Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Community
Minitopia ist Plattform, Keimzelle und Spielplatz urbaner Selbstversorgung. Auf einem Grundstück einer ehemaligen Brummi-Werkstatt in Hamburg Wilhelmsburg mit Werkhalle, Werkstätten und wilden Grünflächen wollen wir gemeinsam mit ExpertInnen, PionierInnen, QuerdenkerInnen und mit EUCH herausfinden, ob und wie wir uns in der Stadt allein mit den lokal verfügbaren Ressourcen, unseren eigenen Händen und gegenseitiger Unterstützung selbst versorgen können.
Hamburg
12.466 €
18.000 € Fundingziel
93
Fans
143
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Minitopia

Projekt

Finanzierungszeitraum 06.04.17 23:36 Uhr - 21.05.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Mai 2017 - Dezember 2018
Fundingschwelle 12.000 €
Fundingziel 18.000 €
Stadt Hamburg
Kategorie Community

Worum geht es in dem Projekt?

Eine alte Bäckerei, zuletzt Brummi-Werkstatt mit 200 m² Halle, 60 m² Werkstätten und 1000 m² verwilderter Außenfläche in Hamburg-Wilhelmsburg, wollen wir gemeinsam mit kleinen und großen Stadtkindern Schritt für Schritt zur ersten gemeinnützigen Community-Stadtfarm Hamburgs ausbauen - Minitopia zum Anfassen! Minitopia möchte Plattform, Keimzelle, Spielplatz urbaner Selbstversorgung werden. Inspiriert und angeleitet von ExpertInnen, PionierInnen und QuerdenkerInnen probieren wir auf Nachbarschaftsebene aus, ob und wie wir uns mit den Ressourcen vor Ort, unseren eigenen Händen und gegenseitiger Unterstützung in der Stadt selbst versorgen können. Bei Workshops, Vorträgen, Mitmach-Aktionen und Events teilen wir unser Wissen, testen aktuelle Trends wie Urban Gardening, Upcycling, Share-Economy oder Minimalismus, aber auch traditionelle Methoden und Verfahren unser Vorfahren auf Alltagstauglichkeit und entdecken vielleicht im Kleinen Lösungen, um den Herausforderungen unserer modernen, industrialisierten und globalisierten Welt zu begegnen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir möchten Menschen dazu ermuntern, den z.T. beängstigende Folgen der Globalisierung nicht mit Angst, Rückzug oder Schuldvorwürfen zu begegnen, sondern mit Kreativität, Experimentierfreude und Spaß am gemeinsamen Gestalten. Wir möchten Interesse und Verantwortungsbewusstsein für unsere Umwelt wecken, Alternativen entdecken, die auch im kleinen Rahmen mit wenig Mitteln umsetzbar sind und uns Kompetenzen für die nachhaltige Gestaltung unserer Zukunft aneignen. Alle Nicht-Hamburger finden Anleitungen, Baupläne, DIY-Videos usw. zum Nachmachen auf unserem Blog. Angesprochen sind mit den Angeboten vor Ort in erster Linie HamburgerInnen, die sich für das Thema Selbstversorgung interessieren und sich für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft einsetzen möchten; über den Blog möchten wir unsere Erkenntnisse, Erfolge und Misserfolge aber so weit wie möglich verbreiten und Menschen zum Nachmachen inspirieren. Langfristig soll mit Minitopia eine selbstverwaltete, gemeinschaftsorientierte Struktur für lokale Lebensmittelversorgung aufgebaut und das Grundstück als Bildungs- und Begegnungsstätte für AkteurInnen, BürgerInnen und innovative Projekte etabliert werden.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir mussten Minitopia quasi von null auf hundert starten und haben selbst unser ganzes Geld investiert, Family & Friends aktiviert und Spenden gesammelt, um das Projekt an den Start zu bringen. Derzeit schreiben wir eine Menge Fördermittelanträge für einzelne Projekte, die hier stattfinden sollen. Ziel ist es, alle Angebote und Räumlichkeiten für Gleichgesinnte kostenlos zur Verfügung stellen zu können. Weil wir aber den Prozess so offen wie möglich gestalten und auch auf spontane Ideen für Experimente reagieren möchten, ist die Akquise von Fördermitteln für die Grundfinanzierung eher schwierig, weil die Stadt sich leider erst bewegt, wenn sie muss und die meisten Stiftungen ein durchgeplantes, durchkalkuliertes Projekt brauchen und eine recht lange Vorlaufzeit bis zur Förderzusage haben bzw. eine Vorfinanzierung voraussetzen. Auch ist meistens ein nicht unerheblicher Eigenanteil erforderlich, der vom Projektträger aufgebracht werden muss. Unser Verein heißt Alternation e.V. und wir setzen als Grassroot-Organisation nicht nur auf alternative Konzepte, sondern auch auf alternative Finanzierungsmodelle - wie eben Crowdfunding. Wir möchten unabhängig bleiben und suchen daher nicht den großen Investor oder Großspender, sondern die große Masse an Weltverbesserern, die bereit sind, ihren kleinen Beitrag für eine bessere Zukunft zu leisten - ob direkt vor Ort oder mit einer kleinen Spende aus der Ferne. Obwohl Minitopia in Hamburg umgesetzt wird, verstehen wir uns als Teil einer globalen Bewegung, die viele Menschen erreichen und inspirieren möchte, selbst aktiv zu werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir haben bereits ordentlich vorgelegt, um das Grundstück in Schuss zu bringen, viel Material geschenkt bekommen und viel Unterstützung vor Ort erfahren. Allerdings sind noch einige Investitionen erforderlich, um das Grundstück für unsere Zwecke nutzbar zu machen, z.B. Toiletten und eine Spülküche einbauen; es müssen Zäune gezogen, Bäume beschnitten und einige Leitungen verlegt werden. Wir machen fast alles selbst, aber für einiges müssen Profis ran, die leider nicht wenig Geld kosten. Mit 12.000 € können wir all das umsetzen und hätten genug Spielraum, um auch spontan auf Projektideen mit Materialbedarf reagieren zu können; mit 18.000 € könnten wir uns sogar einen kleinen Transporter leisten, um Material zu transportieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Alternation e.V. als Träger des Projektes fördert satzungsgemäß “bürgerschaftliches Engagement im Themenfeld entwicklungs- und umweltpolitische Bildung sowie soziale Gerechtigkeit”. Idee der Initiative war es, die vielen zukunftsweisenden Projekte, in denen die GründerInnen privat und/oder beruflich engagiert sind, zu portraitieren, zu vernetzen und andere zu inspirieren, selbst aktiv zu werden. Die Internet-Plattform alternation.info ging 2012 online; 2013 wurde für das Projekt “Parallel Crossings - Festival für soziale Innovationen” zum Thema “Städte der Zukunft” in Berlin den Verein Alternation e.V. gegründet. Seitdem veranstalten die Mitglieder in verschiedenen Städten “Showcases” mit lokalen Initiativen, “Screenings” auf Events befreundeter Organisationen und “Raumschiff-Meetings” per Skype mit Aktivisten aus verschiedenen Ländern zu entwicklungspolitischen Themen; 2017 wurde das Chapter Hamburg gegründet, um die Idee von Minitopia Wirklichkeit werden zu lassen. Die Initiatorinnen Käthe und Stevie arbeiten seit vielen Jahren im Rahmen verschiedener eigener Projekte zusammen und unterstützen Initiativen mit ihrem Projektbüro bei der Entwicklung, Finanzierung und Umsetzung ihrer Ideen.

Impressum
Alternation e.V.
Stefanie Engelbrecht
Georg-Wilhelm-Straße 322
21107 Hamburg Deutschland

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nach §27a Umsatzsteuergesetz: 27/660/64192

Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR33105B

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.133.793 € von der Crowd finanziert
4.834 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH