Crowdfunding beendet
Die Wanderschäferei leistet einen enormen Beitrag zur Artenvielfalt und ist eine der wenigen Nutztierhaltungen in der die Tiere noch immer ein freies und weitestgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Trotzdem ist ständig das Geld knapp. Wolle ist ein fantastischer und vielseitiger Rohstoff, an dem wir mit unserer Schäferei bisher quasi nichts verdienen konnten. Lest euch gerne die Projektbeschreibung durch. (Auf dem Smartphone auf "anzeigen" klicken)
146.101 €
Fundingsumme
1.285
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung
 Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung
 Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung
 Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung
 Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 21.07.20 16:16 Uhr - 06.08.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Herbst/Winter 2020
Startlevel 35.000 €

Wir probieren es! Die Mindestmengen sind erreicht und wir können starten.

Kategorie Landwirtschaft
Stadt Ehingen (Donau)

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir sind eine der wenigen Wanderschäfereien, die in Deutschland noch erhalten sind und 365 Tage im Jahr mit unserer Herde unterwegs. Obwohl die Wanderschäferei eine der wenigen noch wirklich artgerechten Nutztierhaltungen ist und obwohl wir mit unseren Schafen einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt in Deutschland leisten, stehen viele vor dem Aus. In den letzten 12 Jahren hat die Zahl der Schafe in Deutschland um ca. 40% abgenommen. Es gibt weniger als 950 Berufsschäfereien und die Wanderschäferei ist fast vollständig verschwunden.

Auch unser Betrieb steht finanziell auf der Kippe. Da wir nicht auf eine Entscheidung der Politik warten können, die hiesigen Schäfereien vielleicht doch mit zusätzlichen Mitteln für ihre gesellschaftlichen Leistungen zu honorieren, müssen wir die Sache jetzt irgendwie selbst in die Hand zu nehmen.

In den letzten 2 Jahren haben wir unseren Betrieb völlig umgestellt und konzentrieren uns neben der Landschaftspflege jetzt voll auf die Selbstvermarktung. Unser Ziel ist es, eine höhere Wertschöpfung aus dem zu erzielen, was ohnehin da ist und unserer Schäferei so auch mittelfristig auf festere Beine zu stellen.

Pro Jahr fallen etwa 2 Tonnen Rohwolle bei unseren Schafen an. Bisher verdienen wir aber quasi nichts daran. Billige Wolle aus Australien, China, den Vereinigten Staaten, Neuseeland oder Südamerika dominieren den deutschen und internationalen Markt. Die liefern zwar hervorragende Qualität, aber wie werden die Schafe gehalten? Wer steht hinter dem Projekt und wie sieht es mit Umweltstandards und Transportwegen aus?

Wir möchten mit der Wolle unserer Schafe jetzt in die Selbstvermarktung gehen und damit ein nachhaltige, weitestgehend regionale und vor allem transparente Alternative schaffen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Im Grunde richtet sich unser Projekt an alle, die das Gefühl haben, es braucht ernsthafte Alternativen zur anonymen und industriellen Massenproduktion. Wie viele andere Projekte hier auf Startnext und auf anderen Plattformen auch, möchten wir Baustein einer nachhaltigeren und ökologischeren Produktionsweise sein, in der regionale Wertschöpfungsketten, soziale Aspekte und ein lebenswertes und respektvolles miteinander von Mensch, Tier und Natur wieder eine Rolle spielen.

Wolle ist ein fantastisches und vielseitiges Material. Durch unser Engagement in den sozialen Netzwerken, bei Twitter, Facebook und Instagram arbeiten wir Transparent, liefern gute Qualität und sehen für uns momentan einfach die Chance etwas zu bewegen.

Mit dem Crowdfunding möchten wir einen Anfang machen. Wir möchten nachhaltige Wollprodukte und Strickwolle aus weitestgehend regionaler und handwerklicher Produktion direkt vom Erzeuger anbieten.

Während Siegel einfach ein großes Maß an Vertrauen verlangen, kann man durch unserer langjährige Arbeit in den sozialen Netzwerken, der Wolle schon beim wachsen zusehen. Man kann uns, unsere Arbeit, unsere Schafe und deren Leben besser kennen lernen.

Ausgehend von unseren Erfahrungen als Erzeuger, möchten wir mit der Zeit eine transparente Wertschöpfungskette schaffen, bei der sich nicht nur Nummern nachverfolgen lassen, sondern bei der man auch die Menschen vor allem aber auch das Leben der Tiere kennen lernen kann, die hinter unseren Produkten stehen. Wir glauben einfach fest daran, dass es einen Markt dafür gibt.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir möchten mit dem Crowdfunding jetzt einen ersten Schritt machen. Für den Anfang haben wir uns für eine klassische aber vielseitige Auswahl an Produkten entschieden.

Sollte momentan nichts für euch dabei sein, könnt ihr auch die Wollprojekt-Patenschaft wählen, oder euch mit einem freien Betrag beteiligen. Wir haben uns bewusst gegen Jutebeutel, T-Shirts oder ähnliches als Dankeschön entschieden, weil vermutlich viele schon genug davon Zuhause haben. Ab 5€ werden aber alle einen kleinen Brief erhalten, mit dem wir uns dann persönlich bei euch bedanken möchten. Zudem habt ihr die Gelegenheit, eure Wünsche und Vorstellungen mit einzubringen und wir würden euch gerne weiterhin eng in in unsere Pläne, Vorstellungen und Ideen für die Zukunft einbeziehen um mit euch gemeinsam Neues zu entwickeln.

Als StrickerInnen könnt ihr schon jetzt Teil der Geschichte werden. Das Crowdfunding ist nicht nur ein wichtiger Teil zur Finanzierung des Projekts und unserer Schäferei, wir möchten euch schon von Anfang an viel direkter mit einbeziehen.

Bei der Strickwolle brauchen wir für jede Farbe jeweils mindestens 30kg, damit sich das Mischen der Farben und die Färbung überhaupt lohnen. Sobald wir eine gewisse Menge erreicht haben, werden wir schon während des Crowdfundings immer wieder gemeinsam mit euch die Farben der späteren Garne aussuchen. Dafür wird es regelmäßig Umfragen unter den UnterstützerInnen geben.

Gemeinsam mit einer Spezialistin für Farben haben wir eine Auswahl zusammengestellt, aus der ihr dann eure Wunschfarben auswählen könnt. So möchten wir sicherstellen, dass trotz der vielen Meinungen und Geschmäcker eine schöne konsistente Auswahl an Farben zusammenkommt, die sich im besten Fall auch miteinander kombinieren lässt. Gleichzeit haben wir versucht, eine Vorauswahl zu treffen, die unserer und der Umgebung unserer Schafe nachempfunden ist.

Alles kommt darauf an, wie viele Menschen wir finden, die bereit sind unser Projekt zu unterstützen. Wir haben uns große Ziele gesteckt, aber wir möchten jetzt auch einfach nach vorne gehen. Klappt die Finanzierung des Projekts und wir finden genug UnterstützerInnen die sich auch an der Produktion der Strickwolle beteiligen, werden wir am Ende eine hübsche Auswahl an Farben haben. Ihr bekommt kurz nach dem Ende des Crowdfundings eine E-Mail mit einem Code und könnt in einem eigens eigerichteten Shop eure Strickwolle dann frei aus allen dann zur Verfügung stehenden Farben auswählen.

Erreichen wir auch unser zweites Fundingziel und ihr seid mit den angebotenen Farben zufrieden, werden wir aller Voraussicht nach, die Wolle auch im nächsten Jahr in den von euch bestimmten Farben in einem Onlineshop und vielleicht in einigen Wollläden und auf Wollmärkten anbieten können.

Gleich zum Anfang des Crowdfundings starten wir eine erste Umfrage und suchen die ersten 3 Farben gemeinsam aus. Läuft die Sache richtig gut, können wir schon bald die nächsten Farben wählen.

Wichtig: Eine genaue Beschreibung zum Ablauf der Umfragen und die bisher ausgewählten Farben für die Strickwolle, findet ihr im Blog zur Crowdfunding-Kampagne. Ihr solltet zunächst den Beitrag Strickwolle Qualität und Farbwahl lesen. Während der Laufzeit des Crowdfundings müsst Ihr unbedingt das Blog im Auge behalten, um nichts zu verpassen. Zur Sicherheit haben wir auch einen Newsletter und SMS-Benachrichtigungen eingerichtet, für die ihr euch hier anmelden könnt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wenn wir es es mit eurer Hilfe wirklich schaffen, das Geld zusammenzubekommen, werden wir gemeinsam mit der Spinnerei Höfer sofort mit der Herstellung euer Dankeschöns beginnen. Wir haben alles vorbereitet, um noch vor Ende diesen Jahres ausliefern zu können. Nach der Schur im Mai haben wir unsere Rohwolle von den Höfers begutachten lassen und sie ist bereits in der Wäscherei, damit wir nach Abschluss der Kampagne sofort starten zu können.

Erreichen wir auch unser zweites Fundingziel, können wir nach dem Versand eigentlich auch direkt mit der Planung für das nächste Jahr anfangen. Vielleicht reicht es, jemanden mit ins Boot zu holen, der oder die uns in Zukunft bei der Vermarktung, der Entwicklung von Produkten und/oder der Herde unterstützen möchte.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind Paula & Konsorten. Sven de Vries, Max Frankenhauser, Leitschaf Paula und unsere etwa 700 Gefährtinnen und Gefährten

Als Wanderschäferei sind wir das ganze Jahr unterwegs. In den Sommermonaten beweiden wir zur Zeit etwa 140ha hauptsächlich artenreiche Wacholderheide im Südosten der Schwäbischen Alb zwischen Schelklingen und Ehingen. In den Wintermonaten ziehen wir mit der Herde durch Oberschwaben bis ins württembergische Allgäu und Ravensburg. Wir arbeiten fast ausschließlich im Hütebetrieb, sind also täglich viele Stunden gemeinsam mit unserer Herde unterwegs und arbeiten dabei eng mit unseren Hunden zusammen. Gezäunt werden unsere Schafe in der Regel nur während der Nacht oder an speziellen Schattenplätzen in der Mittagshitze des Sommers.

Für unsere Schafe heißt das, dass sie ein weitgehend freies und selbstbestimmtes, aber betreutes Leben führen. Der ständige Kontakt während der Hütezeiten garantiert einen ruhigen und vertrauensvollen Umgang. Die fortlaufende Reise und Abwechslung im Futterangebot motiviert unsere Schafe zu ständiger Bewegung. Sie wählen ihr Futter immer selbst, aus dem abwechslungsreichen Angebot unserer Weidegründe.

Die etwa 140ha (1,4 Mio. m²) großen Sommerweiden bestehen fast ausschließlich aus aus sogenannten Wacholderheiden (Kalkmagerrasen). Die Schafbeweidung ist die einzige Möglichkeit diese Flächen in ihrer jetzigen Form und Qualität zu erhalten. Wacholderheiden zählen zu den artenreichsten Biotopen, die es in Deutschland gibt. Hunderte teils extrem seltener Tier und Pflanzenarten finden bei uns ihre Heimat.

Verantwortlich für das Crowdfunding ist: Sven de Vries, Talstraße 21, 89584 Ehingen (Donau), E-Mail: [email protected]

Projektupdates

24.07.20 - Es geht weiter! Wir haben über alles...

Es geht weiter! Wir haben über alles nachgedacht, nochmal gerechnet und ein paar Änderungen vorgenommen. Am wichtigsten ist sicher die Verkürzung der Fundingzeit auf jetzt noch 13 Tage also bis zum 06.08.2020.

Was wir uns überlegt haben und wie es jetzt weitergeht, erfahrt ihr im Blog der Crowdfundingseite.

23.07.20 - Kurze Pause! Der Erfolg unseres...

Kurze Pause! Der Erfolg unseres Crowdfundings, in dem unglaublichen Tempo, hat uns wirklich überrascht. Alle Ziele haben wir mehr als deutlich übertroffen. Heute Mittag telefonieren wir mit der Spinnerei und gucken, wie viel Wolle wir ganz genau haben. Dann starten wir nochmal durch. Danke für Alles!

Unterstützen

Teilen
Ein Wollprojekt aus unserer Wanderschafhaltung
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren