen estos hechos en los países de origen y cómo reaccionan los Estados de estos países frente a este fenómeno?

Una cooperación del / Eine Kooperationsveranstaltung des: Instituto Cervantes y / und Amnesty International CASA-Kogruppe

Lugar I Ort: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg • [email protected] • 040 / 530 205 290

Eintritt frei! Die Ausstellung ist bis zum Freitag den 17.04. zu sehen. Mo-Do 9:00 – 19:00 Uhr, Fr 9:00 - 15:00 Uhr