Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Wissenschaft
PfEn - Energetische Nutzung von Pferdemist
Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Aufbereitungskonzeptes für Pferdemist, welches die (Co-)Vergärung in einer konventionellen Biogasanlage ermöglicht. So kann der Pferdemist direkt in die Biogasanlage eingebracht werden, ohne dass die Technik der Biogasanlage kostenintensiv angepasst werden muss. Im Rahmen dieses Projektes wird eine Anlage im Technikumsmaßstab entwickelt und gebaut, mit welcher die nötigen Aufbereitungsschritte optimiert werden.
14.660 €
10.000 € Fundingziel
136
Fans
108
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 PfEn - Energetische Nutzung von Pferdemist

Projekt

Finanzierungszeitraum 20.11.12 19:56 Uhr - 21.02.13 23:59 Uhr
Fundingziel 10.000 €
Stadt Hamburg
Kategorie Wissenschaft

Worum geht es in dem Projekt?

Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Aufbereitungskonzeptes für Pferdemist, welches die (Co-)Vergärung in einer konventionellen Biogasanlage ermöglicht. Es werden die Grundlagen für die Nutzung von Pferdemist in Biogasanlagen gelegt, indem ein theoretisches Konzept in die Praxis umgesetzt wird. Mit dem Bau einer Pilotanlage im Technikumsmaßstab werden Versuchsdaten gewonnen, welche direkt auf die Praxisanlagen in der Wirtschaft übertragen werden können.
Der Pferdemist wird in einer Pilotanlage im Technikumsmaßstab aufbereitet  das heißt, Störstoffe, Sand und Stroh werden abgetrennt und die Pferdeäppel in Wasser gelöst. So kann das Stroh extern aufbereitet und die gelösten Pferdeäppel mit einem konstanten Wassergehalt direkt der Biogasanlage zugegeben werden.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Projekt ist für jeden von euch von großem Interesse. Die Biogasgewinnung aus Pferdemist wirkt sich positiv auf die Umwelt aus  es entstehen keine Treibhausgase, der Anbau von den sogenannten Energiepflanzen wird reduziert und es werden fossile Energieträger wie Kohle und Erdöl eingespart.
Außerdem ist es für alle Reiter und Stallbesitzer von großem Vorteil, da sich die Entsorgungskosten von Pferdemist drastisch reduzieren können. Auch Landwirte und Biogasbetreiber können von unserem Konzept profitieren  und natürlich alle Wissenschaftler, die sich mit regenerativen Energien beschäftigen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Während vor zwanzig Jahren nur wenige Personen ein Pferd besaßen, waren es im Jahr 2010 deutschlandweit rund 900.000 Pferde. Aufgrund der steigenden Anzahl existieren besonders in Ballungsräumen (z.B. Hamburg) große Probleme, die großen Mengen des anfallenden Pferdemists weiterhin auf Landwirtschaftliche Flächen auszubringen. Daher steigen die Haltungspreise für die Pferdebesitzer und Reitstallbetreiber und gleichzeitig stehen auch die Landwirte vor Lagerproblemen.
Gleichzeitig werden für die fast 6.000 in Deutschland existierenden Biogasanlagen Substrate gesucht, die kostengünstig und konstant über das ganze Jahr zur Verfügung stehen  beides Eigenschaften, die Pferdemist erfüllt.
Daher ist es sinnvoll Pferdemist zukünftig für die Energieproduktion zu nutzen. Aufgrund der stark schwankenden Zusammensetzung von Exkrementen und Stroh und den hohen Anteilen von Störstoffen (z.B. Sand und Hufeisen) muss der Pferdemist gezielt aufbereitet werden. Wie haben die Probleme identifiziert und haben eine Anlage entwickelt, welche alle nötigen Anforderungen erfüllt. Diese wollen wir jetzt im Technikumsmaßstab (ca. 1m³) bauen, um sie praktisch zu testen und die Aufbereitung zu optimieren. Damit kann Pferdemist in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten  und der Reitsport wird nicht noch teurer.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung werden wir die Technikumsanlage in unserem Institut aufbauen, welche den Pferdemist trennt. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme optimieren wir die Aufbereitung von Pferdemist durch Versuchsreihen und entwicklen abschließend ein Konzept, welches den Betrieb unseres Aggregates im Pilotmaßstab vor einer Biogasanlage beschreibt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Saskia Oldenburg:
Ich bin nicht nur Diplomingenieurin für Energie- und Umwelttechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, sondern auch eine leidenschaftliche Reiterin. 2009 habe ich mein Diplom abgeschlossen und arbeite seit dem am Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft an meiner Promotion. Auf dem Pferd habe ich schon gesessen bevor ich Laufen konnte und verbringe bis heute so viel Zeit wie möglich mit meinem Hund im Reitstall.

Verena Höck:
Ich studiere seit Anfang 2012 im Masterstudiengang Verfahrenstechnik an der Technischen Universität Hamburg Harburg und schreibe zur Zeit meine Projektarbeit über die Vergärung von Pferdemist am Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft. Auch ich bin leidenschaftliche Reiterin und verbringe außerhalb des Studiums jede freie Minute im Reitstall.

Ms.Sc. Florian Haberland schloss 2012 sein Masterstudiengang Energie- und Umwelttechnik an der TUHH und schrieb seine Masterarbeit zum Pferdemist am IUE. Natürlich ist er ebenfalls ein engagierter Reiter.

Unterstützt werden wir von Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, welche Technischen Umweltschutz an der TU Berlin studierte und 1997 im Institut WAR an der TU Darmstadt promovierte. Bis zum Antritt ihrer Professur für Energie- und Umweltmanagement an der HAW Hamburg 2002, war sie in der Leitung verschiedener Ingenieurgesellschaften mit der Planung, Genehmigung und dem Betrieb von umwelttechnischen Anlage betraut. Seit 2011 ist sie Professorin für Abfallressourcenwirtschaft an der TU Hamburg-Harburg und leitet die Arbeitsgruppe Abfallressourcen im Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft und ist - natürlich - auch aktiv geritten.

Projektupdates

13.02.13

Unser Projekt ist um einen Tag verlängert worden, da am 20.02 noch unser Workshop zum Thema "Energetische Nutzung von Pferdemist" stattfindet...: http://berbion.de/index.php/page/Energie-aus-Pferdemist-2013-01-11

18.01.13

Liebe Fans und Supporter, es wurde gerade nochmals klar gestellt, dass das "Alles-oder-Nichts-Prinzip" für alle Unterstützungen gilt. Wenn wir die 10.000 Euro also nicht zusammen bekommen, bekommt ihr alle euer Geld zurück.

Partner

IUE

Der Schwerpunkt Abfallressourcenwirtschaft des Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft unter der Leitung von Prof. Kuchta unterstützt das Projekt durch die Nutzung der Laborräume und Technikum.

Damit unser Projekt auch in Zukunft in die Praxis umgesetzt werden kann, haben wir einen erfolgreichen Partner aus dem Bereich stoffliche und energetische Verwertung von Pferdemist.

Für den direkten Bezug zur Wirtschaft bekommen wir Unterstützung von einem renomierten Partner aus der Wirtschaft im Bereich Verwertung von Pferdemist

Kuratiert von

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.026.210 € von der Crowd finanziert
4.934 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH