Crowdfunding beendet
Das Flüchtling-Magazin steht für interkulturellen Austausch und Verständigung. Mit Hilfe der Online-Plattform soll ein Dialog auf Augenhöhe zwischen Geflüchteten und Deutschen entstehen. Menschen aus unterschiedlichen Ländern – Geflüchtete und Deutsche – schreiben über ihre Kultur, Religion, Gedanken und Alltagserfahrung zum Thema Integration. Das Online-Magazin berichtet außerdem über Projekte und Initiativen von und für Geflüchtete. Das Team folgt dem Leitsatz: Wir schreiben Leben.
25.126 €
Fundingsumme
486
Unterstütz­er:innen
Charlott Roth
Charlott Roth Projektberatung "Eindrucksvoll wie hier die Kraft der Crowd sichtbar wurde."
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Flüchtling-Magazin
 Flüchtling-Magazin
 Flüchtling-Magazin
 Flüchtling-Magazin
 Flüchtling-Magazin

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 09.04.18 10:48 Uhr - 09.05.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 2018, und dann immer weiter...
Startlevel 10.000 €

Mit dem Funding werden wir unser Magazin professionalisieren und Arbeitsgelegenheiten für Geflüchtete schaffen.

Kategorie Journalismus
Stadt Hamburg

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wissen, Verstehen, Diskutieren – vorurteilsfrei und vielfältig – damit versuchen wir, der Angst zu begegnen, die in vielen Menschen steckt, und die nur durch Austausch und Kontakt abgebaut werden kann. Wir glauben an den konstruktiven Diskurs. Im Miteinander-Diskutieren sehen wir eine Lösung, um miteinander zu leben.
Mit unseren Gedanken, mit unserem Lachen, mit unserer offen geäußerten Meinung stehen wir gegen Angst, Vorurteile und Hass. Diskutieren mit Respekt vor dem anderen, im kulturellen Austausch sein – das ist unser Vorschlag, wie wir miteinander leben können. Das Fremde gegenseitig als Bereicherung wahrnehmen!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

"Von Menschen, mit Menschen, für Menschen" – unter diesem Motto arbeitet das Flüchtling-Magazin, um füreinander Toleranz und Akzeptanz zu schaffen.

Unser Chefredakteur Hussam flüchtete im Herbst 2015 aus Syrien nach Deutschland. Bei der Gründung des Flüchtling-Magazins ging es ihm darum, für Deutsche nachvollziehbar zu machen, was Geflüchtete beschäftigt. Das Online-Magazin sollte eine Stimme für Geflüchtete sein. Deshalb entschied er, die Texte im Magazin auf Deutsch zu veröffentlichen, und baute ein starkes Team aus Flüchtlingen und Deutschen auf.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Herausragend ist, dass die Gründer des Online-Magazins selbst Geflüchtete sind und somit die Situation der Geflüchteten kennen. Gleichzeitig können sie etwas Positives bewirken und der Gesellschaft, die sie aufgenommen hat, etwas zurückgeben. Das ist ihr Anliegen. Es geht ihnen um gelebte Integration, die im Team und mit der Autoren- und Leserschaft erreicht wird.
Wir sind davon überzeugt, dass es wichtig ist, als Geflüchtete/r eine Stimme in der deutschen Gesellschaft zu haben, um Integration zu bewirken. Integration ist, nach unserer Auffassung, keine Einbahnstraße. Es kann nur gestaltet werden durch das aufeinander Zugehen und Zuhören – miteinander sprechen, diskutieren, zum Nachdenken anregen, in den Austausch gehen, sich “berühren” lassen von anderen Kulturen. Das ist die Wirkung vom Flüchtling-Magazin – wir verbinden Menschen und Kulturen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Sprung von einem Projekt zu einer professionellen Online-Plattform, um die Gesellschaft durch ein verantwortungsbewusstes Medium mitzugestalten.
Dazu könnte gehören: Eine hauptamtliche Stelle, ein Redaktionsbüro, Werbematerialien, Realisierung guter Kurz-Filme, eine Fotokamera, Lizenzen für Software, Reisekosten (um bundesweit zu kooperieren), Veranstaltungsreihen realisieren ...
Jeder Cent würde uns weiterhelfen, unserem Online-Magazin langfristiges Leben einzuhauchen, um eine vermittelnde Stimme sein zu können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt ist von Geflüchteten gegründet. Gemeinschaftlich steht ein internationales Team hinter dem Projekt, das einen Verein gegründet hat, der als gemeinnütziger Träger fungiert. Geflüchtete wie Deutsche bilden gemeinsam den Vorstand.
Vor allem die Geflüchteten sind Initiatoren, Treiber, Motivatoren. Ihre Ideen für uns, mit uns. Sie gestalten das Projekt maßgeblich mit – sowohl strukturell als auch inhaltlich. Es ist in erster Linie ihr Verdienst, dass das Flüchtling-Magazin bereits mehr als 12.000 Follower und damit einen Bekanntheitsgrad erreicht hat, der für die Kürze der Zeit beachtlich ist.

Unterstützen

Teilen
Flüchtling-Magazin
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren