Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
N#MMER - Das Magazin für Autisten, AD(H)Sler und Astronauten
N#MMER ist ein Magazin für Autisten und AD(H)Sler. Ohne Selbstmitleid, ohne Hokuspokus. Aber mit Themen von uns, für uns, über uns. Doch N#MMER will mehr. Nämlich aktiv Grenzen zwischen Autisten, AD(H)Slern und neurotypischen* Menschen abbauen, indem das Magazin zeigt wie wir die Welt sehen. *neurotypisch sind Menschen, die keine neurologischen Besonderheiten wie z.B. Autismus und AD(H)S aufweisen - die Astronauten also, die uns in "unserer Welt" besuchen
Berlin
10.824 €
40.000 € Fundingziel
661
Fans
541
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 14.05.2014 10:09 Uhr - 14.08.2014 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 3 Monate
Fundingschwelle 10.000 €
Fundingziel 40.000 €
Stadt Berlin
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

Magazine schaffen Normalität, Gemeinschaft und Information. Magazine sind Freunde, Begleiter und Ratgeber. Autismus und AD(H)S bringen genau dort Probleme mit sich. Sie erschweren es, Freundschaften zu knüpfen und zu bewahren. Gängige soziale Praktiken werden von den Betroffenen missverstanden, oft fehlen ihnen Unterstützung und Anregungen. Und doch wünschen sich Autisten und AD(H)Sler Gemeinschaft und Freundschaft, Verständnis und Normalität.

N#MMER ist ein Begleiter und Freund für seine Leser und Leserinnen, es ist ansprechend und ansprechbar. Das Magazin wird zum Sprachrohr und Zuhörer, zu einem Medium, einem Mittler. Es gibt denen eine Stimme, die sich so oft nicht gehört fühlen, schafft Dialog und ist ein Gesicht für den Kampf um Anerkennung für eine Millionen Autisten in Deutschland und ihre Familien und mindestens genauso viele AD(H)Sler.

Beide Entwicklungsstörungen zusammen in einem Magazin zu adressieren bedeutet ein neues Format aus der Taufe zu heben. AD(H)S und Autismus teilen sich viele Symptome, in den meisten Fällen von leichtem Autismus/AD(H)S ist es nahezu unmöglich zu spezifizieren, welche Diagnose den Patienten besser beschreibt. Viele der Themen von N#MMER, ob sensorische Probleme, Spezialinteressen oder Sexualität, betreffen beide Gruppen und lassen sich breit aufstellen.

Die Artikel werden von Fachleuten, Autisten, AD(H)Slern, Eltern, Geschwistern und Partnern geschrieben. Interviews mit Persönlichkeiten der Szene und Artikel von neurotypischen Journalisten ermöglichen einen neuen Blickwinkel.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Nicht nur Autisten und AD(H)Sler selbst werden von dem Magazin angesprochen. N#MMER richtet sich sowohl an Betroffene als auch ihre Familien, Freunde und Lebensgefährten und Menschen, die die Welt einmal so sehen wollen wie wir es tun. Neben ganz offensichtlichen Inhalten wie Inklusion oder Wahrnehmung wagt sich das Magazin auch an brisante Themen heran, zum Beispiel ABA, Ritalin und BDSM (ja, wirklich, BDSM).

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Neurodiversität bereichert die Gesellschaft. In unserer sich immer schneller verändernden Welt braucht es die Kompetenzen aller Menschen - ob neurotypisch oder nicht.
N#MMER dreht sich nicht um sich selbst. Es ist kein Magazin, in dem Autisten und AD(H)Sler nur zu- und miteinander sprechen. Es ist aber auch nicht im Interesse des Magazins trockene Aufklärungsarbeit zu leisten. Vielmehr werden Artikel und Reportagen so geschrieben, dass sie Einblicke in unsere Welt geben. Für uns. Und alle Anderen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für die Produktion und den Vertrieb der ersten Ausgabe werden 20.000 Euro benötigt.

Die erste Ausgabe wird im Format DIN A4 erscheinen und ca. 100 Seiten stark sein, die Druckkosten für 5.000 Exemplare belaufen sich auf ca. 6.000 Euro, inklusive e-Magazine. Hinzu kommt ein Etat von 4.000 Euro für Layout und Gestaltung. Alle Redakteure von N#MMER arbeiten frei und werden nach Zeilensatz bezahlt. Für die erste Ausgabe sind 3.000 Euro für redaktionelle Texte geplant. Hinzu kommen Vertriebs- und Versandskosten von ebenfalls 6.000 Euro, 1.000 Euro sind für Werbung und Webseite eingeplant.

• Werden 20.000 Euro gesammelt, dann sind die Kosten für die erste Ausgabe abgedeckt.

• Werden 40.000 Euro gesammelt, kann auch schon eine zweite Ausgabe geplant werden.

Da (fast) jeder automatisch eine Ausgabe erwirbt, werden bei Einnahmen in Höhe von 20.000 keine Rücklagen gebildet. Eine zweite Ausgabe müsste komplett neu finanziert werden. Bei einer Verdopplung der Einnahmen sind die erste und zweite Ausgabe finanziert, da die zweite Ausgabe dennoch erworben werden muss kann der Verkauf der zweiten Ausgabe die Dritte finanzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Denise Linke (*1989) hat in Hamburg, Berlin und Potsdam Politikwissenschaft und Zeitgeschichte studiert. Ihre ersten Zeitungsartikel veröffentlichte sie bereits 1999 und publizierte in den Folgejahren unter Anderem in der Frankfurter Rundschau, den Kieler Nachrichten und der Welt. 2006 erschien im Ullstein Verlag ihr erstes Buch Lass mich doch mal ausreden. Im Frühjahr und Sommer 2014 wird sie Hospitanzen bei der FAS und Zeit Online absolvieren und ihr Masterstudium abschließen. Ihre erste Asperger-Diagnose bekam sie im Sommer 2011 in Kalifornien, eine zweite Diagnose folgte im Januar 2012 in Berlin.

Was ist die Fundingschwelle?

Werden 20.000 Euro gesammelt, dann sind die Kosten für die erste Ausgabe abgedeckt. Werden 40.000 Euro gesammelt, kann auch schon eine zweite Ausgabe geplant werden.

Projektupdates

13.08.2014

Es gibt einen neuen Blogpost. Unsere Finanzierungsschwelle wurde gesenkt.

17.06.2014

Gestern war ein Interview mit Denise in der Süddeutschen Zeitung. Die lange Version könnt ihr hier online lesen:
http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/587202/Haendeschuetteln-ist-immer-eklig

14.06.2014

N#MMER soll unabhängig sein. Wir haben uns entschieden dennoch Werbeseiten anzubieten. Wir behalten uns allerdings vor das Dankeschön nicht anzunehmen, falls das Unternehmen oder das Produkt gegen unsere Moralvorstellungen verstößt. N#MMER wird beispielsweise keine Werbung für fragwürdige "Heilmethoden" abdrucken.

20.05.2014

Am Montag lief ein Beitrag zu N#MMER bei FluxFM. Hier kann man ihn lesen und hören:
http://www.fluxfm.de/fluxfm-krautfunding-nummer-ein-magazin-fuer-autisten-und-adhsler/

17.05.2014

Gestern war ich bei Fritz und habe beim Blue Moon mit Holger Klein über Autismus, AD(H)S und N#MMER gesprochen. Wer gestern nicht dabei war kann die ganze Sendung jetzt als Podcast hören.
http://www.fritz.de/media/podcasts/index.html
(runterscrollen bis "Autismus und AD(H)S - Was ist das überhaupt? mit Holger Klein (16.05.2014)" - Link direkt zum Audiofile wird von Startnext leider nicht richtig dargestellt)

Impressum
Denise Linke
Schillerstraße 28
10625 Berlin Deutschland

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

35.934.726 € von der Crowd finanziert
4.267 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

Impressum  |  ANB  |  Datenschutz

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH