Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Theater
WAGNIS MENSCH SEIN # Ein Theateranschlag
Ein Ensemble mit sechs Schauspieler/innen. Eine Stückentwicklung. Ein Herzblutprojekt. Ein Theaterabend. Mit Film. Eine Suche nach Identität. Mit den unterschiedlichen Optionen, für die wir uns im Leben immer wieder entscheiden müssen und der Frage, was wäre wenn ich... WAGNIS MENSCH SEIN # Ein Theateranschlag hat am 25.07.2013 um 19.30h im Theaterforum Kreuzberg in Berlin Premiere. Weitere Vorstellungen finden am 26.07. und 27.07. ebenfalls um 19.30h statt.
Berlin
4.845 €
4.800 € Fundingziel
95
Fans
21
Unterstützer
Projekt erfolgreich
12.04.14, 14:33 Anja Jacobsen
ERIKA Wenn Sie das ideale Elternhaus gehabt hätten. Wenn Ihre Mutter Sie immer so geliebt hätte, wie Sie es sich gewünscht hätten. Keine schreckliche Kindheit. Kein brennender Hase. Was würden Sie jetzt am liebsten tun? ANNA Leben. ERIKA Ja, dann leben Sie doch mal! Wie sieht das aus, wenn Sie leben? Sie müssen nicht wirklich leben. Es reicht, wenn Sie mir das vorspielen. ANNA Wie soll man Leben vorspielen? ERIKA Okay. Hast Recht. Das ist ja halbherzig. Das ist ja voll feige. Nein. Leben Sie richtig. Los. Zeigen Sie mir das mal. Wie sieht das aus, wenn Sie leben? WAGNIS MENSCH SEIN # Ein autobiograhischer Theateranschlag mit Anja Jacobsen und Barbara Wittmann 24.+29.04., 15.+22.05., 18.06., 11.+12.07.2014 | 19.30h Theaterforum Kreuzberg, Eisenbahnstr. 21, 10997 Berlin, www.tfk-berlin.de
05.03.14, 18:47 Anja Jacobsen
Wir spielen wieder "WAGNIS MENSCH SEIN # Ein autobiographischer Theateranschlag"! Ab April geht`s mit den neuen Vorstellungen los. Kommt zahlreich mit Freunden, Familie, Kollegen und seht Euch an, was passieren kann, wenn SchauspielerInnen ihr künstlerisches Schaffen selbst in die Hand nehmen. Es darf gelacht und geweint werden. 24.04., 29.04., 15.05., 22.05.2014 jeweils um 19.30h im Theaterforum Kreuzberg. Weitere Termine auch im Juni und Juli. www.tfk-berlin.de Zuschauerstimmen: „Wagnis Mensch sein” hat mich gerührt, amüsiert, nachdenklich gestimmt, erstaunt und vor allem, gebannt: Ich war von Anfang bis Ende dran. Und nicht nur gut unterhalten, sondern gemeint: Ich habe mich selbst und unsere Zeit wiedererkannt in dem Geschehen auf der Bühne - das geschieht mir leider nicht sehr oft im Theater, und wenn, dann bewegt es mich außerordentlich. Anja Jacobsen bringt einen Ausschnitt pralles Leben - Momente, Menschen, Beziehungen, eine Geschichte - auf die Bühne und lässt sich davon berühren. Sie ist alleine, aber Schauspielerin - sie verwandelt sich wieder und wieder und ich halte im Publikum den Atem an, weil ich nicht mehr sicher bin: ist das Spiel oder Realität? In solchen Momenten liebe ich Theater. Unglaublich, was zwei Menschen auf der Bühne vollbringen können: Ausgangspunkt ist eine fiktive Geschichte, die durch die Realität noch einmal verändert wurde und so kraftvoll auf der Bühne steht, dass ich fasziniert war. Kein Improvisationstheater, sondern eine Geschichte, die das Leben mitgeschrieben hat. Unbedingt anschauen! Ich begegne einem Abend, der sehr unterhaltsam und lustig ist. Ich erfreue mich an der Leichtigkeit des Moments. Und dann trifft es mich und ich bin mittendrin. Wow! Wie ist das denn passiert? Tief berührt bin ich überwältigt von der Klarheit und Ehrlichkeit der Schauspielerin Anja Jacobsen, die alles investiert. Und das spüre ich direkt. Sie setzt alles auf eine Karte und reißt mich mit in die Gefühle der Unterwelt bis zum absoluten Sommersonnesonnenscheinfeeling. Eine Geschichte in der Geschichte, der jeder folgen kann, wie das Leben so spielt und vollkommen ausreicht. Ohne pseudokünstlerischen Anspruch. Toll! „Wagnis Mensch Sein” - ein großer Titel. Bei der Vorstellung dann aber zeigte Anja Jacobsen, dass sie bereit war, das Wagnis Mensch sein auf der Bühne einzugehen und sie hat es mit Esprit, Können, Charme und Humor getan. Wagnis Schauspieler-Mensch sein, und alle schauen zu. Der Ablauf war rasant, immer spannend, ich habe gelacht und ich habe geweint. Ich glaube, genauso soll Theaterkunst sein.
24.07.13, 13:05 Anja Jacobsen
Liebe Menschen, die Finanzierung ist geschafft! In zwei Tagen ist Premiere. Ich bin völlig von den Socken, wie viel Unterstützung ich in den letzten Wochen von verschiedensten Ecken bekommen habe, wenn man bedenkt, dass dieses Projekt vor nicht allzu langer Zeit kurz vor dem Aus stand. Ich hätte niemals mit so einem Verlauf dieses Experiments gerechnet, aber es sind die Umwege, die Irrwege, die Steigungen, die uns wachsen lassen. Auch wenn Türen sich nicht auf den ersten, zweiten oder dritten Anlauf öffnen, es lohnt sich, dranzubleiben. Ein Hoch auf den langen Atem! In meinem Leben hat er sich immer ausgezahlt! Ich danke allen Supportern von Herzen - vielen vielen Dank für Eure Spenden!!! Ein riesengroßer Dreifachdank geht an Familie Wittmann, ohne die wir diese Finanzierung nicht geschafft hätten. Und ich danke meinem Mann, der mir immer wieder zur Seite steht und mich unterstützt. Das ist ein großes Glück und ich weiß es sehr zu schätzen! Ich freue mich, wenn ich viele von Euch bei der Premiere am Freitag, den 26.07.2013 um 19.30h sehe. Ich bin unglaublich gespannt und werde mein Bestes geben. Versprochen! Von Herzen Anja Jacobsen
18.07.13, 13:27 Anja Jacobsen
So langsam wird es ernst. Die Premiere rückt näher. Die Proben intensivieren sich. Das Bühnenbild bekommt den letzten Schliff. Die Kostüme vervollständigen sich. Requisiten werden besorgt. Wir machen Werbung und laden Menschen ein. Plakate und Postkarten sind gedruckt. Unglaublich, was alles zu tun ist, wenn kein Betrieb dahintersteht! Und am 26.07. um 12.10h bin ich als Studiogast bei Radio1 eingeladen, um über diese Produktion zu berichten. Das ist eine tolle Chance und ich freue mich sehr. Herzliche arbeitseifrige Grüße Anja Jacobsen
07.07.13, 22:02 Anja Jacobsen
So ist es auch bei uns. Wir hatten turbulente Wochen und eine aufwühlende Zeit mit einschneidenden Veränderungen hinter uns. Nachdem die erste Stückfassung stand, haben sich Tom Keune und Oliver Schulz sehr zu meinem Bedauern entschlossen, aus dem Projekt auszusteigen. Das hatte zur Folge, dass das Projekt WAGNIS MENSCH SEIN in seiner ursprünglich angedachten Form und Besetzung in sich zusammengefallen ist. Da in der Produktion jedoch bereits sehr viel Zeit, Engagement, Herzblut, Investition und noch viel mehr steckt, habe ich mich entschlossen, dass Projekt weiterzuführen, mich von dieser Situation inspirieren zu lassen, das von meiner Kollegin Barbara Wittmann und mir bereits geschriebene Material umzuarbeiten und ein Stück zu kreieren, das wir zu zweit spielen werden. Das Stück und die Bühne stehen bereits, die Proben laufen auf Hochtouren. Und es ist noch viel zu tun... Zum Inhalt sei Folgendes gesagt: Eigentlich hatte sich ein Ensemble mit sechs Schauspieler/innen zusammengefunden. Es gab eine Stückentwicklung. Es war ein Herzblutprojekt. Es sollte ein Theaterabend werden. Doch zum Premierenbeginn findet sich eine Schauspielerin alleine auf der Bühne wieder und wartet vergeblich auf ihre Kollegen. Die sagen das Projekt kurzfristig ab, sind in das falsche Flugzeug gestiegen, stehen im Stau oder finden sich unvermutet auf einer Polizeiwache wieder. Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen, sagte John Lennon. Aus dieser ungewöhnlichen Situation heraus entspinnt sich eine Geschichte mit Kurt, der lieber Wurstwasser trinkt, anstatt Buletten zu essen, Anna, die mit einem Taxi zurück in den Mutterleib fährt, Iris, mit dem ungewöhnlichen Namen Wurstinger, Gerald, der immer noch nicht weiß, in welcher Realität er sich eigentlich befindet, Achmed, mit einem unsichtbaren Schaden an seinem Auto und die Therapeutin Erika, die auf sehr ungewöhnliche Methoden zurückgreift. Langsam aber stetig vermischen sich Spiel und Realität, Persönliches und Fiktives, Theater und Leben. Eine Geschichte über die Suche im Leben, über Wagnisse, Auseinandersetzungen, Herzschmerz und ungewöhnliche Zusammenkünfte. Veränderungen betreffen allerdings nicht nur das Ensemble, sondern auch die Termine. Unsere Premiere haben wir auf Freitag, den 26.07.2012 verschoben, die Vorstellung am 27.07.2012 werden wir vorerst nicht spielen. Unsere Supporter, die sich eine Premierekarte gesichert haben, stehen natürlich auch am 26.07. oben auf der Gästeliste. Sollte es Euch am 26.07. nicht möglich sein zu kommen, wäret Ihr natürlich auch zur unserer Generalprobe herzlich willkommen. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Supportern bedanken, die ihr Interesse an unserem Projekt bekundet und uns bereits finanziell unterstützt haben und bei allen Menschen, die mir mit moralischer Unterstützung und Rat und Tat zur Seite stehen. VIELEN DANK! Natürlich brauchen wir auch weiterhin Fans und Unterstützer. Jede noch so kleine Spende zählt! Ich hoffe sehr, dass wir die Finanzierung schaffen werden! Herzliche Grüße Anja Jacobsen
14.06.13, 13:09 Anja Jacobsen
Hallo Zusammen, während Startnext wächst und gedeiht, tun das auch meine Erdbeeren und haben es tatsächlich in meinen Text geschafft, den ich gerade für meine Figur entwickele. Hier mit den besten Grüßen ein kleiner Auszug: "Dass sich Erdbeeren selbst befruchten, find ich schon geil! Und dann freu ich mich kurz darüber...aber bald darauf kommt mir so ein Gedanke... der ist blöd, klar....aber der ist ja nun mal da, der Gedanke.... ich frag mich zum Beispiel dann, wenn ich das schade finde, dass ich mich nicht selbst befruchten kann - und das find ich echt schade! Auf der anderen Seite kann ich ja gar nicht befruchtet werden, von wem auch immer, aber das ist ein anderes Thema. Aber wenn ich das schade finde, dass ich mich nicht selbst befruchten kann, dann frag ich mich, ob die Erdbeere es auch schade findet, das sie niemand befruchtet außer sie sich selbst. Und ob man in seinem Gehirn in der Regel genau das vermisst, was man nicht haben kann, und gern das können würde, was eben nicht geht! Und dann sag ich mir natürlich ganz logisch: Die Erdbeere hat ja gar kein Gehirn. Und frage mich, ob das das eigentliche Problem ist. ....Mein Gehirn." Tom Keune
09.06.13, 17:14 Anja Jacobsen
Hier erleben wir, was es heißt, sich in einen kreativen Prozess zu begeben. Theaterarbeit war für mich bisher davon geprägt, dass ich am Schwarzen Brett lese, welche Rolle ich in welchem Stück zu spielen habe. Und dass ich dann vom Regisseur auf der Konzeptionsprobe erfahre, was sich dieser in wochenlangen Gesprächen mit Dramaturg und Bühnenbildner ausgedacht hat. Das heißt, es gab meist schon zu Beginn meiner Arbeit als Schauspieler eine fest gefügte Vorstellung davon wie das Stück zur Premiere aussehen soll. Ganz anders bei WAGNIS MENSCH SEIN. Hier haben wir buchstäblich heute noch keinen Schimmer, welche Wendung unser Projekt morgen nehmen wird. Jeder von uns hat natürlich seine eigenen Ideen. Und wenn ich glaube, zu wissen, wie es weitergeht, kommen bei unserer nächsten Zusammenkunft fünf gleichberechtigte Kollegen und bringen ihre Sicht der Dinge ein. Darüber sprechen wir dann und finden die beste Lösung. Momentan geht es um die Gestaltung der Postkartenserie, die wir als Dankeschön für unsere Startnextsponsoren nutzen wollen. Auch unser Plakat will erst besprochen und dann realisiert sein. Dazu haben wir uns neulich morgens um 7:00 Uhr!!! zum Fototermin getroffen, weil das verrückterweise der für uns alle günstigste Zeitpunkt war. Natürlich liegt aber unser Hauptaugenmerk auf den Szenen, die wir spielen werden. Wir treffen uns dazu bisher jeweils zu zweit, improvisieren wild drauflos, nehmen das Ganze auf und destillieren daraus unsere Geschichten. Zwischendurch besprechen wir aber auch in größerer Runde, was die Szenen miteinander verbindet, und welcher rote Faden aus all dem einen runden, großartigen Theaterabend machen wird. Dieser Prozess ist immer wieder überraschend, neu und spannend. Wir sind mit Herzblut dabei und lustvoll auf dem Weg. Für all das brauchen wir Euch natürlich weiter als Fans und Unterstützer. Jede Spende ist willkommen und hilft uns, die nötigen Ausgaben z.B. für Saalmiete, Technik u.s.w. aufzubringen. Herzlichen Dank dafür sagt für heute im Namen des ganzen Ensembles, Harry Walter
27.05.13, 17:25 Anja Jacobsen
Liebe Freunde, liebe Kollegen, liebe Familie, liebe Bekannte und Verwandte, liebe Menschen, es geht los!!!!!!!!!! Ab heute sind wir mit unserem Projekt "WAGNIS MENSCH SEIN # Ein Theateranschlag" in der Finanzierungsphase! Das heißt - Ihr dürft spenden! Wir freuen uns über jeden Euro! Und natürlich nochmal die dringende Bitte an alle, unser Projekt allen Euch bekannten kunst- und kulturaffinen Menschen weiter zu empfehlen. Vielen lieben Dank schon mal vorab! Herzlichst Anja

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.607.460 € von der Crowd finanziert
5.156 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH