Visitenkarte

Christina Häußler

Deutschland / Stuttgart

Ich bin Christina und für die Kommunikation und Kampagne bei Citizen2be zuständig. Das kommt wohl davon, wenn man irgendwas mit "Medien" studieren wollte und dann im Bereich digitales Marketing gelandet ist.
Ich brauche Yoga dringend regelmäßig und bin selbst sehr oft in Bettinas Yoga Stunden.

Mich treibt meine Neugier. Mich macht glücklich, wenn mein Herz für etwas brennen kann. Citizen2be unterstütze ich gerne. Ich schätze die Begegnungen und den Austausch sehr, die ich dadurch habe. Ich weiß, dass Yoga etwas Positives schaffen kann, wenn die Welt aus den Fugen gerät. Vor allem, wenn genau dann Therapie ansetzen kann. Und ich glaube, dass Integration vor allem dann passiert, wenn wir etwas scheinbar Selbstverständliches zusammen tun. Wie Yoga. Weil wir dann gleich sind. Deshalb ist der Raum für Citizen2be wichtig.

13
Unterstützungen
24
Abonnierte Projekte
2
Eigene Projekte
kaikua - natural craft soap
Drogerie
DE

kaikua - natural craft soap

Plastikpositive Naturseifen. Für Haut & Haar. handgefertigt. vegan. palmölfrei. ohne Mikroplastik. Let's make soap great again!
FormularLotse
Social Business
DE

FormularLotse

Wir durchdringen den Bürokratie-Dschungel! Der FormularLotse hilft Flüchtlingen und Menschen mit Leseschwäche beim Ausfüllen von Formularen.
SCHWIMMCLUB1001
Sport
DE

SCHWIMMCLUB1001

Geflüchtete als Helden des Alltags. Lebensretter, Rettungsschwimmer, Schwimmtrainer - Integration durch Sport und Vieles mehr, sogar sehr viel Meer!
Refugees\' Day – Flüchtlings-Zukunftstag
Social Business
DE

Refugees' Day – Flüchtlings-Zukunftstag

Wir wollen Geflüchteten den Weg ins Berufsleben erleichtern. Hilf uns, die Integration voranzubringen.
Buch: P -  trauriges Reisen
Literatur
DE

Buch: P - trauriges Reisen

Ein alternativer Reiseroman, eine Antithese zu all den idealisierten Berichten. Bock auf eine Reise zu abgelegenen Orten und eine Suche nach Glück?
Einmal Flüchtling und zurück.
Bildung
DE

Einmal Flüchtling und zurück.

Barrieren gegen Flüchtlinge haben Anton, Heike und Harald keine errichtet, dafür ihre persönlichen Blockaden abgebaut.