Our vision: Water sports become plastic-free! With your help we are developing »ecoSUP« - an ecological stand-up paddle board - made of completely renewable material. Our wood-based lightweight construction material would make water sports more environmentally friendly and give the entire industry a new perspective. Support us and send a clear signal against the plastic flood in our waters and for this wonderful sport to be in harmony with nature!
4,934 €
Fundingsum
77
Supporters
Charlott Roth
Charlott Roth / Projektberater
An unsuccessful campaign might just be another stage. Good to know: a second campaign is usually more successful.
01.12.2020

Balsaholz: Herzstück des ecoSUPs

Federico Luis-Leon Böhm
Federico Luis-Leon Böhm2 min Lesezeit

Warum verwenden wir für das ecoSUP Balsaholz?

Stand-Paddle-Boards werden meist aus umweltschädlichen und erdölbasierten Materialien hergestellt. Dies wollen wir ändern: Unser ecoSUP verfügt über einen Kern aus Balsaholz und soll aus 100% nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Das Balsaholz eignet sich aufgrund seiner mechanischen Eigenschaften hervorragend für die Herstellung von Surfboards. Es ist extrem leicht und trotzdem robust und langlebig – perfekt für den Einsatz im Wasser.

Wie wird das Balsaholz gewonnen?

Das Balsaholz kann aus ausrangierten Windkraftrotorblättern recycelt werden. In den nächsten Jahren werden in Deutschland eine Vielzahl von Windkraftanlagen stillgelegt. Dadurch werden bald große Mengen an Balsaholz zur Verfügung stehen. Aktuell wird Balsaholz aber zum Großteil aus Asien importiert. Diese Beschaffung führt durch den langen Transport zu großen Schäden und Beeinflussung der Umwelt. Höchste Zeit also, einen Stoffkreislauf für das Balsaholz zu finden. Durch unsere langjährige Forschung im Bereich Recycling verfügen wir am Fraunhofer Institut für Holzforschung (WKI), über weitreichende Erkenntnisse zum Kreislaufwirtschaften und Stoffkreisläufen.

Das Problem: die Größe und das Gewicht von Rotorblättern

Die ausgedienten Rotorblätter der Windkraftanlagen sind allerdings sehr groß und schwer. Aufgrund der riesigen Ausmaße der Windrotorblätter ist es uns am Fraunhofer WKI aktuell nicht möglich das Recycling an ganzen Rotorblättern durchzuführen. Mit den Mitteln aus der Crowdfunding-Kampagne wollen wir Spezialwerkzeug anschaffen, um die Rotorblätter und das Balsaholz direkt bei uns vor Ort am Institut in Braunschweig verarbeiten zu können.

Wie wird aus dem Balsaholz ein Surfboard?

Damit das Balsaholz im Wasser gut „performt“, verarbeiten wir den Rohstoff für unser ecoSUP zu einem Holzschaum. Bei diesem Verfahren wird das Holz zunächst bei hohem Wassergehalt in feine Partikel zermahlen, bis eine Holzsuspension entsteht. Die zermahlene Masse wird im nächsten Schritt mit CO2 aufgeschäumt. Der letzte Schritt besteht darin, den Schaum aushärten zu lassen. Die Festigkeit des Schaums entsteht durch die holzeigenen Bindungskräfte, sodass auch hier komplett auf synthetische Klebstoffe verzichtet werden kann.
Wer noch mehr über Balsaholz-Recycling bei uns am Fraunhofer WKI erfahren will, schaut am besten in den Beitrag von arte – oder wendet sich an mich oder Chris. :)

23.12.2020

DANKE!

Alexandra Goßner
Alexandra Goßner2 min Lesezeit
Legal notice
Fraunhofer-Zukunftsstiftung
Alexandra Goßner
Hansastraße 27c
80686 München Germany

Rights of use

Copyright © by Fraunhofer-Gesellschaft

All rights reserved.
All copyright for this Web site is owned in full by the Fraunhofer-Gesellschaft.

Images may be used for editorial purpose only. There is no charge for its use, provided the source reference is given. Graphical alterations to the photo - except for highlighting the main motif - are not permitted.
It is hereby expressly permitted - in accordance with the following restrictions - to copy, print, and distribute these Web pages as well as the attached documents. The Web pages and documents provided herein may only be used for informational purposes. These Web pages and documents may not be used for commercial purposes. Each copy (this also applies to excerpts) must include the above mentioned proof of copyright.

Disclaimer
We cannot assume any liability for the content of external pages. Solely the operators of those linked pages are responsible for their content.
The Fraunhofer-Gesellschaft makes every reasonable effort to ensure that the content of this Web site is kept up to date, and that it is accurate and complete. Nevertheless, the possibility of errors cannot be entirely ruled out. The Fraunhofer-Gesellschaft does not give any warranty in respect of the timeliness, accuracy or completeness of material published on this Web site, and disclaim all liability for (material or non-material) loss or damage incurred by third parties arising from the use of content obtained from the Web site.

Registered trademarks and proprietary names, and copyrighted text and images, are not generally indicated as such on our Web pages. But the absence of such indications in no way implies that these names, images or text belong to the public domain in the context of trademark or copyright law.