Crowdfunding-Finanzierungsphase
Gewebeersatz von Lunge und Knochen - dies ist das Ziel des Forschungsprojektes an der Uniklinik RWTH Aachen, bei dem verschiedene Biomaterialien wie z.B. Spinnenseiden zum Einsatz kommen, um eine möglichst optimale Trägerstruktur für die Geweberekonstruktion zu entwickeln. Vor dem Hintergrund der globalen Covid-19 Pandemie besteht ein weiteres Anwendungsgebiet unserer Forschung darin, Lungenersatzmaterial auf einer biobasierten Matrix zu züchten.
3.420 €
Startlevel 10.000 €
8
Unterstütz­er:innen
41Tage
Lotte Kimmig
Lotte Kimmig vor 11 Tagen
Nina Hundt
Nina Hundt vor 15 Tagen
Katja Töpper
Katja Töpper vor 22 Tagen
David Twardzik
David Twardzik vor 43 Tagen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Knochen- und Lungenregeneration (LURE)
 Knochen- und Lungenregeneration (LURE)
 Knochen- und Lungenregeneration (LURE)
 Knochen- und Lungenregeneration (LURE)
 Knochen- und Lungenregeneration (LURE)

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 10.05.22 10:50 Uhr - 09.08.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Klinische Zulassung: 3-5 Jahre
Startlevel 10.000 €

Primär werden werden weitere Verbrauchsmittel für die Laborarbeit benötigt. Darüber hinaus sollen weitere Spinnen angeschafft werden.

Kategorie Wissenschaft
Stadt Aachen

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Gewebeersatz von Knochen- und Lunge zu züchten – dies ist das Ziel des Forschungsprojektes an der Uniklinik RWTH Aachen, bei dem u.a. verschiedene Biomaterialien wie z.B. Spinnenseide zum Einsatz kommen, um eine möglichst optimale Trägerstruktur für die Geweberekonstruktion zu entwickeln.

Vor dem Hintergrund der globalen Covid-19 Pandemie besteht ein weiteres Anwendungsgebiet unserer Forschung darin, Lungenersatzmaterial auf einer biobasierten Matrix zu züchten: Das Virus dringt über die Atemwege und die Lunge in den Körper ein und gelangt über das Blutsystem in alle Organe. Dort schädigt es das Endothel, das die Zellschicht an der Innenfläche der Blut- und Lymphgefäße auskleidet. Die Endothelzellen können dann die Organe nicht genügend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Dies führt zu Herz-Kreislauf-Problemen und im schlimmsten Fall zu Organversagen.

Diese Spinnenseide- Matrix hilft, z.B. Knochenvorläuferzellen zu stabilisieren, die sich dann zu einem Gewebe entwickeln sollen, das implantiert werden kann. Dieses sollte patienteneigene Stammzellen als Teil des biohybriden Konstrukts dazu anregen, z.B. in Knochenzellen zu differenzieren, während parallel Gefäße aus Endothelzellen einsprossen.
Weitere Informationen zum Forschungsprojekt gibt es unter: https://www.spider-silk4ortho.de

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel des Forschungsprojektes ist es, eine optimale Trägerstruktur für die Geweberekonstruktion von Knochen und Lunge (Tissue engineering) unter Einsatz verschiedener Biomaterialien wie z.B. Spinnenseide zu entwickeln. Im Anschluss soll das gewonnene Gewebeersatzmaterial auf Grundlage der Forschungsergebnisse im klinischen Umfeld getestet werden.
Daher ergeben sich neue Möglichkeiten für Patientinnen und Patienten:

  • mit Lungenerkrankungen
  • die z.B. nach Unfällen größere Knochenbrüche erlitten haben
  • im Bereich der Orthopädischen Onkologie (Knochentumore, Knochenbildende Tumore)
  • mit Osteoporose
Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Zur Therapie von Knochenbrüchen, Osteoporose, Tumoren sowie Lungenschäden wird Gewebeersatzmaterial benötigt. Obwohl sich die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten vieler Krankheiten, die z.B. mit Knochenschäden einhergehen, deutlich verbessert haben, gibt es nach wie vor schwerwiegende Fälle, in denen die Behandlungsoptionen unzureichend sind. So mangelt es bisher an biologischem Knochenersatz bzw. an einer geeigneten Matrix, die implantiert werden kann und die Einheilung unterstützt.

Das innovative Forschungsprojekt an der Schnittstelle Zellbiologie, Orthopädie, Unfallchirurgie, Pathologie, Pneumologie, Kieferorthopädie und Zoologie betritt mit seinem höchst interdisziplinären Ansatz Neuland und wird durch unterschiedliche Kooperationspartner wie z.B. das Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf sowie dem Tierpark + Fossilium Bochum unterstützt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Primär werden werden weitere Verbrauchsmittel für die Laborarbeit benötigt wie z.B. MESENPAN/Spezialmedium für hMSC, Firma PAN Biotech, Lungenendothelzellen (HPAEC – Human Pulmonary Artery Endothelial Cells), Spezialmedium für Lungenenendothelzellen (EGMTM-2 Endothelial Cell Growth Medium-2 BulletKit, Firma Lonza), Antikörper (v.a. CD31) etc.
Um den kontinuierlichen Bedarf an Spinnenseide für das Forschungsprojekt sicherzustellen, soll der Spinnenbestand im Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf und Tierpark + Fossilium Bochum entsprechend aufgestockt werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Anna Bartz ist Promotionsstudentin am Institut für Pathologie und Helmholtz Institut für Biomedizinische Technologien-Biointerface Gruppe der Uniklinik RWTH Aachen.

Betreut wird die Arbeit von Prof. Dr. rer. nat. Sabine Neuß-Stein. Sie leitet die Arbeitsgruppe „Stammzellen und Tissue Engineering“ am Institut für Pathologie und Helmholtz Institut für Biomedizinische Technologien-Biointerface Gruppe Diese weist eine langjährige Expertise in der Biologie mesenchymaler Stammzellen (MSC), der Analyse von Stammzell/Biomaterial-Interaktionen sowie Stammzell-basiertem Tissue Engineering mit dem Fokus auf kardiovaskulärem und Knochen Tissue Engineering auf. Die Gruppe arbeitet im RWTH Schwerpunkt “Medizin und Technik“ und ist stark vernetzt mit Ingenieuren und Materialwissenschaftlern anderer Fakultäten und dem DWI an der RWTH Aachen. Zusätzlich betreut wird das Forschungsvorhaben von Univ.-Prof. Dr. med. dent. Michael Wolf, dem Direktor der Klinik für Kieferorthopädie der Uniklinik RWTH Aachen. Darüberhinaus wird das Forschungsprojekt durch die Klinik für Pneumologie und Internistische Intensivmedizin sowie der Arbeitsgruppe "Vascular Mechanobiology & Inflammation" des Instituts für Molekulare Pharmakologie der Uniklinik RWTH Aachen fachlich unterstützt.

Norina Labude-Weber ist verantwortlich für die Labor-Organisation in der Arbeitsgruppe "Stammzellen und Tissue Engineering", sowie für die Betreuung von Studierenden in Drittmittel-geförderten Projekten. Sie arbeitet hauptsächlich an Projekten, die im Bereich des kardiovaskulären- und Knochen-Tissue Engineerings angesiedelt sind.

Unterstützt wird die Arbeit zudem von Hanna Malyaran, M.Sc.und Svenja Wein, M.Sc..

Kooperationspartner sind die Klinik für Kieferorthopädie der RWTH Aachen, das Aachener Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), Fibrothelium GmbH, der Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf, der Tierpark + Fossilium Bochum sowie das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der Universität Dresden. Darüber hinaus wird das Projekt durch das Forschungsmuseum Koenig in Bonn sowie Status pro GmbH Bochum unterstützt.

Unterstützen

Kooperationen

Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf

Das Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf hat sich zur Aufgabe gemacht, das Naturverständnis in der Bevölkerung sowie Maßnahmen zum Schutze der Natur zu fördern. Sie stellen die entsprechenden Spinnen zur Verfügung.

Tierpark+Fossilium Bochum

Der Tierpark+ Fossilium Bochum vermittelt als Lehr- und Erfahrungsraum für Biodiversität und Nachhaltigkeit Grundlagen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Tier und Umwelt. Sie stellen die entsprechenden Spinnen zur Verfügung.

Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung

Das Entwicklungs- und Strategieprogramm der Fakultät Das Aachener Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) versteht sich als Entwicklungs- und Strategieprogramm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen.

Fibrothelium GmbH

Die Fibrothelium GmbH ist ein Technologie-Start-up der RWTH Aachen. Sie verfügen über interdisziplinäre Erfahrung auf dem Gebiet der Werkstoffentwicklung und Materialwissenschaften mit starkem Fokus auf die Medizintechnik.

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Knochen- und Lungenregeneration (LURE)
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren