Crowdfunding finished
Im Dezember 2020 haben wir die „Initiative Zukunft Ohne Gewalt“ gegründet. Die Mitglieder der Initiative haben sich zur Aufgabe gemacht, die Anzahl der Femizide, die Fälle von häuslicher Gewalt, die Fälle von sexualisierter Gewalt an Kindern und die Fälle von Kindesmisshandlungen radikal zu verringern. Dazu gehören Aufklärung, eine gesamtgesellschaftliche Veränderung und klare politische Schritte.
1,880 €
Fundingsum
36
Supporters
Privacy notice
Privacy notice
 Initiative Zukunft Ohne Gewalt
 Initiative Zukunft Ohne Gewalt

About this project

Funding period 3/15/21 11:31 AM - 5/2/21 11:59 PM
Realisation März bis Juli 2021
Start level 1,500 €

Ab 1000 € können wir unsere Landingpage erstellen und unsere Recherche beginnen. Ab 5000 € eine komplexe Website mit Informationen u. Aufklärung online stellen.

Category Community
City Wandlitz

Project description show hide

What is this project all about?

Unser Ziel ist es, mit dieser Initiative ein Korrektiv in unserer Gesellschaft zu implementieren, das die Prävention von Gewalt, Übergriffigkeiten, Machtmissbrauch gesamtgesellschaftlich angeht.

Wir werden dies erreichen, indem wir im ersten Schritt die Ursachen für Gewalt recherchieren. Dazu sind wir in Kontakt mit vielen bestehenden Vereinen und Institutionen, die Hilfe für Betroffene anbieten. Die Recherche ist gleichzeitig ein wichtiger Schritt zur Vernetzung mit diesen Vereinen und Institutionen.

Wir werden außerdem Kontakt aufnehmen zu Personen, die öffentlich mit ihrer persönlichen Gewalterfahrung umgehen und auch diese um deren Sichtweise auf die Gründe für die Gewalt in unserer Gesellschaft bitten.

Durch diese Recherche bekommen wir Zugang zu den Ursachen der Gewalt in unserem Land und können daraus Lösungen entwickeln, mit denen wir auch die Täter*innen erreichen.

Zeitgleich recherchieren wir nach Fehlern in unserem gesellschaftlichen System. Auch aus diesen Erkenntnissen entwickeln wir Lösungen und neue Ansätze, wie wir eine gleichberechtigte Gesellschaft gestalten können.

Wir sind KEINE Konkurrenz für bereits bestehende Institutionen, Vereine oder Präventivangebote. Im Gegenteil. Wir bieten diesen auf unserer geplanten komplexen Website die Möglichkeit der Vernetzung und damit werden diese sichtbarer.
__________________

Wir wollen erreichen, dass potenzielle Täter*innen ihre eigene Verantwortung an der Schwelle zur Tat erkennen und gewaltfreie Möglichkeiten wählen.

Wir wollen für Betroffene Aufklärung anbieten und tradierte gesellschaftliche Normen - wie überholte Muster von Männlichkeit oder vom Frau-Sein, übergriffige Erziehung von Kindern, veraltete Ansichten über Psychotherapie/Psychohygiene - verändern.

Wir möchten erreichen, dass destruktive Sexualität als solche erkannt wird und andere Wege gewählt werden, um sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen.

What is the project goal and who is the project for?

Die Zielgruppe sind alle Menschen, die sich wünschen, dass Familien, Beziehungen, ja unsere gesamte Gesellschaft in einem respektvollen Miteinander lebt.

Die Zielgruppe sind alle Menschen, die die hohen Fallzahlen von sexualisierter Gewalt an Kindern und Kinderpornographie nicht mehr ertragen.

Die Zielgruppe sind Frauen, Mütter, Väter, Schwestern, in deren Familien Femizide stattgefunden haben.

Die Zielgruppe sind Männer, die das Patriarchat mit all seinen Konsequenzen, Zwängen und Folgen satt haben.

Wir wenden uns ausdrücklich auch an Menschen mit Behinderungen.

Die Zielgruppe sind wir alle. Wir - fühlende, empathische Menschen.

Why would you support this project?

Jeden 3. Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner/Expartner umgebracht, jeden Tag wird ein Femizid versucht, 2019 gab es 141.000 angezeigten Fälle Häuslicher Gewalt/Partnerschaftsgewalt. Unzählige Kinder erleben diese Gewalt mit und werden traumatisiert.

Mindestens ein Kind pro Tag stirbt hierzulande durch die Hände seiner Eltern. Die Kriminalstatistik verzeichnet für das Jahr 2019 über 4000 Fälle von Kindesmisshandlung.

2019 kam es vermehrt zu sexueller Gewalt an Kindern. Hier verzeichnet die Statistik knapp 16.000 Fälle und damit über 1.300 mehr als 2018. Noch stärker angestiegen sind die Fälle von Kinderpornografie: Die Zahl der polizeilich erfassten Delikte in diesem Bereich erhöhte sich um etwa 65 Prozent auf mehr als 12.200.

Das sind Zahlen, die in einer angeblich aufgeklärten, offenen, modernen Gesellschaft nichts zu suchen haben.
Es gibt Hilfe für die Betroffenen, die sehr wichtig ist - aber niemand beschäftigt sich ernsthaft mit den Ursachen für diese Gewalt. Doch wenn Du ein Problem lösen möchtest, musst Du Dich mit den Ursachen dieses Problems auseinandersetzen.

Wir werden die Ursachen herausfinden und Lösungen entwickeln. Und diese in unserer Gesellschaft implementieren!

How will we use the money if the project is successfully funded? 

Zuerst wollen wir eine Landingpage erstellen. Mit dieser werden wir sichtbar und können mit unserer Recherche beginnen.
Sollten wir mehr Geld generieren, werden wir dieses für drei große "Säulen" der Wirksamkeit einsetzen:

1. Säule: Website

- mit verschiedenen Angebote/Themen/Ansprechpartner (gebündelt)

- Auf dieser Vernetzungsseite wird auch Aufklärung angeboten. Buchempfehlungen, kostenlose Onlineformate/ Vorträge, Kontakte, Inhalte werden dort ihren Platz haben.

- bestehende Vereine/Institutionen werden dort vernetzt

- Aufklärung und Wissen wird angeboten


Säule 2: Kampagnen

Plakat- und Social Mediakampagnen, Kinotrailer, Interviews usw.

Die inhaltlichen Themen entwickeln sich aus den Ursachen/Lösungen, die wir generieren.

Inhalte könnten z.Bsp. sein:

Was bedeutet es, Mann zu sein? Ist es in Ordnung, Kinder zu schlagen? Wie ist gewaltfreie Erziehung möglich? Warum ist der Körper eines Kindes für sexuelle Übergriffigkeiten seitens eines*r Erwachsenen tabu? Wie kann eine Ehe gleichberechtigt gelebt werden?

Säule 3: Petition/en

Wenn wir genau wissen, was die Ursachen für die Gewalt sind und Lösungen entwickelt haben, werden wir eine oder mehrere Petitionen inhaltlich so vorbereiten, dass sie konkrete politische Schritte einfordert, die den Präventionsprozess politisch implementiert.

Dazu könnten gehören:

Präventivangebote in Bildungseinrichtungen, Angebote für Kinder die Gewalt erlebt haben, ein bundesweit geschaltetes Telefon für Menschen, die sich überfordert/aggressiv/gewalttätig fühlen, Psychotherapie präventiv anbieten, Unterstützung bei elterlicher Überforderung, Angebote für Männer

____________________

Wir streben eine extrem breite Vernetzung bereits bestehender Vereine/Institutionen an. Ziel ist, bei Einreichung der Petition eine so komplexe Bündelung von Interessent*innen zu haben, dass wir das Quorum von 50.000 Stimmen erreichen.

Unser Ziel ist erreicht, wenn diese Initiative so gesellschaftlich implementiert ist, dass sie über mein Fortbestehen hinaus existieren und sich weiter entwickeln wird. Unser Ziel ist außerdem erreicht, wenn auf Bundesebene konkrete politische Veränderungen, Kampagnen, Gesetzesänderungen stattfinden.

Who are the people behind the project?

Mein Name ist Wiebke Wiedeck, ich bin Psychologin, Autorin, Coach und Künstlerin.
Ich habe an der HfM „Hanns Eisler“ Psychologie, Pädagogik, Gesang und Schauspiel studiert.
Bis 2005 war ich Sängerin/Schauspielerin/Regisseurin und wirkte vor allem in gesellschaftskritischen Stücken mit.

Seit 2005 arbeite ich als Psychologin, Coach, Trainerin, Speakerin, Beraterin. Ich habe mit mehr als 5000 Frauen gearbeitet, davon hatte ungefähr jede dritte Frau Erfahrungen mit Gewalt.

Mein Petitionsvorschlag "Gegen Femizide, Häusliche Gewalt, Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung" war eine der TOP 13 finalen Petitionsvorschläge der Initiative 12062020olympia und wurde von den Expert*innen als wichtige Petition empfohlen.

Ich selbst stamme aus einer schwer toxischen Herkunftsfamilie und habe für mich geschafft, die Ursachen für die Gewalt in meiner Familie zu identifizieren, zu verstehen und zu transformieren. Ich habe die Gewaltspirale aufgelöst und diese nicht an meine Kinder weitergegeben. Ich selbst lebe ein erfülltes und zufriedenes Leben, nachdem ich meine Vergangenheit aufgearbeitet habe und Lösungen für mich generiert habe.

Die "Initiative Zukunft Ohne Gewalt" hat inzwischen mit mir 13 weitere Mitglieder. Wir wollen auf mindestens 30 Mitglieder anwachsen.

Support now 

Discover more projects

share
Initiative Zukunft Ohne Gewalt
www.startnext.com

This video is played by YouTube. By clicking on the play button, you agree to the transfer of necessary personal data (e.g. your IP address) to Google Inc (USA) as the operator of YouTube. For more information on the purpose and scope of data collection, please see the Startnext privacy policy. Learn more