<% user.display_name %>
Seit mehreren Jahren schon begleiten wir den nun 12-jährigen Paul mit der Filmkamera auf seinem Weg in und durch die Grundschule. Das wäre nichts Besonderes, wenn er nicht Trisomie 21 (Down-Syndrom) hätte. Trotzdem ist er ein Teil der Gemeinschaft und wird von seinen Mitschülern voll akzeptiert. Wir stellen den ersten Film dieser Dokumentationsreihe fertig und zeigen an Pauls Beispiel, wie die gesellschaftliche Teilhabe gut gelingen kann. Und eine Bereicherung für alle darstellt.
14.700 €
24.000 € 2. Fundingziel
195
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 PAUL21
 PAUL21
 PAUL21
 PAUL21

Projekt

Finanzierungszeitraum 26.12.18 14:52 Uhr - 15.02.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum bis 10. Mai 2019
Fundingziel 12.000 €

Fertigstellung des 1. Films der Langzeitdokumentation.
Fehlende Interviews, mehrwöchiger Schnitt, Sprecheraufnahme, Tonstudio, Farbkorrektur, Kinokopie

2. Fundingziel 24.000 €

Startfinanzierung für den 2. Film. Wir wollen weitermachen und die Dreharbeiten fortsetzen!
Es wird ernst: vom Wechsel zur Gesamtschule bis in die Pubertät!

Kategorie Film / Video
Stadt Hage
Worum geht es in dem Projekt?

Eine offene Frage in unserer Gesellschaft ist: Wie gelingt Inklusion?
Auf welche Erfahrungen und Beobachtungen können wir bereits zurückgreifen? Was wären gute Rahmenbedingungen für ein Gelingen?
Unser Film zeigt am Beispiel unseres Protagonisten Paul: Inklusion kann funktionieren. Wenn alle mitmachen.

Teil 1 der auf drei Teile angelegten Langzeitdokumentation erzählt die Geschichte von Paul, einem Jungen mit Trisomie 21 (Down-Syndrom).
Wir erzählen von den Schwierigkeiten, die Pauls Familie überwinden musste, um ihm die Teilhabe am Regelschulunterricht zu ermöglichen.

Wir begleiten Paul und seine Freunde und Mitschüler bis zum Ende der Grundschulzeit. Hier verzweigen sich die Lebenswege der Schüler. Die Klassengemeinschaft löst sich auf. Welchen Weg wird Paul einschlagen?

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit dem fertigen Film wollen wir Menschen Mut machen, Inklusion zu wagen und zu leben.

Er richtet sich an Lehrer, Erzieher, Therapeuten und Eltern, denn sie leben in Familien und Institutionen Inklusion vor.

Weiterhin ist der Film gedacht als Diskussionsbeitrag für Universitäten, Ausbildungsstellen und Weiterbildungsstätten. Der Film soll anderen als Beispiel dienen und zur weiteren Entwicklung ermutigen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Inklusion – diesen Begriff kennen wir aus Kindergärten und Schulen. Aber wenn wir den Gedanken konsequent weiterdenken, dann ist es eine Aufgabe für unsere gesamte Gesellschaft.
Aus Inklusionskindern werden Inklusionserwachsene. Aus Schule wird ein Arbeitsplatz.
Mit Paul21 können wir ein tolles Beispiel der Inklusion zeigen.

Mit einer Unterstützung unseres Projektes leisten Sie einen Beitrag dazu, ein tiefergreifendes Bewusstsein für das Thema „Gesellschaftliche Teilhabe“ zu schaffen und einen Anstoß zu geben für eine tolerantere und offenherzigere Zukunft unserer Gesellschaft.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

In den vergangenen Jahren haben wir bereits viele Stunden Filmmaterial gedreht. Aber noch fehlen einige wichtige Interviews. Wenn wir alles im Kasten haben, geht es direkt in die Postproduktion. Das Material wird gesichtet, ein erster Rohschnitt erfolgt. Dann beginnen wir mit dem Feinschnitt.
Das bedeutet mehrere Wochen Arbeit am Schneidetisch. Es muss vertont, Texte eingesprochen, Musik hinzugefügt, der Look kreiert und der Ton gemischt werden, bis eine erste Kinofassung vorliegt.

Sollte mehr Geld zusammenkommen, heißt es: auf in den 2. Film! Wir machen weiter und zeigen Pauls Schulwechsel bis hin zur Pubertät. Und stellen uns natürlich auch die Frage, ob und wann Inklusion schwierig wird.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht der Verein für angewandte Nachhaltigkeit e.V., kurz VaN und das Filmteam von K-Film aus Hamburg.
Und natürlich die Familie Wenk und Katja Rohland, ohne deren Initiative und Engagement der Film nicht begonnen worden wäre.

Der Verein für angewandte Nachhaltigkeit e.V. wurde im Jahre 2004 gegründet mit dem Ziel, Fragen nach der Verwirklichung der Nachhaltigkeitsgrundsätze auch für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen nachzugehen.
In dem Projektbereich „Anders sein (können)" arbeitet der VaN zurzeit an Themen wie Demenz im Alltag, Trisomie 21 (Down-Syndrom) und Inklusion.

Der Beirat des Vereins:
• Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm, Universtität Hamburg
• Prof. Dr. Sabine Hofmeister, Leuphana-Universität Lüneburg
• Prof. Dr. Ulrike Höhmann, Privatuniversität Witten-Herdecke
• Dipl. Pol. Ulrike Petersen, Stattbau Hamburg, Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften
• Dr. Christel Manske, Leiterin des Instituts für die Entwicklung funktioneller Hirnsysteme in Hamburg

Wissenschaftliche Koordination:
• Prof. Dr. Jochen Hanisch, Honorarprofessor TU Berlin, Lehrbeauftragter und Gastprofessor an der Leuphana-Universität Lüneburg

K-Film ist eine im Jahre 2012 von Christoffer Koller, Michael Kottmeier und Stefan Prehn in Hamburg gegründete Filmproduktion, die sich in erster Linie der dokumentarischen Arbeit verschrieben hat. Gesellschaftliche Themen, Architektur und Kunst bilden Schwerpunkte ihres Schaffens.
www.k-film.de

Gemeinsam realisierte Projekte:
Prof. Dr. Jochen Hanisch vom VaN und K-Film arbeiten seit 2012 an gemeinsamen Projekten. Im Jahr 2014 erschien ihr erster Film aus der Reihe „Leben mit Beeinträchtigungen": „Papa Schulz & Die Osterstraße", die Geschichte eines an Demenz erkrankten älteren Herrn. Zurzeit arbeiten sie gemeinsam auch an der filmischen Umsetzung des Themas „Wie wollen wir im Alter leben?".
www.angewandte-nachhaltigkeit.de

Die bisherigen Kosten des Projektes in Höhe von 14.500 Euro wurden ermöglicht durch Spenden von:
der Spethmann Stiftung
den Mitarbeitern der Laurens Spethmann Holding
dem Windpark Reithamm GmbH und Co KG
dem Lions Club Norden/Nordsee
der WSB Sicherheitsdienste GmbH
den Kindern des Kindergartens KIDS
der Firma Tell Bau GmbH & Co.KG
und einigen privaten Spendern

Hinzu kommt der Dank an all die ehrenamtlichen Helfer, die ihre Zeit gespendet haben.

Website & Social Media
Impressum
Verein für angewandte Nachhaltigkeit e.V.
Jochen Hanisch
Tegetthoffstr. 7 - 20259 Hamburg
20259 Hamburg Deutschland

Weitere Kontaktdaten und Starter des Projektes:

Projektbüro Ostfriesland
Katja Rohland
Am Blink 2
26524 Halbemond

04931-9199866
0173-6347377

Weitere Projekte entdecken

Ritter Butzke Family Fundraiser
Event
DE
Ritter Butzke Family Fundraiser
Das RITTER BUTZKE zählt seit über 12 Jahren zu den bekanntesten Kulturstätten Berlins. Mit über 190 Veranstaltungen im Jahr ist der Club mehr als nur ein Tanztempel für elektronische Musik. Hier tauchen die Gäste in ein Labyrinth aus Räumen, Lichtern und Sounds. Poetry Slams, Ausstellungen,...
16.300 € 7 Tage
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Musik
DE
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Der Klubnetz Dresden e.V. ist die Interessenvertretung von 13 Dresdner Klubs und versucht hiermit solidarisch die existenzbedrohenden Maßnahmen im Zuge des gegenwärtigen Shutdowns abzufedern, um den Fortbestand seiner Mitglieder zu sichern.
31.637 € 17 Tage
Support Bar Central
Food
DE
Support Bar Central
Bitte unterstützt diesen besonderen Ort der queeren Barkultur
8.859 € 21 Tage